cover

Hydrogeologische Modelle: Bedeutung des Hydrogeologischen a priori-Wissens

Hrsg.: Fachsektion Hydrogeologie in der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften

2010. 68 Seiten, 31 Abbildungen, 3 Tabellen, 21x30cm, 320 g
Language: Deutsch

(Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften, Heft 70)

ISBN 978-3-510-49212-1, brosch., price: 29.80 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

hydrogeology

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Ziel der Autoren ist zu zeigen, wie hydrogeologisches Hintergrund- oder „a priori“-Wissen, der eigentliche Kern „hydrogeologischen Sachverstands“, für Auftraggeber, Ingenieurbüros und Fachbehörden transparent gemacht und so strukturiert werden kann, dass es in hydrogeologische Modelle einfließen kann.

Dabei werden die einzelnen Aspekte der Modellbildung und die jeweiligen Möglichkeiten der Integration von hydrogeologischem „a priori“-Wissen dargestellt und dessen Bedeutung anhand von Projektbeispielen herausgearbeitet.
Dieses a priori-Wissen umfasst alle Informationen, die über gemessene Parameteter hinausgehen, also besonders Kenntnis und Verständnis regionaler geologisch-hydrogeologischer Systemverhältnisse (Schichtfolgen und -lagerung, Lithologie und Petrografie, geohydraulischer Kenngrößen, Gesteins- und Wasserchemie etc.) und zugrunde liegender strukturbildender geologisch-hydrogeologischen Prozesse (Sedimentation, Verwitterung, Verkarstung, Subrosion etc.). Ein hydrogeologisches Modell, das diesen Namen verdient, darf nicht nur ein rein konzeptionelles sein, sondern muss durch quantitative Überprüfung des Modellansatzes und der daraus resultierenden Genauigkeit der Modellprognosen über international verwendete Begriffe hinausgehen (Hill M. et al. 2004).

Hydrogeologisches „a priori“-Wissen erlaubt es, über die reine Aufbereitung von Messwerten hinauszugehen und praktikable und nachvollziehbare Modellansätze (Hypothesen) für ein hydrogeologisches Modell zu entwickeln. Wie belastbar die auf dem „hydrogeologischen „a priori“-Wissen“ basierenden Ansätze für die Beschreibung der hydrogeologischen Verhältnisse sind, muss sich im Rahmen der Modellprüfung zeigen.

Ein Modell soll die quantitative Beschreibung des Systemverhaltens und die Vorhersage natürlicher Vorgänge und anthropogener Einflüsse ermöglichen. Für die konsistente Modellierung von Volumen-, Massen- oder Energieumsätzen ist die Berücksichtigung sämtlicher für das Systemverhalten verantwortlicher Einflussgrößen erforderlich. Dies ist jedoch nicht nach einem starren Schema möglich. Bereits die Vereinfachung und Schematisierung der Natur und die Gewichtung der beteiligten Prozesse bei der Modellentwicklung ist aber ein kreativer wissenschaftlicher Vorgang, der stark von der Erfahrung des Bearbeiters geprägt ist.
Diese Erfahrung zeigt sich bei der Begründung eines gewählten Modellansatzes, der Interpretation vorhandener Daten und der Bewertung von Kalibrationsergebnissen und wird oftmals als „hydrogeologischer Sachverstand“ oder „hydrogeologisches Hintergrundwissen“ bezeichnet. Die einzelnen Kapitel veranschaulichen die Bedeutung des hydrogeologischen „a priori“-Wissens für die Erstellung eines hydrogeologischen Modells anhand von Beispielen. Die Beispiele behandeln jeweils Teilaspekte eines hydrogeologischen Modells unter Berücksichtigung der Struktur des im Anhang abgedruckten Leitfadens für die Erstellung hydrogeologischer Modelle.

Bespr.: KW Korrespondenz Wasserwirtschaft 2012 (5) Nr. 7 top ↑

Hydrogeologisches „a priori“-Wissen erlaubt es, über die reine Aufbereitung von Messwerten hinauszugehen und praktikable und nachvollziehbare Modellansätze für ein hydrogeologisches Modell zu entwickeln. Problematisch ist häufig jedoch die Integration dieses Wissens in hydrogeologische Modelle. Helfen soll hier das von der Fachsektion Hydrogeologie der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften herausgegebene Buch „Hydrogeologische Modelle: Bedeutung des hydrogeologischen a priori-Wissens“. Die Autoren wollen zeigen, wie hydrogeologisches Hintergrund- oder a priori-Wissen als eigentlicher Kern des hydrogeologischen Sachverstandes für Auftraggeber, Ingenieurbüros und Fachbehörden transparent gemacht werden und so strukturiert werden kann, dass es in hydrogeologische Modelle einfließen kann. Dabei werden die einzelnen Aspekte der Modellbildung und der jeweiligen Möglichkeiten der Integration von hydrogeologischen a priori-Wissen dargestellt und dessen Bedeutung anhand von Projektbeispielen herausgearbeitet. Die Beispiele behandeln jeweils Teilaspekte eines hydrogeologischen Modells unter Berücksichtigung der Struktur des im Anhang abgedruckten Leitfadens für die Erstellung hydrogeologischer Modelle.

KW Korrespondenz Wasserwirtschaft 2012 (5) Nr. 7

Inhalt top ↑

Inhalt 1
Vorwort 2
Mitglieder des Arbeitskreises „Hydrogeologische
Modelle“ 3
Einführung – Die Bedeutung des Hydrogeologischen „a priori“ - Wissens 7
1 Abgrenzung des Bilanz- und Modellraumes 9
2 Strukturierung des Modellraumes 16
3 Grundwasserhydraulik und Randbedingungen 24
4 Grundwasserbeschaffenheit 35
5 Grundwasserbilanz 42
Anhang 1: Kurzfassung Leitfaden „Hydrogeologische Modelle“ 51