cover

Das Untere Odertal

Auswirkungen der periodischen Überschwemmungen auf Biozönosen und Arten

Hrsg.: Wolfgang Dohle; Reinhard Bornkamm; Gerd Weigmann

[The lower part of the Oder Valley: Effects of periodical flooding on biocenoses and species]

1999. 1. Auflage, XII, 442 Seiten, 149 Abbildungen, 80 Tabellen, 8 Tafeln, 17x24cm, 1070 g
Language: Deutsch

(Limnologie Aktuell, Band 9)

ISBN 978-3-510-53007-6, brosch., price: 45.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

Limnologie Oder Überschwemmung Biozönose Germany

Contents

Synopsis top ↑

The Oder river is one of the largest streams of Central Europe. In the summer of 1997 the Oder river attracted widespread attention when an extreme flood inundated large areas and widespread damage was done to houses, flora and fauna.

The Lower Oder valley (Germany), which due to political reasons had received very little attention in the past and had been largely untouched by civilization was only weakly affected by these flood, because large amounts of water were retained in floodplains. The embankments of the lower Oder valley were declared a nature reserve in 1992 and became the focus of detailed study projects.

The present volume presents the results of the said study projects, which were carried out by Polish and German groups of reserachers. The effects of widespread periodic inundations, followed by receding floodwaters on biocoenoses, families, biodiversity and bioproductivity were studied and the results are presented herein.

Studies focusssed on river ecology, plant ecology, and soil zoology. Important problems included the phytoplancton of the riverine water bodies, zooplancton the benthic organisms, fish fauna and its reaction to pollutants and parasites. Changes in vegetation are adressed in the contributions to this volume, as is the heavy metal loading of the floodplain soils. The conflicts between nature conservation, agricultural use, fishery, industry and traffic planning are addressed.

Inhaltsbeschreibung top ↑

Der vorliegende Band faßt ökologische Untersuchungen der Auenlandschaft, Vegetation, Bodenfauna, Gewässerökologie, Fischfauna im Unteren Odertal (welches sich in einer Länge von 60 km zwischen Hohensaaten und Szczecin erstreckt) zusammen.
Als einer der größten Ströme Mitteleuropas rückte die Oder im Sommer 1997 drohend in das Bewußtsein der Öffentlichkeit, als ein extremes Hochwasser weite Teile des Odertals überflutete und dabei unermeßliche Schäden anrichtete.
Das Odertal war über Jahre hinweg aus politischen Gründen unerforscht geblieben und wurde 1992 in einer deutsch-polnischen Erklärung zum Schutzgebiet deklariert. Zwischen 1993 und 1995 war es Gegenstand eines umfangreichen Projektes zur Erforschung der Auswirkungen, die Wechsel von weiträumigen periodischen Uberschwemmungen und dem anschließenden Trockenfallen auf Biozönosen und Arten, auf Biodiversität und Produktivität, und auf Ökologisches Gleichgewicht überhaupt haben kann.
Die Fünfundzwanzig Beiträge der Polnisch-Deutschen Forschergruppe beschreiben die Ökologie dieser Auenlandschaft, ihre Böden, die Schwermetallbelastung, beschreiben die Vegetation sowohl des polnischen Zwischenoderlandes als auch der Grünland- und Auenflächen im brandenburgischen Nationalparkgebiet. Die Bodenfauna, ihre Besiedlungsdynamik und ihre Überlebensstrategien werden in mehreren Kapiteln behandelt.
Ein Schwerpunkt der Untersuchungen ist die Gewässerökologie: sieben Arbeiten behandeln Phyto- und Zooplankton von Alt- und Restgewässern, dem Zoobenthos und möglichen Adaptionen an das Überflutungsgeschehen. In weiteren Arbeiten wird die Fischfauna im Deutschen und Polnischen Teil des Odertals, Arteninventar, Bestandsentwicklung, Schadstoffbelastung und Parastitenbefall dargestellt und diskutiert.

Der Band leistet einen Beitrag zum Verständnis der ökologischen Zusammenhänge in den Flußauen und soll die Notwendigkeit des Schutzes dieser höchst gefährdeten Ökosysteme aufzeigen.
Als Informationsquelle für Ökologen und Naturschützer, aber auch für Landschaftsplaner und Politiker sollte er von Nutzen sein.

Bespr.:HW 44, 2000, H. 2, S. 111 top ↑

Die Flussauen des Unteren Odertales waren bis 1990 wegen der politischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten in der Region in vielen Bereichen naturbelassen, wenig erforscht und gegen Hochwässer aufgrund der zahlreichen Nasspolder, Überflutungsflächen und Vorländer gut geschützt. 1992 sind sie zum Schutzgebiet erklärt und insbesondere von deutschen und polnischen Forschergemeinschaften komplex untersucht worden. Welche Auswirkungen der Wechsel zwischen periodischen Überschwemmungen und Trockenfallen auf terrestrische und aquatische Biozönosen und ihre Produktivität hat, ist in diesem Band von 40 deutschen und polnischen Wissenschaftlern zusammengefasst worden. Mit diesem Band findet der interdisziplinäre, vom Stifterverband für die deutsche Wissenschaft finanzierte Förderansatz mit der Darstellung wesentlicher Ergebnisse aus pflanzen- und tierökologischen Untersuchungen einen würdigen Abschluss. Dabei werden die Besonderheiten dieser wohl einmaligen Stromaue deutlich herausgearbeitet. Der Leser wird zunächst durch eine umfassende Charakterisierung des Einzugsgebietes, des Klimas und der wirtschaftlichen Historie sehr gut in die Problematik eingeführt. Geschichte und Stand des Naturschutzes sowie die Beschreibung der Bodentypen und ihrer Belastung ergänzen diese Einführung. Das Kapitel "Vegetation" beschreibt die Pflanzengesellschaften, auch die ausgewählter Totalreservatsflächen und Möglichkeiten der Renaturierung bestimmter Auenbereiche.
Die "Bodenfauna" wird durch die Bestandsaufnahme von Laufkäfern, Webspinnen, Tausendfüßern, Hundertfüßern, Zwergfüßern und Kleinathropoden und Betrachtungen zu Überlebensstrategien ausgewählter Bodentiere abgehandelt, während gewässerökologische Untersuchungen folgende Bereiche einschließen: Sukzession des Phytound Zooplanktons und Steuerungsmechanismen (Nährstoffe, Fraß, Konkurrenz), Makrozoobenthos. Das Kapitel "Fischfauna" charakterisiert die fischökologische Bedeutung der Polderflächen anhand der Abundanzen, Wachstumsraten und der Fischgesundheit. Abschließend werden die Konflikte zwischen den Nutzern: Naturschutz, Landwirtschaft, Fischerei, Industrie und Verkehr angesprochen.
Durch die Komplexität der Bearbeitungsschwerpunkte ist dieses Buch Ökologen, Naturschützern, Landschaftsplanern und Umweltpolitikern und allen Interessierten und Studierenden der Ökologie und des Umweltschutzes zu empfehlen. Es enthält spezielles Fachwissen genauso wie charakterisierende und bewertende Aspekte bezüglich der Nutzungskonflikte in diesen interessanten Flusslandschaften.
Brigitte Nixdorf, Bad Saarow

Bespr.:Wasser und Abfall 5, 2000, S. 64 top ↑

Das Untere Odertal erstreckt sich über rund 60 km zwischen Hohensaaten und Szczecin (Stettin). Es bildet einen hoch interessanten Abschnitt, in dem sich Vorländer, Trockenpolder, Nasspolder und Überflutungsflächen befinden, die ein ganz unterschiedliches, teils naturnahes, teils vom Menschen gesteuertes Wasserregime haben.
Das Untere Odertal kann daher bei großen Überschwemmungsereignissen, wie sich 1997 eindrucksvoll zeigte, als Retentionsfläche dienen, ohne selbst große Schäden davon zu tragen. In den Jahren 1993 bis 1995 untersuchten die Arbeitsgruppen der Herausgeber, die die Pflanzenökologie, Bodenzoologie und Gewässerökologie vertreten, dieses Gebiet im Rahmen eines Forschungsprojekts, dessen Ziel neben der Bestandsaufnahme die Dokumentation der Wirkung periodischer Überschwemmungen auf Biozönosen und Arten war.
An Hand mehrerer Quertransekte durch die Talaue konnten Gradienten sowohl im Verlauf des Stroms und seiner Überschwemmungsgebiete von Süden nach Norden als auch in der Querrichtung von der Stromoder zu der fast durchgehend tiefer liegenden Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße bzw. der Westoder dokumentiert werden. Die an verschiedenen Stellen verstreuten Ergebnisse werden in diesem Band zusammengefasst und ergänzt durch aktuelle Untersuchungen anderer Arbeitsgruppen, unter anderem aus Polen.
Aus dem Inhalt:
Die Auenlandschaft: Charakterisierung des Untersuchungsgebiets; Möglichkeiten und Chancen der Erforschung und Rekonstruktion einer Flussauenlandschaft; Bodentypen und Schwermetallbelastung von Böden, Pflanzen und Bodentieren in Überschwemmungsgebieten des Unteren Odertales; Geschichte und Stand des Naturschutzes. - Vegetation: Gliederung und Dynamik der Pflanzengesellschaften; Populationsökologie dominanter Pflanzenarten; Möglichkeiten der Renaturierung intensivierter Grünlandflächen u. a. - Bodenfauna: Zur Lebensraumbindung der Laufkäfer und Webspinnen im Überflutungsbereich; Frühjahrsbesiedlung eines im Winter überfluteten Nasspolders durch Laufkäfer und Spinnen; räumliche Verteilung und jahreszeitliche Dynamik von Kleinarthropoden in den Auen; vergleichende Betrachtungen zu Überlebenstrategien von Bodentieren im Überflutungsbereich u. a. - Gewässerökologie: überschwemmungsbedingte Dynamik der Phytoplanktoncoenosen in Altgewässern; Entwicklung des Phyto- und Zooplanktons in Kleingewässern der Flussaue (Nährstoffeinflurs, Fraßdruck, Konkurrenz); Sukzession des Zooplanktons in verschiedenen Altwässern nach Frühjahrshochwasser; Faunenzusammensetzung und Besiedlungsdynamik des Makrozoobenthos; Besiedlung der Flussaue durch Amphibien u. a. - Fischfauna: Arteninventar, Abundanzen, Bestandsentwicklung und fischökologische Bedeutung der Polderflächen; Schadstoffbelastung und Fischgesundheit im Nationalpark unteres Odertal u. a. - Perspektiven und Konflikte: Konflikt und Konsens im Nationalpark Unteres Odertal.
Dieses Buch für Biologen, Natrurschützer, Planer und Politiker gibt einen faszinierenden Einblick in die Dynamik einer hoch interessanten Flussauenlandschaft und kann Anregungen geben für Untersuchungsprogramme in anderen Auengebieten Europas.
Claudia Huber
Wasser und Abfall 5, 2000, S. 64

Inhaltsverzeichnis top ↑

Inhalt
Die Auenlandschaft
Dohle, W., Weigmann, G. & Schröder, T.:
Das Untere Odertal - Charakterisierung des Untersuchungsgebietes 1
Dohle, W.:
Die Auen des Unteren Odertales - Möglichkeiten und Chancen der Erforschung und
Rekonstruktion einer Flußauenlandschaft 13
Weigmann, G. & Schumann, M.:
Bodentypen und Schwermetallbelastung von Böden, Pflanzen und Bodentieren
in Überschwemmungsgebieten des Unteren Odertales 23
Gille, H.:
Geschichte und Stand des Naturschutzes im Unteren Odertal 39
Vegetation
Jasnowska, J., Friedrich, S., Kowalski, W. & Markowski, S.:
Gliederung und Dynamik der Pflanzengesellschaften im Unteren Odertal
untersucht auf der Basis eines Transekts aus Dauerflächen 45
Schumann, M., Bartels, A., Heil, J. & Bornkamm, R.:
Zur Populationsökologie dominanter Pflanzenarten im Unteren Odertal 63
Schalitz, G. & Petrich, G.:
Möglichkeiten der Renaturierung intensivierter Grünlandflächen an der unteren
Oder unter den Bedingungen verlängerter Überflutung 79
Konzcak, P.:
Überblick über die Vegetationsverhältnisse der märkischen Oderaue im Bereich
des Nationalparks ``Unteres Odertal'''' 99
Jehle, P. & Pankoke, K.:
Die Pflanzengesellschaften ausgewählter Totalreservatsflächen im Nationalpark
Unteres Odertal 123
Bodenfauna
Wohlgemuth-von Reiche, D. & Grube, R.:
Zur Lebensraumbindung der Laufkäfer und Webspinnen (Coleoptera, Carabidae;
Araneae) im Überflutungsbereich der Odertal-Auen 147
Lang, O. & Pütz, S.:
Frühjahrsbesiedlung eines im Winter überfluteten Naßpolders durch Laufkäfer
und Spinnen im Nationalpark Unteres Odertal 171
Zerm, M.:
Vorkommen und Verteilung von Tausendfüßern, Hundertfüßern, Zwergfüßern
(Myriapoda: Diplopoda, Chilopoda, Symphyla) und Landasseln (Isopoda:
Oniscidea) in den Auen des Unteren Odertals 197
Griegel, A.:
Räumliche Verteilung und jahreszeitliche Dynamik von Kleinarthropoden
(Collembola, Gamasida) in den Auen des Unteren Odertals 211
Weigmann, G. & Wohlgemuth-von Reiche, D.:
Vergleichende Betrachtungen zu den Uberlebensstrategien von Bodentieren
im Uberflutungsbereich von Tieflandauen 229
Gewässerökologie
Kasten, J.:
Die überschwemmungsbedingte Dynamik der Phytoplanktoncoenosen in Altgewässern
des Unteren Odertales 241
Möllgaard, M., Steen, B. & Dohle, W.:
Entwicklung des Phyto- und Zooplanktons in Kleingewässern der Flußaue
des Unteren Odertales: Nährstoffeinfluß, Fraßdruck, Konkurrenz 259
Schröder, T.:
Die Sukzession des Zooplanktons in verschiedenen Altwässern des Unteren
Odertals nach dem Frühjahrshochwasser 285
Frisch, D.:
Artengemeinschaften cyclopoider Copepoden in permanenten und temporären
Restgewässern im Unteren Odertal 303
Schmid, U.:
Das Makrozoobenthos des Unteren Odertals -- Faunenzusammensetzung
und Besiedlungsdynamik in einer Flußaue 317
Steinhart, M.:
Die Chironomiden des Unteren Odertals - Untersuchung möglicher Adaptationen
an das Überflutungsgeschehen 337
Schmid, U.:
Zur Besiedlung der Flußaue des Unteren Odertals durch Amphipoda (Crustacea) 353
Fischfauna
Wolter, C., Bischoff, A., Tautenhahn, M. & Vilcinskas, A.:
Die Fischfauna des Unteren Odertals: Arteninventar, Abundanzen,
Bestandsentwicklung und fischökologische Bedeutung der Polderflächen 369
Trzebiatowski R.:
Occurrence, catches and protection policies of ichthyofauna in Lower Oder
Valley Landscape Park waters in relation to environmental conditions in
1982--1996, a review 387
Neja, Z. & Wandzel, T.:
Growth rate of perch (Perca fluvialis) in the Lower Odra Valley
Landscape Park 407
Pietrock, M., Meinelt, T. & Krüger, R.:
Schadstoffbelastung und Fischgesundheit im Nationalpark ``Unteres Odertal'''' 417
Perspektiven und Konflikte
Vössing A.:
Konflikt und Konsens im Nationalpark Unteres Odertal 431