cover

Stefan Bergleiter:

Zur ökologischen Struktur einer zentralamazonischen Fischzönose

Ethologische und morphologische Befunde zur Ressourcenteilung

[The ecological structure of a fish assemblage of the Central Amazon River, Brasil. Ethological and morphological features and their bearing on resource partitioning]

1999. 1. Auflage, IV, 191 Seiten, 90 Abbildungen, 67 Tabellen, 52 Tafeln, 23x30cm, 830 g
Language: Deutsch

(Zoologica, Heft 149)

ISBN 978-3-510-55036-4, brosch., price: 102.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

ZoologieFischzönoseAmazonienfish assemblageAmazon River

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Die Fischfauna Amazoniens bietet ein beindruckendes Beispiel für den Artenreichtum der Neotropis, denn mit 2500 bis 3000 Spezies leben in Amazonien mehr Süßwasserfischarten als in allen anderen Regionen dieser Erde. Im vorliegenden Band wird die Bedeutung ethologischer und morphologischer Merkmale für die Ressourcenteilung in einer zentralamazonischen Fischzönose ermittelt. Gegenstand der Untersuchungen waren die 62 Fischarten des Igarpé Nazaré, eines Regenwaldbaches der terra firme im Einzugsbereich des Rio Xingú (Pará, Nordost-Brasilien).

Content Description top ↑

The importance of ethological and morphological features for resource partitioning was investigated on a Central Amazonian fish assemblage. Object of the study were 62 species co-inhabiting the Igarpé Nazaré, a rain forest stream of the terra firme in the Rio Xingú basin (Pará, Northeastern Brazil).

Bespr.: Datz, 54. Jg., 5/2001, S. 72 top ↑

Wenn ein Biologe, der zugleich Aquarianer ist, sich eien fischreichen, überschaubaren und noch dazu glasklaren amazonischen Bach "vornehmen" darf, ist einiges zu erwarten.

Kurz: Es gibt nur wenige ökologische Arbeiten, die eine derartige Fülle an -- auch aquaristisch umsetzbaren -- Daten über ein Gewässe und seine Bewohner bieten.

Nicht weniger als 101 Arten in 31 Familien hat Bergleiter in "seinem" Igarapé Nazaré gefunden. Zu allen liefert er exakte Bechreibungen der Habitat- und Nahrungspräferenzen, Details der Nahrung aufnehmenden und verarbeitenden Organe und Übersichten über die arttypischen "Speisezettel". Schilderungen des Fressverhaltens und der zwischenartlichen Beziehungen der beobachteten Fische und ein Literaturverzeichnis runden das Werk ab -- Pflichtlektüre für alle "Amazonien-Aquarianer".

Rainer Stawikowski

Datz, 54. Jg., 5/2001, S. 72

Bespr.: Zeitschrift für Fischkunde Band 6, Heft 1, 2003 top ↑

Über die Struktur einer Fischzönose in Amazonien ist bislang kaum berichtet worden. Die meisten Abhandlungen sind nur kurzzeitige Ausschnitte, die sich nur mit Teilaspekten beschäftigen. Mit dieser Arbeit liegt aber erstmals eine Publikation vor, die sich mit allen vorhandenen Fischarten, ihrer Rolle im beobachteten Biotop (Igarapé Nazaré im Gebiet des Rio Xingú) sowie ihrer Ökologie befasst. Die Arbeit konnte natürlich nur während der wasserarmen Zeit stattfinden, deswegen stellen die Beobachtungenn ur einen Ausschnitt des Jahresgangs dar. Untersucht wurden sowohl die Arten, ihre Anzahl als auch die innerartlich größenmäßigen Beziehungen. Dazu wurde die natürliche Nahrung ausführlich untersucht und dokumentiert. Den Abschluss bilden zahlreiche Zeichnungen, deren Aussagekraft - außer der Dolumentation des zeichnerischen Könnens - allerdings ausgesprochen gering ist. Für Ichthyologen, aber besonders auch für Aquarianer, die sich für die Heimat der südamerikanischen Aquarienfische interessieren, ist diese Arbeit unbedingt lesenswert. Allerdings wird der hohe Preis einer weiten Verbreitung vermutlich nicht gerade dienlich sein.

Zeitschrift für Fischkunde Band 6, Heft 1, 2003

Inhaltsverzeichnis top ↑

1. Einleitung 1
1.1 Diversität amazonischer Fischzönosen 1
1.2 Die Ökologische Struktur einer Fischzönose 2
1.3 Zielsetzung der Arbeit 4
2. Material und Methoden 6
2.1 Beschreibung des Untersuchungsgebietes 6
2.1.1 Der Rio Xingu 6
2.1.2 Der Igarape Nazare 10
2.1.3 Die benachbarten Igarapes 13
2.2 Beobachtung der Fischarten 14
2.2.1 Vom Ufer und vom Einbaum aus 14
2.2.2 Unterwasserbeobachtung 14
2.2.3 Aquarienbeobachtung 14
2.2.4 Fotografie 14
2.3 Fang der Fische 15
2.4 Weitere Behandlung des Materials 16
2.4.1 Konservierung 16
2.4.2 Bestimmung der Fischarten 16
2.5 Morphologische und morphometrische Untersuchungen 16
2.5.1 Habitus 16
2.5.2 Magen-Darmtrakt 16
2.5.3 Kieferregion 17
2.6 Untersuchungen zur Altersverteilung 17
2.6.1 Bestimmung der Größenverteilung 17
2.6.2 Untersuchung der Sklerite auf den Schuppen 17
2.6.3 Nachzucht im Aquarium 18
2.7 Untersuchung des Mageninhaltes 19
3. Ergebnisse 20
3.1 Artenspektrum des Igarape Nazare im Vergleich zu den benachbarten
Igarapes und dem Rio Xingu 20
3.1.2 Häufigkeit der Fischarten im Igarape Nazare und Größe der
Verbände 22
3.1.3 Altersstruktur 31
3.1.3.1 Befunde zur Größenverteilung innerhalb der Populationen 31
3.1.3.2 Skleritenmuster der Schuppen 34
3.1.4 Verhalten von postlarvalen Characidae gegenüber Eiern und Larven
der eigenen Art 37
3.2 Öko-Trophologie der Fischarten 39
3.2.1 Aufteilung des Nahrungsangebotes 39
3.2.2 Habitatpräferenzen und Formen der Habitatnutzung beim
Nahrungserwerb 40
3.2.2.1 Nahrungsaufnahme von festen Habitatstrukturen 49
3.2.2.2 Nahrungsaufnahme an der Wasseroberfläche 73
3.2.2.3 Nahrungsaufnahme aus dem Freiwasser 79
3.2.3 Morphologie der Kieferregion und des Magen-Darmtraktes 99
3.2.3.1 Morphologie der Kieferregion, Bezahnung 100
3.2.3.1.1 Stellung der Mundöffnung 100
3.2.3.1.2 Weite der Mundöffnung 101
3.2.3.1.3 Bezahnung 102
3.2.3.2 Morphologie und Morphometrie des Magen-Darmtraktes 107

3.2.3.2.1 Morphologie des Magen-Darmtraktes 108
3.2.3.2.2 Morphometrie des Magen-Darmtraktes 110
3.2.3.2.3 Allometrisches Wachstum des Magen-Darmtraktes 111
3.3 Ruheverhalten 112
3.4 Habitatpräferenz und Körperzeichnung 113
3.5 Gemischte Verbände 117
4. Diskussion 118
4.1 Zusammensetzung der Fischzönose und ihre Dynamik 118
4.1.1 Systematik 118
4.1.2 Zoogeographie 119
4.1.3 Mobilität und Verbreitung 121
4.1.4 Populationsdynamik 122
4.1.5 Altersbestimmung durch Schuppenanalyse bei Characoidei 123
4.1.6 Gruppenverhalten 123
4.2 Öko-Trophologie der Fischarten 124
4.2.1 Multidimensionalität(I) 124
4.2.2 Aufteilung des Nahrungsangebots 125
4.2.3 Ethologie des Nahrungserwerbs 126
4.2.4 Öko-Morphologie 127
4.2.5 Multidimensionalität (II) 128
5. Zusammenfassungen 131
5.1 Zusammenfassung 131
5.2 Summary 132
5.3 Sumario 132
6. Danksagung 134
7. Literatur 135
Anhang: Tafeln zur Morphologie der Fischarten 140