cover

Ragnar Kinzelbach:

Morphologische Befunde an Fächerflüglern und ihre phylogenetische Bedeutung (Insecta: Strepsiptera)

2 Teile

1971. XVII, 256 Seiten, 182 Abbildungen, 23x30cm, 1100 g
Language: Deutsch

(Zoologica, Heft 119)

ISBN 978-3-510-55903-9, brosch., price: 164.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Synopsis top ↑

Using most of the Strepsiptera in the world’s collections, this monograph gives an extensive survey of the morphology of this small order of Insect parasites.
The first part is a describing “morphogramme” of the order, illustrated by 182 figures. It reveals a series of structures hitherto unknown (e.g. the genital tube of Mengenillidae, the Nasonov glands of Halictoxenos, vestigia of frontal ocelli), revises and increases our knowledge of all other structures, and rectifies many misinterpretations in the past.
In the second part interpretations are attempted from the morphogenetical, functional and phylogenetical viewpoints.

Inhaltsbeschreibung top ↑

Der erste Teil der Arbeit bedient sich der Methoden der vergleichenden Morphologie. Das Ziel war die Erstellung eines Morphogramms der Strepsiptera (WEBER 1955, 1958). Dieses beschränkt sich nicht auf eine ordnende Darstellung als. selbstzweck, wie es die reine Morphologie (idealistische Morphologie) an— strebt, sondern ist auf eine phylogenetisch orientierte vergleichende Mörphologie angelegt (DAVIS 1966, VAN DER KLAAUW 1966). Dazu dienen die Mittel der phylogenetischen Homologieforschung (z. B. REMANE 1952, RENSCH 1954, INGLIS 1966) und soweit möglich und erforderlich auch die Hinzuziehung von Erkenntnissen der dynamischen Morphologie (Morphologie der Ontogenese), der funktionellen Morphologie und der Bionomie.
Im zweiten Teil der Arbeit wird das derart erlangte Material zur Erhellung der Stammesgeschichte benutzt. Die dazu verwendeten Methoden hat MAYR (1969) und besonders HENNIG (1950, 1957, 1969) in großer Klarheit formuliert (vgl. PETERS 1970).
Im dritten Teil wird schließlich das phylogenetische Wissen nach den Regeln der Taxonomie (MAYR, LINsLEY & USINGER 1953, BLACKWELDER 1967) zu einem praktisch verwendbaren System formuliert.