cover

Das Karpat des Korneuburger Beckens, Teil 2

Hrsg.: Wolfgang Sovis; Brigitta Schmid

[The Carpathian (Miocene) of the Korneuburg Basin, Austria, Pt.2]

2002. 467 Seiten, 53 Abbildungen, 10 Tabellen, 73 Tafeln, 21x30cm, 2230 g
Language: Deutsch

(Beiträge zur Paläontologie, Band 27)

ISBN 978-3-510-56025-7, gebunden

Internal article

BibTeX file

Keywords

Korneuburger BeckenKarpatFossilplatteSilicoflagellatenGastropodenBryozoaMioceneAustria

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Mit dem 2. Band der Monographie zum Fossilinhalt der Sedimente aus dem Karaptium (höheres Untermiozän) des Korneuburger Beckens und seiner weiteren Umgebung (der erste Band ist 1998 erschienen) ist nun erstmals die in diesem Raum vorkommende Flora und Fauna dieses kurzen, aber für die Floren- und Faunenentwicklung wesentlichen Zeitabschnittes an der Wende vom Untermiozän zum Mittelmiozän ausführlich beschrieben und dokumentiert.
Während im ersten Band (erschienen in „Beiträge zur Paläontologie“, Band 23) die Geologie, Magnetostratigraphie, Fundorte und Aufschlüsse, Chemofossilien, kalkiges Nannoplankton, Charophyten, Blattreste, Karpo-Taphocoenosen, Foraminiferen, Ostracoden, decapode Krebse, Balaniden, Knorpel- und Knochenfische, Fisch-Otolithen, Insektivoren, Chiropteren und Marsupialia, Lagomorpha, Rodentia und Camivora, Ruminantia beschrieben und dokumentiert wurden, beinhaltet der zweite Band mit der Bearbeitung der Silicoflagellaten, Pollen und Sporen, Holzreste, marinen und brachyhalinen Gastropoden, Land- und Süßwassergastropoden, Scaphopoden, Aturien, Echiniden, Ophiuriden, Asteroiden, Bryozoen, einer lichenoporen Bryozoe, Anthozoen und Hydrozoen, Crustaceenbauten, Amphibien und Reptilien, Weichschildkröten und Landschildkröten, Nashomreste sowie eines Delphinschädels weitere wesentliche Gruppen. Im zweiten Band wird außerdem auf fossile Perlen und die Bergung von zwei großen Fossilplatten (Mytilus-Assoziation und Ostreen-Assoziation) eingegangen. Den Abschluß bildet eine paläoökologische, klimatologische und biostratigraphische Synthese unter Berücksichtigung der Datensätze aus den beiden Bänden.
Insgesamt wurden in den beiden Bänden mehr als 650 Taxa nachgewiesen und l9 Taxa neu beschrieben.

Bespr.: Zentralbl.für Geologie u. Paläontologie T. II, Jg. 2003, Heft 5-6 top ↑

Die vorliegende Monographie stellt Ergebnisse eines bemerkenswerten Projektes dar, in dem exemplarisch das höhere Unter-Miozän (Karpathium) des paratethyschen Randbeckens von Korneuburg hinsichtlich Fossilinhalt und Sedimentationsgeschichte untersucht wurde [Teil 1 erschien 1998 als Band 23 derselben Zeitschriftenreihe; Inhalt von Teil 2 in vorliegender Zeitschrift, 2003 (3-4), Ref. 416; die Schriftleitung]. Als Besonderheit ist hervorzuheben, daß eine Sammlergruppe die Dokumentationsarbeiten in privatem paläontologischem Engagement über viele Jahre wissenschaftlich fokussiert betrieb. Die so gewonnene Datenbasis wurde von Fachwissenschaftlern der unterschiedlichsten Richtungen bearbeitet und in einer Synthese zur Rekonstruktion eines komplexen Ablagerungsraumes mit zahlreichen, sehr detailliert nachgestellten Lebensräumen zusammengeführt.

Der Band enthält die Bearbeitung der Silicoflagellaten von H. STRADNER, Pollen und Sporen von C. C. HOFMANN, R. ZETTER &I. DRAXLER, Hölzer von O. CICHOCKI, Seerosen von H.-J. GREGOR, Scaphopoden und marinen bis brachyhalinen Gastropoden von M. HARZHAUSER, der Land- und Süßwasser-Gastropoden sowie Beiträgen über fossile Perlen, Asteroideen und Bohrspuren an Molluskenschalen und in Pflanzenresten von H. BINDER, der marinen bis brachyhalinen Bivalven von P. CTYROKY, einer Cephalopodenart von O. SCHULTZ, der Anthozoen und Hydrozoen von K. KLEEMANN, einer lichenoporen Bryozoe von K. KLEEMANN & K. ZAGORSEK, der Bryozoa von B. SCHMID, der Echiniden von A. KROH, der Ophiuroiden von C. A. MEYER und der niederen Vertebraten von M. BÖHME. Weitere kleine Beiträge beschäftigen sich mit Crustaceenbauten (P. PERVESLER), Schildkröten (R. GEMEL, M. GUMPENBERGER), Nashörnern (K. HEISSIG), einem Delphin (L. G. BARNES) und der Bergung zweier großer Fossilplatten (W. SOVIS). Die paläoökologische und biostratigraphische Synthese schrieben schließlich M. HARZHAUSER, M. BÖHME, O. MANDIC und C. C. HOFMANN.

Die Aufmachung des Bandes ist aufwendig (Hardcover), das Layout einheitlich, ohne daß man den einzelnen Autoren zu wenig Freiheit bei der Gestaltung der Beiträge eingeräumt hätte. Als unpassend empfindet man jedoch, daß einzelne Artikel in dem sonst einheitlich deutschsprachigen Buch in Englisch abgefaßt sind. Insbesondere für die Synthese ist dieses nicht zu verstehen. Hier wäre zu empfehlen gewesen, eine gekürzte englische Version in einer internationalen Zeitschrift parallel zu publizieren.

Der größte Teil des Buches, etwa die Hälfte, ist den Mollusken gewidmet, die auch neben den Mammaliern und den Pflanzen, welche hauptsächlich in Teil 1 abgehandelt wurden, die wichtigste Gruppe für die paläoökologischen und klimatologischen Auswertungen darstellt. Bei der Bearbeitung der Gastropodenfauna fällt auf, daß die Gesamtdiversität mit 132 Arten für einen nahezu tropischen Bereich erstaunlich gering ist, verglichen mit gleichaltrigen Faunen des Burdigalium des Aquitanischen Beckens (>500 Arten) oder sogar des Nord- Lehrbücher, zusammenf. Darstellungen, Bibliographien 595 seebeckens (>350 Arten). Insbesondere ist der geringe Anteil an Kleingastropodenarten und die Seltenheit der meisten Arten zu nennen. Die Entscheidung fällt schwer, ob die einstigen Biozönosen, die Taphonomie oder die Sammlungssystematik hierfür verantwortlich sind. Hier wären Untersuchungen zur sekundären Diversität und Dominanz einzelner Proben der Fundstellen sehr interessant gewesen. Gleiches gilt für die Bearbeitung der Bivalven. Etwas mehr Sorgfalt hätte man auf die Anfertigung der Tafeln verwenden können, die großteils sehr nichtssagende Bilder mit wenigen Details enthalten und mit zu geringem Kontrast gedruckt sind.

Die Land- und Süßwasser-Gastropodenfauna ist mit 30 Taxa recht artenreich. Die Angaben zu möglichen Lebensräumen ist sehr gelungen, die fotographische Dokumentation auf 10 Tafeln sehr umfangreich und mit Bildern von Skulpturdetails ziemlich informativ. Der integrative Ansatz des Projektes wird besonders daran deutlich, daß alle Fossilgruppen, auch Spurenfossilien, bearbeitet wurden. Daraus ergibt sich eine ideale Datenbasis für die biofaziellen Ausdeutungen. Es verwundert lediglich, daß keine Süßwassermuscheln erwähnt werden. Selbst deren Fehlen wäre eine Erwähnung wert gewesen, da man Süßwasser- und Landschnecken in beträchtlicher Zahl an den Fundstellen feststellte und Süßwassermuscheln demnach zu erwarten gewesen wären.

Ein herausragender Teil des Bandes ist die paläoökologische und biostratigraphische Synthese, die als äußerst gelungener Entwurf eines vierdimensionalen Lebensbildes des Untersuchungsgebietes angesehen werden muß.

Neben der faunistischen Auswertung dienen statistische Untersuchungen der Absicherung der Daten. Leider ist in der Arbeit die Natur der zugrundeliegenden Proben (Beprobungstechnik, manuelle Auswertung etc.) nicht dokumentiert; jedoch sind die Ergebnisse sinnvoll und glaubhaft. Die aus den verschiedensten Auswerteansätzen gewonnenen Daten zu Wassertiefen, Salinitäten, Hinterlandmorphologie, Vegetation, Lebens- und Totengemeinschaften und Klima diskutiert man zusammenfassend, prüft man auf Konsistenz und wägt sie gegeneinander ab. Das daraus sich ergebende Gesamtbild wird in anschaulichen Abbildungen unter Berücksichtigung der zeitlichen Achse dargestellt und unterstrichen.

Ähnlich konsequent betriebene und zu Ende geführte interdisziplinäre Projekte sind dem Rez. aus der Literatur nicht bekannt, obwohl zahlreiche Regionen Europas ein gleichwertiges Potential aufweisen. Hier zeigt sich, wie befruchtend eine koordinierte Zusammenarbeit von Laien- und Fachwissenschaftlern in der Paläontologie sein kann, die bei der Tendenz zu immer stärkerem Protektionismus im Hinblick auf Zugänglichkeit und Sammlungsmöglichkeit an Fossilfundstellen immer schwieriger wird.

"Das Karpat des Korneuburger Beckens" ist trotz seines stolzen Preises allen wissenschaftlich mit der Rekonstruktion fossiler Lebensräume beschäftigten Personen und insbesondere Paläontologen, die die Ausgrenzung von Amateurwissenschaftlern durch allgemeine gesetzliche Unterschutzstellung von Fossilien als Kulturgüter für eine adäquate Maßnahme zum Schutz ihrer Interessen ansehen, als Lektüre empfohlen. Selbstverständlich werden auch Amateurwissenschaftler und Sammler ihre Freude an dem Werk haben.

K. GÜRS

Zentralblatt für Geologie und Paläontologie Teil II, Jg. 2003, Heft 5-6

Inhaltsverzeichnis top ↑

STRADNER, H.: Silicoflagellaten-Vorkommen im Karpatium (Untermiozän)
des Korneuburger Beckens (Niederösterreich) 9
HOFMANN,Ch.-Ch. ZEITER,R. & DRAXLER: Pollen- und
Sporenvergesellschaftungen aus dem Kamatium des Korneuburger Beckens
(Niederosterreich) 17
GREGOR H.-J.: Fossile Seerosen aus dem Karpatium des Korneuburger
Beckens (Untermiozän; Niederösterreich) 45
CICHOCKI, O. Holzreste aus dem Karpatium (Untermiozän) des
Korneuburger Beckens (Niederösterreich) 51

HARZHAUSER, M.: Marine und brachyhaline Gastropoden aus dem Karpatium
des Korneuburger Beckens und der Kreuzstettener Bucht (Österreich
Untermiozän) 61
BINDER, H.: Die Land- und Süßwassergastropoden aus dem Karpatium des
Korneuburger Beckens (Niederösterreich; Untermiozän) 161
HARZHAUSER, M.: Scaphopoda aus dem Karpatium (Untermiozän) des
Korneuburger Beckens (Niederösterreich) 205
CTYROKY, P.: Marine und brachyhaline Bivalven aus dem Karpatium des
Korneuburger Beckens (Untermiozän; Österreich) 215

BINDER, H.: Fossile Perlen aus dem Kaplatium des Korneuburger Beckens
(Österreich Untermiozän) 259
SCHULTZ, 0.: Aturia (Nautiloidea Cephalopoda) aus dem Karpatium des
Korneuburger Beckens (Niederösterreich) 273
KLEEMANN, K.: Anthozoa und Hydrozoa aus dem Karpatium des Korneuburger
Beckens (Untermiozan; Österreich) 275
KLEEMANN, K. & ZAGORSEK, K.: Eine ungewöhnliche lichenopore Bryozoe aus
dem Karpatium des Korneuburger Beckens (Untermiozän; Österreich) 281
SCHMID, B.: Bryozoa aus dem Karpatium (Untermiozän) des Korneuburger
Beckens (Österreich) 291

KROH, A.: Die Echiniden (Echinodermata) aus dem Karpatium des
Korneuburger Beckens und der Kreuzstettener Bucht (Niederösterreich,
Untermiozän) 305
BINDER, H.: Asteroidea aus dem Karpatium des Korneuburger Beckens
(Untermiozän; Niederösterreich) 317
MEYER, Ch. A.: Ophiuroidea aus dem Karpatium des Korneuburger Beckens
(Niederösterreich; Untermiozän) 325
PERVESLER, P.: Crustaceenbauten aus dem Karpatium (Untermiozän) des
Korneuburger Beckens (Niederösterreich) 333
BÖHME, M.: Lower Vertebrates (Teleostei, Amphibia, Sauria) from the
Karpatian of the Korneuburg Basin - palaeoecological, environmental
and palaeoclimatical implications 339
GEMEL, R.: Weichschildkrötenreste aus dem Karpatium des Korneuburger
Beckens (Untermiozän; Niederösterreich) 355
GEMEL, R.: Weitere Schildkrötenreste aus dem Karpatium des
Korneuburger Beckens (Untermiozän; Niederösterreich) 373
GUMPENBERGER, M. & GEMEE, R.: Röntgenologische und
computertomographische Untersuchungen zur Darstellung einer fossilen
Paleotestudo angustihyoplastralis GEMEL, 2002 395
HEISSIG, K.: Nashornreste aus dem Karpatium des Korneuburger Beckens
(Niederösterreich) 399
BARNES, L. G.: An Early Miocene long-snouted marine platanistid
dolphin (Mammalia, Cetacea, Odontoceti) from the Korneuburg Basin
(Austria) 407
BINDER, H.: Bohrspuren an Molluskenschalen aus dem Karpatium des
Korneuburger Beckens (Untermiozän; Niederösterreich) 419
BINDER, H.: Fossile Bohrgänge an Pflanzenresten aus dem Karpatium des
Korneuburger Beckens (Niederösterreich; Untermiozän) 427
Taxa aus dem Karpatium des Korneuburger Beckens 431
HARZHAUSER, M., BÖHME, M., MANDIC, O. & HOFMANN, Ch.-Ch.: The
Karpatian (Late Burdigalian) of the Korneuburg Basin - A
Palaeoecological and Biostratigraphical Syntheses 441
SOVIS, W.: Die Bergung von zwei großen Fossilplatten aus den Sanden
des Teiritzberges (Korneuburger Becken; Niederösterreich) 457