cover

Detlev K. Richter:

Entstehung und Diagenese der devonischen und permotriassischen Dolomite in der Eifel

[The formation and diagenesis of Devonian and Permo-Triassic dolomites of the Eifel region, Germany]

1974. 1. Auflage, II, 101 Seiten, 48 Abbildungen, 3 Tabellen, 16x24cm, 260 g
Language: Deutsch

(Contributions to Sedimentary Geology, Volume 2)

ISBN 978-3-510-57002-7, brosch., price: 22.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

MorphologieDolomitKristallZementAufschlussQuarz

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Die Dolomite der Eifeler NS-Zone werden aufgrund von Gelände— und Dünnschliffuntersuchungen, röntgenographischen und chemischen Analysen zeitlich und genetisch verschiedenen Dolomitisierungen zugeordnet. Unterschiedliche Dolomitisierbarkeit der Kalksteine, Fossilerhaltung, Dolomitkristallgröße, Zemente, Kluftfüllungen, Dolomitchemismus, Dedolomitisierung und authigene Quarze (Habitus und karbonatische Einschlüsse) werden besonders berücksichtigt.

An Biostrome gebundene devonische Dolomitkörper (a — an der Grenze Eifelium/ Givetium, b — an der Grenze Givetium/Frasnium) führen in einer oberen frühdiagenetisch dolomitisierten Zone Ca4g-51-Dolomite mit Dolomiteinschlüssen in authigenen Quarzen. Zum Liegenden folgen gröber kristalline Ca4e-51-Dolomite der frühen Spätdiagenese mit Calcit- einschlüssen im Quarz und schließlich Ca5o-54—Dolomite an der unteren Randzone. Danach hat der Kompaktionsstrom eine geringmächtige Zone im Hangenden der Dolomitkörper dolomitisiert (Ca51-56-Dolomite). Der Zonarbau der Dolomitkristalle aus der spätdiagenetisch veränderten Hangendzone unterscheidet sich signifikant von den Dolomiten der Liegendzone.

Im Perm und in der unteren Trias (arides Klima mit episodischen Regenfällen) wurden vor den Bergrücken prävariskischer Dolomite (Mg-Lieferant) lokal devonische Kalke und permotriadische klastische Gesteine dolomitisiert (Ca5o-56‚5—Dolomite).

Inhaltsverzeichnis top ↑

Einleitung 5
1. Geologischer Teil 5
1.1. Zur paläogeographisdien Entwicklung 5
1.2. Bisherige Ansichten zur Dolomitisierung in den Eifel-Kalkmulden 8
1.3. Dolomit und Gesteinsverband 11
1.3.1. An die Schichtabfolge gebundene Dolomitkörper 11
1.3.1.1. Schönecker Dolomit (i. w. S.) 12
1.3.1.2. Munter-Lei-Dolomit 13
1.3.2. An die permotriadische paläogeographische Lage und Morphologie gebundene Dolomitkörper 14
1.3.2.1. Lierberg-Typ 14
1.3.2.2. Grieshäuel-Typ 16
1.3.3. Fleckendolomit-Typ 16
2. Petrographischer Teil 17
2.1. Methodik 17
2.2. Karbonate 17
2.2.1. Dolomitisierbarkeit 17
2.2.1.1. Beziehung zu Kalk und Mergel 18
2.2.1.2. Beziehung zu Fossilien, Matrix, Zement und Calcit-Klüften 19
2.2.2. Fossilerhaltung 21
2.2.3. Form der Dolomitkristalle 24
2.2.4. Größe der Dolomitkristalle 26
2.2.5. Beziehungen zwischen Calcitzement und Dolomitisierung 28
2.2.5.1. Zemente A und B 28
2.2.5.2. Zementierte Klüfte 30
2.2.5.3. Zementierte, durch die Dolomitisierung bedingte Lösungsporen 30
2.2.6. An Stylolithen gesproßte Dolomitkristalle 31
2.2.7. Zusammensetzung der Dolomitkristalle 32
2.2.7.1. d-Wert-Veränderung der stärksten Röntgeninterferenz (104) 32
2.2.7.2. Beziehung zwischen d(io4)-Wert und Geländeposition 34
2.2.7.3. Dolomitnebenreflexe (006, 015, 110) 36
2.2.7.4. Ordnungsgrad ( I. (015)/I. (110)) 37
2.2.7.5. Zonarbau 38
2.2.7.6. Peakausbildung und Zonarbau 41
2.2.7.6.1. Viertelwertsbreite 42
2.2.7.6.2. Asymmetriequotient 42
2.2.7.6.3. Diskussion zur Genese des Dolomit-Zonarbaus 46
2.2.7.7. FeO-Gehalt 48
2.2.7.8. Mn-Gehalt 49
2.2.7.9. Sr-Gehalt 50
2.2.8. Dedolomitisierung 51
2.2.9. Der Einfluß des Vulkanismus auf die Karbonate 57
2.3. Nichtkarbonate 57
2.3.1. Authigene Quarze 57
2.3.1.1. Devonische Quarze 58
2.3.1.1.1. Morphologie 58
2.3.1.1.2. Breiten-Längen-Index 58
2.3.1.1.2.1. Iversheimer Quarze 59
2.3.1.1.2.2. Vergleich verschiedener Quarzkollektive 62
2.3.1.1.3. Einschlüsse in authigenen Quarzen 64
2.3.1.1.4. Genese der Quarze 66
2.3.1.2. Jüngere Quarze 67
2.3.1.2.1. An Stylolithen gebundene Quarze 67
2.3.1.2.2. An Dolomitrückstände gebundene Quarze 67
2.3.1.2.3. An „Gänge“ gebundene Quarze 68
2.3.1.3. Zum Habitus der authigenen Quarze 68
2.3.2. Kalifeldspat 69
2.3.3. Sonstige Minerale 70
3. Diskussion zur Dolomitbildung in der Eifel 71
3.1. Devonische Dolomite 71
3.1.1. Schönecker Dolomit (i. w. S.) 71
3.1.2. Munter-Lei-Dolomit 72
3.1.3. Zur Diagenese der devonischen Dolomitkörper 74
3.1.4. Fleckendolomite 74
3.2. Permotriadische Dolomite 74
3.2.1. Lierberg-Typ 74
3.2.2. Grieshäuel-Typ 75
4. Ergebnisse 75
5. Aufschlüsse mit Kurzkommentar 77
Devonische Dolomite — Munter-Lei-Dolomit — Schönecker Dolomit (i. w. S.) — Fleckendolomite 77
Permotriadische Dolomite 79
Quartäre Tuffite 80
Permische Konglomerate bzw. Breccien 81
Karbonatkonglomerate bzw. -breccien im Buntsandstein 81
Authigene Quarze und Kalifeldspäte 81
6. Anhang 83
7. Summary: 90
Origin and diagenesis of Devonian and Permotriassic dolomites in the Eifel Mts. (Germany)
7.1. Geological setting and field observations 90
7.1.1. Paleogeography 90
7.1.2. Dolomite types 90
7.1.2.1. Biostromal dolomites 90
7.1.2.2. Continental dolomites 90
7.1.2.3. Spotty dolomitization 91
7.2. Petrographie investigations 91
7.2.1. Dolomite fabric 91
7.2.2. Dolomite composition 91
7.2.3. Authigenic quartz 92
7.3. Conclusion: Origin of the Eifel dolomites 92
7.3.1. Biostromal dolomites 92
7.3.2. Spotty dolomitization 93
7.3.3. Continental dolomites 94
8. Literaturverzeichnis 94