cover

Das Meerfelder Maar

Untersuchungen zur Entwicklungsgeschichte eines Eifelmaars

Hrsg.: Georg Irion; Jörg F. W. Negendank

[The Meerfeld Maar (Eifel, Germany): Study of the developmet of a maar lake]

1984. 101 Seiten, 21x30cm, 370 g
Language: Deutsch

(Courier Forschungsinstitut Senckenberg, Band 65)

ISBN 978-3-510-61008-2, brosch., price: 11.00 €

out of print

BibTeX file

Keywords

MaarVulkanologieEifelsedimentologypalynologypaleoentomology

Contents

Synopsis top ↑

Die Erforschung der Maare der Eifel hat Wissenschaftler der verschiedensten Disziplinen immer wieder zu neuen Untersuchungen angeregt. Meyer & Stets (1979) haben neuerdings eine geologische Karte und Interpretation des Raumes vorgelegt, die sich an die Arbeiten von Frechen (1976) anschließt. Der Plan der Untersuchung von Maaren ist anläßlich einer Reise der bei den Herausgeber durch die Eifel entstanden und von der Idee getragen, junge Sedimente in diesen "Ablagerungsfallen" zu erbohren, um Folgen der Umweltveränderung durch den Menschen in ihrer Entwicklung studieren zu können. Über die 1978 und 1979 erbohrten Sedimente (Bohrungen B1-B3) wurde z.T. in der Arbeit Hansen, Irion & Negendank (1980) berichtet. Diese Bohrungen zeitigten über die ursprüngliche Fragestellung hinaus so gute Ergebnisse, vor allem hinsichtlich der pollenanalytischen Ausbeute und durch Funde detritischer tertiärer Mikrofauna, daß es geboten erschien, eine umfassendere Arbeit in Angriff zu nehmen, an der möglichst viele geeignete wissenschaftliche Fachgebiete beteiligt werden sollten. Elf Kollegen, die insgesamt neun Spezialgebiete vertreten, haben sich zur Bearbeitung des Meerfelder Maares zusammengefunden. Vulkanologische Untersuchungen stellen den Rahmen für diese Arbeit dar, ohne daß sie sich jedoch unmittelbar mit den Sedimenten des Maarsees beschäftigt haben. Neben anderen Methoden wurde der Versuch unternommen, auf physikalischem Wege über das Studium der Säkularvariation (Paläomagnetik) das Alter der Sedimente zu ermitteln. Sedimentologisch-mineralogische und geochemische Untersuchungen beschäftigten sich mit dem Sediment als Ganzem. Schwermineralien wurden neben dem Ziel einer allgemeinen Typisierung der Maarseesedimente, zur Auffindung des "Laacher Bimstuffes" und anderer Tufflagen, bearbeitet. Botanische und zoologische Untersuchungen dienten zum einen der Erkundung limnologischer Vorgänge während der Ablagerung der Seesedimente, zum anderen aber auch der Erarbeitung von Kriterien, die Rückschlüsse auf die Klima- und Vegetationsgeschichte der Westeifel während der Existenz des Maarsees zulassen. Die Untersuchung alttertiärer Faunen- und Florenelemente in den Seeablagerungen steht nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit den Vorgängen der Sedimentbildung selbst, ihr Ergebnis hat vielmehr Bedeutung für paläogeographische Aspekte zur Zeit des Mittel oligozäns im Eifel- Hunsrückraum. Für diese erweiterte Bearbeitung der Maarseesedimente wurde eine zusätzliche Bohrung (B4*) abgeteuft. Mit einem Merkt-Streif-Stechbohrgerät (Merkt & Streif 1970), das auch schon für die anderen Bohrungen verwendet worden war, wurde eine fast 20 m lange Kernprobe aus den Seesedimenten des Meerfelder Maares herausgestochen. Die Bohrung endete in blauen, sehr festen Tonschieferpartien, in die noch etwa 1,50 m Peilgestänge bis zur Unmöglichkeit eines Teufenfortschrittes eingetrieben wurde. Eine Tufflage in Kern 4 der Bohrung B4 glauben wir als "Laacher Bimstuff" interpretieren zu können, da die untere, feinsandige Lage "Bims" enthält. Der Tuff liegt stratigraphisch, wie die Pollenanalyse ergab, im Alleröd und konnte nun anhand eingehender Untersuchungen in den Bohrungen B1, B2 und B3 fixiert werden, wodurch es möglich war, einen Schnitt durch das Seebecken zu zeichnen und diese Lagen zu korrelieren. Mit dieser Tufflage im Meerfelder Maar wurde die im Alleröd vorkommende Tufflage aus dem Hinkelsmaar und die in der Hitsche auftretende Lage parallelisiert, die bei einer gemeinsamen Aufgrabung im Jahre 1980 gewonnen wurde. Damit erweist sich die Tufflage des Laacher Seeausbruchs als ein wichtiger stratigraphischer Leithorizont, der sich in den jungen Maaren wiederfindet.
Die Beiträge dieses Bandes geben über die verschiedenen Ergebnisse der oben aufgeführten Disziplinen Auskunft und werden zum Schluß zu einer Synthese zusammengefaßt.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Einleitung (Introduction) 4
I. Der Geologische Rahmen (I. Geology) 5
Zur Geologie des Meerfelder Maares [On the Geology of the Meerfelder Maar](Volker Lorenz) 5
Zum Alter des Meerfelder Maares [ Aspects of the age of Meerfelder
Maar] (Georg Büchel & Volker Lorenz) 13
II. Die Sedimente (II. Sediments) 17
Der Sedimentaufbau [Sediment-sequences] (Georg Irion & Jörg
F. W. Negendank) 17
Paläomagnetische Messungen an den Sedimentkernen der Bohrung B 4 im
Meerfelder Maar [Palaeomagnetic investigationes of a sediment profile
(B 4) from Meerfelder Maar] (Bernt Haverkamp) 21
Sedimentologisch-mineralogische Untersuchungen an den Sedimenten des
Meerfelder Maares [Sedimentological/mineralogical investigation of
sediments from Meerfelder Maar] (Georg Irion) 29
Untersuchungen zum Chemismus von Sedimenten und Porenwässern der
Meerfelder Maar-Bohrung (B 4) [ Chemical investigations of sediments
and interstitial waters of sediment core B 4 from Meerfelder Maar]
(Ralph B. Hansen) 35
Die Untersuchung der Schwerminerale der Seesedimente des Meerfelder
Maares und des „Laacher Bimstuffes" in den Sedimenten des Meerfelder
Maares, des Hinkelsmaares und der Hitsche [Investigation of heavy
minerals in lake deposits of Meerfelder Maar and tracing of the „Laach
Pumice-tuff" in the sediments of Meerfelder Maar, Hinkels Maar and
Hitsche Maar] (Jörg F. W. Negendank) 41
Pollenanalytische Untersuchungen zum Alter des Meerfelder Maares und
zur Vegetationsentwicklung in der Westeifel während der ausklingenden
Eiszeit [ Pollen-analytical investigations on the age of the Meerfelder
Maar and on vegetational development in the western Eifel mountains
during the declining ice age] (Harmut Usinger) 49
Stratigraphie subfossiler Cladocera (Crustacea) und Chironomidae
(Diptera) in zwei Sedimentprofilen des Meerfelder Maares
[Stratigraphy of subfossil Cladocera (Crustacea) and Chironomidae
(Diptera) in two sediment-profiles of Meerfelder Maar] (Wolfgang
Hofmann) 67
Lebende und fossile Muschelkrebse (Crustacea, Ostracoda) im Meerfelder
Maar [Living and fossil Crustacea, Ostracoda from Meerfelder Maar]
(Burkhard W. Scharf) 81
Die detritischen alttertiären (oligozänen) Faunen- und Florenelemente
in den Sedimenten des Meerfelder Maares [Palaeogene fauna and flora of
detritical occurence in the sediments of Meerfelder Maar] (Volker Sonne
& Helmut Weiler) 87
III. Zusammenfassung der Ergebnisse [Summary of the results] (Jörg
F. W. Negendank & Georg Irion) 97