cover

Heinz Kalheber:

Index ad Iconographiam Florae Europaeae Heft 4

Dicotyledones, Lauraceae - Rhamnaceae und Cucurbitaceae (Nachtrag zu Heft 3)

2001. 294 pages, 2 figures, 21x30cm, 1250 g
Language: English

(Courier Forschungsinstitut Senckenberg, Band 229)

ISBN 978-3-510-61072-3, paperback, price: 30.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

floraEuropesubspeciesCurcubitaceaeLauraceaeFloraEuropaUnterartKürbisgewächsLorbeergewächs

Contents

Synopsis top ↑

This is the fourth issue of an iconography of the European flora. The illustrations (mainly b/w drawings) in the botanical literature from 1880 up to present are recorded and critically redetermined. It comprises all species and subspecies occurring in the area covered by the "Flora Europaea" of which illustrations could be traced by the author. Nomenclature follows "Flora Europaea" and "Med-Checklist" and attemps to present a basic concordance of both. This issue deals with the dicot families Lauraceae to Rhamnaceae (alphabetic order) and the Curcubitaceae. Issues 1 and 3 are also available.

Bespr.: Zentralblatt für Geologie und Paläontologie, Jg. 2002, Heft 5-6 top ↑

Ende der 70er Jahre begann der Verf., eine Liste von Strichzeichnungen europäischer Pflan­zen anzulegen. Diese Liste wuchs rasch an, so daß im wesentlichen nur nach 1880 erschiene­ne Werke aufgenommen wurden. Etwa 1983 begann der Verf., die Liste systematisch zu vervollständigen. Allerdings führt er nicht an, nach welchem System die Literatur ausgewählt wurde. So gibt es z. B. im Literaturverzeichnis das American Journal of Botany, ein Buch über die Dicotyledonen von Ohio (1995), nicht aber die von Pascher begründete Süßwasserflora von Mitteleuropa. Die Bücher von Fitschen, Garcke, Schmeil, Schröter oder Weymar (mit sehr guten Zeichnungen) sucht man beispielsweise vergeblich. Auch die nicht gerade in sehr vielen Bibliotheken gehaltene Zeitschrift Linnean Journal of Botany (London) findet man nicht aufgeführt. Nicht erwähnt wurde, daß die Berichte der Deutschen Botanischen Gesellschaft seit 1987 Botanica Acta und seit 1999 Plant Biology heißen. Die benutzte Literatur wird nach einem ausgeklügelten System mit maximal drei Buchstaben verschlüsselt.

Der Aufbau des Werkes ist streng alphabetisch: Die Familien, Gattungen, Arten und gegeben­enfalls Unterarten werden alphabetisch aufgelistet, wobei bei jeder Gattung und an jedem Spaltenkopf nochmals der Familienname mit angegeben ist. Neben dem gültigen Namen und eventuellen Synonymen wird die Registernummer der Sippe in der Flora Euro­paea aufgeführt. Danach folgen die Abbildungen, wobei die für die Literaturzitate benutzten Verschlüsselungen mit Band- und Seitenzahlen verknüpft werden. Aufgeführt sind auch einige Gattungen und Arten, für die überhaupt keine Abbildun­gen nachgewiesen sind.

Der Verf. veröffentlicht diese Liste in erster Linie für solche Leute, die normalerweise weder große Herbarien noch große Bibliotheken (mit dem Index Londinensis für Europa) nutzen können. Für alle diese Nutzer ist das Werk eine große Hilfe, natürlich auch für Paläo­botaniker, die sich vergleichsweise mit rezenten Pflanzen beschäftigen müssen. Der Preis von EUR 30,- für dieses Heft ist durchaus angemessen, nicht nur, wenn man bedenkt, wie­viel Mühen und Zeit dem Nutzer damit erspart wird, sondern auch bei einem Vergleich mit den ersten Heften, die 1993 und 1994 erschienen. Leider findet sich im gesamten Heft keinerlei Hin­weis auf die ersten drei erschienenen Hefte dieses Werkes. Unglücklich erscheint ferner das Fehlen von Angaben auf die geplanten nächsten Hefte.

Im Unterschied zu den ersten Heften ist jetzt auch die zweisprachige Einleitung (englisch, deutsch) zweispaltig gesetzt. In den nächsten Heften sollte deren Satz überarbeitet werden. Es fielen etliche Unschönheiten auf (z. B. fehlende Lücken, nicht gesetztes ü, fehlende Erläute­rung für fen). Der Textteil selber ist sehr sorgfältig gesetzt, dem Rez. fielen nur wenige Änderungswünsche auf: So sollte es u. a. Corydalis DC., Jasminum und Sicyos angulata heißen.

D. H. Storch

Zentralblatt für Geologie und Paläontologie, Jg. 2002, Heft 5-6

Summary top ↑

This is the third issue of an iconography of the European flora. The illustrations (mainly b/w drawings) in the botanical literature from 1880 up to present are recorded and critically redetermined. It comprises all species and subspecies occurring in the area covered by the ``Flora Europaea'' of which illustrations could be traced by the author. Nomenclature follows ``Flora Europaea'' and ``Med-Checklist'' and attemps to present a basic concordance of both. This issue deals with the dicot families Lauraceae to Rhamnaceae (alphabetic order) and the Curcubitaceae. Issues 1 and 3 are also available.