cover

Ralf-Dietrich Kahlke; Dick Mol:

Eiszeitliche Großsäugetiere der Sibirischen Arktis

Die Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf Tajmyr. Mit einem Beitrag von Hans van der Plicht und einem Vorwort von Friedrich F. Steininger

2005. 96 Seiten, 51 Farbabb., 21x22cm, 550 g
Language: Deutsch

(Senckenberg Bücher, Nr. 77)

ISBN 978-3-510-61374-8, gebunden, price: 19.80 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

EiszeitSäugetierSibirienArktisSenckenbergMammutRentier

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Überreste der eiszeitlichen Mammutfauna faszinieren die Menschen seit Jahrtausenden. Insbesondere aus den arktischen Dauerfrostböden Sibiriens werden immer wieder beeindruckende Fossilfunde von Fellnashörnern, gigantischen Eiszeitbisons, Moschusochsen und anderen kälteangepassten Säugetieren in unvergleichlicher Überlieferungsqualität gemeldet. Das Spektrum der schockgefrorenen Fossilien reicht dabei von organischen Molekülen bis hin zu kompletten Mammutkadavern.

Ralf-Dietrich Kahlke und Dick Mol, Teilnehmer der internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel, berichten hautnah über neueste Entdeckungen eiszeitlicher Lebensreste weit nördlich des Polarkreises. Die während monatelanger Geländekampagnen unter schwersten klimatischen Bedingungen geborgenen Neufunde werden vorgestellt und in überregionale Zusammenhänge der Eiszeitpaläontologie eingeordnet.

Die Autoren berichten sowohl über die Strategie der technisch hoch gerüsteten Expeditionen, mittels Helikopter und Booten neue Fundstellen aufzuspüren, als auch über Aufbewahrung und Auswertung der Fossilien in tief gefrorenem Zustand unter Tage. Frische Mammutfunde liefern spannende Daten zu den von ihnen bewohnten eiszeitlichen Landschaften. Aus ihren Stoßzähnen lassen sich mittels einer völlig neuen Methode detaillierte Einzelheiten zur individuellen Lebensgeschichte der Tiere ableiten. Neu entdeckte Reste von Eiszeitbisons, Nachweise der nördlichsten Elche der Erdgeschichte und ein 13 000 Jahre altes Rentier-Skelett mit Haut und Haar vervollständigen das Bild von der eiszeitlichen Lebewelt.
Gegen Ende des Eiszeitalters verschwanden viele der großen Eiszeittiere für immer. Nicht in allen Fällen sind uns die Gründe dafür bekannt. Das Buch diskutiert Forschungsansätze, die der Aufklärung ihres Schicksals dienen.

Den beiden sachkundigen Autoren des neuen Senckenberg-Buches ist es gelungen, aktuelle Forschungsergebnisse sowohl für eine naturwissenschaftlich interessierte Leserschaft als auch für den Kreis der Fachwissenschaftler spannend und nachvollziehbar zu erläutern. Dabei kombinieren sie eine Fülle von zum Teil hier erstmals publizierten Informationen mit der Reflexion persönlicher Expeditionserlebnisse und dem Nachzeichnen von Lokalkolorit der sibirischen Arktis. Die dem Band in ansehnlicher Zahl beigegebenen, oftmals spektakulären Illustrationen unterstützen dieses Anliegen und vermitteln darüber hinaus einen Eindruck der unvergleichlichen Schönheit heutiger Tundrenlandschaften.

Compte rendu: Géochronique numéro 96, 2005 top ↑

Réservé aux aficionados de mammouths et autres grands mamifères quartenaires - mais à condition d'etre germanophone - cet excellent petit livre raconte les différentes missions du programme Mammuthus, organisés par Bernard Buigues (Cerpolex) dans le Taimyr. Très informatif, avec une belle inonographie soignée, les deux auteurs, paléontologues, donnent à connaitre quelques belles découvertes qui ne se résument pas au seul mammouth Jarkov si médiatisé ces dernières années.

P. Tassy

Bespr.: ekz-Informationsdienst ID 5/06 top ↑

Während der letzten Eiszeit waren in Eurasien Großsäugetiere wie das Mammut, das Fell- oder Wollnashorn, Moschusochse, Bison, Elch und Rentier breit vertreten. Sehr wahrscheinlich löste der Klimawandel das Aussterben einiger dieser Tiere aus. Der Permafrostboden Sibiriens und Nordamerikas hält bis in unsere Tage erstaunlich gut erhaltene Fossilreste, manchmal sogar komplette Körper dieser faszinierenden Mammutfauna fest. All diese Punkte fasst das vorliegende Werk des Senckenberg Museums im Überblick zusammen. Im Fokus stehen die Expeditionen auf die Tajmyr-Halbinsel im arktischen Sibirien, die zahlreiche, wissenschaftlich wertvolle Funde zusammentrugen. Mit vielen Abbildungen und Zeichnungen richtet sich dieser Band an entsprechend interessierte bzw. fachkundige Leser. Die stören sich nicht an der gelegentlich durchscheinenden, den Lesefluss hemmmenden Terminologie der Paläontologen. Im Anhang umfangreiche Literaturangaben. Nach W. von Koenigswald (BA 3/03), der das Thema ausführlicher behandelt. (3)

Carl Münzel

ekz-Informationsdienst ID 5/06

Review: PalArch - Juli 2006 top ↑

Cerpolex was just a travel agency until halfway the 1990s. If you wanted to go to the northernmost Eurasian continental cape on the Taimyr peninsula, or to the North Pole itself, you could book your journey through this Paris-based agency. Cerpolex (= Cercle Polaire Expéditions; or polar circle expeditions) then happened to stumble upon mammoth remains and on the people that discovered them. Its director, Mr. Bernard Buigues, became one of the most dedicated supporters of mammoth research after he met with a Dolgan family - the Jarkovs - that discovered a deep-frozen woolly proboscidian carcass. For a man who regularly ships tourists to the earth's summit, the retrieval of a frozen mammoth carcass was not just another business deal, it became a temptation. And when Buigues' sense for business came together with Dick Mol's love for the mammoth, a team was born that so far did more than anyone else to obtain mammoth material for scientific study. Mol, an amateur palaeontologist as well as a man who can do with only four hours of sleep, is the incarnation of mammoutophilia. Buigues and Mol rescued the Jarkov mammoth, re-discovered the Fishhook mammoth, and collected thousands of other Pleistocene and Holocene megamamals from a region you and I would never choose as a holiday destination: the Siberian far north.

They successfully raised money and assembled a team of scientists from various countries to help them analyse the finds and to do research into Late Pleistocene ecology. One of these scientists, Dr. R.-D. Kahlke of the Senckenberg-connected Institute of Quaternary Paleontology in Weimar, Germany, wrote this handsome little book on the Siberian larger mammals together with Dick Mol. Even though written in German, and counting less than one hundred pages, the volume is full of highly readable information, it is scientifically interesting and packed with enough information to keep the layman and the scientist awake. It mixes stories of the far north and its climatic harshness with the latest information on Pleistocene palaeoecology. Beautiful photographs of the endless and lush Taimyr landscape make you wish to join the party, until you suddenly read the casual fact that the ambient temperature the scientists work in is below 40 degrees Celsius! The storehouse where the expedition keeps its finds is not just a normal cellar of the type found everywhere around the globe, it is a 'Lednik', a cave dug into the permafrost where temperatures below 20 degrees Celsius preserve the material from deterioration.

We read about the history of the genus Mammuthus; about the other mammals that accompanied the mammoth in its particular ecosystem (called the mammoth steppe) and the ones that surprisingly did not (the woolly rhinoceros had a rather more choosy habitat preference); about the vegetation that grew in situ and that was found in the frozen intestines of the carcasses; about the beauty and the harshness of the Taimyr landscape. Please note: the Taimyr peninsula may seem a rather unsignificant spur extruding from the Russian continent, it is in fact two-and-a-half times the size of Germany! Travel does not go by car or by train as there are neither roads nor railways. Travel goes either by helicopter or by foot. Expedition crews eat frozen reindeer meat. And they rejoice when - after sometimes several weeks of walking and collecting and chewing Rangifer cutlets - they hear the sound of the MI8 chopping its way towards them through the frozen heavens.

Scientifically most interesting is the last chapter. The ultimate goal of the Cerpolex/Mammuthus expeditions is to increase knowledge of the Late Pleistocene ecosystem and of the reasons why the 'Mammuthus/Coelodonta faunal complex' (that is: the association of Late Pleistocene mammals living in the mammoth steppe ecosystem) became largely extinct. Reindeer, moose and musk-oxen have survived, but mammoths, woolly rhinos, giant elks, cave bears, cave lions, sabertooth tigers, steppe bisons, and others have perished. Why? Climate change? Human over-hunting? Lethal disease? The answer is not yet given, but it may comprise elements of each suggestion. We need expeditions like the Cerpolex/Mammuthus Expedition to obtain material for further study. We need people like Buigues and Mol to organise such undertakings. We need scientists like Kahlke and Mol to convey information to the general public. And we need books like this one to convince us of the usefulness of the work. Please do not feel reluctant because of the German language it is written in: there is so much information in this tome that it worth a buy anyway.

To end this review, I cannot ignore the most hilarious printing error I have ever seen. The first sentence of the text describes how the ice crystals on the walls of the frosty Lednik shine as a result of the illumination by a spotlight. A spotlight in German is 'Scheinwerfer'. The sentence, however, describes how the ice crystals shine in the light of a 'Schweinwerfer'. In English this literally translates as a pig-thrower. The simple erroneous addition of a 'w' creates a swine-throwing device to illuminate the remains of the Jarkov mammoth. A wonderful book.

Jelle W.F. Reumer

PalArch - July 2006

Please click the following link to see the review:
www.PalArch.nl

Bespr.: GMIT Nr. 24 Juni 2006, S. 78 top ↑

Brauchen wir noch ein Buch über Mammuts? Nun zugegeben, im neuesten 77. Band der Senckenberg-Buchreihe geht es auch um andere eiszeitliche Charaktertiere wie beispielsweise das Fellnashorn Coelodonta antiquitatis oder das Steppenbison Bison priscus. Das Mammut spielt jedoch auf über der Hälfte der 96 Seiten die Hauptrolle, allerdings aus einer neuen Perspektive. Geschrieben in einem für den interessierten Laien und Nicht-Paläontologen gut verstündlichen und unterhaltsamen Stil, nehmen Kahike und Mol den Leser mit auf ihre mit modernstem technischem Gerät ausgestatteten Polarexpeditionen auf die Halbinsel Talmyr. Ziel der Expeditionen ist die ausgesprochen schwie- rige und aufwendige Bergung von einzigartigen Fossilien eiszeitlicher Großsäugetiere, die im sibirischen Permattrostboden konserviert wurden. Einzigartig deshalb, weil diese Tiere mit nur äußerst selten erhaltenen Weichteilen wie Haut, Muskelfleisch, Keratin sowie Mageninhalt überliefert sind und zusätzlich oft artikuliert, d.h. im anatomischen Skelettverband vorliegen. Die Autoren stellen die Praxis in den Vordergrund. Sie schildern mit vielen Farbfotos anschaulich die Vorbereitungen und die schwierige Bergung der Tierkörper, ihren Weitertransport und auch Techniken der wissenschaftlichen Probennahme und kuratorischen Konservierung. Das Buch gibt ebenfalls einen umfassenden Überblick über bereits bekannte Permafrost-Fossilien und bietet ein recht umfangreiches Verzeichnis weiterführender Literatur, die allerdings - als Kritikpunkt - für den Nicht-Wissenschaftler überwiegend schwer zugänglich ist.

Den Autoren Kahike und Mol ist es gelungen, abseits vom Museums-Exponat ein Beispiel von praktischer Paläontologen-Geländearbeit unter extremen Klimabedingungen spannend und instruktiv zu vermitteln. Dabei ist der Text niemals informationsüberladen oder gar reißerisch. Ausgestattet mit qualitativ hochwertigen Fotoabbildungen zu einem erschwinglichen Preis ist dieses Buch eine lohnende und empfehlenswerte Lektüre.

D. Kalthoff, Bonn

GMIT Nr. 24 Juni 2006

Bespr.: der Aufschluss Jg 58 Jan/Feb 2007 top ↑

Das Senckenberg-Buch 77 (Format ca. 20 x 21 cm) ist eine Beschreibung der in Jahren 1999 - 2003 durchgeführten internationalen Cerpolex/Mammuthus-Polarexpeditionen zur Halbinsel Tajmyr (Russland) an denen die Autoren beteiligt waren. Durch farbige Abbildungen mit informativen Legenden gut illustriert, werden neue Ergebnisse der Eiszeitpaläontologie populärwissenschaftlich und zu einem günstigen Preis vorgestellt.

Nach einer geographischen Einführung zur Landschaft Sibiriens erfolgt eine Erklärung der spezifischen Erhaltungsbedingungen für organisches Material im Permafrost und der Zusammensetzung der eiszeitlichen Faunen. Die Einführung endet mit einem Abriss der stammesgeschichtlichen Entwicklung der Mammute. Im Hauptteil folgt eine spannende Beschreibung der Bergung wichtiger Einzelfunde wie des Jarkov-Mammuts und deren wissenschaftlichen Interpretation. Die schweren und teils abenteuerlichen Arbeitsbedingungen während der Expeditionen werden durch eine Auflistung der einzelnen Stationen untersetzt, die ein Arbeitspensum von über 4.000 km abgesuchten Kliff- bzw. Uferstrecken belegt. Der Erfolg dieser internationalen Bemühungen sind mehrere Tausend Neufunde, die meist noch tiefgefroren auf ihre wissenschaftliche Auswertung warten. Hinsichtlich der Mammutreste spielt hierbei das Elfenbein eine besondere Rolle, denn es wird nicht nur als wichtige Handelsware des hohen Nordens vorgestellt, sondern dessen Bedeutung als Datenarchiv hervorgehoben. Anhand des Zahnaufbaues lassen sich Aussagen zum Individualalter der Tiere, deren Ernährungszustand und durch Isotopen-Untersuchungen auch das absolute Alter der Fossilien bestimmen. Neben den Mammuten stellen die Autoren weitere fossile Großsäuger wie Rentiere vor, von denen Mageninhalte überliefert sind, die ihrerseits Aussagen zur pleistozänen Flora ermöglichen. Eine Datierung dieser Funde, wie auch der von Elch, Bison und Moschusochse erlaubt eine Rekonstruktion der eiszeitlichen arktischen Säugerfauna und deren Veränderungen. So erfährt der Leser beispielsweise, dass die heute in Sibirien vorkommenden Moschusochsen auf eine Auswilderung zurückgehen und die ursprüngliche kontinentalasiatische Population vor 3.000 Jahren ausgestorben ist. Die daraus resultierende Frage nach den Ursachen eines solchen Aussterbens im späten Pleistozän wird in mehreren, globalen Faktoren gesehen, da dieses Phänomen nicht nur aus Sibirien bekannt ist und auch andere Großsäuger wie Mammut, Höhlenbär, Höhlenlöwe, Fellnashorn, Riesenhirsch, Steppenbison oder Spiralhornantilope betraf. Es kämen Faktoren wie die weltweite Erwärmung in Betracht, die zum Rückgang der Permafrostböden führte und spezialisierte Tierarten aussterben ließ. Eine weitere Ursache könnte der sich ausbreitende Mensch gewesen sein, der durch seine Jagd die Bestände dezimierte. Als dritte Alternative werden Krankheitsepidemien angeführt. All diese Faktoren müssten sich im Fossilbeleg nachweisen lassen, z.B. durch Zunahme Wärme liebender Pflanzen in spätglazialen Seesedimenten, durch Nutzungsspuren an den fossilen Knochen oder pathologischen Veränderungen am Skelett. Das vorliegende Buch stellt die wissenschaftliche Bedeutung der in einzigartiger Weise erhaltenen Funde aus dem Permafrostboden Sibiriens für die Klärung dieser Fragen hervor und weckt das Interesse an weiterem Lesen. Hierzu liefern die Autoren über zehn Seiten mit Literaturangaben und runden damit das Büchlein als Einstieg in die Thematik der Quartärpaläontologie ab.

Dr. Jörg ERFURT, Halle/Saale

der Aufschluss Jg 58 Jan/Feb 2007

Bespr.: Zentralblatt f. Geol. u. Pal. Jg. 2006, H. 5/6 top ↑

Spätestens seit den populären Berichten E. W. PFIZENMAYERs (1926; 1937), der die Geschichte der Entdeckung und wissenschaftlichen Auswertung des Beresovka-Mammuts darlegte, gehören Funde großer Säugetiere aus dem Dauerfrostboden Sibiriens und auch Alaskas zu den weltweit bekannten ``Superfunden'' der Paläontologie. Sie sind genau so gut bekannt wie etwa die Archaeopteryx-Funde oder die Dinosaurier- Eigelege der Wüste Gobi. Gerade dann, wenn die verunglückten Tiere aus dem Dauerfrostboden noch klein waren, konnte ihr Babyname (``Dima'') sogar zum Erkennungs- bzw. Markennamen werden. Ziele, aber auch Methoden der Wissenschaft haben sich seit den Zeiten PFIZENMAYERs allerdings entscheidend geändert. Das Zeitalter heroischer Einzelexpeditionen endete längst. Das vorliegende Buch berichtet von Aktivitäten und Entdeckungen der Cerpolex-Polarexpeditionen auf der nordsibirischen Halbinsel Tajmyr in den Jahren 1999-2003. Die Verfasser gestehen freimütig ein, dass Cerpolex-Expeditionen primär nicht der Suche nach der Eiszeitfauna Sibiriens galten und das Unternehmen Cerpolex eher zufällig zu einem Förderer dieses Forschungszweiges wurde. Aber das Ergebnis zählt, und das Buch KAHLKEs & MOLs demonstriert überzeugend, wie die auf ein großes, aber übersichtliches Areal konzentrierte Forschung mittels neuartiger Methoden der Exploration, Ausgrabung und Dokumentation ganz neuen umfassenden Erkenntnisgewinn ermöglicht.

Eine Einführung stellt Tajmyr vor und erläutert zugleich die fossile kälteresistente Mammutfauna sowie den ihre Erhaltung bedingenden Permafrostboden. Die Verf. stellen die wichtigsten Großsäugerfossilien aus dem Dauerfrostboden vor, und das sind natürlich zunächst Mammute, deren Geschichte seit dem Spättertiär knapp, aber prägnant und aktuell entwickelt wird. Das folgt in dieser guten Weise so auch bei den später genannten Säugetiergruppen; dass überall die neueste und gerade auch die einschlägige russische Literatur genannt ist, erfreut den Leser, der zuweilen doch etwas mehr wissen und nachblättern möchte. Die Bergungsgeschichte der bei den Expeditionen aufgesuchten Mammute findet sich ausführlich beschrieben und auch bildlich sehr gut erläutert (es handelt sich um ``Blockbergungen'', die eine genaue Untersuchung von Mageninhalten und anderen organischen Strukturen sowie sedimentologische Ermittlungen im nordischen Kaltklimalabor ermöglichen), soweit bekannt, zitieren die Verf. auch ausgewertete Mageninhalte vollständig. Die Missionen des Cerpolex-Unternehmens in Zusammenhang der Aufsuchung eiszeitlicher Funde werden genau aufgezeichnet. Nicht weniger als 2.400 bestimmbare Großsäugerfunde gehen im Zeitraum nur weniger Jahre auf sie zurück. Erfreulich ist, dass dem eiszeitlichen Rohstoff Elfenbein ein Kapitel gewidmet ist und man hier insbesondere den Wert der Fossilien zur Rekonstruktion der individuellen Lebensgeschichte der einstigen Träger demonstriert: Das sibirische Elfenbein besitzt Eigenwert als einmaliges Datenarchiv der Mammutpopulationen der letzten eiszeitlichen 30.000 Jahre, und aus dieser Erkenntnis heraus ist auch die - zwischenzeitlich leider beraubte - große Sammlung eiszeitlicher Großreste in der Permafrosthöhle in Chatanga entstanden. Von fast allen Funden liegen bereits relativ genaue 14C-Datierungen vor, die die Verf. ausnahmslos zitieren. Ein Beitrag von HANS VAN DER PFLICHT erläutert die 14C-Uhr.

Das Aussterben der Großtiere am Ende der Eiszeit diskutieren die Verf. abschließend mit besonderem Blick auf die Situation Tajmyrs während dieser Zeit. Der durch die Permafrostfunde belegte Zeitabschnitt fällt übrigens gerade in das Zeitalter des Aussterbens. Als Hauptursache des Aussterbens bzw. Verschwindens vermutet man ökologische Veränderungen des Lebensraums, gesteuert durch übergeordnete Änderungen der Temperatur und Feuchtigkeit; Klima-, Landschafts- und Vegetationsgeschichte Tajmyrs und des arktischen Raumes geben den großen Rahmen, in dem nach schlüssiger Ansicht der Autoren menschliche Aktivitäten kaum oder gar nicht zum späteiszeitlichen Artentod beigetragen haben.

Format und Zweispaltigkeit des Textsatzes ermöglichen Raum für schöne und eindrucksvolle Bilder von Funden, Forschern und Fundsituationen, einige einprägsame übrigens auch der arktischen Tundra. Das Buch zeigt einen hochaktuellen Ausschnitt von Forschungsvorhaben, die sich in der Gegenwart noch fortsetzen. Verständlich ge- Lehrbücher, zusammenfassende Darstellungen, Bibliographienmm 695 schrieben, mit packenden Bilder, auch zu einem günstigen Preis ist das vorliegende Werk empfehlenswert.

T. KELLER

Zentralblatt für Geologie und Paläontologie Jg. 2006, H. 5/6

Bespr.: Naturwiss. Rundschau 60. Jahrg. Heft 2 2007 top ↑

Das Mammut ist einer der großen Sympathieträger unter den ausgestorbenen Tieren, und die Mammutforschung hat eine lange Tradition. Man kann sicher zu Recht behaupten, dass wir über diese seit mindestens 3000 Jahren ausgestorbene Elefantenart des Pleistozäns mehr Wissen angehäuft haben als über die meisten rezenten Tierarten. Dieses enorme Wissen verdanken wir zu einem erheblichen Teil den im Permafrostboden Sibiriens erhaltenen Kadavern des jüngeren Eiszeitalters, die es erlauben, neben den häufig auch in unseren Breiten überlieferten Knochen auch Teile des Weichkörpers und des Darminhalts zu studieren. Obgleich die Reste ausgestorbener Säugetiere in den Permafrostregionen vergleichsweise häufig gefunden und auch wirtschaftlich genutzt werden, ist der Fund eines weitgehend vollständig erhaltenen Mammuts bislang erst wenige Male gelungen. Das vorliegende Werk ist ganz diesem Faszinosum gewidmet. Das Mammut (Mammutus primigenius) ist eine Charakterart des für das jüngere Pleistozän im nördlichen Eurasien kennzeichnenden Mammutus-Coelodonta-Faunenkomplexes, eine Großsäugergemeinschaft der eiszeitlichen Tundrenlandschaften, deren prominenteste Vertreter heute ausgestorben sind. Die Ursache dieses Aussterbens zu ergründen, gehört zu den spannendsten Fragen der Quartärpaläontologie.

Kahlke und Mol nehmen uns mit auf ihre Expeditionsreisen in den Polarkreis und stellen knapp und übersichtlich sowohl die enormen logistischen Anforderungen paläontologischer Expeditionen am Rande des technisch Möglichen als auch die Methodik der Probennahme, der Sedimentanalyse von Permafrostböden und der Altersbestimmung von Knochen und Weichkörperfossilien aus dem Pleistozän vor. Obgleich das Mammut, der Fundhäufigkeit angemessen, im Zentrum der Darstellung steht, wird die Vielfalt der Fauna nicht vernachlässigt, und neue Funde von Ren, Elch, Wolf und Moschusochsen finden ihre angemessene Würdigung. So schlägt die Darstellung den Bogen zu einem eindrucksvollen und lebendigen Bild der geologischen, ökologischen und biogeographischen Rahmenbedingungen dieser faszinierenden Landschaften am Rande der arktischen Baumgrenze.

Die Autoren verstehen es, die Quartärpaläontologie frei von Sensationsrhetorik als mühsame, langwierige und letztlich unvorhersehbare, daher aber umso spannendere Wissenschaft zu vermitteln. Kahlke und Mol begleiten die Entdeckung, Bergung und Untersuchung zahlreicher faszinierender Neufunde, die mit noch nie gesehenem Bildmaterial illustriert sind. Sie zeichnen eindrucksvoll nach, wie moder- ne Technik, Erfindungsreichtum, Fleiß und das nötige Quäntchen Finder-glück gepaart mit kaufmännischem Geschick und Medienpräsenz eine systematische Fossiliensuche auf der sibirischen Tajmyr-Halbinsel heutzutage erst möglich machen. Die erfolgreiche Allianz privater Enthusiasten, gezielter Medienpräsenz und hoher wissenschaftlicher Qualität wird in ihrer Struktur deutlich und dürfte für zukünftige Unternehmungen dieser Art beispielhaft sein. Kahlke und Mol lassen auch die bisweilen nicht immer mit den Ansprüchen des abwägenden Wissenschaftlers in Einklang zu bringenden Anforderungen der Medienvermarktung aufscheinen und werfen so ein Licht auf die Unwägbarkeiten, die solche Allianzen mit sich bringen können. Es gelingt den Autoren meisterhaft, die Balance zu halten zwischen den erzählerischen Elementen der Expeditionsberichte und der Vermittlung des aktuellen Wissensstandes zur Paläontologie und Biologie der eiszeitlichen und gegenwärtigen Tundren der Tajmyr-Halbinsel. Dies geschieht auf hohem wissenschaftlichem Niveau und bleibt dabei stets allgemein verständlich. Zahlreiche Zitate führen zu den Originalquellen, wobei hervorzuheben ist, dass auch die russischsprachige Literatur, die in der Vergangenheit nur allzu oft vernachlässigt wurde, ihre angemessene Würdigung erfährt. Die unprätentiöse, sachliche Sprache macht dieses Werk zu einem kompakten, hochinformativen Lesevergnügen.

PD Dr. Thomas Kaiser, Universität Hamburg

Naturwissenschaftliche Rundschau 60. Jahrg. Heft 2, 2007

Bespr.: Fossilien 4/07, S. 251 top ↑

Die Autoren Ralf-Dietrich Kahlke (Weimar) und Dick Mol (Rotterdam) fassen die Ergebnisse internationalen Cerpolex/Mammuthus-Expeditionen auf der nordsibirischen Tajmyr-Halbinsel zusammen, die zwischen 1999 und 2003 stattfanden. Nach einem kleinen Überblick über schon bekannte Mammutfunde (Mammuthus primigenius) aus den Permafrostböden Sibiriens werden weitere Tiere der Eiszeit (z. B.: Rentier - Rangifer tarandus, Elch - Alces alces, Steppenbison - Bison priscus und Moschusochse - Ovibos moschatus) präsentiert. Der Schwerpunkt der Darstellung gilt sicher den neuesten Mammutfunden (Jakov, Fishhook und Nikolai) auf der Tajmyr-Halbinsel und deren Aufb ewahrungsmethoden, der Auswertung und somit der Rekonstruktion der Klimageschichte sowie der individuellen Lebensgeschichte der Tiere.

Bei allen beschriebenen eiszeitlichen Funden folgen nach einer kurzen Entwicklungsgeschichte der einzelnen Arten die neuen Untersuchungsergebnisse der Mageninhaltsstoffe und der Radiokarbondaten. Die verschiedenen Theorien über das Verschwinden der Eiszeittiere werden diskutiert. Abgerundet ist dieses reich bebilderte Werk mit einer Literaturliste zu diesem Th ema. Fazit: Den beiden Autoren des Senckenberg- Buches (insgesamt 96 Seiten) ist es gelungen, sowohl dem Fachpublikum wie auch dem naturwissenschaft - lich interessierten Leser einen Einblick in die heutige Tundrenlandschaft mit ihren beeindruckenden Permafrostbodenfunden zu vermitteln.

Fossilien 4/07, S. 251

Review: Mammalian Biology 73 (2009), p. 252 top ↑

This publication deserves to have a wider distribution than just a germanophone readership! It is a really remarkable text and a truly beautiful book embellished with fascinating colour illustrations, written by the German and Dutch authors R.-D. Kahlke and D. Mol. In a clear, non-cursory, but highly informative style, the authors describe the scientific results, as well as the hardships of different expeditions to the Tajmyr Peninsula of north-central Siberia, organized by the Paris-based firm ‘‘Cerpolex’’. The permafrost soil in that area is many hundred metres deep and allows the conservation not only of palaeontological specimens consisting of bones and teeth, but also of soft organs and hair. For example, the authors describe the discovery of reindeer material, which only by the application of the 14C-method could be identified as belonging to the Pleistocene; it is not of present-day or very recent origin! A so-called ‘‘Lednik’’ – a cave, which was cut into the permafrost–allowed to store, investigate and preserve biological fossil material at temperatures below -10°C. As already indicated, this included soft parts, such as internal organs, skin, and contents of digestive tracts.

The most impressive finds from the Tajmyr Peninsula are those of the woolly mammoth, Mammuthus primigenius. Not only great quantities of tusks have been found and were collected as precious ivory, but the northern expeditions initiated by B. Buigues of the abovementioned firm supplied a great wealth of mammoth fossil material, as well as specimens of other Pleistocene mammals. The book concentrates on the woolly mammoth, but interesting information on other Pleistocene large mammals is also supplied. The authors deal with reindeer (Rangifer tarandus), moose (Alces latifrons), bison (Bison priscus), and the muskox (Ovibos moschatus). Interestingly, woolly rhinos (Coelodonta antiquitatis) could not be found on the Taimyr Peninsula. The authors assume that water-logged areas in the south of the Pleistocene peninsula stopped the northern extension of rhinos, but represented no barrier for mammoths and other species.

This book is certainly worth much more than its moderate price suggests. It not only supplies most interesting reading to mammalogists, describing the ‘‘lost world’’ of the ice ages, but it makes an excellent present for old and young readers that are interested in arctic mammals and expeditions under extreme climatic conditions.

P. Langer, Giessen, Germany

Mammalian Biology 73 (2008), S. 252

Inhaltsverzeichnis top ↑

Inhaltsverzeichnis
7 Vorwort
9 Zum Geleit
11 In Sibiriens hohem Norden
14 Warum Tajmyr?
18 "Who or what killed the mammoths?"
24 Das Jarkov-Mammut, hält es was es verspricht?
27 18 000 Jahre ungestört
31 Mammuthaar am Angelhaken - Der Kampf um den Kadaver
36 Fishhooks letzte Mahlzeit
38 Glück im Unglück - Das Nikolai-Mammut
39 Eiszeitliches Elfenbein - Rohstoff und begehrte Handelsware
41 Datenarchiv Stoßzahn - Einblicke in Mammutwege
48 4 000 km Kliff und Funde am Lake Arilach
57 Tiefgefrorene Sammlungen
61 Die "Uhr" in toten Organismen
63 Ein Renskelett mit Haut und Haar
67 Elche auch im höchsten Norden
69 Eiszeitbisons - Ein Erfolgsmodell
74 Ein Moschusochsen-Paradoxon?
78 Fellnashörner unbekannt
79 Debatte um das Sterben
85 Dank
86 Literatur