cover

Stratigraphie von Deutschland V

Das Oberkarbon (Pennsylvanium) in Deutschland

Koord.: Deutsche Stratigraphische Kommission

[Stratigraphy of Germany V: The upper Pennsylvanian of Germany]

2005. 477 Seiten, 120 Abbildungen, 18 Tabellen, 8 Tafeln, 21x30cm, 1920 g
Language: Deutsch

(Courier Forschungsinstitut Senckenberg, Band 254)

ISBN 978-3-510-61380-9, brosch., price: 98.80 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

stratigraphie von deutschlandstratigraphygermanypennsylvanian

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Der vorliegende Band ist der 5. Teil der Reihe "Stratigraphie von Deutschland", herausgegeben von der Subkommission Karbonstratigraphie in der Stratigraphischen Kommission von Deutschland. Der Band ist ein Sammelwerk wissenschaftlicher Aufsätze und Kompilationen zur Stratigraphie des Oberkarbons (Pennsylvanium) in Deutschland. In Kapitel 1 findet sich eine Einführung, Kapitel 2 stellt die Palaeontologie des Gebietes vor, Kapitel 3 befasst sich mit Zeitmarken. In Kapitel 4, dem regionalen Teil, werden alle wichtigen Oberkarbongebiete in Deutschland vorgestellt. Der Bereich der Ems-Senke und die Bohraufschlüsse im deutschen Teil der Nordsee konnten leider nicht berücksichtigt werden.

Review: Acta Geologica Polonica Vol. 56 82006) No. 4, pp. 441 top ↑

The publication by Courier Forschungsinstitut Senckenberg of a series of volumes presenting the current state of knowledge of the geological systems in Germany was initiated in 1995 under the aegis of the German Stratigraphic Commission. Volume 254 of this journal, which appeared in 2005, is dedicated to the Upper Carboniferous and represents the fifth part of "Stratigraphie von Deutschland". The volume, edited by VOLKERWREDE, contains 27 chapters, and was prepared by 44 authors.

The preparation of this volume has lasted for a relatively long time, due partly to discussions on placing the lower boundary of the Upper Carboniferous. Historically, this boundary has been located at the end of the Visean; either at the unconformity or at the drastic facies change noted widely in the European sections. However, in the continuous and/or more complete sections profound changes in the faunal and floral assemblages have been recorded higher, within Namurian A, between the Eumorphoceras and Homoceras goniatite zones. This new boundary, referred to as MCB (Mid-Carboniferous Boundary), after two decades of discussions and meetings, has been finally accepted by the International Subcommission on Carboniferous Stratigraphy as the boundary between two Carboniferous Subsystems: the Mississippian and the Pennsylvanian. It is in this latter sense that the Upper Carboniferous Subsystem is treated in the volume reviewed here, and the description of its newly defined boundary, the boundary criteria and the problems with its application in Germany are broadly outlined in the opening chapter by H.-G. HERBIG.

The general palaeogeographical setting, as well as a detailed systematic analysis of the palaeontological criteria and radiometric scale for the Carboniferous period, are presented in chapters discussing the principles of the development of the stratigraphical classification of the System. Separate chapters cover the cyclicity of sedimentation and the possibility of applying sequence stratigraphical analysis. These extensive chapters, written by specialists in their field, occupy nearly half of the book and can be treated as a handbook of Carboniferous biostratigraphy for all students interested in the current state and problems of Carboniferous stratigraphy, not only on the regional but also on a global scale. The biostratigraphy of the Pennsylvanian sequences, deposited mostly in non-marine environments, is frequently based on indirect indicators, encumbered additionally by the traditional investigations of the first half of the 20th century. The modern interpretation of these data is a great advantage of the volume.

The second part of the book, dealing with the stratigraphical characteristics of particular Carboniferous regions of Germany, grouped into limnic and paralic domains, are of less universal importance. However, the data presented here constitute an excellent compendium of the Carboniferous regional geology of Germany. The syntheses presented contain quantities of unpublished data and reports on hitherto poorly known regions. Inevitably, the extensive chapters on the succession in the Ruhr Basin, authored by G. DROZDZEWSKI and V. WREDE are of key importance. An important feature of all the contributions to this volume is a unification of stratigraphic terminology throughout regions that were for a long time separated by political boundaries.

Although the volume is published in German, suggesting that it is addressed mainly to the domestic recipient, the range of information presented makes it interesting for an international audience. I have no doubt that an English edition would be highly appreciated.

The volume would benefit from a broader presentation of Variscan tectonic processes and sequence stratigraphical interpretations. I understand, however, that this would cause a problem with the size of the book (477 pages), and would change its main thematic profile.

The publication of the volume on the Upper Carboniferous stratigraphy of Germany is a significant achievement of the German Stratigraphic Commission. As well as offering our congratulations to the Commission, may we express the hope that the next volumes of "Stratigraphie von Deutschland" will be published soon and prove equally successful?

Stanislaw Skompski (Institute of Geology, University of Warsaw)

Acta Geologica Polonica vol. 56 (2006) No. 4, pp. 441

www.geo.uw.edu.pl

Bespr.: World of Mining - Surface + Underground 57 (2005) No. 6 top ↑

Nachdem 1995 der Rotliegend-Band als erster der "Stratigraphie von Deutschland" erschienen war, sind mehrere Bände hinzugekommen. Im Jahr 2006 sind es die Bände über das Unter- und Oberkarbon.

Das ursprüngliche Konzept, das nur Bände über die Formation in den alten Bundesländern vorsah, wurde nach 1989 erweitert. Erfreulicherweise waren einige Fachleute, die bei der Auswertung der Erdöl- und Erdgas-Exploration in der DDR mitgewirkt hatten, zur Mitarbeit an den Sammelbänden bereit. Allerdings konnten die Bohraufschlüsse in der Nordsee und im Ems-Gebiet nicht berücksichtigt werden, da es nicht gelang, hierfür die Erlaubnis der dort tätigen Erdgas- und Erdöl-Explorationsfirmen zu erhalten.

Die beiden Bände behandeln u.a. die stratigraphischen Grundlagen, regionale Beschreibungen, Fauna und Flora sowie die Geologische Zeitskala mit ihren radiometrischen Grundlagen. Während ursprünglich das Unterkarbon mit Hilfe von Ammonoideen untergliedert wurde - die leider nur in einzelnen Horizonten auftreten -, kamen seit 1955 Mikrofossilien (Conodonten, Foraminiferen, Sporen) hinzu. Im Unterkarbon-Band werden auch weniger häufige Fossilien wie Brachipoden, Muscheln, Korallen und Gastropoden sowie Insekten beschrieben.

Während unterkarbonische Sedimente und Vulkanite aus praktisch allen Bundesländern bekannt sind, werden oberkarbonische Sedimente aus Nordrhein-Westfalen (Ruhrkohlenrevier, Ibbenbüren) Saarland, Nord-Schwarzwald, Sachsen, Thüringen und dem tieferen Untergrund Norddeutschlands beschrieben. Besonders eingehend wird das nordöstliche Mecklenburg (mit Vorpommern) behandelt. Im Unterkarbon-Band wurde die Mitteldeutsche Schwelle, die Deutschland durchquert, beschrieben und als Decke interpretiert.

In beiden Bänden werden die Stratigraphie und Fossilführung der Sedimente des Grenzbereichs zwischen Unter- und Oberkarbon zusammengefasst dargestellt. Infolge Fossilmangels war eine genaue Grenzziehung bisher nicht möglich. Das gilt auch für den tieferen Untergrund Nord- und Nordostdeutschlands.

Angesichts des Rückgangs des Steinkohlenbergbaus, der fehlgeschlagenen Explorationsbohrungen der Erdgasindustrie und Personalabbaus bei den Geologischen Diensten und der Hochschulindustrie ist die Erforschung des Karbons zu einem gewissen Abschluss gelangt, so dass der Oberkarbon-Band eine Zusammenfassung des bisherigen Wissens darstellt.

World of Mining - Surface + Underground 57 (2005) No. 6, S. 343

Bespr.: Pollichia Kurier Jahrgang 23, Heft 3, Juli-Sept. 2007, S. 50-51 top ↑

Noch vor dem Unterkarbon-Band (Stratigraphie von Deutschland, Band VI) erschien 2005 der Band V, der sich mit dem Oberkarbon (nach neuer Nomenklatur: dem Pennsylvanium) in Deutschland befasst. In Rheinland-Pfalz und im benachbarten Saarland kommen oberkarbonische Gesteine eigentlich nur im Bereich des Saar-Nahe-Beckens vor. Dort sind sie aber von erheblicher wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Bedeutung.

Nach einer Einführung (2 Kapitel) die sich vor allem mit der Frage der Grenzziehung zwischen dem Unterkarbon (Mississippium) und dem Oberkarbon (Pennsylvanium) , sowie dem paläogeographischen Rahmen befasst, folgt ein mehr als 130-seitiger paläontologischer Teil (8 Kapitel). Hier findet man neben einzelnen kurz gefassten Arbeiten zur biostratigraphischen Relevanz einzelner Organismengruppen, auch verschiedene ausführlichere Artikel. Von besonderer Relevanz für unser Gebiet sind dabei der Artikel des, inzwischen leider verstorbenen, britischen Muschel- Spezialisten R.M.C. Eagar über die nicht-marinen Muscheln des Karbons (die erste moderne Bearbeitung der Muscheln des Saar-Nahe-Beckens beinhaltend!), sowie das Kapitel über die Palynostratigraphie des Oberkarbons, verfasst von dem Krefelder Palynologen, Christoph Hartkopf- Fröder.

Ein weiterer Abschnitt (3 Kapitel) befasst sich mit Zeitmarken, vornehmlich im Ruhrkarbon und einer numerischen Zeitskala für das Karbon. Den weitaus größten Teil des Buches nimmt dann der regionale Teil mit den Beschreibungen der oberkarbonischen Gesteine in den verschiedenen Gebieten Deutschlands ein (14 Kapitel). Hier ist für unser Gebiet der Artikel von Prof. A. Schäfer von der Uni Bonn über das Saar-Nahe-Becken zu erwähnen, auch wenn die von ihm favorisierte Parallelisierung der Karbon-Perm-Grenze mit der Grenze unteres Rotliegend (Glan-[Sub-]Gruppe)- oberes Rotliegend (Nahe-[Sub-]Gruppe), unter Fachkollegen nicht unumstritten ist.

Alles in allem liefert diese Monographie eine Fülle von Informationen zur Stratigraphie und Geologie des Oberkarbons, wobei erfreulicherweise in diesem Band auch die Paläontologie einzelner Gruppen recht ausführlich und eher allgemein verständlich behandelt wird. Das größte Manko dieses Bandes ist der sehr hohe Preis, der jedoch für eine derart umfangreiche und inhaltlich hochwertige Fachpublikation durchaus angemessen, wenn auch nicht kundenfreundlich ist.

Nachdem der Erstdruck dieses Bandes aufgrund zahlreicher zum Teil erheblicher Druckfehler in weiten Teilen unbrauchbar war, erschien bereits im Mai 2006 ein korrigierter Nachdruck, in dem diese Druckfehler verbessert wurden. Käufer des Erstdruckes erhielten den korrigierten Zweitdruck dabei umsonst nachgeliefert, sofern ihre Adressen dem Herausgeber bekannt waren.

PD Dr. Dieter Uhl, Neustadt an der Weinstraße

Pollichia Kurier Jahrgang 23, Heft 3, Juli-Sept. 2007, S. 50-51

Inhalt top ↑

IV. WREDE, V.: Das Oberkarbon (Pennsylvanium) von Deutschland -
Vorwort 1
1 Einführung 3
1.1 HERBIG, H.-G.: Die internationale Mississippium-
Pennsylvanium-Grenze - Entwicklung des Konzeptes,
Definition und Anwendung in Deutschland 3
1.2 KRULL, P.: Paläogeographischer Rahmen 13
2. Paläontologie 25
2.1 KULLMANN, J.: Ammonoideen des deutschen Oberkarbons 25
2.2 AMLER, M.R.W.: Bivalven, Gastropoden und Bellerophontiden
aus dem marinen deutschen Oberkarbon 31
2.3 HERBIG, H.-G.: Die Mikrofauna des paralischen Pennsylvaniums
in Deutschland 37
2.4 EAGAR, R.M.C: Non-marine and limnic bivalves 55
2.5 BRAUCKMANN, C.: Ausgewählte Arthropoden: Insecta, Arachnida,
Xiphosura, Eurypterida, Myriapoda,
Arthropleurida und Trilobita 87
2.6 SCHNEIDER, J. W. & J. GORETZKI & R. RÖSSLER: Biostratigraphisch
relevante nicht-marine Tiergruppen im
Karbon der variscischen Vorsenke und der Innensenken 103
2.7 JOSTEN, K.-H.: Florenstratigraphie des Oberkarbons in
Nordwestdeutschland 119
2.8 HARTKOPF-FRÖDER, CHR.: Palynostratigraphie des Oberkarbons 133
3 Zeitmarken 161
3.1 Süss, P.: Zyklotheme, Zyklen und Sequenzen - Steuernde Faktoren
der Sedimentation im Ruhr-Becken 161
3.2 BURGER, K. & G. BIEG & W. PFISTERER: Klassische und primitive
Kaolin-Kohlentonsteine im Ruhroberkarbon 169
3.3 MENNING, M. & WEYER, D. & WENDT, I. & DROZDZEWSKI, G. & HAMBACH, U.:
Eine Numerische Zeitskala für das Pennsylvanium in Mitteleuropa 181
4 Regionaler Teil 199
4.1 Paralischer Bereich (Variscische Außensenke) 199
4.1.1 WREDE, V. & ZELLER, M.: Eifelnordrand, Aachen - Erkelenz und
Untergrund der Niederrheinischen Bucht 199
4.1.2 WREDE, V. mit einem Beitrag von K.-H. RIBBERT: Das Oberkarbon
(Silesium) am Nordrand des rechtsrheinischen Schiefergebirges
(Ruhrkarbon) 225
4.1.3 KÖWING, K. & A. RABITZ: Osnabrücker Karbon 255
4.1.4 DROZDZEWSKI, G.: Zur sedimentären Entwicklung des Subvariscikums
im Namurium und Westfalium
Nordwestdeutschlands 271
4.1.5 PAECH, H.-J.: Flechtinger Scholle 327
4.1.6 HOTH, P. & D. WEYER & K. HOTH: Das Oberkarbon des zentralen Bereiches
der Mitteleuropäischen
Senke in Nordostdeutschland (Südwest-Mecklenburg, Nordwest-Brandenburg, Altmark) 335
4.1.7 K. HOTH & W. LINDERT & P. HOTH & D. WEYER: Das Oberkarbon des
Nordrandes der Mitteleuropäischen Senke im Bereich Vorpommern,
Rügen, Pommersche Bucht 355
4.2 Limnischer Bereich (Variscische Innensenken) 369
4.2.1 SCHÄFER, A.: Sedimentologisch-numerisch begründeter stratigraphischer
Standard für das Permo-Karbon des Saar-Nahe-Beckens 369
4.2.2 MAASS, R. & D. VOGELLEHNER (t): Das Oberkarbon des Schwarzwaldes 395
4.2.3 ANDREAS, D. & H. LUTZNER & J.W. SCHNEIDER: Karbon des Thüringer
Waldes, der Kraichgau-Main-Senke, der Thüringisch-Fränkischen
Graben- bzw. Riftzone und im Thüringisch-Nordostbayerischen
Scherzonensystem 403
4 2.4 SCHNEIDER, J.W. & R. RÖSSLER & B. GAITZSCH & U. GEBHARDT &
A. KAMPE mit einem Beitrag von CHR. BREITKREUZ: Saale-Senke 419
4.2.5 STEINBACH, V. & A. KAMPE: Das Westfalium zwischen Leipzig und
Wittenberg 441
4.2.6 SCHNEIDER, J.W. & R. RÖSSLER & K. HOTH & P. WOLF & M. LOBIN &
B. GAITZSCH & H. WALTER & E.-A. KOCH: Vorerzgebirgs-Senke und
Erzgebirge 447
4.2.7 BRAUSE, H.: Das Oberkarbon nördlich von Görlitz 461

Reply
FORTEY, R. A. & COCKS, R. M.: Fossil evidence support lower
Palaeozoic ocEanic separations 465
VAN DER MADE, J.: Errata and reply to Guest Editor's notes 473