cover

Fossilgemeinschaften der Doline Oberleichtersbach (Oligozän)

Hrsg.: Erlend Martini

[Fossil communities of the Oberleichtersbach sinkhole (Oligocene, Bavaria, Germany)]

2008. 286 Seiten, 106 Abbildungen, 36 Tabellen, 34 Tafeln, 1 Karte, 21x30cm, 1200 g
Language: Deutsch

(Courier Forschungsinstitut Senckenberg, Band 260)

ISBN 978-3-510-61389-2, brosch., price: 64.80 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

oligocene fossils sinkhole bavaria germany fossil community

Contents

Synopsis top ↑

The Oberleichtersbach sinkhole harbors the sediments of an perennial Oligocene-age lake with a rich fauna of freshwater fossils and mammals. The papers of this volume provide a detailed account of the geological setting of the location, its palynomorphs, molluscs, ostracods, vertebrates and the mammals and carnivores retrieved from the Oberleichtersbach locality. The systematics of known and newly described species are reviewed and allow the paleoecology of the location to be reconstructed.

top ↑

Subscribers: Please note that the editors have informed us, Courier Forschungsinstitut Senckenberg will cease publication with this volume.

Bespr.: Zentralblatt Geo. Pal. T. II Jg. 2009 H. 1-2 top ↑

Dieser 260. Band ist der letzte in der 1973 von WILLI ZIEGLER gegründeten Zeitschriftenreihe. Der Herausgeber begründet diese Entscheidung in einem „Letter of the Editor-in-Chief“ unter anderem mit finanziellen Zwängen. Diese Entscheidung ist zwar vor dem Hintergrund allgemeiner Sparzwänge zu akzeptieren, zugleich aber auch zu bedauern. Der CFS bot 25 Jahre Gelegenheit, auch umfänglichere Arbeiten und Monographien wie die Vorliegende angemessen zu publizieren.

Die Doline Oberleichtersbach liegt in einem Muschelkalk-Steinbruch bei Bad Brückenau im nördlichen Unterfranken. 1998 entdeckte ein Mineraliensammler darin Schneckengehäuse und Knochenreste. Im Jahr darauf barg man umfangreiches Schlämmmaterial. Die aus dem Schlämmgut ausgelesenen Fossilien übergab der Herausgeber den Bearbeitern der verschiedenen Fossilgruppen zur Untersuchung, deren Ergebnisse im vorliegenden Band präsentiert werden.

Im ersten Beitrag gibt der Herausgeber E. MARTINI in Die Doline Oberleichtersbach bei Bad Brückenau (Sedimente, Fossilien, Paläoökologie, Stratigraphie) einen 254 Paläozoologie Überblick über die Geologie der Störungszone von Oberleichtersbach. Er charakterisiert die Gesteine der Dolinenfüllung und präsentiert eine Synopsis des Fossilinhalts, der Paläökologie und der stratigraphischen Einstufung.

Faunen und Floren sind in insgesamt zehn Kapiteln beschrieben. So präsentiert M. HOTTENROTT in Palynomorphen aus der tertiären Dolinenfüllung von Oberleichtersbach (Unterfranken) eine 44 Taxa umfassende Mikroflora aus kohligen Sedimenten der Dolinenfüllung, die vorwiegend neo-arktotertiäre Formen enthält. Das Vorkommen von Slowakipollis hippophaëoides und das Florenspektrum sprechen für oberoligozänes Alter und zeigt Gemeinsamkeiten mit den entsprechenden Spektren aus den Mittleren Ceritienschichten des Hanauer Beckens. Das Phytoplankton entspricht einer Süßwasserablagerung.

J. SCHWARZ beschreibt in Eine Charophyten-Flora aus dem Ober-Oligozän der Doline Oberleichtersbach bei Bad Brückenau (Rhön, Deutschland) die Charophyten- Flora und identifiziert fünf Arten, darunter ein Massenvorkommen. Die Assoziation gehört in Chara notata-Zone und damit in das ausgehende Oligozän (höchstes Chattium).

D. H.MAI präsentiert in Paläokarpologische Untersuchungen im Ober-Oligozän von Oberleichtersbach bei Bad Brückenau (Unterfranken) die Früchte und Samen, die von 130 Pflanzenarten aus 63 Familien stammen. Darunter sind die drei neuen Arten Ceratostratiotes antiquus n. sp. (Ceratophyllaceae), Silene minisperma n. sp. (Caryophyllaceae) und Amethystea heckiana n. sp. (Lamiaceae). Die Gemeinschaft ist eine Mischung aus Arten eines mesophytischen Waldes vom Typ eines Carpino-Ostryon (MMF) mit semihumiden, sommertrockenen Elementen. Sie repräsentiert den neuen „Florenkomplex Oberleichtersbach“, der die Zeitspanne von 23,5-25 Mio. J. vor heute umfasst.

E. MARTINI identifiziert in Die Nacktschnecken (Die Limacidae, Milacidae) der oberoligozänen Dolinenfüllung von Oberleichtersbach (Unterfranken) vier Formen der Gattung Limax und zwei Formen der Gattung Milax.

D. KADOLSKY lieferte zwei Beiträge zu den Mollusken: Mollusks from the Late Oligocene of Oberleichtersbach (Rhön Mountans, Germany). Part 1: Overview and preliminary biostratigraphical, palaeooecological and palaeogeographical conclusions und Mollusks from the Late Oligocene of Oberleichtersbach (Rhön Mountans, Germany). Part 2: Gastropoda and Caenogastropoda. Die Molluskenfauna umfasst ca. 16 Arten von Süßwassergastropoden, drei Arten von Süßwassermuscheln und ca. 57 Landschneckenarten. Es dominieren zwei Süßwasser-Arten, so Viviparus fasciatoides FRANZ und die neue Art Staadtiellopsis martinii n. sp. Diese und andere Süßwasserarten indizieren ein ständiges Gewässer und ausreichend Regenwasser. Die Leitform des oberoligozänen Landschneckenkalks des Mainzer Beckens Ferussina tricarinata (BRAUN) ist ebenfalls durch 99 Exemplare belegt. Die meisten Landschneckenarten sprechen für schattige Habitate mit unterschiedlicher Humidität, wie sie in buschigen und baumreichen Pflanzengemeinschaften vorhanden sind.

P. SCHÄFER listet in Beiträge zur Ostacoden-Fauna der tertiären Sedimente aus der Doline Oberleichtersbach (Ober-Oligozän, Rhön). 1. Darwinulidae and Ilyocyprididae die vier Familien Darwinulidae, Ilyocyprididae, Candonidae und Känozoische Faunen 255 Cyprididae mit 18 Gattungen auf. Im vorliegenden Beitrag beschreibt er die beiden ersten Familien mit sieben Arten detailliert, darunter die neuen Arten Ilyocypris hecki n. sp. und Ilyocypris bavarica n. sp.

M. BÖHME präsentiert in Ectothermic vertebrates (Teleostei, Allocaudate, Urodela, Anura, Testudines, Choristodera, Crocodylia, Squamata) from the Upper Oligocene of Oberleichtersbach (Northern Bavaria, Germany) das 43 Taxa umfassende Spektrum an Fischen, Amphibien und Reptilien. Die Fische sind mit sechs Arten aus zwei Familien vertreten: fünf Arten von Cypriniden und die neue Art Cobites primigenus nov. sp. aus der Familie der Cobitidae. Die Amphibien verteilen sich auf 14 Arten aus sieben Familien: acht Arten von Schwanzlurchen (Allocaudata und Urodela) und sechs Arten von Fröschen (Anura). Dazu kommen sechs Arten von Schildkröten (Testudines), eine Krokodilart (Diplocynodon) und 15 Arten von Eidechsen, Schleichen und Schlangen (Squamata), darunter die neue Schlangenart Texasophis hecki n. sp. Für viele Arten erbrachte der Verf. den stratigraphisch ältesten Nachweis, für eine den stratigraphisch jüngsten. Die Fundstelle zeigt damit die weltweit höchste Diversität einer oligozänen ektothermen Wirbeltierfauna. Die Fauna belegt die Existenz eines großen, nicht sehr tiefen, sauerstoffreichen und permanenten Sees mit intensiv strukturiertem Ufer und einem fluviatilen Zufluss. Die klimatischen Bedingungen waren subtropisch und humid.

B. ENGESSER & G. STORCH präsentieren in Latest Oligocene Didelphimorphia, Lipotyphla, Rodentia and Lagomorpha (Mammalia) from Oberleichtersbach, Rhön Mountains, Germany die Ergebnisse ihrer Untersuchung an der reichen Kleinsäugerfauna. Sie umfasst 38 Arten aus 32 Gattungen und 16 Familien von Beuteltieren, Insektenfressern, Nagern und Pfeifhasen. Sie beschrieben die neuen Insektenfresserarten Plesiosorex martinii n. sp., Dinosorex pusillus n. sp., Asthenoscapter ziegleri n. sp., Dimyloides hecki n. sp. und den eomyiden Nager Pseudotheridomys werneri n. sp. Die Kleinsäugerassoziation weist auf ein reich gegliedertes Ökosystem mit Wäldern, Gewässern, dichter Krautschicht, Dickichten und offenen Lebensräumen hin. Aufgrund bestimmter Nager lässt sich die Fauna sehr genau mit dem jüngsten Ober-Oligozän (obere paläogene Säugereinheit MP 30) korrelieren. Die Autoren führen die faunistischen Veränderungen im obersten Oligozän, nämlich das Verschwinden bestimmter Formen und das neue Auftreten anderer, auf einen Rückgang von Temperatur und Feuchtigkeit zur Oligozän-/Miozän-Grenze hin zurück. Kritisch bleibt in diesem Beitrag nur anzumerken, dass die Zuordnung der neuen Heterosoricnen-Art pusillus zur Gattung Dinosorex anhand des vorhandenen Materials nicht überzeugend zu begründen ist.

K. HEISSIG berichtet im letzten Beitrag Die fossilen Carnivora, Perissodactyla und Artiodactyla (Mammalia) aus dem Ober-Oligozän von Oberleichtersbach bei Bad Brückenau (Unterfranken) über die im Vergleich zu den Kleinsäugern spärlichen Großsäugerreste, die drei Arten von Carnivoren, zwei Unpaarufer- und drei Paarhuferarten beinhalten. Die nachgewiesenen Arten zeigen mehr Beziehungen zu Verwandten im Unter-Miozän als zu solchen aus dem tieferen Oligozän. Die Mehrzahl der Formen ist an feuchte Biotope gebunden, dabei eher an Sumpf- und Uferbereiche als an offenes Wasser.

Die Funde sind in allen Beiträgen in instruktiven Zeichnungen oder durch REM-Aufnahmen bei Kleinfunden abgebildet. Insgesamt ist der Band eine beispielhafte Dokumentation der Fauna und Flora einer oberoligozänen Fundstelle. Dem Herausgeber ist zu der Leistung zu gratulieren, die neun Autoren dazu zu bringen, in angemessener Zeit das teilweise recht umfangreiche Material zu bearbeiten und entsprechende Ergebnisse zu liefern. Der Band ist für Paläontologen, die im terrestrischen Tertiär arbeiten, als wichtige Vergleichsgrundlage von Interesse und ohne Einschränkung zu empfehlen.

R. ZIEGLER

Zentralblatt Geo. Pal. T. II Jg. 2009 Heft 1-2

Table of Contents top ↑

Martini, E.: Die Doline Oberleichtersbach bei Bad Brückenau
(Sedimente, Fossilien, Paläoökologie, Stratigraphie) 1
Hottenrott, M.: Palynomorphen aus der tertiären Dolinenfüllung von
Oberleichtersbach (Unterfranken) 11
Schwarz, J.: Eine Charophyten-Flora aus dem Ober-Oligozän der Doline
Oberleichtersbach bei Bad Brückenau (Rhön, Deutschland) 21
Mai, D. H.: Paläokarpologische Untersuchungen im Ober-Oligozän von
Oberleichtersbach bei Bad Brückenau (Unterfranken) 31
Martini, E.: Die Nacktschnecken (Limacidae, Milacidae) der
oberoligozänen Dolinenfüllung von Oberleichtersbach (Unterfranken) 79
Kadolsky, D.: Mollusks from the Late Oligocene of Oberleichtersbach
(Rhön Mountains, Germany). Part 1: Overview and preliminary
biostratigraphical, palaeooecological and palaeogeographical
conclusions 89
Kadolsky, D.: Mollusks from the Late Oligocene of Oberleichtersbach
(Rhön Mountains, Germany). Part 2: Gastropoda: Neritimorpha and
Caenogastropoda 103
Schäfer, P.: Beiträge zur Ostracoden-Fauna der tertiären Sedimente aus
der Doline Oberleichtersbach (Ober-Oligozän, Rhön). 1. Darwinulidae
und Ilyocyprididae 139
Böhme, M.: Ectothermic vertebrates (Teleostei, Allocaudata, Urodela,
Anura, Testudines, Choristodera, Crocodylia, Squamata) from the Upper
Oligocene of Oberleichtersbach (Northern Bavaria, Germany) 161
Engesser, B. & Storch, G.: Latest Oligocene Didelphimorphia,
Lipotyphla, Rodentia and Lagomorpha (Mammalia) from Oberleichtersbach,
Rhön Mountains, Germany 185
Heissig, K.: Die fossilen Carnivora, Perissodactyla und Artiodactyla
(Mammalia) aus dem Ober-Oligozän von Oberleichtersbach bei Bad
Brückenau (Unterfranken) 253