cover

Friedrich A. Quenstedt:

Die Ammoniten des Schwäbischen Jura

Band I: Der Schwarze Jura (Lias), Band II: Der Braune Jura (Dogger), Band III: Der Weiße Jura (Malm) + Revisionsheft

1974. 1140 Seiten, 28x37cm, 6500 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-510-65042-2, brosch., price: 378.00 €

out of print

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Friedrich August Quenstedt, der berühmte schwäbische Juraforscher, hat in diesem klassischen Werk alle damals bekannten Ammoniten des Schwäbischen Jura beschrieben und sie auf 126 prachtvollen, großformatigen Tafeln abgebildet. Quenstedt bespricht nacheinander die in den verschiedenen geologischen Horizonten vorkommenden Ammoniten nach ihrer verwandtschaftlichen Stellung, er zeigt die wichtigen Merkmale, auf die es bei der Bestimmung einer Art ankommt, und erwähnt, in welchen Schichten und welcher Facies diese Fossilien häufig oder weniger häufig vorkommen.

Als die Vorbereitungen für den Nachdruck des Quenstedtschen Werkes bereits begonnen hatten, wurde von der Deutschen Subkommission für Jura-Stratigraphie auf Anregung des Verlags beschlossen, eine „kleine" Revision der Gattungs- und Untergattungsnamen der Quenstedtschen Ammoniten des Schwäbischen Jura herauszugeben, die der Kürze der verfügbaren Zeit wegen unter erheblichem Termindruck stand. Es war daher in der Regel nicht möglich, die Quenstedtschen Originale zu überprüfen, und die Revision mußte schon deshalb zu unterschiedlichen Resultaten führen, weil nur für einen Teil der Gattungen moderne Neubearbeitungen vorlagen.

Bei den Weißjura-Ammoniten mußte von dem ursprünglichen Konzept abgegangen werden, da ihre Untergattungsnamen zu wenig Informationsgehalt bieten. Es wurde deshalb versucht, hier, soweit möglich, auch die Artnamen mitanzugeben; dies wurde dadurch wesentlich erleichtert, daß für den Weißen Jura bereits in größerer Zahl moderne Revisionen vorliegen. Die folgenden Jura-Forscher beteiligten sich an der Revision: Schwarzer Jura: A. V. Hillebrandt, Berlin; R.Schmidt-Effing (Koordinator), Münster; K. Hoffmann, Langenhagen; R. Jordan, Hannover; R. Fischer, Marburg/Lahn. Brauner Jura: R. Rieber, Zürich; G. Dietl, Ludwigsburg; J. Thierry, Dijon; A. Zeiss (Koordinator), Erlangen; E. Cariou, Poitiers. Weißer Jura: B. Ziegler (Koordinator), Stuttgart, in Zusammenarbeit mit H. Holder, Münster i. W. Phyloceraten- und Lytoceraten-Namen: J. Wiedmann, Tübingen.