cover

Walter Noll:

Alte Keramiken und ihre Pigmente

Studien zu Material und Technologie

[Ancient pottery and its pigments: A study of materials and technology]

1991. 1. Auflage, VI, 334 Seiten, 88 Abbildungen, 26 Tabellen, 17x24cm, 780 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-510-65145-0, brosch., price: 39.80 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

keramikpigmentpotteryglazingpigmentceramic

Contents

Beschreibung Deutsch (Prospekt) top ↑

Mit modernsten Methoden hat Prof. Walter Noll die Herausstellungsverfahren alter Keramiken untersucht. Er benutzte dazu die zerstörungsfreie chemische und mineralogische Analyse mit Hilfe der Röntgenfluoreszenz und des Rasterelektronenmikroskops. Der Verfasser verstand es, seine reichen beruflichen Erfahrungen und seine Neigungen zu kultur- und kunstgeschichtlichen Betrachtungen erfolgreich zu verknpüfen. Seine Aktivitäten in den letzen 2 Jahrzehnten galten bevorzugt den keramischen Objekten der alten Kulturzentren Ägyptens, Griechenlands, der Inselwelt des Mittelmeeres sowie der heutigen Türkei und des Irans.
Die konsequente Anwendung der neuen Analyseverfahren erbrachte eine Fülle neuer, gesicherter Daten zur historischen Entwicklung der Herstellungsverfahren, der Herkunft der Rohrmaterialien und insbesondere auch über die Farbgebung dieser Scherben.
Walter Noll hat die keramischen Objekte als technikgeschichtliches Dokument betrachtet und für die Historiker viele interessante Zusammenhänge aufgezeigt. Dieses einzigartige Buch ist von großer Bedeutung für die Zusammenarbeit zwischen Archäologen und Naturwissenschaftlern, eine junge, als Archäometrie bezeichnete Forschungsrichtung. Walter Noll hatte das Manuskript zu seinem Buch kurz vor seinem Tod im Herbst 1987 fast abgeschlossen. Freunde und Kollegen gaben dem Text den letzten Schliff.

Interessenten: Chemiker, Mineralogen, Physiker, Materialkundler, Archäologen, Historiker, Völkerkundler, Wissenschaftliche und Allgemeine Bibliotheken.

English Description (Prospectus) top ↑

Prof. Walter Noll investigated the manufacture of old ceramics with the most advanced methods. He used nondestructive methods of chemical and mineralogical analysis aided by X-ray fluorescence and the scanning electron microscope.
The consistent application of new analytical methods produced a great deal of well-founded scientific data relating to the historic development of the manufacturing methods used, to the sources of the raw materials and, in particular, also relating to the colouring matter used in the shards.
Walter Noll viewed ceramic objects as reflecting the history of technology, and high-lighted many interrelationships of interest to the historian. This unique book makes a major contribution to cooperation between the archeologist and the scientist - a still new line of research known as archeometry.
Walter Noll had almost completed his book shortly before his death in autumn 1987. Friends and colleagues gave the text the final polish prior to publication.

Of interest to chemists, mineralogists, physicists, materials specialists, archeologists, historians, ethnologists, scientific and general libraries.

Inhaltsverzeichnis top ↑

1 Einführung 1
2 Untersuchungsmethoden 8
2.1 Analytik 8
2.2 Rekonstruktion des Herstellungsverfahrens aus der Materialanalyse 14
2.3 Heutige Primitivtechniken als Interpretationshilfe 18
3 Antike Keramik 21
3.1 Prinzipielles: Antike und moderne Keramik 21
3.2 Das antike keramische Material 23
3.2.1 Chemismus 23
3.2.2 Phasenbestand 31
3.2.3 Gefüge 40
3.2.4 Farbe 50
3.3 Zeitgenössische Primitivkeramik als Abbild des antiken Materials 54
3.4 Tone heutiger Primitivtöpferei 63
3.4.1 Chemische Zusammensetzung 65
3.5 Zur Rekonstruktion der Verarbeitung des Tones im grünen Zustand 73
3.5.1 Zubereitung des Tones 75
3.5.2 Formgebung 79
3.5.3 Mustern, Henkeln, Trocknen 82
3.6 Der keramische Brand 83
3.6.1 Keramik als heterogenes System und Ungleichgewicht 83
3.6.2 Der Einfluß der Gasatmosphäre 85
3.6.3 Phasenbildung in kalkreichen Tonen 95
3.6.4 Phasenbildung in kalkarmen Tonen 104
3.6.5 Entwicklung des Gefüges im Brand 107
3.6.6 Thermometrie des antiken keramischen Brandes I (Scherben) 111
Das Dekor 118
4.1 Prinzipielles 118
4.2 Keramische Bemalung 121
4.2.1 Eisenoxidschwarz / Eisenreduktionstechnik 121
4.2.2 Manganschwarz / Manganschwarztechnik 140
4.2.3 Kohlenstoffschwarz / C-Schwarz-Technik 159
4.2.4 Eisenoxidrot /Eisenoxidationstechnik 160
4.2.5 Kupferrot 162
4.2.6 Weißpigmente 164
4.2.7 Mischpigmente 169
4.2.8 Bi- und polychrome Farbzusammenstellungen 171
4.3 Rauchung 175
4.3.1 Kohlenstoffgehalte 175
4.3.2 Natur des Kohlenstoffs 179
4.3.3 Methoden zur Dekorierung durch Rauchung 181
4.3.4 Verbreitung der C-Schwarz-Technik 184
4.4 Kaltbemalung 186
4.4.1 Die Pigmente 188
4.4.2 Bindemittel 214
4.5 Metallische Appliken 220
4.5.1 Zinn, Zinnlegierungen und Blei 220
4.5.2 Gold und Silber 229
Regionales 232
5.1 Mesopotamien (neolithisch-chalkolithisch) 232
5.1.1 Der keramische Körper 234
5.1.2 Die Bemalung 238
5.1.3 Der weiße "Slip" 252
5.1.4 Kohlenstoffschwarz-Techniken 253
5.2 Anatolien (neolithisch-chalkolithisch; phrygisch) 255
5.2.1 Der keramische Körper 255
5.2.2 Die Bemalung 257
5.3 Iran 261
5.3.1 Der keramische Körper 262
5.3.2 Die Bemalung 265
5.4 Sistan. Induskulturen 271
5.4.1 Sistan 271
5.4.1.1 Der keramische Körper 272
5.4.1.2 Die Bemalung 274
5.4.2 Induskulturen 276
5.5 Ägypten 279
5.5.1 Die Rolle der Tonkeramik im alten Ägypten 279
5.5.2 Der keramische Körper und seine Rohstoffe 283
5.5.3 Das farbige Dekor 294
5.6 Sonstiges Regionales 308
Literatur 309
Sachregister 319
Ortsregister 323
Anhang 325