cover

Kurt Mohr:

Geologie und Minerallagerstätten des Harzes

1993. 496 Seiten, 176 Abbildungen, 37 Tabellen, 2 Übersichtstafeln, 18x24cm, 1200 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-510-65154-2, gebunden, price: 44.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

MineralLagerstätteHarzMittelgebirgeBuntmetallBergbau

Contents

Beschreibung top ↑

Der Harz ist wohl das geologisch am intensivsten untersuchte deutsche Mittelgebirge. Das zeigen schon die mehr als 5000 geologischen Arbeiten, die seit Agricola's Zeiten um die Mitte des 16. Jahrhunderts bis heute erschienen sind. Die Ergebnisse der geologischen Grundlagenforschung, die im Harz gewonnen wurden, waren nicht selten bahnbrechend und richtungsweisend für die allgemeinen Fragen des Gebirgsbaues und der stofflichen Zusammensetzung der Gebirge überhaupt.

In der nun vorliegenden wesentlich erweiterten zweiten Auflage des Buches "Geologie und Minerallagerstätten des Harzes" wurde die Gliederung in 12 Hauptkapitel (Geschichte der geologischen Erforschung des Harzes, Gebirgszusammenhänge, Stratigraphie, Gebirgsbau, Magmatismus, Lagerstätten usw.) beibehalten, jedoch durch neuere geologische Erkenntnisse ergänzt. Das Buch wurde um 400 Arbeiten über die Geologie des Harzes erweitert. Das Literaturverzeichnis umfaßt jetzt rd. 1000 Literaturzitate. 37 Zeichnungen sind neu in den Text eingefügt worden. Die in den letzten Jahren gewonnenen Ergebnisse der geologischen Harzforschung u. a. der zahlreichen Bohrprogramme, wurden dabei ebenso berücksichtigt wie der Stand der derzeitigen bergbaulichen Gegebenheiten im Harz. So ist z. B. die Bemerkung in der ersten Auflage dieses Buches "Trotz des über einem Jahrtausend alten Bergbaus ist der Harz auch heute noch ein wichtiger Buntmetallieferant" durch die Feststellung geändert daß die Förderung der Grube Rammelsberg bei Goslar im Jahre 1988 und die der Grube Hilfe Gottes bei Bad Grund im Jahre 1992 eingestellt wurde. Die -heute historischen- Zahlen über die gewonnenen Erzmengen, lagerstättenkundlichen Fragen usw. wurden jedoch in die zweite Auflage dieses Buches übernommen.

Heute gilt es vor allem auch, den Wasserreichtum des Harzes nutzbar zu machen. Durch den Bau von Talsperren und Stollensystemen durch die dadurch bedingten Verlegungen von Straßen und Neuanlagen von Wegen, entstanden kilometerlange geologische Aufschlüsse in der Erdkruste, die einen sehr guten Einblick in die Schichtenfolge, den Bau und die magmatischen Erscheinungen, sowie die Mineralisierungen des Harzes erlauben. Neben den bisher bekannten zahlreichen hochinteressanten geologischen Lokalitäten sowie Mineral- und Gesteinsfundstellen im Harz und an seinen Rändern stellen die neugeschaffenen künstlichen geologischen Aufschlüsse eine wertvolle Bereicherung des Wissens über die Geologie des Harzes dar. Die bei der geologischen Erforschung des Harzes sehr hinderliche Grenze ist nur beseitigt. Die Bezeichnungen West- und Ostharz haben nur noch eine geographisch-geologische Bedeutung. Bedingt durch die neuen Reisefreiheiten in den Ost- bzw. Westharz hat die gesamte Geologie dieses deutschen Mittelgebirges heute wieder besonders an Aktualität gewonnen.

Das Buch wird den Geologen, den Geographen, den Studierenden und vielen Freunden des Harzes helfen, die Entstehung dieses Gebirges mit seiner schönen Landschaft zu erkennen und zu verstehen. Die Mineral- und Fossiliensammler werden darin viele Anregungen und manche neue Fundstellen Finden.

Interessenten: Alle Geologen, Geographen, Mineralogen, Botanike'; Bergleute sowie Studierende dieser Fächer, Forschungsinstitute dieser Richtung, Bergbau- und Erdölindustrie Industrie der Steine und Erden, Straßen- und Tunnelbau, Lehrer und Schulen, Heimat- und Wandervereine, wissenschaftliche Bibliotheken.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort III

1 Zur Geschichte der geologischen Erforschung des Harzes 1
2 Die geologische Gliederung des Harzes - eine Übersicht 11
3 Die Gebirgszusammenhänge: Rheinisches Schiefergebirge - Harz -
Flechtinger Höhenzug 14
4 Die präpermische Schichtenfolge, Paläogeographie und fazielle
Entwicklung, der Initiale Magmatismus und die geosnyklinalen
Lagerstätten des Harzes 18
4.1 Präkambrium und Kambrium ? 18
4.2 Ordovizium 18

4.3 Silur 19
4.3.1 Die Silurvorkommen am Herzberger Sattel und im Knollengebiet 19
4.3.2 Die Silurvorkommen im Bereich der "Silurachse" des Harzes 19
4.3.3 Silur in der Wippraer Zone? 23
4.3.4 Das Silur bei Thale 24
4.3.5 Das Silur westlich von Wernigerode 24
4.4 Devon 24
4.4.1 Unterdevon 24
4.4.1.1 Der Kahlebergsandstein des Oberharzer Devonsattels 24
4.4.1.2 Das Unterdevon im Lonauer Sattel und bei Darlingerode 28
4.4.1.3 Das Unterdevon der Blankenburger Faltenzone und in der Umgebung des
Elbingeröder Komplexes 28
4.4.1.4 Das Unterüdevon der Harzgeröder Zone 31
4.4.1.5 Unterdevon in der Wippraer Zone 37
4.4.2 Mittel- und Oberdevon 38
4.4.2.1 Oberharz 38
4.4.2.1.1 Oberharzer Devonsattel 38
4.4.2.1.2 Iberg 47
4.4.2.1.3 Oberharzer Diabaszug 52
4.4.2.1.4 Sösemulde 54
4.4.2.1.5 Acker-Bruchberg 54
4.4.2.2 Mittelharz 55
4.4.2.2.1 Siebermulde 55
4.4.2.2.2 Blankenburger Faltenzone und Elbingeröder Komplex 57
4.4.2.2.3 Tanner Grauwackenzug 65
4.4.2.3 Unterharz 66
4.4.2.3.1 Harzgeröder Zone 66
4.4.2.3.2 Südharz- und Selkemulde 72
4.4.2.3.3 Wippraer Zone 77
4.4.3 Einige Bemerkungen zur paläogeographischen Entwicklung des
Devons im Harz 80
4.4.3.1 Überblick 80
4.4.3.2 Oberharz 85
4.4.3.3 Mittelharz 89
4.4.3.4 Unterharz 91
4.5 Unterkarbon (Dinant) 94
4.5.1 Oberharz 94
4.5.2 Mittelharz 114
4.5.3 Unterharz 128
4.6 Abschließende Übersicht überden Initialen Magmatismus des Harzes 132
4.7 Das höhere Unterkarbon und das Oberkarbon im nordwestlichen Harz 134
4.8 Die geosynklinalen Lagerstätten des Harzes 137
4.8.1 Die Rammelsberger Erzlager 137
4.8.2 Die geosynklinalen Lagerstätten im Givct, Oberdevon und Dinant 145
5 Der Gebirgsbau des Harzes (ohne Berücksichtigung der lineamentären
Großstrukturen 153
5.1 Übersicht über die gebirgsbildenden Phasen 153
5.2 Die Tektonik der "Geologischen Harzeinheiten" 154

5.2.1 Oberharz 154
5.2.2 Mittelharz 173
5.2.3 Unterharz 185
5.2.4 Rückblick auf die verschiedenen Baustilanalysen des Harzes 200
5.3 Die tektonische Entwicklung der Herzränder (mit besonderer
Berücksichtigung des Westharz-Bereiches) 215
6 Der Tiefenmagmalismus und die Gangvererzungen des Harzes 223

6.1 Das Brockenmassiv mit dem Okerpluton 223
6.2 Das Ramberg-Massiv 244
6.3 Die Gangerzlagerstätten 249
6.3.1 Das Oberharzer Gangrevier 251
6.3.2 Die Mittelharzer Gangreviere 266
6.3.3 Die Erzgänge des Unterharzes 281
7 Die lineamentären Großstrukturen des Harzes und ihre Beziehungen zum
Magmentaufstieg und zur Vererzung 295
7.1 Einige Bemerkungen zum Begriff Lineament 295

7.2 Erzgebirgisch (SW-NE) streichende Lineamente im Harz? 298
7.3 "Flach"-herzynisch (WNW-ESE) streichende Großstrukturen 298
7.4 Eggisch (NNW-SSE) und nördlich streichende tektonische Elemente 308
7.5 Rheinisch (SSW-NNE) streichende Großstrukturen 314
7.6 Zur Altersstellung und Entwicklung der lineamentären
Großstrukturen des Harzes sowie ihre Verknüpfung mit dem
Magmenaufstieg und der Gangvererzung 319
7.7 Noch einige weitere Bemerkungen zur Genese der Harzer
Gangvorerzungen 325
7.8 Die lineamentären Großstrukturen des Harzes im Satellitenbild 335

7.9 Einige Bemerkungen zur Stellungnahme Sperlings (1972) über die
lineamentären Strukturen des Harzes 340
8 Die Zeit des Permosiles (Permokarbon) 343
8.1 Das Permosiles am südöstlichen Harzrand 343
8.2 Das Ilfelder Becken 347
8.3 Das Meisdorfer Becken 352
8.4 Das Rotliegende am nordwestlichen Harzrand 354
8.5 Die Gesteinsgängedes Harzes 354
8.5.1 Der Oberharzer Kersantitgang 354
8.5.2 Die Mittelharzer Gesteinsgänge 356
8.5.3 Der Bodegang 356
8.6 Noch einige Bemerkungen zum subsequenten Magnetismus im Harz
und in seiner Umgebung 357
8.7 Die Lagerstätten im Permosiles 361
9 Der Zechstein an den Harzrändern 365
9.1 Allgemeine Übersicht sowie der Zechstein am Harznordrand 365
9.2 Der Zechstein am südwestlichen und südöstlichen Harzrand und seine
Lagerstätten 368
10 Die jüngere Entwicklung des Harzes 380
10.1 Mesozoikum 380
10.2 Tertiär und Quartär 384
10.3 Die jungen Lagerstätten an den Harzrändern 396
11 Einige Bemerkungen zur Hydrologie und zur Hydrogeologie des Harzes 398
12 Die nutzbaren Lagerstätten der Steine und Erden im Harz und an
seinen Rändern 408
Literaturverzeichnis 419
Sachregister/Ortsregister 461