cover

Hermann Jerz:

Das Eiszeitalter in Bayern

Erdgeschichte, Gesteine, Wasser, Boden. Geologie von Bayern II

1993. XI, 243 Seiten, 74 Abbildungen, 17 Tabellen, 17x24cm, 660 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-510-65157-3, brosch., price: 39.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

Quartärgeologie Eiszeit Erdgeschichte Gestein Wasser Boden Bayern Germany

Contents

Vorwort top ↑

Die Quartärgeologie hat in den letzten beiden Jahrzehnten außerordentlich stark an Bedeutung gewonnen und sich zu einer multidisziplinären Wissenschaft entwickelt. Zu ihren großen Aufgaben gehört es, die Beziehungen zu unserer Umwelt und damit auch die Voraussetzungen unserer Existenz zu erklären.

In Bayern hat die Quartärgeologie eine lange Tradition. Seit über einem Jahrhundert spielt hier die Erforschung des Eiszeitalters im Quartär, rund zweieinhalb Millionen Jahre junge und jüngste Erdgeschichte, eine hervorragende Rolle. Bekanntlich stammen die meisten Eiszeitnamen aus dem bayerischen Alpenvorland. Modelle zum Verständnis der quartären Vergletscherungen wurden hier entwickelt und Begriffe wie "Glaziale Serie" definiert.

In unserer Zeit kommt der Quartärgeologie auch bei konkurrierenden (oft wirtschaftlichen) Interessen eine wachsende Bedeutung zu, z. B. bei der Nutzung von oberflächennahem Grundwasser, beim Abbau von Lockergesteinen in Flußtälern, bei vielen Umweltfragen, so auch bei Belangen des Landschafts- und Naturschutzes.

Die vom Verlag gestellte Aufgabe für die Abfassung eines weiteren Bandes der "Geologie von Bayern" mit dem Titel "Das Eiszeitalter in Bayern" erwies sich wegen der Breite des Themenspektrums als recht schwierig. Es sollte darüberhinaus erreicht werden, Allgemeines und Bekanntes und zugleich Spezielles und vor allem Neues einem möglichst breiten Leserkreis zu vermitteln.

Wie in anderen Wissenszweigen ist auch in der Quartärforschung vieles in rascher Weiterentwicklung: manches hier Dargestellte ist im Fluß und zeigt einen gegenwärtigen, mehr oder weniger vorläufigen Wissensstand auf. Der Verfasser war bemüht, einen Stand der Quartärforschung in Bayern am Beginn der Der Jahre zu beschreiben. Im übrigen wurde verzichtet, auf kontroverse Diskussionen und auf Hypothesen näher einzugehen.

Die Ausführungen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit; manch ein Beispiel steht für viele andere vergleichbare Bildungen und Vorkommen. Es wurde versucht, die einzelnen Kapitel in ihrem Umfang etwa gleichwertig zu halten. Verständlicherweise sind Abschnitte, die sich teilweise oder ganz auf eigene Arbeiten stützen, mit zusätzlichen Informationen ausgestattet. An zahlreichen Stellen im Text wird auf einschlägige regionale Arbeiten hingewiesen. Die Arbeiten für den vorliegenden Text zagen sich über ein Jahrzehnt hin; die Unterbrechungen waren berufs- und privatbedingt. Die zwischenzeitlich erfolgten großen Fortschritte in der Quartärforschung machten eine wiederholte Aktualisierung von Teilen des Manuskripts erforderlich. Besonders genannt seien die in jüngster Zeit gewonnenen neuen Ergebnisse in der Quartärstratigraphie wie zum Beispiel bei der Untergliederung des Pleistozäns -- und hier insbesondere der Würm-Kaltzeit in der Typusregion --, die Vielzahl neuer Datierungen auf der Grundlage verfeinerter Methoden der Altersbestimmungen sowie der Magnetostratigraphie, die neuen Erkenntnisse auf dem Gebiet der Grundwassererkundung und des Grundwasserschutzes, in der Bodenkunde und im Bodenschutz und nicht zuletzt auf dem Gebiet des Umweltschutzes und der Daseinsvorsorge.

Das Buch soll dazu beitragen, daß das Studium und die Kenntnis des Quartärs einen seiner Bedeutung angemessenen Stellenwert erhält.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Einleitender Überblick 1
1 Glazialer, fluvioglazialer und glazifluviatiler Bereich
(Alpenvorland und Alpen) 7
1.1 Alpenvorland 7
1.1.1 Gletscherablagerungen und Glazialformen 16
1.1.1.1 Moränen 16
1.1.1.2 Drumlins, Oser, Kames und Toteisbildungen 24
1.1.2 Schmelzwasserablagerungen und Schotterfelder 27
1.1.2.1 Die älteren Glazialschotter (Ältest- und Altpleistozän) 30
1.1.2.2 Die jüngeren Glazialschotter (Mittel- und Jungpleistozän) 34
1.1.2.3 Münchener Schotterebene 39
1.1.3 Gletscherbecken und Beckensedimente (im Alpenvorland) 43
1.2 Alpiner Bereich 45
2 Periglazialer Bereich 52
2.1 Mittelgebirge 52
2.1.1 Kare und Kartreppen; Moränen und Fließerden 52
2.2 Der weitere perlglaziale Bereich 56
2.2.1 Häufige Periglazialerscheinungen 56
2.2.2 Fluviatiler Abtrag im Periglazial 61
2.3 Winderosion - Löß- und Flugsandablagerungen 62
2.3.1 Lößgebiete 62
2.3.2 Flugsanddecken und Flugsanddünen 68
2.3.3 Zur quartären Morphogenese 71
2.3.3.1 Formenbildung in vergletscherten Gebieten 71
2.3.3.2 Formenbildung in nicht vergletscherten Gebieten 72
3 Interglaziale und Interstadiale des Quartärs in Bayern 75
3.1 Im Altpleistozän 77
3.2 Im Mittelpleistozän 78
3.3 Im Jungpleistozän 79
3.4 Zum Ablauf der Würm-Zeit 90
4 Das alpine Spät- und Postglazial 94
4.1 Spät- und postglaziale Gletscherstände 94
4.2 Die heutigen Gletscher 99
4.3 Über Bergstürze und Felsstürze in den bayerischen Alpen 100
4.4 Hangrutsche 101
4.5 Mutströme 106
5 Zur Flußgeschichte im Eiszeitalter 107
6 Tier- und Pflanzenwelt im Eiszeitalter 115
7 Der Mensch im Eiszeitalter 120
8 Nacheiszeitliche holozäne Bildungen 125
8.1 Holozäne Flußablagerungen 126
8.1.1 Terrassenfolge an der Isar zwischen München und Landshut 127
8.1.2 Terrassenfolge am Inn bei Mühldorf 128
8.1.3 Terrassenfolge am Lech bei Landsberg 129
8.1.4 Terrassenfolge an der Donau bei Ingolstadt und zwischen Regensburg,
Straubing und Pleinting 130
8.1.5 Terrassenfolge am Main bei Bamberg 131
8.2 Schwemmfächer und Schwemmkegel 132
8.3 Sinterkalkbildungen (Quellenkalke, Kalktuff und Alm) 134
8.3.1 Interglaziale Sinterkalke 138
8.4 Seekreiden 138
8.5 Moore 140
8.6 Seespiegelschwankungen 142
9 Tektonik im Quartär 144
10 Bodenschätze 149
10.1 Kies und Sand 149
10.2 Schotternagelfluh (Konglomerat) 152
10.3 Sinterkalke (Kalktuff, Alm) 153
10.4 Lehm und Ton 154
10.4.1 Löß und Lößlehm 154
10.4.2 Moränenlehm 155
10.4.3 Schwemmlehm 155
10.4.4 Ton 155
10.5 Schieferkohle (Lignit) 157
10.6 Torf 158
10.7 Pleistozäne Eisenerze 159
10.8 Flußgold 160
11 Grundwasser 161
11.1 Grundwasservorkommen in Südbayern 164
11.2 Grundwasservorkommen in Nordbayern 169
11.3 Heil- und Mineralquellen 171
12 Karstbildungen und Höhlenfüllungen 173
13 Böden der quartäten Ablagerungen 176
13.1 Südbayern 176
13.2 Nordbayern 181
14 Paläoböden des Quartärs 182
14.1 Paläoböden des jüngeren Pleistozäns 182
14.2 Paläoböden des älteren Pleistozäns 184
15 Magnetostratigraphie in quartären Sedimenten 191
Literatur 195
Orts- und Sachregister 225