cover

Wilhelm Meyer:

Geologie der Eifel

3. ergänzte Auflage

[The Geology of the Eifel Region, Germany ]

1994. XV, 618 Seiten, 154 Abbildungen, 13 Tabellen, 17x24cm, 1480 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-510-65161-0, gebunden

out of stock - new edition available

BibTeX file

Contents

Langtext top ↑

In der jetzt vorliegenden 3. ergänzten Auflage wurden einige Korrekturen und Ergänzungen im Text und bei den Abbildungen vorgenommen sowie das Literaturverzeichnis auf den neuesten Stand gebracht.
Das Buch schildert die erdgeschichtliche Entwicklung der Eifel. Sie beginnt mit der Behandlung der kambrischen und ordovizischen Schichten, die im Hohen Venn zutage treten. Es folgen die devonischen Gesteine. Für die mächtigen Unterdevon-Serien sind in den letzen Jahren Gliederungen erarbeitet worden, die erlauben, erstmals ein genaues Bild des Ablagerungsraumes zu zeichnen. Die kalkigen Schichten des Mitteldevons, besonders in den wegen ihres Forssilreichtums weltberühmten Kalkmulden, sind in den letzten Jahrzehnten intensiv studiert worden. Die einzelnen Muldenabschnitte sind hier zum ersten Male zusammenhängend dargestellt worden. Es werden auch die oberdevonischen und karbonischen Schichten des Aachener Gebietes beschrieben (der Südrand der Niederrheinischen Bucht bildet die Nordgrenze des dargestellten Bereichs).
Die variszische Faltung und Metamorphose mit ihren Vererzungen erklärt der Autor ausführlich. Die Entwicklung im Perm und Mesozoikum wird erörtert und die geologische Geschichte im Tertiär mit dem Aufstieg der Rheinischen Masse in Beziehung gebracht. Ein lebhafter tertiärer Vulkanismus hat in der Hocheifel und am Rhein seine Schwerpunkte. In den letzten Jahren bekanntgewordene Altersbestimmungen erlauben jetzt, die Vulkantätigkeit mit den tektonischen Bewegungen zu synchronisieren. Daraus wird ein vulkanotektonisches Modell entwickelt. Während des Tertiärs kommt es zu einer zweiten Vererzung, besonders in der West- und Nordwesteifel.
Jeder der 350 quartären Vulkane, für die die Eifel so berühmt ist, wird für sich beschrieben. Der heutige geophysikalische und geotektonische Zustand wird dargestellt, ebenso die Entstehung der Landschaft mit der Quartärgeschichte von Vegetation, Klima und Fauna.
Am Schluß des Buches werden noch die Einzellandschaften und ihre Entstehung behandelt, nämlich das Gebiet nördlich des Vennsattels, der Vennsattel, die Eifeler Nord-Süd-Zone mit den einzelnen Kalkmulden, das Mechernicher Triasdreieck, die Trierer Bucht, die Westeifel, die Osteifel, die Wittlicher Senke und das Neuwieder Becken.
Interessenten: Geologen, Paläontologen, Mineralogen, Petrographen, Geographen, Geophysiker, Studierende dieser Fächer, Lehrer, Schulen, Fossiliensammler, Bergbau- und Erdölindustrie, Industrie der Steine und Erden, Straßen- und Tunnelbau, wissenschaftliche und allgemeine Bibliotheken, alle an der Eifellandschaft Interessierten.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung 1
2. Die Entwicklung vor dem Devon 4
2.1 Deville-Schichten 4
2.2 Revin-Schichten 7
2.2.1 Revin 3 7
2.2.2 Revin 4 7
2.2.3 Revin 5 8
2.3 Ordovizium 8
2.3.1 Untere Salm-Schichten 9
2.3.2 Obere Salm-Schichten 9
2.4 Silurium 10
2.5 Venn-Eruptiva 11
2.5.1 Die Tonalite 12
2.5.2 Die Quarzdiabase 12
2.5.3 Tonalitporphyrite 13
2.5.4 Das Alter der Venn-Eruptiva 13
2.6 Die kaledonische Faltung 15
3. Devon 17
3.1 Unterdevon: Gedinne-Stufe 18
3.1.1 Uberblick 1 8
3.1.2 Basiskonglomerat 19
3.1.3 tu1a 21
3.1.4 tu1ß 22
3.1.5 tu17 22
3.1.6 tu16 24
3.2 Siegen-Stufe 24
3.2.1 Siegen-Schichten auf der Nordflanke des Venn-Sattels 24
3.2.2 Siegen-Schichten auf der Südflanke des Venn-Sattels 26
3.2.2.1 Monschau-Schichten 26
3.2.2.2 Rurberg-Schichten 28
3.2.2.3 Wüstebach-Schichten 29
3.2.3 Siegen-Schichten östlich der Eifeler Nord-Süd-Zone 30
3.2.3.1 Erforschungsgeschichte 30
3.2.3.2 Zur Methode der Gliederung der Siegen-Schichten 31
3.2.3.3 Untere Siegen-Schichten 32
3.2.3.3.1 Untere Sandsteinfolge 32
3.2.3.3.2 Schwarzschiefer-Folge 32
3.2.3.4 Mittlere Siegen-Schichten 34
3.2.3.4.1 Untere Grauwacken-Folge 34
3.2.3.4.2 Schieferfolge 35
3.2.3.4.3 Höheres Mittel-Siegen 35
3.2.3.5 Obere Siegen-Schichten 36
3.2.3.5.1 Untere Dunkle Schichten 37
3.2.3.5.2 Kürrenberg-Sandstein 37
3.2.3.5.3 Obere Dunkle Schichten 38
3.2.3.5.4 Monreal-Quarzit 38
3.2.3.5.5 Saxier-Schichten 39
3.2.3.5.6 Kelberg-Schichten 40
3.2.4 Der Hunsrückschiefer der Südosteifel 40
3.2.4.1 Die Diskussion um seine Altersstellung 40
3.2.4.2 Zur Gliederung 43
3.2.4.3 Mayen-Schichten 43
3.2.4.4 Leutesdorf-Schichten 44
3.2.4.5 Augustenthal-Schichten 44
3.2.4.6 Rüscheid-Schichten 44
3.2.4.7 Isenburg-Schichten 45
3.2.4.8 Parallelisierung mit der Normalfazies 45
3.2.4.9 Zur Fauna der Dachschiefer 45
3.2.4.10 Bildungsbedingungen des Hunsrückschiefers 46
3.2.4.11 Dachschieferbergbau 46
3.3 Emsium (Unter-Ems- und Ober-Ems-Stufe) 48
3.3.1 Ems-Schichten auf der Nordwestflanke des Venn-Sattels 48
3.3.2 Unter-Ems-Schichten in der Eifeler Nord-Süd-Zone und ihrer Umrandung 48
3.3.2.1 Ulmen-Unterstufe ("Ulmen-Gruppe") 49
3.3.2.1.1 Eckfeld-Schichten 49
3.3.2.1.2 Reudelsterz-Schichten 51
3.3.2.2 Stadtfeld-Schichten ( "Graues Unter-Ems" ) 51
3.3.2.2.1 Deutsch-belgisch-luxemburgisches Grenzgebiet 53
3.3.2.2.2 Umgebung der Schneifel 53
3.3.2.2.3 Gebiet Daun--Kelberg 53
3.3.2.2.3.1 Beinhausen-Schichten 53
3.3.2.2.3.2 Gladbach-Schichten 54
3.3.2.2.4 Gebiet Trierbachtal--Ahrtal 55
3.3.2.2.4.1 Rodder-Schichten 55
3.3.2.2.4.2 Trierbach-Schichten 55
3.3.2.2.5 Südeifel 56
3.3.2.2.5.1 Biederburg-Schichten 56
3.3.2.2.5.2 Gladbach-Schichten 57
3.3.2.2.6 Nordosteifel 58
3.3.2.3 Klerf-Schichten 58
3.3.2.3.1 Südflanke des Venn-Sattels und Nordosteifel 60
3.3.2.3.2 Deutsch-belgisch-luxemburgisches Grenzgebiet 61
3.3.2.3.3 Die Sättel zwischen den Kalkmulden 61
3.3.2.3.4 Das Gebiet östlich der Kalkmulden 62
3.3.2.3.5 Südeifel 63
3.3.2.3.5.1 Untere und Mittlere Klerf-Schichten 64
3.3.2.3.5.2 Obere Klerf-Schichten 67
3.3.3 Ober-Ems-Schichten der Nord-Süd-Zone 68
3.3.3.1 Bereich der Kalkmulden 68
3.3.3.1.1 Ems-Quarzit 69
3.3.3.1.1.1 Prümer Mulde und Schneifel-Mulde 70
3.3.3.1.1.2 Daleider Muldengruppe und Oesling 70
3.3.3.1.1.3 Salmerwald-Mulde 71
3.3.3.1.1.4 Gerolsteiner Mulde 71
3.3.3.1.1.5 Hillesheimer Mulde 71
3.3.3.1.1.6 Dollendorfer Mulde 72
3.3.3.1.1.7 Blankenheimer und Rohrer Mulde 72
3.3.3.1.1.8 Sötenicher Mulde 72
3.3.3.1.1.9 Die Mitteleifel-Schwelle 73
3.3.3.1.2 Wiltz-Schichten 73
3.3.3.1.2.1 Prümer Mulde 73
3.3.3.1.2.2 Ubriges Gebiet 74
3.3.3.1.3 Wetteldorf-Schichten 74
3.3.3.1.3.1 Prümer Mulde 74
3.3.3.1.3.2 Daleider Muldengruppe und Oesling 75
3.3.3.1.3.3 Salmerwald-Mulde 75
3.3.3.1.3.4 Gerolsteiner Mulde 76
3.3.3.1.3.5 Hillesheimer Mulde 76
3.3.3.1.3.6 Dollendorfer Mulde 76
3.3.3.1.3.7 Die nördlichen Kalkmulden 77
3.3.3.1.4 Heisdorf-Schichten 77
3.3.3.1.4.1 Prümer Mulde 79
3.3.3.1.4.2 Daleider Muldengruppe 80
3.3.3.1.4.3 Salmerwald-Mulde 80
3.3.3.1.4.4 Gerolsteiner Mulde 80
3.3.3.1.4.5 Hillesheimer Mulde 81
3.3.3.1.4.6 Dollendorfer Mulde 81
3.3.3.1.4.7 Blankenheimer und Rohrer Mulde 82
3.3.3.1.4.8 Sötenicher Mulde 83
3.3.3.1.4.9 Eisenerzbergbau in Heisdorf-Schichten 84
3.3.3.2 Olkenbacher Mulde 84
3.3.3.2.1 Emsquarzit 84
3.3.3.2.2 Lahnstein-Laubach-Unterstufe 85
3.3.3.2.2.1 Flußbach-Schichten 85
3.3.3.2.2.2 Höllenthal-Schichten 85
3.3.3.2.2.3 Rötelgallen-Fazies 86
3.3.3.2.3 Kondel-Unterstufe 87
3.3.3.2.3.1 Untere Kondel-Unterstufe 87
3.3.3.2.3.1.1 Brauneisen-Sandstein 87
3.3.3.2.3.1.2 Sphärosiderit-Schiefer 88
3.3.3.2.3.1.3 Flaserschiefer 89
3.3.3.2.3.2 Obere Kondel-Unterstufe: Kieselgallen-Schiefer 89
3.3.4 Ems-Schichten im Bereich der unteren Mosel 91
3.3.4.1 Unter-Ems-Schichten 91
3.3.4.2 Ober-Ems-Schichten 92
3.4 Mitteldevon: Eifel-Stufe 95
3.4.1 Eifel-Schichten an der Nordflanke des Venn-Sattels 95
3.4.1.1 Vicht-Konglomerat 95
3.4.1.2 Friesenrath-Schichten 98
3.4.2 Eifel-Schichten in den Kalkmulden 99
3.4.2.1 Lauch-Schichten 99
3.4.2.1.1 Daleider Muldengruppe 99
3.4.2.1.2 Prümer Mulde 99
3.4.2.1.3 Salmerwald-Mulde 100
3.4.2.1.4 Gerolsteiner Mulde 100
3.4.2.1.5 Hillesheimer Mulde 101
3.4.2.1.6 Dollendorfer Mulde 101
3.4.2.1.7 Blan kenheimer Mulde 102
3.4.2.1.8 Rohrer Mulde 102
3.4.2.1.9 Sötenicher Mulde 103
3.4.2.2 Untere Nohn-Schichten (Zilsdorf-Unterformation) 104
3.4.2.2.1 Prümer Mulde 104
3.4.2.2.2 Salmerwald-Mulde 105
3.4.2.2.3 Gerolsteiner Mulde 105
3.4.2.2.4 Hillesheimer Mulde 105
3.4.2.2.4.1 Kirberg-Folge 106
3.4.2.2.4.2 Ahütte-Folge 1 06
3.4.2.2.5 Dol lendorfer Mulde 107
3.4.2.2.6 Blan kenheimer Mulde 108
3.4.2.2.7 Rohrer Mulde 110
3.4.2.2.8 Sötenicher Mulde 110
3.4.2.3 Obere Nohn-Schichten (Stroheich-Unterformation) 112
3.4.2.3.1 Prümer Mulde 112
3.4.2.3.2 Salmerwald-Mulde 112
3.4.2.3.3 Gerolsteiner Mulde 112
3.4.2.3.4 Hillesheimer Mulde 11 2
3.4.2.3.5 Dollendorfer Mulde 11 3
3.4.2.3.6 Blankenheimer Mulde 114
3.4.2.3.7 Rohrer Mulde 114
3.4.2.3.8 Sötenicher Mulde 115
3.4.2.4 Ahrdorf-Schichten 115
3.4.2.4.1 Prümer Mulde 116
3.4.2.4.2 Salmerwald-Mulde 118
3.4.2.4.3 Gerolsteiner Mulde 118
3.4.2.4.4 Hillesheimer Mulde 119
3.4.2.4.4.1 Betterberg-FoLge 119
3.4.2.4.4.2 Niederehe-Folge 120
3.4.2.4.5 Dollendorfer Mulde 120
3.4.2.4.6 Blankenheimer Mude 121
3.4.2.4.7 Rohrer Mulde 122
3.4.2.4.8 Sötenicher Mulde 123
3.4.2.5 Junkerberg-Schichten 124
3.4.2.5.1 Prümer Mulde 125
3.4.2.5.2 Gerolsteiner Mulde 126
3.4.2.5.3 Hillesheimer Mulde 1 26
3.4.2.5.4 Dollendorfer Mulde 1 28
3.4.2.S.5 Blankenheimer Mulde 128
3.4.2.5.6 Rohrer Mulde 129
3.4.2.5.7 Sötenicher Mulde 130
3.4.2.6 Freilingen-Schichten 132
3.4.2.6.1 Prümer Mulde 132
3.4.2.6.2 Gerolsteiner Mulde 133
3.4.2.6.3 Hillesheimer Mulde 1 33
3.4.2.6.4 Dollendorfer Mulde 1 34
3.4.2.6.5 Blankenheimer Mulde 1 34
3.4.2.6.6 Rohrer Mulde 135
3.4.2.6.7 Sötenicher Mulde 135
3.4.2.7 Ahbach-Schichten 136
3.4.2.7.1 Prümer Mulde 137
3.4.2.7.2 Gerolsteiner Mulde 1 37
3.4.2.7.3 Hillesheimer Mulde 1 37
3.4.2.7.4 Dol lendorfer Mulde 1 38
3.4.2.7.5 Blankenheimer Mulde 138
3.4.2.7.6 Rohrer Mulde 139
3.4.2.7.7 Sötenicher Mulde 139
3.4.3 Eifel-Schichten in der Moselmulde (Olkenbacher Mulde) 140
3.4.3.1 Wissenbach-Schiefer 140
3.4.3.2 Bekond-Schiefer 142
3.5 Givet-Stufe 143
3.5.1 Givet-Schichten an der Nordflanke des Venn-Sattels 143
3.5.1.1 Untere Givet-Schichten 143
3.5.1.2 Obere Givet-Schichten 144
3.5.2 Givet-Schichten in den Kalkmulden 145
3.5.2.1 Loogh-Schichten 145
3.5.2.1.1 Prümer Mulde 145
3.5.2.1.2 Gerolsteiner Mulde 146
3.5.2.1.3 Hillesheimer Mulde 147
3.5.2.1.4 Dollendorfer Mulde 147
3.5.2.1.S Blan kenheimer Mulde 1 48
3.5.2.1.6 Rohrer Mulde 148
3.5.2.1.7 Sötenicher Mulde 1 49
3.5.2.2 Cürten-Schichten 149
3.5.2.2.1 Prümer Mulde 150
3.5.2.2.2 Gerolsteiner Mulde 151
3.5.2.2.3 Hillesheimer Mulde 152
3.5.2.2.4 Dollendorfer Mulde 153
3.5.2.2.5 Blan kenheimer Mulde 153
3.5.2.2.6 Rohrer Mulde 153
3.5.2.2.7 Sötenicher Mulde 154
3.5.2.3 Dreimühlen-Schichten 154
3.5.2.3.1 Prümer Mulde 155
3.5.2.3.2 Gerolsteiner Mulde 155
3.5.2.3.3 Hillesheimer Mulde 155
3.5.2.3.4 Dollendorfer Mulde 156
3.5.2.3.5 Blan kenheimer Mulde 156
3.5.2.3.6 Rohrer Mulde 156
3.5.2.3.7 Sötenicher Mulde 156
3.5.2.4 Rodert-Schichten 157
3.5.2.4.1 Prümer Mulde 157
3.5.2.4.2 Gerolsteiner Mu Ide 157
3.5.2.4.3 Hilleshei mer Mu Ide 158
3.5.2.4.4 Dollendorfer, Blankenheimer und Rohrer Mulde 1 58
3.5.2.4.5 Sötenicher Mulde 158
3.5.2.5 Kerpen-Schichten 159
3.5.2.5.1 Prümer Mulde 159
3.5.2.5.2 Hillesheimer Mulde 159
3.5.2.5.3 Blankenheimer Mulde 160
3.5.2.5.4 Sötenicher Mulde 160
3.5.2.6 Bolsdorf-Schichten 160
3.5.2.6.1 Hillesheimer Mulde 161
3.5.2.6.2 Die Muldenkern-Dolomite aus den anderen Kalkmulden 1 61
3.5.3 Dolomitgerölle in Rotliegend-Konglomeraten der Wittlicher Senke 162
3.6 Faziesentwicklung im Mitteldevon der Eifel 162
3.6.1 Paläogeographie 162
3.6.2 Die Lebensräume im Korallenmeer des Mitteldevons 166
3.7 Oberdevon 168
3.7.1 Oberdevon-Schichten an der Nordflanke des Venn-Sattels 168
3.7.1.1 Frasne-Stufe 168
3.7.1.1.1 Riffkalke und "Grenzschiefer" 168
3.7.1.1.2 Knollenkalke 169
3.7.1.1.3 Matagne-Schiefer 169
3.7.1.2 Famenne-Stufe 170
3.7.1.2.1 Famenne-Schiefer 170
3.7.1.2.2 Cheiloceras-Kal k 170
3.7.1.2.3 Condroz-Sandstein 170
3.7.1.3 Strunium (Unterer Kohlenkalk) 171
3.7.2 Oberdevon-Schichten der Prümer Mulde 171
3.7.2.1 Dachpartien des Schönecken-Dolomits und Wallersheim-Dolomit 171
3.7.2.2 Oos-Platten kal k 173
3.7.2.3 Goniatitenschiefer von Büdesheim und Kellwasserkalk 174
3.7.2.4 Cypridinenschiefer von Neu-Oos und Schwarzmergel von Büdesheim 176
3.8 Devonischer Vulkanismus 177
3.8.1 Tuffite im Unterdevon (außer Heisdorf-Schichten) 177
3.8.2 Tuffite in den Eifelkalkmulden 177
3.8.3 Ergußgesteine 179
3.9 Die devonischen Dolomite der Eifel 180
3.9.1 An die Schichtenfolge gebundene Dolomitkörper 180
3.9.1.1 Schönecker Dolomit i.w.S 181
3.9.1.2 Munterley-Dolomit 181
4. Karbon 182
4.1 Unterkarbon (Dinantium) 182
4.1.1 Mittlerer Kohlenkalk (Dolomit-Horizont) 182
4.1.2 Oberer Kohlenkalk 184
4.2 Oberkarbon 184
4.2.1 Walhorn-Schichten 185
4.2.2 Stolberg-Schichten 185
4.2.2.1 Wilhelmine-Schichten 185
4.2.2.2 Gedau-Konglomerat 186
4.2.2.3 Krebs-Traufe-Schichten 186
4.2.2.4 Außenwerke 186
4.2.2.5 Breitgang-Schichten 188
4.2.3 Binnenwerke 188
5. Die variszische Faltung 189
5.1 Die Strukturen im Uberblick 191
5.2 Faltenstil 196
5.3 Schieferung 197
5.4 Störungstektonik 198
5.5 Metamorphose 199
5.6 Das Alter von Deformation und Metamorphose 203
5.7 Die variszischen Erzlagerstätten 204
5.7.1 Nordost-Eifel 205
5.7.2 Laacher Vulkangebiet, Mayen, Virneburg 206
5.7.3 Untermosel-Gebiet 207
5.7.4 Ostrand der Eifeler Nord-Süd-Zone 207
6. Perm 208
6.1 Perm-Schichten der Wittlicher Senke und ihrer Umgebung 208
6.1.1 Schichten in Waderner Fazies 210
6.1.2 Schichten in Kreuznacher Fazies 211
6.1.3 Das Rotliegend-Becken von Gladbach 211
6.2 Perm-Schichten außerhalb der Südeifel 212
7. Trias 214
7.1 Buntsandstein 214
7.1.1 Mittlerer Buntsandstein 215
7.1.1.1 Nordeifel 216
7.1.1.2 Zentralteil der Nord-Süd-Zone 218
7.1.1.2.1 Basisbildungen 218
7.1.1.2.2 Geröllführende Sandsteine von Biersdorf 219
7.1.1.2.3 Densborn-Schichten 219
7.1.1.2.4 Violette Grenzschichten 220
7.1.1.3 Südeifel 221
7.1.2 Oberer Buntsandstein (Röt) 223
7.1.2.1 Nordeifel 225
7.1.2.2 Zentralteil der Nord-Süd-Zone 225
7.1.2.2.1 Usch-Schichten 226
7.1.2.2.2 Malbergweich-Schichten 226
7.1.2.2.3 Kyllburg-Schichten 226
7.1.2.2.4 Erdorf-Schichten 227
7.1.2.3 Südeifel 227
7.2 Muschelkalk 228
7.2.1 Unterer Muschelkalk (Muschelsandstein) 228
7.2.2 Mittlerer Muschelkalk 230
7.2.3 Oberer Muschelkalk (Hauptmuschelkalk) 231
7.2.3.1 Nordeifel 231
7.2.3.2 Südeifel 232
7.3 Keuper 233
7.3.1 Unterer Keuper (Kohlenkeuper) 234
7.3.2 Mittlerer Keuper 234
7.3.3 Oberer Keuper (Rhät) 235
8. Jura 236
8.1 Lias der Nordeifel 236
8.2 Lias der Südeifel 237
9. Kreide 238
9.1 Formation von Aachen 238
9.2 Formation von Vaals 240
9.3 Formation von Gulpen 241
9.3.1 Zevenwegen-Kalk 241
9.3.2 Vylen-Kalk 242
9.3.3 Orsbach-Feuersteinkreide 242
9.4 Formation von Maastricht: Vetschau-Kalk 243
9.5 Kretazischer Vulkanismus 244
10. Tertiär 245
10.1 Die jungmesozoische und alttertiäre Verwitterung 245
10.2 Paläozän und Eozän 247
10.2.1 Senke von Antweiler 248
10.2.2 Das Eozänvorkommen von Eckfeld 249
10.2.3 Die Eozänvorkommen von Binsfeld und Speicher 250
10.2.4 Obereozäne bis unteroligezäne Vallendar-Schotter der Südwesteifel 250
10.2.5 Die eozänen bis unteroligozänen Tone, Braunkohlen und
Vallendar-Schotter im Neuwieder Becken 252
10.3 Oligozän 252
10.3.1 Nordeifel 253
10.3.2 Osteifel 256
10.3.3 Neuwieder Becken 258
10.3.3.1 Maifeld-Schichten 258
10.3.3.2 Kärlicher Blauton 259
10.3.3.3 Arenberg-Schotter 260
10.3.4 Südwesteifel und Westeifel 260
10.4 M iozän 261
10.4.1 Nord- und Osteifel 261
10.4.2 Neuwieder Becken 263
10.5 Pliozän 263
10.6 Landschaftsformung während der Tertiärzeit 264
10.6.1 Die älteren Rumpfflächen (R 2) 264
10.6.2 Die jüngeren Rumpfflächen (R1) 265
10.6.3 Die Trogregionen 266
10.7 Vulkanismus 267
10.7.1 Datierung und zeitliche Beziehung zur Tektonik 269
10.7.2 Ausdehnung und Orientierung der Vulkanfelder 271
10.7.3 Petrographischer Uberblick 271
10.7.4 Form der Vulkane 272
10.7.5 Modell für die Entstehung des tertiären Vulkanismus 273
10.7.6 Die Einzelvorkommen der Basalte 276
10.7.7 Die intermediären Vulkane der Hocheifel 291
10.7.8 Trachyte und Trachyttuffe in Nähe des Rheintals 293
10.8 Vererzungen 294
10.8.1 Die gangförmigen Vererzungen in der Westeifel 294
10.8.2 Blei-Zink-Erziagerstätten in der Trias der Nordeifel 295
10.8.3 Die Erzlagerstätten im Gebiet von Stolberg und Aachen 297
10.8.4 Die Schwerspatgänge der Hocheifel 298
10.8.5 Junge Vererzungen in Ost- und Südeifel 299
11. Quartär 300
11.1 Gliederung des Quartärzeitalters 300
11.1.1 Zur Grenzziehung zwischen Tertiär und Quartär 302
11.1.2 Die ältesten Quartärsedimente in der Tongrube Kärlich 305
11.2 Das quartäre Vulkangebiet der Westeifel 305
11.2.1 Übersicht 305
11.2.2 Tektonische Stellung 307
11.2.3 Das Alter 308
11.2.4 Petrographie 310
11.2.5 Zur Entstehung der Maare 311
11.2.6 Die Einzelvorkommen 314
11.2.6.1 Das Vulkangebiet um Bad Bertrich 314
11.2.6.1.1 Das Seesenflürchen ("Elfenmaar") und seine Lavaströme 316
11.2.6.1.2 Hüstchen 316
11.2.6.1.3 Falkenlay 316
11.2.6.1.4 Hardt 317
11.2.6.1.5 Dachskopf und Lava der Müllischwiese 317
11.2.6.1.6 Facher Höhe 317
11.2.6.1.7 Lava vom Alten Schießplatz 317
11.2.6.2 Die Vulkane im Raum Gillenfeld 318
11.2.6.2.1 Wetschert 318
11.2.6.2.2 Wollmerather Kopf (Roter Berg) 318
11.2.6.2.3 Strohner Maarchen mit Römerberg und Rott 320
11.2.6.2.4 Wartgesberg-Gruppe mit ihren Lavaströmen 320
11.2.6.2.5 Maar von Oberwinkel 321
11.2.6.2.6 Ellscheider Maar 322
11.2.6.2.7 Mürmes 322
11.2.6.2.8 Sangweiher 322
11.2.6.2.9 Tuff bei Steiningen 322
11.2.6.2.10 Demerather Maar 322
11.2.6.2.11 Pulvermaar 322
11.2.6.2.12 Immerather Risch 323
11.2.6.2.13 Immerather Maar 324
11.2.6.2.14 Trautzberger Maar 324
11.2.6.2.15 Sprinker Maar 324
11.2.6.2.16 Holzmaar 324
11.2.6.2.17 Dürres Maar (Torfmaar) 325
11.2.6.2.18 Hitsche (Hütsche) 325
11.2.6.2.19 Wispelter Maar 325
11.2.6.3 Die Vulkane im Raum Daun--Schalkenmehren 325
11.2.6.3.1 Firmerich und Burgberg Daun 327
11.2.6.3.2 Wehrbüsch 327
11.2.6.3.3 Hardt bei Mehren 327
11.2.6.3.4 Hoher List 327
11.2.6.3.5 Altburg 327
11.2.6.3.6 Das Schalkenmehrener Doppelmaar 327
11.2.6.3.7 Gemündener Maar 328
11.2.6.3.8 Weinfelder Maar (Totenmaar) 328
11.2.6.3.9 Kesseltal südwestlich vom Mäuseberg 329
11.2.6.3.10 Mehrener Maar 329
11.2.6.4 Die Vulkangruppe westlich Manderscheid und der Buerberg 329
11.2.6.4.1 Mosenberg-Gruppe 332
11.2.6.4.2 Meerfelder Maar 333
11.2.6.4.3 Buerberg 335
11.2.6.5 Die Vulkangruppe im Raum Odersdorf 335
11.2.6.5.1 Hasenberg bei Trittscheid 335
11.2.6.5.2 Emmelberg südlich Udersdorf 336
11.2.6.5.3 Aarlei westlich Udersdorf 336
11.2.6.6 Die Vulkane im Raum Birresborn 336
11.2.6.6.1 Kalem 336
11.2.6.6.2 Fischbach-Vulkan 337
11.2.6.6.3 Eigelbach-Maar 337
11.2.6.7 Die Vulkane zwischen Daun, Büscheich, Hillesheim und Brück 339
11.2.6.7.1 Tuffschlote östlich von Oberstadtfeld und das Oberstadtfelder
Maar 339
11.2.6.7.2 Tuff- und Schlackenvulkane nördlich Oberstadtfeld 339
11.2.6.7.3 Schlackenkegel der Höhe 636 südöstlich Neroth 339
11.2.6.7.4 Nerother Kopf 340
11.2.6.7.5 Tuffschlot östlich vom Nerother Kopf 340
11.2.6.7.6 Held bei Neun kirchen 340
11.2.6.7.7 Goosberg 340
11.2.6.7.8 Riemerich 340
11.2.6.7.9 Fuchskopf und Kreuzberg 341
11.2.6.7.10 Asseberg 341
11.2.6.7.11 Scharteberg 341
11.2.6.7.12 Dauner Heck und Beuel bei Kirchweiler 341
11.2.6.7.13 Ernstberg 342
11.2.6.7.14 Auf der Wacht 342
11.2.6.7.15 Eselsberg, In der Eyd und der Lavastrom von Dockweiler 342
11.2.6.7.16 Hangelsberg 342
11.2.6.7.17 Nohn bei Betteldorf 342
11.2.6.7.18 Feuerberg und Schlackenring Auf Winkel 343
11.2.6.7.19 Alter Voss und Bickenberg 343
11.2.6.7.20 Sassenberg und Kesseltal östlich davon 343
11.2.6.7.21 Sellbusch und Bungerberg 344
11.2.6.7.22 Baarley und GeiShecke 344
11.2.6.7.23 Dachsberg 344
11.2.6.7.24 Krekelsberg 344
11.2.6.7.25 Dietzenley und Vorkommen östlich davon 344
11.2.6.7.26 Geeser Maar und Hengstweiler-Maar 344
11.2.6.7.27 Kyller Kopf (Rockeskyller Kopf) und Giesenheld 345
11.2.6.7.28 Palagonittuffe zwischen Rockeskyll und Essingen 346
11.2.6.7.29 Phonolith-Tuffe von Rockeskyll 346
11.2.6.7.30 Gyppenberg, Tönnisbusch und Köpfchen 346
11.2.6.7.31 Mühlenberg 346
11.2.6.7.32 Gonnenstall 347
11.2.6.7.33 Kahlenberg 347
11.2.6.7.34 Döhmberg 347
11.2.6.7.35 Dreiser Weiher 347
11.2.6.7.36 Rädersberg 349
11.2.6.7.37 Reinertsberg 350
11.2.6.7.38 Beuel bei Zilsdorf 350
11.2.6.7.39 Basaltvorkommen in der Umgebung von Zilsdorf 350
11.2.6.7.40 Nordspitze des Büchenbüschs 350
11.2.6.7.41 Basalttuffe westlich Kerpen 350
11.2.6.7.42 Walsdorfer Maar 350
11.2.6.7.43 GoBberg mit Heidberg und Pferdskopf 351
11.2.6.7.44 Kyllerhöhe, Graulai und Lierwiese 351
11.2.6.7.45 Höhe 427,6 westlich Bolsdorf 351
11.2.6.7.46 Steinrausch bei Hillesheim 351
11.2.6.7.47 Buch 353
11.2.6.8 Vulkane im Raum Gerolstein--Oberbettingen--Steffeln 353
11.2.6.8.1 Papenkaule, Hagelskaule und Sarresdorfer Lavastrom 353
11.2.6.8.2 Gerolsteiner Maar 354
11.2.6.8.3 Kreuzkaul und Kasselburger Hahn 355
11.2.6.8.4 Steinberg und Borlich 355
11.2.6.8.5 Wöllersberg 356
11.2.6.8.6 Rother Hecke 357
11.2.6.8.7 Rother Kopf 357
11.2.6.8.8 Lohscheid, Rother Maar und Wolfsbeuel 358
11.2.6.8.9 Roßbüsch 358
11.2.6.8.10 Die Vulkanreihe Lühwald, Wetschberg und Mühlenberg 358
11.2.6.8.11 Schlackenkuppe zwischen Mühlenberg und Ruderbüsch 359
11.2.6.8.12 Ruderbüsch 359
11.2.6.8.13 Katzenberg 359
11.2.6.8.14 Steinbeuel und Kuppe westlich vom Lindenhof 359
11.2.6.8.15 Geisberg 360
11.2.6.8.16 Tuffring von Auel (Aueler Maar ?) 360
11.2.6.8.17 Killenberg 360
11.2.6.8.18 Tuffring östlich Steffeln 360
11.2.6.8.19 Laach-Maar 360
11.2.6.8.20 Steffelner Kopf 360
11.2.6.8.21 Duppacher Weiher 361
11.2.6.8.22 Duppacher Maar 361
11.2.6.9 Die nordwestlichsten Vulkane 361
11.2.6.9.1 Goldberg 361
11.2.6.9.2 Schönfelder Maar und Dehner 361
11.2.6.10 Die Vorkommen östlich der Vulkankette 362
11.2.6.10.1 Ulmener Maar 362
11.2.6.10.2 Kreuzberg 362
11.2.6.10.3 Utzerather Hummerich 363
11.2.6.10.4 Mosbrucher Maar 363
11.2.6.10.5 Booser Doppelmaar 363
11.2.6.10.6 N iveligsberg bei Drees 364
11.3 Das Laacher-See-Vulkangebiet 365
11.3.1 Die phonolithisch-foiditische Vulkanphase 369
11.3.1.1 Phonolith-Tuffe 369
11.3.1.2 Die technische Verwendung der Phonolith-Tuffe 372
11.3.1.3 Die Laven der älteren phonolithisch-foiditischen Phase 372
11.3.1.3.1 Selbergite im Bereich des Riedener Kessels 374
11.3.1.3.2 Selbergite im Gebiet Kempenich--oberes Brohltal 374
11.3.1.4. Die Subvulkanit-Auswürflinge und -Einschlüsse in den Tuffen
und Laven der phonolithisch-foiditischen Phase 377
11.3.2 Die alkallbasaitischen Vulkane 378
11.3.2.1 Alkalibasaltische Lapillituffe im Westen des Vulkangebietes 378
11.3.2.2 Palagonittuffe 379
11.3.2.3 Bl. Kempenich 380
11.3.2.3.1 Basalttuffe westlich Kempenich 380
11.3.2.3.2 Steinrausch 380
11.3.2.3.3 Perlerkopf 381
11.3.2.3.4 Hannebacher Ley 381
11.3.2.3.5 Teufelsburg und kleinere Basanitvorkommen 381
11.3.2.3.6 Schorberg 381
11.3.2.3.7 Humersberg 382
11.3.2.4 Bl. Burgbrohl 382
11.3.2.4.1 Bausenberg 382
11.3.2.4.2 Herchenberg 382
11.3.2.4.3 Leilenkopf 385
11.3.2.4.4 Lummerfeld, Kunksköpfe und Lavavorkommen bei Burgbrohl 387
11.3.2.4.5 Veitskopf 387
11.3.2.4.6 Rothenberg 388
11.3.2.4.7 Meirother Kopf und Difelder Stein 388
11.3.2.4.8 Dachsbusch 388
11.3.2.4.9 Laacher Kopf 389
11.3.2.4.10 Alte Burg 389
11.3.2.4.11 Krufter Of en, Heidekopf, Roter Berg 389
11.3.2.4.12 Lorenzfelsen 391
11.3.2.4.13 Nickenicher Vulkangruppe 391
11.3.2.5 Bl. Neuwied 391
11.3.2.5.1 Nickenicher Weinberg 391
11.3.2.5.2 Nastberg 391
11.3.2.5.3 Hohe Buche (Fornicher Kopf) 392
11.3.2.5.4 Schlotfüllung Am guten Mann 393
11.3.2.6 Bl. Virneburg 393
11.3.2.7 Bl. Mayen 395
11.3.2.7.1 Basalttuffe im Raum Rieden--Bell 395
11.3.2.7.2 Sulzbusch 395
11.3.2.7.3 Forstberg (Hochstein) und Thürer Lavastrom 395
11.3.2.7.4 Hochsi mmer 396
11.3.2.7.5 Ettringer Bellerberg und Kottenheimer Büden 397
11.3.2.7.6 Thelenberg und Wingertsberg 399
11.3.2.7.7 Niedermendiger Lavaströme 399
11.3.2.8 Bl. Bassenheim 401
11.3.2.8.1 Korretsberg 401
11.3.2.8.2 Plaidter Hummerich und Kollert 401
11.3.2.8.3 Tönchesberg und Reifenacker 403
11.3.2.8.4 Eiter- und Wannenköpfe 403
11.3.2.8.5 Karmelenberg-Gruppe 404
11.3.2.8.6 Birkenkopf 405
11.3.2.8.7 Der Kärlicher Brockentuff und die Tuffeinschaltungen im Quartär
der Tongrube Kärlich 406
11.3.2.9 Bl. Koblenz: Beuelskopf bei Winningen 407
11.3.2.10 Bl. Kaifenheim: Tuffschlote von Mertloch und Düngenheim 408
11.3.3 Bimstuff-Vulkane 408
11.3.3.1 Bimstuffe des Wehrer Kessels 409
11.3.3.1.1 Wehrer Bims 409
11.3.3.1.2 Gleeser Bims 409
11.3.3.1.3 Hüttenberg-Bims 410
11.3.3.2 Der Wehrer Kessel 411
11.3.3.3 Kahlenberg- und Dümpel maar-Bims 411
11.3.3.4 Bimsvulkane des Laacher Sees und seinersüdlichen Umgebung 412
11.3.3.4.1 Obermendiger Bims 415
11.3.3.4.2 Meerboden-Bims 417
11.3.3.4.3 Niedermendiger Bims 418
11.3.3.4.4 Frauenki rch-Bims 420
11.3.3.4.5 Der Laacher-See-Vulkan 420
11.3.3.4.5.1 Weißer Laacher-See-Bims 421
11.3.3.4.5.1.1 Brohltal-Traß 423
11.3.3.4.5.1.2 Nettetal-Traß 424
11.3.3.4.5.2 Grauer Laacher-See-Bims 426
11.3.3.4.5.3 Die Verbreitung des Laacher-See-Bims in Mitteleuropa 429
11.3.3.4.5.4 Das Alter des Laacher-See-Bims 430
11.3.3.4.5.5 Der Bereich des Laacher Kessels vor, während und nach
der Bims- Eruption 431
11.3.3.4.5.6 Zur Technologie der Bimsverarbeitung 436
11.3.4 Quartäre Vulkane nördlich des Laacher Vulkangebietes 436
11.3.4.1 Rodderberg 437
11.4 Mineralwässer und Gasaustritte 437
11.4.1 Hydrogenkarbonat-Wässer (Säuerlinge) und Mofetten 439
11.4.1.1 Osteifel 439
11.4.1.2 Westeifel 442
11.4.1.3 Südeifel , 444
11.4.1.4 Nordwesteifel 444
11.4.2 Sulfatwässer 444
11.5 Tektonik und Geophysik 444
11.5.1 Erdbeben 445
11.5.2 in-situ-Spannungsmessungen 447
11.5.3 Rezente Höhenänderungen 447
11.5.4 Magnetik 449
11.5.5 Geothermischer Zustand 449
11.5.6 Aufbau von Kruste und Mantel 450
11.6 Die Entwicklung der Landschaft 453
11.6.1 Rhein 454
11.6.1.1 Die Zusammensetzung der Rhein-Schotter 455
11.6.1.2 Höhenterrassen 456
11.6.1.3 Hauptterrassen 456
11.6.1.4 Mittelterrassen 457
11.6.1.5 Niederterrassen 457
11.6.2 Nette 458
11.6.3 Brohlbach und Vinxtbach 459
11.6.4 Ahr 459
11.6.5 Mosel 461
11.6.5.1 Die Mosel zwischen den Mündungen von Sauer und Lieser 462
11.6.5.2 Die Mosel von der Lieser-Mündung bis Koblenz 465
11.6.5.3 Die Sauer und ihre Nebenflüsse 466
11.6.5.4 Kyll 467
11.6.5.5 Salm und Lieser 467
11.6.5.6 Alf 468
11.6.5.7 Ueß 469
11.6.5.8 Die anderen Nebenflüsse der Mosel 469
11.6.6 Rur 469
11.6.7 Erft 471
11.7 Vegetation und Klima 471
11.8 Fauna 475
11.9 Der Mensch 477
12. Mesozoische und känozoische Tektonik 482
12.1 Die postvariszische tektonische Entwicklung 482
12.2 GroStektonische Zusammenhänge 485
13. Beschreibung der einzelnen Regionen 486
13.1 Nordwesteifel nördlich vom Venn-Sattel 486
13.2 Venn-Sattel 493
13.3 Nordwesteifel südlich des Venn-Sattels 498
13.4 Westeifel westlich der Nord-Süd-Zone 503
13.4.1 Daleider Muldengruppe 505
13.5 Die Eifeler Nord-Süd-Zone 506
13.5.1 Die Zone der Eifelkalkmulden 508
13.5.1.1 Sötenicher Kalkmu Ide 508
13.5.1.2 Blankenheimer Kalkmulde 513
13.5.1.3 Rohrer Kalkmulde 515
13.5.1.4 Dollendorfer Kalkmu Ide 515
13.5.1.5 Hillesheimer Kalkmulde 517
13.5.1.6 Prümer Kalkmulde 520
13.5.1.7 Gerolsteiner Kalkmulde 521
13.5.1.8 Salmerwald-Mulde und Manderscheider Sattel 523
13.5.2 Mechernicher Triasdreieck 524
13.5.3 Die Triasgebiete zwischen Blankenheim und Gerolstein 527
13.5.4 Trierer Bucht 529
13.6 Wittlicher Senke und Umgebung (Moselmulde) 534
13.7 Osteifel 540
13.7.1 Der Sockel 540
13.7.2 Die postvariszischen Bildungen 544
13.8 Neuwieder Becken 545
14. Literaturverzeichnis 549
Sachverzeichnis 596
Ortsverzeichnis 604