cover

Kurt von Storch:

Quality Standard for Medical Spas and Medical Wellness-Providers in Europe
Qualitäts-Standard für Kur und Medical Wellness-Anbieter in Europa

Ed.: European Spas Association / Europäischer Heilbäderverband,; ; Petry, Reinhard; Renn, Herbert; Scholz, Siegfried; Zalesakova, Janka

2012. 181 pages, 6 figures, 17x25cm, 650 g
Language: English

ISBN 978-3-510-65273-0, bound, price: 79.90 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

spamedical wellnessESPAEuropeSpa medmedical safetyquality standardQMquality managmentqualitätsmanagement

Contents

synopsis top ↑

For the first time, this bilingual (english/german) compendium presents more than 1,000 quality and safety criteria for medicinal water, peloids, swimming pools, saunas, diagnostics, types of treatment, quality management, human resources, cuisine, accommodation and facilities. It defines criteria which must be met in order to comply with the internationally applicable EuropeSpa med quality standard for operators of health resorts and spas.

International, transparent and on a high quality level, these standardised criteria apply throughout Europe. The European Spas Association’s EuropeSpa med quality standard is a comprehensive set of guidelines for all health resorts and spa facilities delivering quality care. Europe Spa med addresses all relevant professionals and provides the basis for open competition in Europe’s growing cross-border health tourism sector.

What sets EuropeSpa Med apart from similar efforts is that all criteria are transparent, and published. They may be reproducibly monitored and checked by using the lists and procedures in this book. The lists of criteria are also handy as a basis for developing staff training measures.

This publication enables operators of medical spas and health resorts, by reviewing all necessary criteria step by step in order to thoroughly prepare for successful evaluation and certification of their institution by EuropeSpa med auditors.

“The initiators have combined the numerous standards regulating the European market to enable a solid, understandable comparison.”
(The jury of Financial Times Deutschland’s Health Business Ideas Park at the presentation of an award to the EuropeSpa med quality initiative on 24 March 2009)

Inhaltsbeschreibung top ↑

Erstmals liegen mit diesem umfassenden deutsch/englischen Kompendium rund 1.000 international anwendbare Kriterien für Qualität und Sicherheit in den Bereichen Heilwasser, Peloid, Schwimmbad, Sauna, Diagnostik, Therapie, Qualitätsmanagement, Personal, Küche sowie Unterbringung und Umfeld vor, die zu erfüllen sind, um den EuropeSpa med Qualitätsstandard für Betreiber von Kur- und Medical Wellness-Einrichtungen einzuhalten.

Grenzübergreifend und transparent, in ganz Europa einheitlich und auf höchstem Niveau, ist der vorliegende EuropeSpa med Qualitätsstandard des Europäischen Heilbäderverbandes ein unverzichtbarer Leitfaden für alle Kur- und Medical Wellness-Häuser, die einen Qualitätskurs verfolgen.
Von den meisten anderen "Standards" auf diesem Gebiet unterscheidet der EuropeSpaMed-Standard sich darin, daß sämtliche Kriterien publiziert sind und daher reproduzierbar anhand der Listen und Aufstellungen im Buch geprüft und überwacht werden können. Die Aufstellungen eignen sich ebenfalls als Basis für die Weiterbildung der Mitarbeiter in medizinischen Kur- und Wellness-Einrichtungen.

Der EuropeSpa med Qualitätsstandard richtet sich an alle mit diesem Thema betrauten Fachleute der Branche, besonders aber an QM-Beauftragte in solchen Betrieben und bildet die Basis für transparenten Wettbewerb im grenzüberschreitenden Gesundheitstourismus in Europa.
Die vorliegende Publikation dieses Standards versetzt Betreiber von Kur- und Medical Wellness-Einrichtungen in die Lage, sich durch Abarbeitung der aufgeführten Anforderungen gründlich auf die erfolgreiche Evaluierung und Zertifizierung durch EuropeSpa-Gutachter vorbereiten.

„Die vielen verschiedenen Normen, die den europäischen Markt regeln, fassen die Initiatoren zu einem verständlichen und soliden Vergleich zusammen“
(Jury Ideenpark Gesundheitswirtschaft der Financial Times Deutschland am 24.03.2009 anlässlich der Preisverleihung an die Qualitätsinitiative EuropeSpa med)

Bespr.: fg 441/442 - Dezember/Januar 2012/2013 top ↑

Um den großen Markt des internationalen Gesundheitstourismus gerecht und transparent zu gestalten, hat der Europäische Heilbäderverband (EHV) Kriterien entwickelt, die jetzt in einem neuen Buch des Wissenschaftsverlags Schweizerbart zusammengestellt wurden. Damit liegen erstmals rund 1.000 international anwendbare Kriterien für Qualität und Sicherheit in den Bereichen Heilwasser, Peloide, Schwimmbad, Sauna, Diagnostik, Therapie, Qualitätsmanagement, Personal, Küche sowie Unterbringung und Umfeld vor. Sie sind zu erfüllen, um den „EuropeSpa med“ Qualitätsstandard für Betreiber von Kur- und Medical Wellness-Einrichtungen einzuhalten. Dieser Qualitätsstandard „EuropeSpa med“ wurde vom EHV entwickelt, um alle Kurund Medical Wellness-Anbieter in Europa nach den gleichen Maßstäben zu bewerten. „Dabei sollen die vielfältigen Kur- und Wellness-Traditionen in den Regionen aber nicht ‚vereinheitlicht’, sondern bewahrt werden“, schreibt als Herausgeberin die bis 2012 amtierende DHV-Präsidentin Dr. Sigrun Lang. „EuropeSpa med soll nicht nationale Regelungen ersetzen. Es geht uns vielmehr darum, die von uns als wichtig erachteten Kernmerkmale von Qualität zu beschreiben“. Das Buch von Dr. Kurt von Storch richtet sich an alle mit diesem Thema betrauten Fachleute der Branche und bildet die Basis für transparenten Wettbewerb im grenzüberschreitenden Gesundheitstourismus in Europa. Es bietet einen Leitfaden für alle Kur- und Medical Wellness-Häuser, die einen Qualitätskurs verfolgen. Auf Basis des EuropeSpa med-Standards können sich Betreiber von Kur- und Medical Wellness- Einrichtungen gründlich auf eine erfolgreiche Zertifizierung durch Europe- Spa-Gutachter vorbereiten.

fg 441/442 - Dezember/Januar 2012/2013

Bespr.: Franken aktuell Bad Kissinger Anzeiger 23.01.2013 top ↑

Ausgehend von den Anforderungen an Prävention und medizinische Wellness, über Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung im Haus, im Ort oder bei Heilmitteln beinhaltet das Buch einen umfassenden, teils allgemeinen, teils detailreichen Kriterienkatalog zur Prüfung und Beurteilung der jeweiligen Einrichtung.

Dabei dient dieser Kriterienkatalog immer als Hintergrund für eine Anerkennung und Zertifizierung der Einrichtung im Rahmen des „EuropeSpa med“. Mehr als 1000 Prüfpunkte haben Branchenexperten und Wissenschaftler aus Kriterien für die Qualität nationalen und internationalen Regelungen recherchiert und in diesem deutsch-englischen Kompendium zusammengefasst. Der „EuropeSpa med“ Qualitätsstandard ist der einzige internationale Kriterienkatalog, der die Qualität von Hygiene, Sicherheit, Infrastruktur und Service in Kur- und Medical Wellness – Einrichtungen europaweit vergleichbar macht.

Er gibt daher nicht nur Verbrauchern Orientierung, sondern wird auch von Experten etwa in Krankenkassen oder bei Reiseanbietern genutzt, um die Qualität von Angeboten im In- und Ausland zu beurteilen.

Michael Hofmann

Franken aktuell Bad Kissinger Anzeiger 23.01.2013

Inhaltsverzeichnis top ↑

Grußwort, Rainer Wieland MdEP 4
Vorwort des Herausgebers 6
Danksagung 8
Inhalt 10
A. Einführung 18
A1 Der Europäische Heilbäderverband (EHV) und seine Mitglieder 20
A2 Die Qualitätsinitiative EuropeSpa med des Europäischen Heilbäderverbandes 24
A3 Der EuropeSpa-Expertenbeirat 28
A4 Geltungsbereich von EuropeSpa med 30
A5 Begriffsbestimmungen 34
B. Einzelkriterien 62
1. Medizinische Anforderungen an Prävention und Medizinische Wellness 64
1.1 Allgemein 64
1.2 Untersuchung und Dokumentation durch den Arzt 64
1.3 Notfallmanagement 68
1.4 Sonstiges 68
1.5 Diagnostik und Therapien 68
1.5.1 Generell 68
1.5.1.1 Generelles Diagnostikangebot 68
1.5.1.2 Generelles Therapieangebot 69
1.5.2 Hauterkrankungen 70
1.5.2.1 Ergänzende Diagnostik: Hauterkrankungen 70
1.5.2.2 Ergänzende Therapien: Hauterkrankungen 70
1.5.3 Herz- und Kreislauferkrankungen 71
1.5.3.1 Ergänzende Diagnostik: Herz- und Kreislauferkrankungen
1.5.2.2 Ergänzende Therapien: Hauterkrankungen 70
1.5.3 Herz- und Kreislauferkrankungen 71
1.5.3.1 Ergänzende Diagnostik: Herz- und Kreislauferkrankungen 71
1.5.3.2 Ergänzende Therapien: Herz- und Kreislauferkrankungen 71
1.5.4 Erkrankungen des Bewegungsapparats 72
1.5.4.1 Ergänzende Diagnostik: Erkrankungen des Bewegungsapparats 72
1.5.4.2 Ergänzende Therapien: Erkrankungen des Bewegungsapparats 72
1.5.5 Psychische und psychosomatische Erkrankungen, Stress 73
1.5.5.1 Ergänzende Diagnostik: psychische und psychosomatische Erkrankungen,
Stress 73
1.5.5.2 Ergänzende Therapien: psychische und psychosomatische Erkrankungen,
Stress 73
1.5.6 Neurologische Erkrankungen 74
1.5.6.1 Ergänzende Therapien: Neurologische Erkrankungen 74
1.5.7 Atemwegserkrankungen 74
1.5.7.1 Ergänzende Diagnostik: Atemwegserkrankungen 74
1.5.7.2 Ergänzende Therapien: Atemwegserkrankungen 75
1.5.8 Geriatrie 75
1.5.8.1 Ergänzende Diagnostik: Geriatrie 75
1.5.8.2 Ergänzende Therapien: Geriatrie 75
1.5.9 Urologische Erkrankungen 76
1.5.9.1 Ergänzende Diagnostik: urologische Erkrankungen 76
1.5.9.2 Ergänzende Therapien: urologische Erkrankungen 76
1.5.10 Erkrankungen des Magen-Darm-Bereichs 77
1.5.10.1 Ergänzende Diagnostik: Erkrankungen des Magen-Darm-Bereichs 77
1.5.10.2 Ergänzende Therapien: Erkrankungen des Magen-Darm-Bereichs 78
1.5.11 Gynäkologische Erkrankungen . 78
1.5.11.1 Ergänzende Diagnostik: Gynäkologische Erkrankungen 78
1.5.11.2 Ergänzende Therapien: Gynäkologische Erkrankungen 79
1.6 Trainingsprogramme generell 80
1.7 Dokumentationen über das ortsgebundene / ortstypische Heilmittel und das
Bioklima 81
1.8 Medizinisches Personal 82
1.8.1 Anforderungen an Ärzte und Therapeuten 82
1.8.2 Therapeutisch relevante Prozesse und Organisation 83
1.8.3 Anzahl von Personal im Verhältnis zu Gästen / Patienten 84
1.8.4 Anforderungen an den Qualitätsbeauftragten 85
1.8.5 Datenschutz 86
2. Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung allgemein 87
2.1 Qualitätsmanagement allgemein 87
2.2 Allgemeines Notfallmanagement und Brandschutz 90
2.3 Servicequalität und Arbeitszufriedenheit 92
2.4 Qualitätssicherung der Raumluft 92
2.5 Chemische, mikrobiologische und physikalische Analytik 93
2.5.1 Generelle Analytik des ortsgebundenen Heilmittel des Bodens oder des
Meeres 93
2.5.2 Analytik des Heilwassers oder Peloids für die therapeutische Anwendung 94
2.5.2.1 Analytik des Heilwassers zum Trinken 94
2.5.2.2 Analytik des Heilwassers zum Baden (Badewanne) 94
2.5.2.3 Analytik des Heilwassers zum Inhalieren 95
2.5.2.4 Analytik des Peloids als Packung oder als Bad 96
2.5.3 Analytik des Badewassers in Schwimmbädern allgemein 96
2.5.4 Analytik des Trinkwassers aus der öffentlichen Wasserversorgung oder aus
eigenen Brunnen 97
2.5.5 Zusätzliche Analytik des Wassers im Warmwassersystem 97
2.5.6 Analytik der Raumluft 97
2.5.7 Analytik von Oberflächen generell 98
2.5.8 Analytik in der Küche (Lebensmittel) 98
3. Natürliche ortsgebundene und ortstypische Heilmittel (des Bodens und des
Meeres)
99
3.1 Gewinnung, Speicherung, Aufbereitung und Entsorgung von Heilwässern 99
3.1.1 Gewinnung von Heilwässern 99
3.1.2 Speicherung von Heilwässern 100
3.1.3 Aufbereitung von Heilwässern 101
3.1.4 Entsorgung von Heilwässern 102
3.1.5 Gewinnung, Speicherung, Aufbereitung und Entsorgung von Peloiden 102
3.1.5.1 Abbau von Peloiden 102
3.1.5.2 Lagerung von Peloiden 103
3.1.5.3 Aufbereitung von Peloiden 104
3.1.5.4 Entsorgung / Wiederverwendung von Peloiden 104
4. Infrastruktur (Medizin und Therapie) 106
4.1 Arztbereich, Diagnostik 106
4.2 Patientenmanagement 107
4.3 Arzneimittelmanagement und Verbrauchsmaterialien 108
4.4 Sterilisation von medizinischem Gerät 110
4.5 Medizinisches Notfallmanagement 111
4.6 Behandlungen und Therapien 111
4.6.1 Generelle Anforderungen an Infrastruktur und Personal 111
4.6.2 Reinigung und Desinfektion 114
4.6.3 Personalbereich (Therapie) 115
4.6.4 Physiotherapie / Krankengymnastik, Ergotherapie und Massagen 116
4.6.5 Trinkstellen (Heilwasser) 116
4.6.6 Elektrotherapie 117
4.6.7 Hydrotherapie 118
4.6.8 Inhalation 121
4.6.9 Anwendungen mit Kohlenstoffdioxid oder schwefelhaltigen Heilwässern 122
4.6.10 Thermo- / Kältetherapie: Packungen und Peloidanwendungen 123
4.6.11 Nachruhe 124
4.6.12 Fitness-Bereich / MTT 124
4.6.13 Gymnastikraum 125
5. Schwimmbad- und Saunabereich 127
5.1 Badewasseraufbereitung 127
5.1.1 Anforderungen an den Technikraum und an die Installationen generell 127
5.1.2 Reinigung des Badewassers 129
5.1.3 Badewasserhygiene 129
5.1.4 Anforderungen an das Personal 131
5.1.5 Überwachungs- und Wartungsmaßnahmen in der Badewasseraufbereitung 131
5.1.5.1 Tägliche Überwachungs- und Wartungsmaßnahmen 131
5.1.5.2 Jährliche Überwachungs- und Wartungsmaßnahmen 132
5.1.5.3 Zusätzliche regelmäßige Überwachungs- und Wartungsmaßnahmen 132
5.1.6 Sicherheitsmanagement in der Badewasseraufbereitung 133
5.2 Badebereich 134
5.2.1 Grundsätzliche Anforderungen an den Badebereich 134
5.2.2 Betriebsaufsicht im Badebereich 134
5.2.3 Anforderungen an die Schwimmbecken 134
5.2.4 Hinweise an die Gäste im Badebereich 135
5.2.5 Reinigung des Badebereichs 136
5.2.6 Generelle Sicherheitsaspekte im Badebereich 137
5.3 Saunabereich 139
5.3.1 Grundsätzliche Anforderungen an den Saunabereich 139
5.3.2 Anforderungen an die Saunakabinen generell 139
5.3.3 Zusätzliche Anforderungen an die Trockensauna 140
5.3.4 Zusätzliche Anforderungen an die Dampfsauna 140
5.3.5 Hinweise an die Gäste im Saunabereich 140
5.3.6 Reinigung des Saunabereichs 141
5.3.7 Generelle Sicherheitsaspekte im Saunabereich 141
5.4 Umkleidebereich (Schwimmbad und Sauna) 142
5.4.1 Anforderungen an den Umkleidebereich generell 142
5.4.2 Sanitäre Einrichtungen im Umkleidebereich 142
5.4.3 Reinigung des Umkleidebereichs 142
5.4.4 Generelle Sicherheitsaspekte im Umkleidebereich 143
6. Gastronomie und Küche 144
6.1 Qualitätssicherung 144
6.2 Speiseraum 145
6.3 Speisenangebot 145
6.4 Küche, Speisenzubereitung 146
6.5 Reinigung 147
6.6 Lebensmittellager 148
6.7 Bedienung, Küchenpersonal und Personalhygiene 149
6.8 Brandschutz (Küche) 150
6.9 Abfallbereich 150
7. Unterbringung und Umfeld 151
7.1 Unterbringung – generelle Aspekte 151
7.2 Gästezimmer 153
7.2.1 Wohnbereich 153
7.2.2 Schlafbereich 154
7.2.3 Sanitärbereich 155
7.2.4 Sicherheit 156
7.3 Informationen für die Gäste 157
7.4 Umfeld 157
C. Das internationale Zertifizierungssystem EuropeSpa med 160
C1 Die Prüfung 164
C2 Das Verfahren der Zertifizierung 170
C3 Der Schlichtungsausschuss 172
D. Literatur 174
E. Register 180

Table of Contents top ↑

Foreword, Rainer Wieland MEP 5
Editor's Preface 7
Acknowledgements 9
Contents 11
A. Introduction 19
A1 The European Spas Association (ESPA) and its members 21
A2 ESPA’s EuropeSpa med quality initiative 25
A3 The EuropeSpa Committee of Experts 29
A4 EuropeSpa med: scope of application 31
A5 Defi nition of terms 35
B. Individual criteria 63
1. Medical requirements for prevention and medical wellness 64
1.1 General 64
1.2 Examination and documentation by a doctor 64
1.3 Emergency management 68
1.4 Additional 68
1.5 Diagnostic and therapies 68
1.5.1 Overview 68
1.5.1.1 General diagnosis 68
1.5.1.2 General therapy 69
1.5.2 Skin diseases 70
1.5.2.1 Additional diagnosis of skin diseases 70
1.5.2.2 Additional therapy of skin diseases 70
1.5.3 Cardiovascular diseases 71
1.5.3.1 Additional diagnosis of cardiovascular diseases 71
1.5.3.2 Additional therapy of cardiovascular diseases 71
1.5.4 Locomotive system disorders 72
1.5.4.1 Additional diagnosis of locomotive system disorders 72
1.5.4.2 Additional therapy of locomotive system disorders 72
1.5.5 Psychic and psychosomatic diseases, stress 73
1.5.5.1 Additional diagnosis of psychic und psychosomatic diseases, stress 73
1.5.5.2 Additional therapy of psychic und psychosomatic diseases, stress 73
1.5.6 Neurological diseases 74
1.5.6.1 Additional therapy of neurological diseases 74
1.5.7 Respiratory diseases 74
1.5.7.1 Additional diagnosis of respiratory diseases 74
1.5.7.2 Additional therapy of respiratory diseases 75
1.5.8 Geriatrics 75
1.5.8.1 Additional geriatric diagnosis 75
1.5.8.2 Additional geriatric therapy 75
1.5.9 Urological diseases 76
1.5.9.1 Additional diagnosis of urological diseases 76
1.5.9.2 Additional therapy of urological diseases 76
1.5.10 Diseases of the digestive system 77
1.5.10.1 Additional diagnosis of diseases of the digestive system 77
1.5.10.2 Additional therapy of diseases of the digestive system 78
1.5.11 Gynaecological diseases 78
1.5.11.1 Additional diagnosis of gynaecological diseases 78
1.5.11.2 Additional therapy of gynaecological diseases 79
1.6 General training programmes 80
1.7 Documentation about local/regionally typical remedy and the bioclimate 81
1.8 Medical staff 82
1.8.1 Requirements for physicians and therapists 82
1.8.2 Therapeutically relevant processes and organisation . 83
1.8.3 Staff –guest-/patient ratio 84
1.8.4 Requirements for the quality offi cer 85
1.8.5 Data protection 86
2. Quality management and quality assurance in general 87
2.1 Quality management in general 87
2.2 General emergency management and fi re protection 90
2.3 Service quality and staff satisfaction 92
2.4 Quality assurance of the ambient air 92
2.5 Chemical, microbiological and physical analysis 93
2.5.1 Analysis of the local remedy from the earth or sea 93
2.5.2 Analysis of the healing water or peloid for therapeutic usage 94
2.5.2.1 Analysis of the healing water for drinking 94
2.5.2.2 Analysis of the healing water for bathing (bath tub) 94
2.5.2.3 Analysis of the healing water for inhalation 95
2.5.2.4 Analysis of the peloid for packs or for baths 96
2.5.3 Analysis of bathing water in swimming pools in general 96
2.5.4 Analysis of drinking water from the public water supply or own wells 97
2.5.5 Additional analysis of the hot water system 97
2.5.6 Analysis of the air in rooms 97
2.5.7 Analysis of surfaces in general 98
2.5.8 Analysis in the kitchen (food) 98
3. Natural local remedies (of the earth and sea) 99
3.1 Extraction, storage, treatment and disposal of healing waters 99
3.1.1 Extraction of healing waters 99
3.1.2 Storage of healing waters 100
3.1.3 Treatment of healing waters 101
3.1.4 Disposal of healing waters 102
3.1.5 Mining, storage, treatment and disposal of peloids 102
3.1.5.1 Mining of peloids 102
3.1.5.2 Storage of peloids 103
3.1.5.3 Treatment of peloids 104
3.1.5.4 Disposal/reuse of peloids 104
4. Infrastructure (medicine and therapy) 106
4.1 Medical area, diagnosis 106
4.2 Management of patients 107
4.3 Management of pharmaceuticals and consumables 108
4.4 Sterilisation of medical equipment 110
4.5 Medical emergency management 111
4.6 Treatment and therapies 111
4.6.1 General requirements for infrastructure and staff 111
4.6.2 Cleaning and disinfection 114
4.6.3 Staff area (therapy) 115
4.6.4 Physiotherapy/gymnastics, ergotherapy and massage 116
4.6.5 Drinking facilities (healing water) 116
4.6.6 Electrotherapy 117
4.6.7 Hydrotherapy 118
4.6.8 Inhalation 121
4.6.9 Treatment with carbon dioxide or sulphurous healing water 122
4.6.10 Thermotherapy, cryotherapy: packs and peloid treatments 123
4.6.11 Relaxation 124
4.6.12 Fitness area/MTT 124
4.6.13 Gymnastics room 125
5. Swimming pool and sauna area 127
5.1 Bathing water treatment 127
5.1.1 Requirements for the technical room and the installations in general 127
5.1.2 Cleaning of the bathing water 129
5.1.3 Bathing water hygiene 129
5.1.4 Requirements for staff 131
5.1.5 Monitoring and maintenance measures in bathing water treatment 131
5.1.5.2 Annual monitoring and maintenance measures 132
5.1.5.3 Additional regular monitoring and service measures 132
5.1.6 Safety management in bathing water treatment 133
5.2 Bathing area 134
5.2.1 General requirements for the bathing area 134
5.2.2 Supervisors in the bathing area 134
5.2.3 Requirements for swimming pools 134
5.2.4 Information for guests in the bathing area 135
5.2.5 Cleaning of the bathing area . 136
5.2.6 General safety aspects in the bathing area 137
5.3 Sauna area 139
5.3.1 General requirements for the sauna area 139
5.3.2 Requirements for the sauna cabins in general 139
5.3.3 Additional requirements for the hot dry sauna 140
5.3.4 Additional requirements for the steam sauna 140
5.3.5 Information for the guests in the sauna area 140
5.3.6 Cleaning of the sauna area 141
5.3.7 General safety aspects in the sauna area 141
5.4 Changing area (swimming pool and sauna) 142
5.4.1 General requirements for changing areas . 142
5.4.2 Sanitary facilities in changing areas 142
5.4.3 Cleaning of changing areas 142
5.4.4 General safety aspects in changing areas 143
6. Catering and cuisine 144
6.1 Quality assurance 144
6.2 Dining room 145
6.3 Menus 145
6.4 Kitchen, food preparation 146
6.5 Cleaning 147
6.6 Food stores 148
6.7 Waiting staff , kitchen staff and staff hygiene 149
6.8 Fire protection (kitchen) 150
6.9 Waste area 150
7. Accommodation and the environment 151
7.1 Accommodation – general aspects 151
7.2 Guest-rooms 153
7.2.1 Living area 153
7.2.2 Sleeping area 154
7.2.3 Sanitary area 155
7.2.4 Safety 156
7.3 Information for the guests 157
7.4 Environment 157
C. EuropeSpa med – the international certifi cation system 160
C1 The audit 165
C2 The certification procedure 171
C3 Board of Arbitration 173
D. References 174
E. Index 178