cover

Wasserbezogene Anpassungsmaßnahmen an den Landschafts- und Klimawandel

Hrsg.: Uwe Grünewald; Oliver Bens; Holger Fischer; Reinhard F. J. Hüttl; Knut Kaiser; Andrea Knierim

2012. VII, 299 Seiten, 103 Abbildungen, 29 Tabellen, 17x24cm, 770 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-510-65274-7, brosch., price: 39.90 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

KlimawandelHochwasserInfrastrukturÖkologieFluss

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Der allgegenwärtige Landschafts- und Klimawandel hat vielfältige Auswirkungen auf unsere Umwelt. Wie beeinflussen “wasserbezogene Anpassungsmaßnahmen“ in Regionen und Flusseinzugsgebieten Deutschlands diese Auswirkungen? Antworten und Lösungen werden in diesem Band präsentiert.

Anhand praktischer Beispiele zeigen die Autoren, dass der Klimawandel real ist und wir auf Jahrzehnte hinaus mit diesem Problem konfrontiert sein werden. Weil die Klimaveränderung nicht beherrschbar ist, muss sich die Gesellschaft anpassen. Notwendige Anpassungsmaßnahmen zur Erhaltung der Ressource Wasser erweisen sich als regionale und lokale Herausforderung. Sie erfordern Handeln auf verschiedenen Ebenen: auf lokaler Ebene und im Bereich der Flüsse und Flusseinzugsgebiete; deshalb bedarf es der Abstimmung zwischen Bund, Land und Kommunen.

Die Autoren stellen dar, welche Maßnahmen z.B. in der brandenburgischen Lausitz – durch Braunkohlebergbau wasser- und stoffhaushaltlich nachhaltig beeinträchtigt – umgesetzt werden, und verdeutlichen, dass der Klimawandel weiteren Handlungsbedarf erforderlich macht.

Notwendige und optionale Wassermanagement-Maßnahmen werden am Beispiel des Rheins und der Elbe aufgezeigt und anhand der gegenwärtigen und der künftigen Ziel-Situation – u.a. im „wasserreichen“ Freistaat Bayern und im „wasserarmen“ Nordostdeutschland – umfassend diskutiert.

Die Autoren erörtern ausführlich neue Ansätze und Instrumente zur gesellschaftlichen Steuerung wasserbezogener Anpassungsmaßnahmen, z.B. in Form intensiver Öffentlichkeitsbeteiligung und einer angepassten Infrastruktur der regionalen Wasserversorgung.

Zahlreiche aktuelle Beispiele für die technische, wirtschaftliche und infrastrukturelle Gestaltung dieses Wandels u. a. durch angepasste Verfahren in der Bewässerung, des ökologischen Waldbaus, der Wasseraufbereitung und -versorgung sowie des Hochwasserrisikomanagements vervollständigen die angestellten Überlegungen.

Dieser Band richtet sich an Akteure und Entscheidungsträger in Wissenschaft, Politik, Institutionen, Behörden, Verwaltungen und Verbänden sowie an die interessierte Öffentlichkeit.

Bespr.: Wasser und Abfall 10/2012 top ↑

Der allgegenwärtige Landschafts- und Klimawandel hat vielfältige Auswirkungen auf unsere Umwelt. Wie beeinflussen „wasserbezogene Anpassungsmaßnahmen“ in Regionen und Flusseinzugsgebieten Deutschlands diese Auswirkungen? Antworten und Lösungen werden in diesem Band präsentiert.

Anhand praktischer Beispiele zeigen die Autoren, dass der Klimawandel real ist und wir auf Jahrzehnte hinaus mit diesem Problem konfrontiert sein werden. Weil die Klimaveränderung nicht beherrschbar ist, muss sich die Gesellschaft anpassen. Notwendige Anpassungsmaßnahmen zur Erhaltung der Ressource Wasser erweisen sich als regionale und lokale Herausforderung. Sie erfordern Handeln auf verschiedenen Ebenen: auf lokaler Ebene und im Bereich der Flüsse und Flusseinzugsgebiete; deshalb bedarf es der Abstimmung zwischen Bund, Ländern und Kommunen.

Die Autoren stellen dar, welche Maßnahmen z. B. in der brandenburgischen Lausitz – durch Braunkohlebergbau wasser- und stoffhaushaltlich nachhaltig beeinträchtigt – umgesetzt werden, und zeigen, dass der Klimawandel weiteren Handlungsbedarf erforderlich macht.

Notwendige und optionale Wassermanagement-Maßnahmen werden am Beispiel des Rheins und der Elbe aufgezeigt und anhand der gegenwärtigen und der künftigen Ziel-Situation – u. a. im „wasserreichen“ Freistaat Bayern und im „wasserarmen“ Nordostdeutschland – umfassend diskutiert.

Die Autoren erörtern ausführlich neue Ansätze und Instrumente zur gesellschaftlichen Steuerung wasserbezogener Anpassungsmaßnahmen, z. B. in Form intensiver Öffentlichkeitsbeteiligung und einer angepassten Infrastruktur der regionalen Wasserversorgung.

Zahlreiche aktuelle Beispiele für die technische, wirtschaftliche und infrastrukturelle Gestaltung dieses Wandels u. a. durch angepasste Verfahren in der Bewässerung, des ökologischen Waldbaus, der Wasseraufbereitung und -versorgung sowie des Hochwasserrisikomanagements vervollständigen die angestellten Überlegungen.

Dieser Band richtet sich an Akteure und Entscheidungsträger in Wissenschaft, Politik, Institutionen, Behörden, Verwaltungen und Verbänden sowie an die interessierte Öffentlichkeit.

Wasser und Abfall 10/2012

Bespr.: Korrespondenz Wasserwirtschaft 2012 (5) Nr. 11 top ↑

Landschafts- und Klimawandel haben Auswirkungen auf alle Umweltmedien, Anpassungsmaßnahmen sind in allen Bereichen, insbesondere im Bereich Wasser, notwendig. Welche Auswirkungen aber haben diese wasserbezogenen Anpassungsmaßnahmen auf die Umwelt? Antworten auf diese Frage bietet das neu erschienene Buch „Wasserbezogene Anpassungsmaßnahmen an den Landschafts- und Klimwandel“. Im Mittelpunkt des Buches stehen praktische Beispiele. Die Autoren stellen die landschaftsbaulichen Maßnahmen im Braunkohleabbaugebiet der Lausitz vor und diskutieren den dort vorhandenen weiteren Handlungsbedarf aufgrund des Klimawandels. Notwendige und optionale Wassermanagement-Maßnahmen zeigen sie anhand des Rheins und der Elbe auf. Auch die Unterschiede zwischen wasserreichen Bundesländern wie Bayern und wasserarmen Ländern in Nordostdeutschland kommen zur Sprache. Aktuelle Beispiele für die technische, wirtschaftliche und infrastrukturelle Gestaltung des Wandels durch angepasste Verfahren runden das Buch ab.

Korrespondenz Wasserwirtschaft 2012 (5) Nr. 11

Bespr.: Wasser und Umwelt H. 1 Jg. 8 top ↑

29 Beiträge von einzelnen oder mehreren Autoren enthalten in 6 Kapiteln zusammenfassend die wichtigsten Ergebnisse eines Fachsymposium (22. bis 24.6.2011) in Großräschen in der im Umbruch befindlichen Bergbaufolgelandschaft der Niederlausitz.

Die einzelnen Kapitelüberschriften lauten:

- Einführung,
- Landschaftswandel, globaler Wandel und regionale Anpassung: Perspektiven,
- Landschaftswandel und wasserbezogene Anpassungsmaßnahmen am Beispiel der Region Lausitz,
- Wasserbezogene Anpassungsmaßnahmen in Regionen und Flusseinzugsgebieten,
- Ansätze und Instrumente zur gesellschaftlichen Steuerung wasserbezogener Anpassungsmaßnahmen,
- Technische, wirtschaftliche und infrastrukturelle Gestaltung des Wandels.

Die neuen Ansätze und Instrumente zur gesellschaftlichen Steuerung wasserbezogener Anpassungsmaßnahmen werden durch zahlreiche Beispiele für die technische, wirtschaftliche und infrastrukturelle Gestaltung des Wandels vervollständigt.

Interessant ist das Buch für Akteure und Entscheidungsträger in Wissenschaft, Politik, Institutionen, Behörden, Verwaltungen und Verbänden sowie die interessierte Öffentlichkeit.

K. Lecher, Hannover

Wasser und Umwelt H. 1 Jg. 8

Bespr.: Umweltjournal 17.01.2013 top ↑

Anhand praktischer Beispiele beleuchten die Autoren im Band, dass der Klimawandel real ist und wir über Generationen mit den Auswirkungen konfrontiert sein werden.

Notwendige Anpassungsmaßnahmen zur Erhaltung der Ressource Wasser erweisen sich als regionale und lokale Herausforderung. Sie erfordern Handeln auf verschiedenen Ebenen: auf lokaler Ebene und im Bereich der Flüsse und Flusseinzugsgebiete. Deshalb bedarf es dringend der Abstimmung zwischen Bund, Ländern und Kommunen.

Die Autoren zeigen, welche auf den Klimawandel bezogenen Maßnahmen z.B. in der brandenburgischen Lausitz, einer bereits durch Braunkohlebergbau nachhaltig beeinträchtigten Region, umgesetzt werden können. Notwendige und optionale Wassermanagement-Maßnahmen werden außerdem am Beispiel des Rheins und der Elbe aufgezeigt.

Die Autoren erörtern ausführlich neue Ansätze und Instrumente zur gesellschaftlichen Steuerung wasserbezogener Anpassungsmaßnahmen, z.B. in Form intensiver Öffentlichkeitsbeteiligungen und einer angepassten Infrastruktur der regionalen Wasserversorgung.

Zahlreiche aktuelle Beispiele für die technische, wirtschaftliche und infrastrukturelle Gestaltung dieses Wandels durch angepasste Verfahren in der Bewässerung, des ökologischen Waldbaus, der Wasseraufbereitung und -versorgung sowie des Hochwasserrisikomanagements und weiteren Möglichkeiten vervollständigen die angestellten Überlegungen.

Umweltjournal 17.01.2013

Umweltjournal Thomas Wardenbach

Bespr.: VDLUFA-Mitteilungen 1/2013 top ↑

Landschaften sind infolge sich stetig ändernder Landnutzung einem fortwährenden Wandel unterworfen. Zu den durch Land‐ und Forstwirtschaft, Siedlungs‐ und Verkehrswegebau, Industrieanlagen sowie die Gewinnung von Rohstoffen beeinflussten hydrologischen Prozessen treten verstärkt klimatische Parameter hinzu. Der Landschafts‐ und Klimawandel wirkt sich somit auf die regionalen und überregionalen Wasser‐ und Stoffflüsse aus.

Im vorliegenden Tagungsband werden die Ergebnisse des Fachsymposiums „Wasserbezogene Anpassungsmaßnahmen“ im Juni 2011 in Großräschen (Niederlausitz) zusammengefasst. Veranstalter waren: acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Berlin‐Brandenburgische Akademie der Wissenschaften und Innovationsnetzwerk Klimaanpassung Brandenburg Berlin (INKA BB) innerhalb des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsnetzwerks „Klimawandel in den Regionen zukunftsfähig gestalten“ (KLIMZUG).

Das Symposium verfolgte das Ziel, die spezifischen Herausforderungen, Chancen und Risiken wasserbezogener Anpassungsmaßnahmen sowohl aus unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen, als auch aus verschiedenen deutschen Regionen und Flusseinzugsgebieten zu eruieren. Daraus sollten Schlussfolgerungen für erforderliche Anpassungsoptionen sowohl im Bereich von Wissenschaft und Wirtschaft als auch im Bereich von Politik und Verwaltung abgeleitet werden.

Nach der Einführung in die Thematik werden in 5 Kapiteln Landschaftswandel, globaler Wandel und regionale Anpassung, Landschaftswandel und Anpassungsmaßnahmen am Beispiel der Region Lausitz und anderen Regionen und Flusseinzugsgebieten, Ansätze und Instrumente zur gesellschaftlichen Steuerung wasserbezogener Anpassungsmaßnahmen sowie technische, wirtschaftliche und infrastrukturelle Gestaltung des Wandels behandelt. Die Autoren erörtern in 28 Beiträgen Ansätze und Instrumente zur gesellschaftlichen Steuerung wasserbezogener Anpassungsmaßnahmen z. B. in Form intensiver Öffentlichkeitsbeteiligung und einer angepassten Infrastruktur der regionalen Wasserversorgung. Anhand konkreter Beispiele (u. a. angepasste Bewässerungsverfahren, ökologischer Waldbau, Wasseraufbereitung und ‐versorgung, Hochwasserrisikomanagement) werden technische, wirtschaftliche und infrastrukturelle Möglichkeiten zur Gestaltung des Wandels aufgezeigt.

Mit dem vorliegenden Tagungsband sollen Akteure und Entscheidungsträger in Wissenschaft, Politik, Institutionen, Behörden, Verwaltungen und Verbänden sowie die interessierte Öffentlichkeit angesprochen werden.

VDLUFA-Mitteilungen 1/2013, Seite 33-34

Bespr.: gwf Wasser Abwasser 1/2014 top ↑

Der allgegenwärtige Landschafts- und Klimawandel hat vielfältige Auswirkungen auf unsere Umwelt. Wie beeinflussen „wasserbezogene Anpassungsmaßnahmen“ in Regionen und Flusseinzugsgebieten Deutschlands diese Auswirkungen? Antworten und Lösungen werden in diesem Band präsentiert.

Anhand praktischer Beispiele zeigen die Autoren, dass der Klimawandel real ist und wir auf Jahrzehnte hinaus mit diesem Problem konfrontiert sein werden. Weil die Klimaveränderung nicht beherrschbar ist, muss sich die Gesellschaft anpassen. Notwendige Anpassungsmaßnahmen zur Erhaltung der Ressource Wasser erweisen sich als regionale und lokale Herausforderung. Sie erfordern Handeln auf verschiedenen Ebenen: auf lokaler Ebene und im Bereich der Flüsse und Flusseinzugsgebiete; deshalb bedarf es der Abstimmung zwischen Bund, Ländern und Kommunen.

Die Autoren stellen dar, welche Maßnahmen z. B. in der brandenburgischen Lausitz – durch Braunkohlebergbau wasser- und stoffhaushaltlich nachhaltig beeinträchtigt – umgesetzt werden, und zeigen, dass der Klimawandel weiteren Handlungsbedarf erforderlich macht.

Notwendige und optionale Wassermanagement- Maßnahmen werden am Beispiel des Rheins und der Elbe aufgezeigt und anhand der gegenwärtigen und der künftigen Ziel-Situation – u. a. im „wasserreichen“ Freistaat Bayern und im „wasserarmen“ Nordostdeutschland – umfassend diskutiert.

Die Autoren erörtern ausführlich neue Ansätze und Instrumente zur gesellschaftlichen Steuerung wasserbezogener Anpassungsmaßnahmen, z. B. in Form intensiver Öffentlichkeitsbeteiligung und einer angepassten Infrastruktur der regionalen Wasserversorgung.

Zahlreiche aktuelle Beispiele für die technische, wirtschaftliche und infrastrukturelle Gestaltung dieses Wandels u. a. durch angepasste Verfahren in der Bewässerung, des ökologischen Waldbaus, der Wasseraufbereitung und -versorgung sowie des Hochwasserrisikomanagements vervollständigen die angestellten Überlegungen.

Dieser Band richtet sich an Akteure und Entscheidungsträger in Wissenschaft, Politik, Insti- tutionen, Behörden, Verwaltungen und Verbänden sowie an die interessierte Öffentlichkeit.

gwf Wasser Abwasser 1/2014, Seite 108

Inhaltsverzeichnis top ↑

Uwe Grünewald, Oliver Bens, Holger Fischer, Reinhard F. Hüttl, Knut Kaiser, Andrea Knierim
Vorwort III
Kapitel 1 Einführung
Uwe Grünewald
Wasserbezogene Anpassungsmaßnahmen an den Landschafts- und Klimawandel
in Deutschland – eine Einführung 2
Kapitel 2 Landschaftswandel, globaler Wandel und
regionale Anpassung: Perspektiven

Hans von Storch
Globaler Wandel, Klimawandel und regionale Anpassung 14
Gunnar Lischeid
Globaler Wandel und Adaptation: Effekte, Wirkungen und Nebenwirkungen auf den Landschaftswasser- und Stoffhaushalt 28
Klement Tockner, Jörn Gessner, Martin Pusch, Christian Wolter
Domestizierte Ökosysteme und neuartige Lebensgemeinschaften:
Herausforderungen für das Gewässermanagement 33
Kapitel 3 Landschaftswandel und wasserbezogene
Anpassungsmaßnahmen am Beispiel der Region Lausitz

Uwe Grünewald
Landschaftswandel in der Lausitz: Bergbau(folgen) und Wasser – gestern, heute und morgen 44
Rolf Kuhn
Landschaftswandel in der Lausitz: IBA Fürst-Pückler Land 2000–2010 54
Andrea Schapp, Jörg Walther, Petra Fleischhammel, Kai Mazur, Detlef Biemelt
Ein Ansatz zur Berücksichtigung der Auswirkungen von Klimawandel auf die Bewirtschaftung von Bergbaufolgeseen 62
Kathleen Lünich
KliWES – Abschätzung der für Sachsen prognostizierten Klimaänderungen
auf den Wasser- und Stoffhaushalt in den Einzugsgebieten sächsischer Gewässer, Wasserhaushalt – Methodik und erste Ergebnisse 73
Anne Gädeke, Ina Pohle, Herwig Hölzel, Hagen Koch, Uwe Grünewald
Analyse zum Einfluss des Landschafts- und Klimawandels auf den Wasserhaushalt in einem Teileinzugsgebiet der Spree 81
Kapitel 4 Wasserbezogene Anpassungsmaßnahmen in
Regionen und Flusseinzugsgebieten

Anne Schulte-Wülwer-Leidig, Hans Moser, Enno Nilson
Stand der Arbeiten zum Klimawandel in der Internationalen Kommission zum Schutz des Rheins (IKSR) 96
Frank Wechsung
Veränderungen der Stadt-Land-Fluss Beziehung im Klimawandel – Ergebnisse einer Szenarienstudie für das deutsch-tschechische Flussgebiet der Elbe 109
Christian Korndörfer
Anpassung der Landeshauptstadt Dresden an eine Zukunft mit verändertem Klima und knappen Ressourcen 127
Ottfried Dietrich, Ute Appel, Marcus Fahle, Gunnar Lischeid, Jörg Steidl
Grundlagen für eine flexible und ressourcenschonende Wasserbewirtschaftung in Niederungsgebieten zur verbesserten Anpassung an den Klimawandel 138
Knut Kaiser, Jörn Friedrich, Silke Oldorff, Sonja Germer, Rüdiger
Mauersberger, Marco Natkhin, Michael Hupfer, Anke Pingel, Jörg Schönfelder, Volker Spicher, Peter Stüve, Franziska Vedder, Oliver Bens, Olaf Mietz, Reinhard F. Hüttl

Aktuelle hydrologische Veränderungen von Seen in Nordostdeutschland:
Wasserspiegeltrends, ökologische Konsequenzen, Handlungsmöglichkeiten 148
Thomas Henschel
Chancen und Risiken wasserbezogener Anpassungsmaßnahmen in Bayern 171
Kapitel 5 Ansätze und Instrumente zur gesellschaftlichen Steuerung
wasserbezogener Anpassungsmaßnahmen

Ortwin Renn
Öffentlichkeitsbeteiligung – Aktueller Forschungsstand und Folgerungen
für die praktische Umsetzung 184
Ann Kathrin Buchs
Die Rolle der Ökonomie bei der nachhaltigen Bewirtschaftung von Gewässern – Herausforderungen und Grenzen 194
Timothy Moss
Regionale Wasserinfrastrukturen und globaler Wandel: Überlagerte
Herausforderungen und entkoppelte Diskurse in der Region Berlin-Brandenburg 202
Andrea Knierim, Sonja Siart
Ansätze und Instrumente zur gesellschaftlichen Steuerung von wasserbezogenen Anpassungsmaßnahmen 210
Heide Stephani-Pessel, Bettina Geiger, Uta Steinhardt
Von kommunalen Anpassungsmaßnahmen zu einer regionalen Strategie eines
adaptiven Wassermanagements 220
Heidi Kreibich, Florian Elmer, Andreas Gericke, Bruno Merz
Veränderungen des Hochwasserrisikos und Konsequenzen für das
Risikomanagement 228
Monika von Haaren
Der Kulturlandschaftsverband – neue Wege zur Anpassung der Kulturlandschaft an den Klimawandel 238
Kapitel 6 Technische, wirtschaftliche und infrastrukturelle
Gestaltung des Wandels

Rolf Gimbel, Stefan Panglisch
Zukunftsperspektiven der Wasseraufbereitung unter den Bedingungen des
globalen Wandels 250
Mike Ramelow, Steven Böttcher, Ralf Dannowski, Christoph Merz,
Jörg Steidl, Björn Thomas

Bausteine eines transdisziplinären Konzeptes zur Stabilisierung der
Abflussverhältnisse am Fredersdorfer Mühlenfließ 258
Julius Jacob, Thorsten Rocksch, Uwe Schmidt
Innovatives Bewässerungsmanagement für gärtnerische Kulturen – angepasste
Tropfbewässerung beim Spargelanbau in der Region Berlin/Brandenburg 266
Petra Lasch, Felicitas Suckow, Martin Gutsch, Christopher Reyer
Waldumbau in Brandenburg: Grundwasserneubildung unter Klimawandel 272
Jürgen Müller
Auswirkungen von waldstrukturellen Veränderungen auf die hydroökologischen Bedingungen in den Beständen im Zuge des Waldumbaus 280
Jochen Stemplewski, Michael Becker, Ulrike Raasch
Ein Wasserwirtschaftsverband im Bundesland Nordrhein-Westfalen passt sich dem Landnutzungs- und Klimawandel an 292