cover
New

Paludikultur - Bewirtschaftung nasser Moore

Klimaschutz - Biodiversität - regionale Wertschöpfung

Hrsg.: Wendelin Wichtmann; Christian Schröder; Hans Joosten

2016. VIII, 272 Seiten, 153 Abbildungen, 109 Tabellen, 49 Infokästen, 21x28cm, 1300 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-510-65282-2, gebunden, price: 59.90 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

MoornutzungBodenschutzTreibhausgaseBiomasseLandnutzungEntwässerungNiedermoorNachhaltigkeitKlimaschutzTorfMoor

Contents

Inhalt top ↑

Die globale Moorfläche beträgt geschätzte 4 Millionen km². 15% davon befinden sich in der gemäßigten Zone und den (Sub)Tropen und sind entwässert, 80% davon für konventionelle Land- und Forstwirtschaft. Die Entwässerung von Mooren führt stets zu irreparablen Schäden. Moorsackung und Degradation des Moorbodens gefährden die langfristige Nutzbarkeit und sind zudem für ca. 6% der anthropogenen Treibhausgasemissionen weltweit verantwortlich.

Durch Wiedervernässung können Bodendegradation und Treibhausgasemissionen stark reduziert werden; solche Moorflächen können jedoch nicht mehr konventionell bewirtschaftet werden. Mit der Paludikultur wird nun ein Konzept zur nachhaltinge Bewirtschaftung nasser und wiedervernässter Moore angeboten.

Der vorliegende Band beschreibt dieses neue Landnutzungsverfahren, das ermöglicht, aktiv Biomasse zu produzieren und zusätzlich eine Vielzahl von Ökosystemleistungen zu reaktivieren bzw. zu erhalten.
Biomasse aus nassen Mooren kann vielfältig verwertet werden: als Energieträger und Baustoff aber auch als Futter, Lebensmittel sowie als Grundstoff für Arzneimittel.

Die Ökosystemdienstleistungen verschiedener Nutzungsformen werden mit der Paludikultur verglichen, bewertet, Verwertungsoptionen präsentiert und rechtliche Aspekte der Paludikultur betrachtet.
Neben der Überprüfung der Wirtschaftlichkeit ausgewählter Paludikulturverfahren werden Vorschläge zur Gestaltung von Paludikulturflächen gemacht, Hinweise für das Vorgehen bei der Änderung der Nutzung von Moorflächen gegeben und Erfahrungen bei der Umsetzung von Paludikultur weltweit vorgestellt.
Die Entwicklung der Moornutzung, ihre zunehmende Intensivierung und damit einhergehende Degradierung werden, bis hin zu Paludikultur als alternative standortangepasste Nutzung, dargestellt.

Die Autoren präsentieren umfassende Informationen sowohl für Praktiker und Wissenschaftler als auch Entscheider in Politik, Verwaltung und Natur- und Landschaftsschutz. Sie vermitteln die Grundlagen einer standortangepassten Moorbewirtschaftung und empfehlen, Paludikultur, als einzige nachhaltige Bewirtschaftungsmethode organischer Böden, großflächig weltweit umzusetzen.

Auch als englische Ausgabe erhältlich: Paludiculture - productive use of wet peatlands

Synopsis top ↑

Peatlands cover some 4 million km² worldwide. Approximately 15% of this area – particularly in the temperate zone and the (sub)tropics – is drained, largely to be used for conventional agriculture and forestry. Drainage leads to irreparable damage to peatlands. Subsidence and soil degradation frustrate long-term peatland utilisation and are responsible for almost 6% of the total global anthropogenic greenhouse gas emissions.

Soil degradation and greenhouse gas emissions can be strongly reduced by rewetting. Rewetting, however, makes conventional land use impossible. In contrast, paludiculture on wet and rewetted peatlands allows for permanent, sustainable cultivation of peatlands.

The volume introduces paludiculture as a new land use practice for the production of biomass, which is further able to reactivate or sustain a wide variety of ecosystem services impaired by peatland drainage. Biomass from wet peatlands is useful for various applications: as fuel and raw material, food, fodder and medicine.

The authors discuss and evaluate the ecosystem services and economic feasibility of various land use options. Practical recommendations for and legal aspects of implementing paludicultural methods are presented as well as experiences with its worldwide application. The historical development of peatland utilization, including its increasing intensification, the resulting soil degradation, and the recent development of paludiculture as an alternative, balanced land use approach are described.

The book provides extensive information for practioners and scientists as well as decision-makers in politics, management, and explains the principles of wise peatland management, encouraging the worldwide implementation of paludiculture as a unique form of sustainable utilisation of organic soils.

This book was published by the joint research project ‘VIP - Vorpommern Initative Paludiculture’ within the funding measure ‘Sustainable Land Management’ funded by the Federal Ministry of Education and Research of the Federal Republic of Germany (Support Code: FKZ 033L030) The project was coordinated by the Greifswald Mire Centre.

Bespr.: Tuexenia 36 (2016) top ↑

Ein vielseitiges Buch zu einem neuen Begriff. Es reicht nicht, degradierte Moore zu renaturieren oder Reste noch intakter Moore sich selbst zu überlassen. Für die großräumige Erhaltung von Moorstandorten gilt es, zukunftsfähige Verfahren einer nachhaltigen Nutzung zu entwickeln und weltweit durchzusetzen. Die unter Michael Succow in Greifswald stark geförderte langzeitige Moorforschung, seit kurzem im Greifswald Moor Centrum (GMC) vereinigt, hat sich in interdisziplinärer Zusammenarbeit sei längerem dieser Thematik gewidmet, vor allem im Verbundprojekt „Vorpommern Initiative Paludikultur (VIP)“. Erfahrungen, Ergebnisse und Perspektiven hierzu werden in dem vorliegenden, sehr gut gestalteten Buch in stabilem Einband zusammengestellt, zu dem 73 Autoren in 11 Hauptkapiteln mit zahlreichen Unterabschnitten beigetragen haben. Dabei wird ein sehr weiter Rahmen gespannt, von den Mooren selbst über mögliche Nutzungen und deren Techniken bis zu ökonomischen Fragen, auch zu rechtlichen, politischen und gesellschaftlichen Aspekten. Der größte Teil des Buches ist auf Norddeutschland gerichtet. Im ersten Kapitel wird in die „Paludikultur als integrative Systemlösung“ kurz eingeführt: „Paludikultur ist die einzige Alternative zur degradierenden Moornutzung, welche die Produktionsfunktionen aufrechterhält“, heißt es gleich im ersten von 49 farblich abgesetzten Infokästen. Es geht also nicht um Naturschutz im Sinne unbeeinflusster oder reaktivierter Moorstandorte, sondern um eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Nutzung nasser Moorböden, für die verschiedene Verfahren und Produkte erprobt wurden. Kap. 2 blickt zunächst zurück auf bisher übliche Nutzungsmethoden der Moorkultur mit Entwässerung und ihre Folgen. Kap. 3 gibt einen Überblick über die vielfältigen Moorprodukte und ihre Nutzung, von einzelnen Pflanzen nasser Standorte (Röhrichte, Rieder, Bruchwälder, Torfmoose statt Weißtorf u. a.) bis zu Nahrungsmitteln, Medizinalpflanzen, zu Futterproduktion, Weidenutzung oder Erzeugung von Energie und Biokraftstoffen. Erntemethoden und Logistik wie Maschineneinsatz, geeignete Fahrzeuge u. ä. sind Gegenstand von Kap. 4. Im Hintergrund stehen immer Fragen der Erhaltung und Wiederherstellung der Moore und ihrer schon im Buchtitel angesprochenen Ökosystemdienstleistungen, die in Kap. 5 genauer erörtert werden, z. B. Moore als Kohlenstoffspeicher, als Standorte hoher Biodiversität spezialisierter Pflanzen und Tiere und als Regulatoren von regionalem Klima, Wasser- und Nährstoffhaushalt. Es folgen Kapitel zu ökonomischen Aspekten, zu rechtlichen, politischen und gesellschaftlichen Fragen. In Kap. 9 geht es um Nachhaltigkeit und Umsetzung der Paludikultur. Kap. 10 gilt einer weltweit ausgerichteten Betrachtung von Mooren und ihrer möglichen Nutzung, mit Beispielen aus Weißrussland, Polen, Indonesien, China, Kanada. Kap. 11 geht noch einmal auf Probleme und Lösungsmöglichkeiten, Forschungsaufgaben u. a. ein. – Damit wird den Praktikern in Naturschutz, Landschaftspflege und verwandten Bereichen, auch Wissenschaft und Politik ein umfangreiches Werk an die Hand gegeben, welches ganz verschiedenartige Denk- und Lösungsansätze für eigene Planungen im Moorschutz und allgemein zur Nutzung nasser Standorte vermittelt. Zu den Texten mit Infokästen Abbildungen und Tabellen gibt es mehrere farbige Fototeile, die vor allem verschiedene Praktiken, zugehörige Maschinen und Ergebnisse darstellen. Erfreulich, dass es neben der deutschen Ausgabe (59,90 €) auch eine englische Fassung (79,90 €) gibt, die eine weltweite Verbreitung der Greifswalder Initiativen fördern sollten.

Hartmut Dierschke

Tuexenia 36 (2016)

Inhaltsverzeichnis top ↑

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort des Trägers des Right Livelihood Award, Michael Succow V
Vorwort durch die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), Martin Frick VI
1 Paludikultur als integrative Systemlösung 1
2 Grenzen der entwässerungsbasierten Moornutzung 3
2.1 Niedermoornutzung in Nordostdeutschland 3
2.2 Moordegradierungsprozesse bei Entwässerung 7
2.3 Auswirkungen der Entwässerung auf die Produktivität 9
2.4 Ökosystemdienstleistungen von Mooren 13
3 Produktion und Verwertung von Biomasse aus Paludikultur 21
3.1 Ausgewählte Paludikulturen 22
3.2 Nahrungsmittel und Medizinalpflanzen aus Paludikultur 38
3.3 Produktion von Futter in Paludikultur 39
3.4 Stoffliche Nutzung von Biomasse aus Paludikultur 43
3.5 Feste Energieträger aus Paludikultur 45
3.6 Flüssige und gasförmige Biokraftstoffe 55
4 Ernte und Logistik 59
4.1 Befahrbarkeit nasser und wiedervernässter Niedermoore 59
4.2 Landtechnik für nasse Moore 60
4.3 Logistik der Biomasseproduktion auf nassen Mooren 70
4.4 Realisierbarkeit der Ernte von Biomasse aus Paludikultur 77
5 Ökosystemdienstleistungen von Paludikultur 79
5.1 Treibhausgasemissionen 79
5.2 Biodiversität 94
5.3 Regionalklima und Landschaftswasserhaushalt 102
5.4 Nährstoffhaushalt und Gewässerschutz 106
6 Ökonomische Aspekte von Paludikultur 109
6.1 Betriebswirtschaftliche Aspekte von Paludikultur 109
6.2 Zertifizierung von Biomasse aus Paludikultur 119
6.3 Regionale Wertschöpfung 131
6.4 Volkswirtschaftliche Aspekte der Moornutzung 133
7 Rechtliche und politische Aspekte der Paludikultur 143
7.1 Rechtliche Rahmenbedingungen 143
7.2 Agrarpolitische Rahmen bedingungen 149
7.3 Mögliche Steuerung und Anreize für Paludikultur 152
8 Gesellschaftliche Aspekte bei der Umsetzung von Paludikultur 157
8.1 Mensch und Moor im Wandel der Zeiten 157
8.2 Einbindung von Akteuren und Öffentlichkeit 162
8.3 Akzeptanz und Implementierung auf der Erzeugerebene 166
8.4 Wissenstransfer 171
9 Nachhaltigkeit und Umsetzung von Paludikultur 175
9.1 Nachhaltige Landnutzung 175
9.2 Flächenverfügbarkeit 179
9.3 Das Entscheidungsunterstützungssystem TORBOS 184
9.4 Kulturtechnische Maßnahmen für die Umsetzung von Paludikultur 188
9.5 Umsetzung und Genehmigung in Deutschland 193
10 Paludikultur weltweit 197
10.1 Globale Anforderungen und internationale Verpfl ichtungen 198
10.2 Das globale Potenzial und Perspektiven für Paludikultur 200
10.3 Deutschland – Wiedervernässung und Paludikultur in Mecklenburg-Vorpommern 204
10.4 Belarus (Weißrussland) – Niedermoor-Biomasse als Torfersatz und Förderung der Biodiversität 205
10.5 Polen – Paludikultur für Biodiversitäts- und Moorschutz 207
10.6 Indonesien – Paludikultur als nachhaltige Landnutzung 217
10.7 China – Papier aus dem Wasser 223
10.8 Kanada – Nutzung von Rohrkolben (Typha spp.) zur Nährstoffreduktion und Bio-Ökonomie am Winnipegsee 226
11 Der Weg aus der Wüste – Lösungen 229
11.1 Probleme der Bewirtschaftung von Mooren und die Notwendigkeit von Paludikultur 229
11.2 Herausforderungen für die Praxis 230
11.3 Aufgaben zur Sensibilisierung und Kommunikation 231
11.4 Handlungsbedarf für Politik und Gesellschaft 231
11.5 Forschungsfragen 232
11.6 Ausblick 232
Literatur 235
Autorenverzeichnis 263
Index 265