cover

Klaus-Jürgen Götting:

Malakozoologie

Weichtierkunde in Stichworten

2014. 292 Seiten, 50 Abbildungen, 7 Tabellen, 7 Tafeln, 14x20cm, 520 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-510-65286-0, brosch., price: 29.90 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

malakologieschneckemuschelzoologie

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Weichtiere oder Mollusca sind der zweitgrößte Tierstamm nach den Gliedertieren. Ihre bekanntesten Vertreter sind die Schnecken, Muscheln und Kopffüßer; daneben gehören noch einige kleinere Gruppen wie die Stachelweichtiere, die Urmützenschnecken und die Kahnfüßer in diesen Verwandtschaftskreis. Das vorliegende Werk erläutert – nach einer kurzen hervorragend bebilderten Charakterisierung der Weichtiergruppen – malakozoologisch relevante Begriffe stichwortartig und dennoch aussagekräftig. Gleichzeitig vermittelt es eine Übersicht über die Familien der Mollusken auf neuestem wissenschaftlichen Stand.

In den letzten Jahren wurden umfangreiche neue Erkenntnisse über diese Tiere und deren Morphologie, Ökologie und Physiologie gewonnen. Die meisten Schnecken und Muscheln sind reviertreue Tiere und können somit – besser als andere Organismen – zur De􀂿 nition von Lebensräumen herangezogen werden. Daher ist es besonders wichtig, unser bisher gewonnenes Wissen zu erhalten und zu erweitern. Viele klassische Untersuchungen bilden die Grundlage unseres heutigen Verständnisses und sind Ausgangspunkt für Arbeiten mit aktuellen Fragestellungen und modernen Methoden. Viele der heute unbekannten klassischen Begriffe wurden durch moderne Termini abgelöst; beide werden in diesem Buch im Zusammenhang verknüpft.

Dieses Buch ist eine wichtige Ergänzung zu den allgemeinen Lehrbüchern der Zoologie und gehört in die Bibliothek jedes Biologen und insbesondere jedes Mollusken-Sammlers.

Bespr.: ekz-Publikation ID bzw. IN 2014/42 (Verlag 978-3-510) top ↑

Unter den zahlreichen populären Bestimmungsbüchern zu Schnecken und Muscheln sei hier das etwas anspruchsvollere zu den "... Landschnecken Deutschlands" von Vollrath Wiese (ID-A 16/14) hervorgehoben, darüber hinaus gibt es einige populäre Bücher zu Tintenfischen. Übersichtsdarstellungen zu den Weichtieren wurden hier bisher lediglich in den auch für einen breiten Leserkreis verfassten Gesamtdarstellungen ("Urania-Tierreich", Band 1: Wirbellose Tiere 2, BA 7/01, "Grzimeks Tierleben", Band 3: Weichtiere, Stachelhäuter, BA 11/00) oder in den Hochschullehrbüchern (u.a. "Zoologie", Kapitel 16: ID 26/08) geboten. Das vorliegende Fachlexikon, das neuere Termini und traditionelle Begriffe erklärt, wendet sich vornehmlich als Ergänzung zu den Lehrbüchern an Fachleute, ist aber wohl auch bei vielen Molluskensammlern willkommen.

Olaf Kaptein

ekz-Publikation ID bzw. IN 2014/42 (Verlag 978-3-510)

Book Review: Journal of Conchology (2014) No. 6 top ↑

Numerous books and vast amounts of scientific literature on molluscs and mollusc-related topics have been published in the past, covering a broad spectrum of different aspects, such as taxonomy, morphology, ecology and conservation biology, just to name a few. Despite the wealth of specialized literature, this recently published book is the first to combine an easy to understand introduction to molluscs, molluscan anatomy and current sytematics combined with an extensive glossary of malacological terminology.

In the first section, the author briefly explains the general bodyplan of the phylum Mollusca, discusses its distribution and provides interesting historical background information, before introducing each of the eight classes of molluscs in more detail.

A set of schematic high-quality drawings give a simplified overview of the bodyplan of each taxon. The drawings are printed in colour, making comparisons of the internal morphology amongst different taxa very easy, especially for all those who are new to molluscan anatomy and want to know more about these highly diverse animals. The drawings are followed by introductory paragraphs for each of the classes, providing basic information on their eidonomy and anatomy as well as some ecological background. The text is supplemented by drawings and colour photographs of typical representatives of the respective taxa.

The most important and extensive part of the book is the comprehensive glossary of malacological terms, giving it the style of a “pocket dictionary of malacology”. A wide range of terms used in molluscan morphology, development, physiology, ecology, taxonomy, behavior and linked to their cultural significance is covered. A couple of illustrations give the reader an impression how, for example, certain morphological features of the shell or different types of molluscan larvae look like. The dictionary section is not only useful when it comes to find out the meaning of a certain technical term that has turned up in scientific literature – it also piques the reader´s curiosity and invites to thumb through and come across terms like "toheroa", the Maori word for edible mesodesmatid bivalves, or "dongo", West African money made from Achatina shells.

The author has included and linked old termini that are hardly used anymore to their recent counterparts, which is especially helpful for non-professionals, students and upcoming malacologists who start working on old literature. The latter is, as the author emphasizes, the basis for all kinds of current research, making it necessary to prevent impending loss of knowledge on the terminology used in the "classical disciplines" anatomy and eidonomy amongst young scientists.

In addition to malacological terms, names of numerous marine and continental taxa down to generic level are included in the list, each with a brief description. Both scientific and common names (if available) are included in the glossary, and again linked to each other. The book concludes with a couple of suggestions for further reading supplemented by a few internet sources and journals. An extensive appendix provides an overview of higher molluscan systematics, including tables of families in the context of higher taxonomic levels, separately for each class.

Malakozoologie – Weichtierkunde in Stichworten is well written and gives a nice and concise introduction to molluscan morphology, not as detailed as a zoology book (which was not the intention of the author), but ideal for all those interested in molluscs and zoology, amateur malacologists and biology students alike. The comprehensive and well-made dictionary section is the central part of the book and makes it a useful tool for working with malacological literature, as it explains scientific terms in an easily understandable way. Unfortunately the book is only available in German, which prevents it from being used by a much broader audience. All in all I can recommend the book — it contains a lot of helpful information, is easy to use and available at a very modest price.

Jan Steger, University of Bremen

Journal of Conchology (2014) No. 6, page 783

Bespr.: Acta Biologica Benrodis 17 (2015) top ↑

Einer der Altmeister der deutschen Malakozoologie hat seinen malakologischen Wort- und Erfahrungsschatz in dieses handliche Bändchen eingebracht. Im Vorwort betont er die Notwendigkeit, Fachtermini zu beherrschen, und gibt dann eine sehr kurze allgemeine Einführung in die Mollusken. Ihr folgen sieben (sehr) bunte, sehr stark vereinfachte Farbtafeln der „Konstruktionstypen“ und eine ebenfalls sehr knappe Behandlung der Mollusken-Großgruppen. Der interessantere Teil ist die Liste der alphabetisch geordneten, malakologisch relevanten Stichwörter: ein Mixtum von Termini aus verschiedenen zoologischen Disziplinen einschließlich vieler aus dem Lateinischen und Griechischen abgeleiteten Wörter (S. 31-258). Leider fehlen die Erklärungen der griechisch-lateinischen Wortschöpfungen. Ich bedaure das ein wenig, weil ein großer Teil der heutigen Studierenden die Ableitungen gar nicht kennt und diese Termini daher eher wie Vokabeln auswendig lernen muss (dasselbe gilt auch für die Betonung). Das war aber wohl auch nicht zu leisten, ohne den Umfang des Bändchens erheblich zu erhöhen. Den Schluss des Bändchens bilden ein kurzes Literaturverzeichnis, Angaben zur Bestimmungsliteratur etc. Ein Anhang bringt in sieben Tabellen eine „Zuordnung der Familien der rezenten Mollusca zu höheren Kategorien“. Das Buch wendet sich an Studierende der Zoologie (die an vielen Universitäten mit „so etwas“ kaum noch in Berührung kommen) sowie Hobby-Malakologen und Sammler (die beiden letzten Gruppen dürften wohl eher zu diesem Stichwortverzeichnis greifen). Ein nützliches Buch.

Hartmut Greven, Düsseldorf

Acta Biologica Benrodis 17 (2015)

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort 3
Verwendete Abkürzungen
Allgemeine Einführung 7
Farbtafeln I–VII 11
Die Großgruppen der Mollusca 20
1 Aculifera, Stachelweichtiere 20
1.1 Aplacophora, Wurmmollusken 20
1.1.1 Caudofoveata, Schildfüßer 20
1.1.2 Solenogastres, Furchenfüßer 20
1.2 Placophora, Käferschnecken. 21
2 Conchifera, Schalenträger 23
2.1 Cyrtosoma, Gedrehtschaler 23
2.1.1 Monoplacophora, Urmützenschnecken 23
2.1.2 Gastropoda, Schnecken 24
2.1.3 Cephalopoda, Kopffüßer 25
2.2 Diasoma, Gestrecktschaler 27
2.2.1 Scaphopoda, Kahnfüßer 27
2.2.2 Bivalvia, Muscheln 28
Liste malakozoologisch relevanter Stichwörter 31
Weiterführende Literatur 259
Bestimmungsliteratur für mitteleuropäische Mollusken 260
Informationen aus dem Internet 260
In Deutschland verlegte Zeitschriften malakozoologischen Inhalts 260
Anhang: Zuordnung der Familien der Mollusca zu höheren Kategorien 261
Tabelle 1: Übersicht über die Großgruppen 262
Tabelle 2: Artenarme Großgruppen (Caudofoveata, Monoplacophora,
Scapho poda) 263
Tabelle 3: Solenogastres 264
Tabelle 4: Polyplacophora 265
Tabelle 5: Gastropoda 266
Tabelle 6: Cephalopoda 279
Tabelle 7: Bivalvia 281
Verzeichnis der im Anhang aufgeführten Familien der Mollusca 286