cover

Robert B. Heimann; Marino Maggetti:

Ancient and Historical Ceramics

Materials, Technology, Art and Culinary Traditions

2014. XXII, 550 pages, 303 figures, 47 tables, 17x25cm, 1430 g
Language: English

ISBN 978-3-510-65290-7, bound, price: 79.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

ceramicsstonewareterra sigillatapotteryceramic scienceporcelainmineralogy

Contents

Synopsis top ↑

By stressing the congruence between cooking ceramics and tableware, and food and its consumption, this book offers a completely new view on ceramic science. It provides an interdisciplinary approach by linking ceramic science and engineering, archaeology, art history, and lifestyle. The selection of ceramic objects by the authors has been guided by historical significance, technological interest, aesthetic appeal, and mastery of craftsmanship.

Readers are being acquainted with the science of ceramics and their technology, and with the artistry of ceramic masterpieces fashioned by ancient master potters. Ceramics treated in this book range from Near Eastern pottery to the Meissen porcelain wonders, from the Greek black-on-red and the Minoan Crete masterpieces to British bone china, and from Roman Terra Sigillata to the celadon stoneware and porcelain produced in the kilns of China, Japan and ancient Siam. Ancient and historical ceramic plates, pots, beakers and cups are juxtaposed with food preparations that likely may have been cooked in and served on these ceramic objects in the distant past.

As it also presents ancient recipes, this book will also serve as a unique cook book.

This generously illustrated book with hundreds of colour photographs and figures not only addresses professionals and students of archaeology, art history, and archaeometry working at all levels but anybody fascinated by historical ceramics, ceramic materials and production techniques of ancient ceramics.

Preface top ↑

Ceramics play a major role in the understanding of ancient societies, both because they were the first man-made material and because, if only in the form of pottery shards, they have a very high survival rate in archaeological contexts. A starting point for the study of ancient ceramics is the reconstruction of their life cycle from the procurement and processing of the raw materials, through their forming, decoration and firing, to their distribution, use and reuse. Reconstruction of the life cycle is then followed by its interpretation in order to obtain a better understanding of the people associated with the ceramics. Such a study requires a holistic approach, taking account of the fact that production, distribution and use are firmly embedded within the wider environmental, technological, economic, social, political and ideological context. Thus, close collaboration among archaeologists, historians and physical scientists is essential for success in such studies.

The present book, because of the very wide range of topics, both scientific and cultural, that are covered, represents an extremely valuable contribution to our understanding of the role that ceramics have played in ancient societies. The book starts with a comprehensive introduction to the basic science and technology associated with ceramic production. Of particular importance are the inclusion of a brief description of ceramic phase diagrams and their role in interpreting the mineralogical changes occurring during the firing of ceramics, together with a discussion of the mechanical and thermal properties of ceramics particularly when in use as cooking pots. The reader is then taken through the historical developments, production technologies, physical properties, and stylistic attributes associated with individual groups of ceramics used in preparation, serving and storage of food. Although, as the authors admit, the coverage cannot be exhaustive, it is unusually wide ranging both geographically, covering much of Europe, the Near East, the Far East and the Americas, and chronologically, spanning the period from more than 10,000 years ago up to the 18th century AD. In considering production technology, the authors include information provided by contemporary treatises such as those by Abu ‘l Qasim at the beginning of 14th century AD and Cipriano Piccolpasso in 16th century AD, reports by contemporary travellers such as Marco Polo in 13th century AD and Père d’Entrecolles in 18th century AD, and in the case of the production of European porcelains, surviving contemporary documentation. In addition, full use is made of phase diagrams in explaining the mineralogical changes occurring during firing of the different types of porcelain. Finally, a unique feature of the book is that the last section of each of the thirteen chapters on specific ceramic types provides a description of the culinary traditions associated with the region and period. A selection of ancient recipes is included for some of which modern versions are provided and tested, with the finished product being photographed and presumably consumed.

Bespr.: as. archäologie schweiz 37.2014.3 top ↑

Fast alle Keramik dieser Welt im Überblick: Dieses Buch wirft einen neuen Blick auf die Geschichte der Keramik, indem es in einem in terdisziplinären Bogen Koch— und Tafelgeschirr, Keramiktechnologie, Archäologie, Kunstgeschichte und Lifestyle vereint und mit historischen oder ethnologischen Rezepten ergänzt.

Teil 1 ist der Grundlagenforschung gewidmet. Materialeigenschaften, Herkunft und Zusammensetzung des Rohmaterials, Brennstrukturen und vieles andere werden abgehandelt.

Teil 2 erläutert ausgewählte Keramikkategorien und die zugehörigen kulinarischen Traditionen. Die Auswahl prähistorischer und historischer Keramik reicht von den neolithischen Kulturen im Nahen Osten zur Bronzezeit der Ägäis und von der Terra-Sigillata über das mittelalterliche deutsche Steingut zu englischer und französischer Fayence. Frühe Zinnglasuren oder Porzellan sind eingeschlossen. Ausführlich behandelt werden auch das erste Hartporzellan Europas (Meissen) und die Erfindung des Knochenporzellans in England. Auch die neue Welt fehlt nicht: auf die indianische Keramik aus Nord-‚ Zentral- und Südamerika wird ebenso ausführlich eingegangen wie auf die Keramik- bzw. PorzellanentwickIung von China, Thailand und Japan.

as. archäologie schweiz 37.2014.3

Bespr.: Jahrbuch Archäologie Schweiz Band 98 - 2015 top ↑

Archäologische Keramikfunde bilden bekanntermassen nicht nur ein ausgezeichnetes Datierungsmittel, sondern auch eine wichtige Basis für kultur- und technologiegeschichtliche Aussagen. Nun präsentieren mit Robert B. Heimann und Marino Maggetti zwei ausgewiesene und in der Forschung hocherfahrene Keramikwissenschaftler ein Handbuch, das die Ergebnisse zur Herstellungstechnik und Gebrauch von Keramik auf eine neuartige Weise miteinander verbindet. Das Werk gliedert sich in zwei Teile: Im ersten, sieben Kapitel umfassenden Teil wird die Herstellung von Keramik von der geologischen Bildung der Tonminerale bis hin zum Abkühlen der Keramikgefässe im Brennofen beschrieben. Der zweite Teil geht auf ausgewählte Keramikgruppen ein, wobei sich der zeitliche Rahmen von der Urgeschichte bis ins 19. Jh. und das Arbeitsgebiet auf Europa, Asien und Amerika erstreckt. Auswahlkriterien für die Keramikgruppen sind ihre kulturgeschichtliche Bedeutung, ästhetische Anziehungskraft und ein Höchstmass an handwerklicher Qualität. Schönes und prachtvolles Tafelgeschirr steht demnach im Vordergrund, während die spezifischen physikalischen Eigenschaften von Kochkeramik kurz gehalten, aber sehr informativ sind (Kap. 2.3, S. 18-21).
Im ersten Teil sind nach einer Einführung zur Kultur- und Technikgeschichte der Keramik eine Systematik der Keramikarten sowie die wichtigsten Tonmineralien vorgestellt (Kap. 1-3). Es folgt eine Beschreibung der Herstellungsprozess mit Schwerpunkt auf den chemischen und physikalischen Vorgängen beim Trocknen und vor allem während des keramischen Brandes. Beispielsweise werden die physikalischen Prozesse während des Trockungsprozesses genau analysiert und angeführt, welche Faktoren sich positiv auf Härte und Flexibilität des keramischen Gefässes im lederharten Zustand auswirken. Ebenso gehen die Autoren auf die physikalischen Vorgänge zwischen Keramikkörper und Glasur ein. Als didaktische Vorbereitung für die Ausführungen im zweiten Teil bietet Kapitel 5 eine allerdings anspruchsvolle Leseanleitung zu den sehr komplexen Phasendiagrammen. Den Abschluss des ersten Teils bildet ein geraffter Überblick zu den Töpferöfen, wobei vor allem ur- und frühgeschichtliche Ofenkonstruktionen und solche für besondere Keramikprodukte wie Steinzeug oder Porzellan zur Sprache kommen. Aufschlussreich sind die grossen Temperaturunterschiede, die bei experimentellen Meilerbränden am einzelnen Gefäss festgestellt wurden. Für das wichtige Phänomen der grossen Temperaturunterschiede innerhalb der meisten Keramikbrennöfen wird auf einen experimentell errichteten Ziegelbrennofen zurückgegriffen. Zu diesem Punkt hätte man sich weitere archäometrische Grundlagendaten gewünscht.
Die Kapitel im zweiten Teil mit den ausgewählten Keramikgruppen sind grundsätzlich gleich gegliedert. Den Anfang bildet eine halbseitige Zusammenfassung, welche die technikgeschichtliche Entwicklung und die wichtigsten chemisch-mineralogischen Eigenschaften in lexikalischer Weise schildert. Es folgt die Beschreibung der technikgeschichtlichen Entwicklung, wobei ausführlich auf technologische Vorläufer eingegangen wird. Zentrum der Ausführungen bilden die chemische Zusammensetzung von Keramikkörper und Glasur, die Fertigungstechnik und die Vorgänge während des keramischen Brands, wozu auch die Bandbreite der Temperaturen während des Schrüh- und Glattbrands gehören. Ebenso werden Zusammenhänge zwischen chemischer Zusammensetzung, mineralogischer Struktur und Materialeigenschaften wie beispielsweise Bruch— und Flammfestigkeit erklärt. Mit Erstaunen erfährt man beispielsweise, dass englisches Knochenporzellan aufgrund seines geringeren Anteils an glasiger Masse bruchfester ist als das berühmte Meissener Porzellan. Für Einzelphänomene, deren Beschreibung den Rahmen gesprengt hätte, wird auf die relevante Fachliteratur verwiesen. Den Kapitelabschluss bildet jeweils ein kulturhistorischer Überblick zur Koch- und Essenskultur im entsprechenden zeitlichen und geographischen Kontext, gefolgt von ausgewählten Kochrezepten. Die eigens nachgekochten Gerichte werden auf dem jeweils passenden Tafelgeschirr präsentiert, wodurch die Verbindung von hochstehender Essens- und Tafelkultur veranschaulicht wird. Es ist eindrücklich, welchen technischen und finanziellen Aufwand die Töpfer betrieben haben, um etwa ästhetisch hochstehendes Tafelgeschirr herzustellen, das der Oberschicht zur Repräsentation diente. Lediglich im Kapitel zum Steinzeug deutscher Herkunft ist die Verbindung zwischen Geschirr und den vorgestellten Rezepten nicht ganz nachvollziehbar, dominieren doch in dieser Keramikgruppe Schankgefässe und nicht Serviergeschirr wie Teller.
Abgeschlossen wird das Werk mit einer umfangreichen Bibliografie, die man im Hinblick auf den äusserst breiten zeitlichen und geografischen Rahmen eventuell gemäss den Hauptkapiteln hätte gliedern können. Wertvoll sind auch der systematische Sach- und Ortsindex. Besonders im ersten Teil stellt das Werk für jene Leser, deren chemisch-physikalisches Wissen einer Auffrischung bedarf und denen beispielsweise die verschiedenen Molekülstrukturen von Mineralien vor dem geistigen Auge nicht präsent sind, eine anstrengende, dafür aber sehr lohnende Lektüre dar. Ein vorzugsweise bebildertes Glossar mit ausgewählten chemischen, mineralogischen und keramischen Fachbegriffen hätte den Zugang zu den teilweise hochspezifischen Ausführungen erleichtert und die Rezeption unter Archäologen mit durchschnittlichem naturwissenschaftlichem Grundwissen vereinfacht. Dennoch bildet das Werk ein grundlegendes Handbuch zur Herstellungstechnik und Kulturgeschichte von qualitätvoller Keramik aus aller Welt.

Jonathan Frey

Jahrbuch Archäologie Schweiz - Annuaire d'Archéologie Suisse
Band/Volume 98 - 2015

Bespr.: Beiträge zur Mittelalterarchäologie in Österreich 30/2014 top ↑

In der vorliegenden, umfangreichen und reich illustrierten Publikation haben die beiden emeritierten Mineralogen Marino Maggetti und Robert B. Heimann ihr geballtes Wissen zu antiken und historischen Keramiken zusammengetragen und in englischer Sprache zu Papier gebracht.
Die Autoren widmen sich ausschließlich der Gefäßkeramik und streichen besonders ihre Funktionen als Kochund Tafelgeschirr heraus, was bereits aus dem Untertitel des Buches ersichtlich ist. Sie halten diesen Aspekt für besonders wichtig, da der Gebrauch von Keramikgefäßen die Lagerung, Zubereitung und Konsumation von Nahrungsmitteln revolutionierte. Die Entwicklung und Herstellung von Keramik erlaubte mehr Kontrolle über die Nahrungszubereitung, was wiederum für die Entwicklung menschlicher Gesellschaften wesentlich war. Für Recherchen und Experimente zu den im Buch angesprochenen unterschiedlichen kulinarischen Traditionen erhielten sie Unterstützung von Ihren Frauen. Bei der Lektüre des angenehm und flüssig, aber auch (was leider nur auf wenig Fachliteratur zutrifft) spannend zu lesenden Buches gewinnt der Leser den Eindruck eines lustvollen Arbeitsprozesses seitens des Autorenduos bzw. -quartetts – was das Lesevergnügen gleich noch einmal steigert.
Obwohl beide Autoren aufgrund ihrer Ausbildung primär Naturwissenschafter sind, pflegen sie einen ausgesprochen interdisziplinären Zugang zur Keramik, der auch schon bei zahlreichen ihrer früheren Publikationen unverkennbar war. Für das Verstehen historischer Gesellschaften sprechen sie der Keramik eine wesentliche Rolle zu und erachten für ihre Untersuchung einen holistischen Zugang und interdisziplinäre Zusammenarbeit als erforderlich. Dieser Forderung kommen die Autoren auch in vollem Umfang nach. Das vorliegende Buch enthält neben den Eigenschaften von Tonen, ihrem Verhalten während des Verarbeitungsprozesses und mineralogisch-physikalischen und chemischen Aspekten keramischer Eigenschaften vor allem Erkenntnisse der Archäologie und Kunstgeschichte und berücksichtigt auch – sofern vorhanden – zeitgenössische Schriftquellen, wie beispielsweise Cipriano Picolpassos Tre libri dell’Arte del Vasaio. Dies belegen die Autoren mit einem umfangreichen Literaturverzeichnis, das 55 Seiten und damit über 10 % des Buches umfasst.
Neben diesem umfangreichen Literaturverzeichnis machen ein keramischer Index, ein Ortsregister und ein Namensregister und schließlich ein Rezeptregister das Buch zu einem weltumspannenden Nachschlagewerk für Keramik. Der Hauptteil des Buches ist in zwei Teile (Grundlegendes und Ausgewählte Keramiken und kulinarische Traditionen) und 20 Kapitel gegliedert. Vorangestellt wird eine Einleitung, in der die Bedeutung von Keramik als erstes durch Menschen künstlich hergestelltes Material betont wird. Diese Bedeutung zeigt sich auch in zahlreichen Entstehungsmythen weltweit, welche die Entstehung des Menschen mit der Formung von Ton vergleichen und verbinden.
Teil I, Grundlegendes, nimmt etwa ein Fünftel des Buches ein und widmet sich den Eigenschaften von Keramik, ihren Klassifikationen, Rohstoffen und Rohstoffverarbeitung, Töpferöfen und Brenntechnik und schließlich auch den physikalisch-chemischen Vorgängen beim Brand und Phasenänderungen. Besonders in Zusammenhang mit Töpferöfen und Brenntechnik berücksichtigen die Autoren nicht nur technologische und historische Aspekte sondern auch wirtschaftliche Fragen. Anhand von Berechnungen zum Brennstoffbedarf von einzelnen Öfen zeigen sie auf, dass Töpfer wohl oft das technisch Mögliche der Wirtschaftlichkeit geopfert haben.
Teil II, ausgewählte Keramiken und kulinarische Traditionen, umfasst weltumspannend keramische Regionen in einem Großteil Europas, dem Nahen und Fernen Osten sowie Nord- und Südamerika und ein Zeitfenster von 10.000 Jahren, das bis in das 18. Jahrhundert reicht. Ausgewählt wurden Gefäßkeramiken, die in Zusammenhang mit Nahrungszubereitung und Nahrungskonsumation stehen. Sie werden in Kombination mit Gerichten, die darin vermutlich zubereitet und/oder konsumiert wurden dargestellt.
Bei der Recherche nach Rezepten und ihrer experimentellen Erprobung standen die Autoren vielfach vor dem Problem, dass viele Zutaten heute nicht erhältlich oder gar unbekannt sind. Darüber hinaus sind kaum Mengenangaben in alten Rezepten zu finden. Sie verstanden sich weniger als Arbeitsvorschrift sondern vielmehr als Erinnerung. Trotzdem sehen die Autoren ihr Werk aufgrund der Rezepte, die es beinhaltet, mit Augenzwinkern auch ein wenig als Kochbuch.
Vor dem kulinarischen Teil jedes Kapitels wird die jeweilige Keramikgruppe hinsichtlich ihrer Scherbenqualitäten, Dekore, Formen und Herstellungstechnik, aber auch in Hinblick auf Gebrauchsspuren beleuchtet. Darüber hinaus werden die Entwicklungen der Keramikgruppen auch in ihren historischen Kontext eingebettet, was den holistischen Zugang zum Thema vervollständigt. Jedem Kapitel ist eine Zusammenfassung des Inhalts auf einer halben bis ganzen Seite vorangestellt, die dem Leser einen guten Überblick über das Wesentliche des folgenden Kapitels verschafft.
Die Keramikregionen und -epochen wurden einerseitsdahin gehend ausgewählt, dass sie Entwicklungsschübe repräsentieren, basieren aber auch auf persönlichen Vorlieben der Autoren und sind daher keinesfalls erschöpfend. Sie umfassen urgeschichtliche Keramikgruppen wie jene des Neolithikums im Nahen Ostens, namentlich in Mesopotamien, Anatolien, Ägypten und Iran sowie Keramikgruppen der Ägäischen Jungsteinzeit, Bronze- und Eisenzeit. Als Beispiel für römische Irdenware gehen die Autoren ausführlich auf die Terra Sigillata ein. Die Entwicklung des europäischen Steinzeugs in Mittelalter und Frühneuzeit wird anhand der Rheinischen und Sächsischen Steinzeugzentren Siegburg, Frechen, Köln, Westerwald, Raeren und Waldenburg einschließlich ihrer Vorgänger in Badorf, Mayen und Pingsdorf dargestellt. Die Entwicklung der zinnglasierten Fayencen und der Lüsterware aus dem Nahen Osten und aus Italien wird ebenso dargestellt, wie jene des englischen und französischen Steinguts. Breiter Raum wird auch der Entwicklung des Porzellans in Europa eingeräumt, das von der Herstellung von Weichporzellan im Frankreich des 17. Jahrhunderts über die Erfindung des Hartporzellans in Meißen im 18. Jahrhundert bis zur Entwicklung des noch heute in England hergestellten und beliebten sogenannten Bone Chinas, das einen Knochenascheanteil von 45 % enthält, reicht. Für Amerika wurden Keramikgruppen aus Süd- und Mittelamerika, dem Südwesten Nordamerikas und dem Mississippi-Tal, die in die Zeit vor der europäischen Eroberung ab dem 16. Jahrhundert datieren, ausgewählt. Den Fernen Osten repräsentieren Keramikgruppen aus China, Thailand und Japan, deren Entwicklungen von neolithischen Irdenwaren über Steinzeug bis zu Porzellan reichen.
Insgesamt handelt es sich bei dem vorliegenden Buch um ein umfassendes Kompendium zur Keramikforschung, das nicht nur an Keramik Interessierten sondern auch Fachleuten sehr ans Herz zu legen ist. Aufgrund der englischen Sprache ist dem Buch eine weiträumige Rezeption zu wünschen und auch zu erwarten.

Dr. Gabriele Scharrer-Liška, Universität Wien

Beiträge zur Mittelalterarchäologie in Österreich 30/2014
Österreichische Gesellschaft für Mittelalterarchäologie

Bespr.: GMIT Nr. 61, September 2015 top ↑

Keramik ist das am frühesten vom Menschen hergestellte anorganische Material und könnte sowohl chemisch als auch mit den gebräuchlichen mineralogischen Bestimmungskriterien leicht einem natürlichen Gestein gleich beschrieben werden: „Man-made ,rocks‘“ (S. 7o).
Heimann und Maggetti, beides Mineralogen, besprechen den anorganischen Werkstoff Keramik von zwei unterschiedlichen Perspektiven aus. Im ersten, kürzeren Teil werden die materialwissenschaftlichen Grundlagen sehr kompakt ausgeführt: Rohstoffe für die Herstellung von Keramik, Tonmineralogie, Phasendiagramme‚ Produktionsschritte bis zur gebrannten Keramik, Phasenumwandlungen während des Brennprozesses, keramischer Brand versus Sinterung, Porositätsänderungen, Brenntechnologie sowie Ofenkonstruktionen und Befeuerung. Techniken der Oberflächendekoration wie Glasuren und Bemalungen werden ebenfalls angesprochen.
M. Tite, Oxford, betont im Vorwort die weil gefasste Thematik des Buches. Dies wird im zweiten Teil des Buches besonders deutlich. Hier stehen die archäologischen sowie die kunst- und kulturgeschichtlichen Aspekte im Vordergrund. Die Autoren arbeiten hier vor allem die historische Entwicklung durch alle Zeitstellungen vom Neolithikum bis zur Neuzeit sowie die regionalen Unterschiede in Material und Technologie heraus. Sie beweisen in dem Buch auch ihr Bestreben zu einem möglichst alles umspannenden Bild, indem sie neben der „Alten Welt“ auch den asiatischen Raum sowie die „Neue Welt“ berücksichtigen.
Das Buch überrascht durch den kulinarischen Aspekt. Hierzu wurden überlieferte Kochrezepte zusammengetragen, nachgekocht und vorgestellt. Die ansonsten sehr aufdas Material bezogene wissenschaftliche Betrachtung erhält dadurch neben informativem auch unterhaltsamen Charakter.
Das Buch umfasst 546 Seiten. Die zahlreichen Fotografien sind von sehr hoher Qualität, die Abbildungen, Tabellen und Karten häufig sehr übersichtlich gehalten. Der Titel des Buches, aber vor allem die schnell erkennbare, klar aufgebaute Systematik verspricht eine Nützlichkeit als Lehrbuch. Für die naturwissenschaftliche, mineralogische oder materialkundliche Lehre ist der naturwissenschaftliche Anteil allerdings zu kurz gehalten. Hierfür hätte die großflächige Platzierung der Kochrezepte mit zugehörigen Fotografien zugunsten einer Ausdehnung der naturwissenschaftlichen Ausführungen zurückgenommen werden müssen.
Interessant ist das Buch für diejenigen Leser, die sich in der interdisziplinären Welt zwischen Naturwissenschaften und Archäologie bewegen und die in die Thematik Keramik einsteigen möchten: Dank der unterschiedlichen Perspektiven profitieren einerseits die aus den Naturwissenschaften stammenden Leser von der kunstund kulturhistorischen Perspektive und andererseits die aus der Archäologie, Kunst- oder Kulturgeschichte kommenden Leser von der mineralogisch-materialkundlichen und technologischen Seite und den jeweils weiterführenden Hinweisen in den Fußnoten und Literaturzitaten gleichermaßen.
Das Buch ist der interessierten Leserschaft zur Lektüre zu empfehlen.

Sabine Klein (Frankfurt)

GMIT Nr. 61, September 2015

Contents top ↑

Preface V
Acknowledgements VII
Table of Contents IX
Exordium XV
Part I Fundamentals
1 The nature of ceramics 1
1.1 Materials and technological evolution of societies 1
1.2 Ancient roots 4
1.3 Holistic and prescriptive technologies 5
1.4 Ceramics and their production environment 8
1.5 Ceramics and cooking 10
1.6 Ceramics as subject of archaeometry 11
2 Classification and properties of ceramics 12
2.1 Classification and types of ceramics 12
2.2 Definitions of common ceramic types 13
2.3 Properties and functions of ceramic cooking pots 18
3 Clay raw materials: origin, composition, and properties 22
3.1 Types of raw materials 22
3.2 The formation of clay minerals 23
3.3 Nomenclature and structure of clay minerals 25
3.4 Mineralogy of clay minerals relevant for pottery 28
3.5 Clay-water interactions 31
4 Processing of clay, and forming and finishing of pottery 37
4.1 The operational sequence of making ceramics 37
4.2 Preparation of clay 37
4.3 Forming of ceramic green bodies 39
4.4 Drying of green pottery 47
4.5 Glazes and glazing 48
4.6 Post-firing painting 55
5 Ceramic phase diagrams 59
5.1 Introduction 59
5.2 Anatomy of three-component (ternary) phase diagrams 60
5.3 Selected model ceramic phase diagrams 65
6 Materials science of ceramics 70
6.1 Ceramics as man-made ‘rocks’ 70
6.2 Firing temperature vs. state of sintering 71
6.3 Thermal transformations in kaolinitic clays 73
6.4 Thermal transformations in illitic clays 76
6.5 Thermal transformations in phosphatic ceramics 95
6.6 Densification during firing 97
6.7 Determination of firing temperatures 99
7 Pottery kilns and firing technology 103
7.1 Pottery firing structures and devices 103
7.2 Fuel consumption and production economy 126
Part II Selected ceramics and culinary traditions
8 Ancient Near Eastern wares 129
8.1 Neolithic cultures in the Near East 129
8.2 Mesopotamia 131
8.3 Anatolia 135
8.4 Egypt 137
8.5 Iran 144
8.6 Hidden messages from Neolithic cooking pots 149
9 Aegean Neolithic, Bronze and Iron Age pottery 157
9.1 Setting the stage 157
9.2 Neolithic to Bronze Age Thessalian pottery 159
9.3 Cretan pottery 164
9.4 Bronze Age (Helladic) pottery 170
9.5 Iron Age Greek wares 176
9.6 Culinary traditions: Greek delicacies revealed 184
10 Roman earthenware 192
10.1 Historical development 192
10.2 Italian and Provincial Roman Terra Sigillata 194
10.3 Manufacturing technique 198
10.4 Materials science of Terra Sigillata 203
10.5 A Roman Terra Sigillata workshop in Tabernae, 2nd century CE 206
10.6 What distinguishes a mould from the Terra Sigillata pottery? 209
10.7 The Roman gourmet Apicius and his legacy 213
11 Medieval and early modern German stoneware 227
11.1 Unglazed Carolingian earthenware: Badorf, Mayen, Pingsdorf 227
11.2 Rhenish stoneware: Siegburg, Frechen, Cologne, Westerwald, Raeren 229
11.3 Saxon stoneware 236
11.4 Bunzlau stoneware 244
11.5 Of late medieval broth and mush 245
12 English and French white earthenware (creamware, faïence fine) 255
12.1 French Renaissance precursors 255
12.2 English white earthenware (creamware) 259
12.3 French white earthenware (faïence fine) 265
12.4 Scientific analyses of English and French white earthenware 270
12.5 Fast food and sweet cake 275
13 Tin-glazed ceramics from the Near East and Italy 279
13.1 Technological background 279
13.2 The beginnings of the tin-glaze technique 282
13.3 The spreading of tin-glaze technology in Europe 288
13.4 Italian maiolica 289
13.5 Renaissance gastronomy 300
14 French soft-paste porcelain 309
14.1 A short history of selected French manufactures 309
14.2 Technology of French soft-paste porcelain 318
14.3 Conclusion 326
14.4 The ‘plaisirs de table’ of Louis XV and his favourite, Marquise de Pompadour 326
15 The first European hard-paste porcelain: Meissen 333
15.1 Historical beginnings 333
15.2 The invention of European porcelain at Meissen 336
15.3 Material basis and technology of Böttger stoneware 341
15.4 Development of porcelain microstructure 348
15.5 From the royal table of Augustus the Strong 351
16 English bone china 354
16.1 Early developments 354
16.2 Forerunners of bone china 357
16.3 The invention of bone china 359
16.4 Microstructure of bone china 362
16.5 Staffordshire potter’s favourite dishes 365
17 Prehistoric New World pottery 371
17.1 South American pottery 371
17.2 Central American pottery 374
17.3 South-western United States 377
17.4 Mississippian culture 379
17.5 Native cuisine of the Americas 393
18 Chinese pottery: From earthenware to stoneware to porcelain 395
18.1 The European perspective 395
18.2 Chinese history and pottery 398
18.3 Neolithic earthenware ceramics 401
18.4 Earthenware and stoneware of the Xia and Shang dynasties 403
18.5 Chinese proto-porcelain 407
18.6 True Chinese porcelain 411
18.7 Ancient Chinese cookery: a feast of plenty, perfectly balanced 433
19 Thai ceramics 439
19.1 Historical account 440
19.2 Neolithic pottery 441
19.3 High-fired glazed stoneware 442
19.4 Northern Thai (Lan Na) kilns 449
19.5 Ancient Thai cuisine 452
20 Japanese ceramics 457
20.1 A philosophy of natural aesthetics 457
20.2 Jōmōn, Yayoi and Kofun (Yamato) pottery 460
20.3 Asuka, Nara and Heian periods 463
20.4 Kamakura and Muromachi period 464
20.5 Momoyama wares 466
20.6 Edo period 468
20.7 Ancient Japanese cooking: what Samurai and Sumōtori enjoyed 475
References 481
Ceramic index 537
Location index 542
Names index 547
Recipe index 550