cover

Manfred P. Gwinner:

Geologie der Alpen

Stratigraphie, Paläogeographie, Tektonik

1978. VIII, 480 Seiten, 394 Abbildungen, 1300 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-510-65315-7, brosch., price: 50.00 €

out of print

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Nach sechs Jahren war die erste Auflage der “Geologie der Alpen” vergriffen. Insoweit hat die Zielsetzung, die bei der Abfassung des Buches zugrunde lag, offenbar Zustimmung und Anklang gefunden: eine Über sicht in allererster Linie über die in den Alpen sichtbare und damit leidlich gesicherte Geologie zu schaffen und sich weitgehend von den Theorien und Hypothesen über den Anlaß dieser Gebirgsbildung fernzuhalten.

Hatte man aufgrund des Wissensstandes der 1960er Jahre eine Stellung zu den Ursachen der Bildung der Alpen bezogen, dann hatte das Werk in sehr kurzer Zeit jegliche Aktualität verloren. Denn seither hat gerade die Lehre von der Platten-Tektonik auch für den Bereich der Alpen zu überaus interessanten Modellvorstellungen geführt — aber keineswegs nur zu einem eindeutigen und widerspruchslosen Konzept. Was übrigens das mögliche Vorhandensein ozeanischer Kruste in den Alpen — früher oder jetzt — anbelangt, wurde schon in der ersten Auflage (S. 290, 315) angeführt. So erscheint es dem Verfasser noch nicht opportun, sich in dieser Hinsicht festzulegen. Es empfiehlt sich heute, am damaligen Konzept weiterhin festzuhalten, nur zu beschreiben, was in den Alpen derzeit am ehesten Bestand hat: die Gesteine und ihr Verband. Daran hat sich auch künftig jede Entstehungs-Hypothese zu orientieren. So vermag also dieses Buch sicher nicht jedem, der über die Entstehung der Alpen erfahren will, volle Befriedigung seiner Ansprüche zu verschaffen, aber kann doch helfen, eine Übersicht über Gesteinsmaterie, ihren Verband und die daraus ablesbaren Entstehungsbedingungen zu gewinnen.

So wünschenswert es sein mag, auch die überaus umfangreiche neu hinzugekommene Original-Literatur vollig aufzuarbeiten, war dies in der kurzen Zeit seit Erscheinen der 1. Auflage einfach nicht öoglich. Dem Literatur—Verzeichnis wurden etwa 120 Titel angehängt und die Autoren bei den entsprechenden Kapiteln zitiert. Veränderungen gegenüber der ersten Auflage im Text und bei den Abbildungen sind ganz überwiegend redaktioneller Art: einige Fehler im Text und bei den Illustrationen mußten beseitigt werden, einige sachliche Änderungen wurden vorgenommen. Bei einigen Abbildungen wurde der Abbildungsmaßstab verändert, um ein homogeneres graphisches Bild zu erreichen.

Interessenten: Alle Geologen, Geographen, Mineralogen, Botaniker, sowie Studenten dieser Fächer, Lehr- und Forschungsinstitute dieser Richtung, Lagerstättenkundler, Bergbau- und Erdölindustrie, Industrie der Steine und Erden, Straßen- und Tunnelbau, wissenschaftliche Bibliotheken.

Synopsis top ↑

Now, after being available for six years, the first edition of “Geologie der Alpen” (“The Geology of the Alps”) has been sold out — a positive response indicating that the original aim of the book met with the approval of the public. The idea of the book was to provide a survey of everything known with tolerable certainty about the Alps, while largely avoiding theories and hypotheses about the origins and the causes of the formation of these mountains.

Had the work taken a partisan position as to the causes of the formation of the Alps on the basis of what was known in the 60’s, it would have lost all topical interest within a very short time. For, since then, the theory of plate tectonics has led to the creation of very interesting models which may well apply to the origins of the Alps. But even so, there is still no absolutely clear and uncontradictory concept. The possibility that oceanic crusts were or still are present in the Alps was already discussed in the first edition (p. 290, 315). The author does not consider it advisable to take a partisan position on these questions at this stage. The most advisable course is to continue to describe only what is known with some degree of certainty about the Alps at the present time: the rocks and their structure. Any future theory about the origin of the Alps must of necessity be based on this. Consequently, not everyone who is looking for a description of the origins of the Alps will find this book to his full satisfaction. However, it does provide a survey of the rocks, their structure and what they tell about the conditions under which they originated.

As desirable as it might be, it was impossible in this short time to incorporate the extremely extensive literature which has appeared since the publication of the first edition. About 120 titles have been added to the bibliography, and the authors cited in the relevant chapters. Changes in text and illustrations since the first edition are mainly of an editorial nature. Some errors in the text and in the illustrations had to be corrected and some material changes were made. The scale of some diagrams was altered for the sake of greater homogeneity of presentation.

Circles interested: all geologists, geographers, mineralogists, botanists and students of these subjects, teaching and research institutes in these branches, stratigraphists, the mining and oil industries, the quarrying industry, road and tunnel construction, scientific libraries.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Einleitung 1
Stratigraphie der Gesteinsserien der Alpen 9
Sockel und Deckgebirge 9
Regionale Gliederung in Faziesbereiche 10
Paläogeologischer Werdegang der Faziesbereiche der Alpen 10
Stratigraphie des Sockels 14
Stratigraphie der sedimentären Serien 15
Südalpine Schichtfolgen 18
Oberostalpine Schichtfolgen 27
Unterostalpine Schichtfolgen 44
Schichttolgen des Piemontese (Südpenninikum) 49
Schichtfolgen von Brianconnais und Subbrianconnzis (Mittelpenninikum) 58
Schichtfolgen von Valais (Nordpenninikum) 70
Schichtfolgen der Extern-Zonen (Provencat, Dauphinois, Helvetikum;
Ultradauphinois, Ultrahelvetikum) 78
Schichtfolgen der Molasse 97
Schichtfolgen des inneralpinen Tertiärs 97
Paläogeographie 102
Paläogeologische Beziehungen alpidischer Sedimentations- und Faziesbereiche 162
Tektonischer Bau und Werdegang der Alpen 175
Tektonische Gliederung 175
Übersicht 175
Südalpin (»Dinariden«, pp.) 175
Ostalpin
Oberostalpin - Unterostalpin
Penninikum (- lnternzone der Westalpen) 176
Extern-Zone
Molasse und inneralpine Tertiärbecken 176
Periadriatische Intrusiva 177
Allgemeines 177
Südalpin 198
Oberostalpin 212
Oberostalpiner Sockel 213
Nördliche Grauwackenzone 233
Nördliche Kalkalpen 237
Unterostalpin 249
Penninikum 258
Penninikum ("Zone interne") der Westalpen 259
Regionale Untergliederung 259
Ligurische Alpen und Meeralpen 264
Cottische Alpen 270
Grajische Alpen 277
Penninische Alpen, walliser Alpen 288
Prealpes 299
Lepontinische Alpen 305
Klippender Zentral-und Ost-Schweiz 313
Graubünden 313
Penninikum der Ostalpen 326
Unterengadiner Fenster 326
Tauern-Fenster 329
Wechsel-Fenster, Rechnitz 331
Ostalpine Flyschzone 337
Extern-Zone 343
Extern-Massive 344
Agentera-Mercantour-Massiv 345
Massive fier Dauphine 348
Aiguilles Rouges - Montblanc-Massiv 354
Aare-Gotthard-Massiv 357
Deckgebirge der Extern-Zone 366
Meeralpen, Provence 366
Dauphine 370
Savoyen 371
Schweiz und Vorarlberg . 376
Autochthon und Parautochton - Helvetische und Ultrahelvetische Decken
(Preßpest Rawil-Depression - Zentral-Schweiz - Ost-Schweiz - Vorarlberg
und westliches Aligäu)
Ostalpen 400
Molasse 401
Literaturverzeichnis 410
Literatur-Nachtrag zur 2. Auflage 437
Sachregister 441
Ortsregister 465