cover

Claus Dalchow:

Vorlesungsauswertungen Heinrich Rohdenburg: Geoökologie - Geomorphologie

1989. 201 Seiten, 106 Abbildungen, 8 Tabellen, Catena ISBN 978-3-923381-21-0, US-ISBN 978-1-59326-253-2, 14x20cm, 350 g
Language: Deutsch

(Catena paperback)

ISBN 978-3-510-65396-6, brosch., price: 15.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

BodenkundeSoil sciencegeoecologyTektonikVerwitterungLandschaft

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Langfristorientierte, auf geoökologischen Standortcharakterisierungen basierende Schutz- oder Sanierungsmaßnahmen verlangen eine Einbeziehung der Faktoren Relief und Substrat.
Eine über die statische Beschreibung hinausgehende dynamische Standortbewertung muß auch den langfristigen Trend der Entwicklung der Formen der Erdoberfläche einbeziehen. Seine Kenntnis bietet einen Baustein zur Einschät-zung der aktuellen und langfristigen Stabilität eines Ökosystems.
Eine Einführung in die systemorientierte dynamische Analyse der Reliefentwicklung bietet das vorliegende Buch. In dem Text, der aus Grundvorlesungen H. Rohdenburgs entwickelt wurde, hat daher neben der Beschreibung einzelner Formen die Herleitung der geoökologischen Systemzustände verschiedener Klima- und Großreliefsituationen breiten Raum.
Wechselwirkungen, Selbstverstärkungs- und Stabilisierungsprozesse in der Reliefentwicklung werden an vielen Beispielen erläutert. Damit wird ein geistiges Handwerkszeug interdisziplinärer Relief-, Substrat- und Prozeßanalyse vermittelt, das über die hier vorrangig behandelten Formen des fluvialen Reliefs hinaus gültig ist.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Vorwort
1 Gegenstandsbereich und Definition der Geomorphologie 1
1.1 Definition und Inhalt der Geomorphologie 1
1.2 Geoökologische Betrachtungsweise der Geomorphologie 1
1.3 Betrachtungsschwerpunkte der Geomorphologie 3
2 Formveränderung und Aufbereitung 5
2.1 Grundprozesse der Formveränderung 5
2.2 Unterscheidung endogene / exogene Kräfte 9
2.3 Aufbereitung des Substrats als Voraussetzung der Morphodynamik 11
2.3.1 Kluft-und Spaltenbildung 11
2.3.1.1 Tektonische Kluftbildung 11
2.3.1.2 Kluftbildung bei der Gesteinsbildung 11
2.3.1.3 Entlastungsklüftung 12
2.3.2 Verwitterung 12
2.3.2.1 Physikalische Verwitterung 12
2.3.2.1.1 Frostverwitterung 12
2.3.2.1.2 Salzverwitterung 13
2.3.2.1.3 Temperaturwechselverwitterung 13
2.3.2.1.4 Verwitterung durch biologische Einflüsse 13
2.3.2.2 Chemische Verwitterung 14
2.3.2.3 Aufbereitung durch Transport 15
2.4 Unterscheidung der Transportweisen 15
2.4.1 Suspensionstransport 16
2.4.2 Rein gravitativer Verbundtransport 16
2.4.3 Rein gravitativer Transport isolierter Partikel 17
2.5 Systematisierung der Transportweisen 17
3 Formung durch rein gravitativen Transport isolierter Partikel 19
3.1 Fallen, Stürzen 19
3.2 Roll- und Gleitbewegungen 20
4 Formung durch rein gravitativen Verbundtransport 20
4.1 Rutschungen 20
4.2 Bodenfließen (Solifluktion) 21
4.3 Bodenversatz 26
4.4 Frostwechselbedingter Bodenversatz 26
4.5 Gelisolifluktion 29
5 Hangformung durch Massenbewegung 32
5.1 Randbedingungen 33
5.2 Kombinationen von Randbedingungen 40
6 Hangformung durch fluviale Abtragung 44
6.1 Voraussetzungen der Modellvorstellungen 44
6.2 Auswirkung der Hanglänge 46
6.2.1 Hangeigene Formung bei E = 1 47
6.2.2 Hangeigene Formung bei E = 0 48
6.2.3 Hangeigene Formung bei 0 < E < 1 49
6.2.4 Hangeigene Formung bei E > 1 49
6.3 Untere Randbedingung Flußeintiefungsgeschwindigkeit "F" und
fluviale Formung 50
6.3.1 Hangformung bei F = H 51
6.3.2 Hangformung bei F > H 51
6.3.3 Hangformung bei F < H 52
6.4 Wechsel der F / H - Verhältnisse (Entwicklungsbedingte Hangformung) 54
6.5 Pedimenttreppen 55
6.6 Pediplanation 56
7 Allgemeine Formungsfunktion der Vorflutertieferlegung "V" 58
7.1 H / F - Verhältnis als dominanter Formungsfaktor 58
7.2 H / V - Verhältnis als die allgemeinste Formulierung der
Steuerung der Reliefentwicklung durch die untere Randbedingung 59
8 Entwicklung der Flußlängsprofile 60
8.1 Die quartäre Meeresspiegelveränderung 61
8.2 Rückschreitende Erosion in Flußlängsprofilen 62
8.3 Gesteinsunterschiede im Flußlängsprofil 63
8.4 Hebung in Flußlängsprofilen 64
8.5 Senkung in Flußlängsprofilen 66
8.6 Die Situation der Flußlängsprofile in Norddeutschland 67
9 Entwicklung der Flußgrundrißtypen 70
9.1 Transport durch fließendes Wasser 70
9.2 Das Belastungsverhältnis "BV" 72
9.3 Der braided river 74
9.3.1 Verbreitung des braided river 75
9.4 Der Mäanderfluß 76
9.4.1 Verbreitung des Mäanderflusses 80
9.4.1.1 Der Wiesenmäanderfluß 81
9.4.1.2 Der Talmäanderfluß 81
9.5 Der schmal-gerade Fluß 82
9.5.1 Verbreitung des schmal-geraden Flusses 82
9.6 Übergänge der Flußgrundrißtypen als Folge von Änderungen des Belastungsverhältnisses 83
9.7 Veränderung des Belastungsverhältnisses als Folge von Klimaänderung 87
9.8 Veränderung des Flußgrundrißtyps als untere
Randbedingung der Hangentwicklung 88
10 Beispiele für weitverbreitete Prozeßgefüge und
ihre charakteristischen Formen 89
10.1 Geomorphodynamische Hauptprozeßbereiche 89
10.2 Grundzüge der Geomorphologie in Gebieten mit mehrfachem
Wechsel von Periglazialklima und gemäßigtem Klima 91
10.2.1 Die Kaltzeit-Warmzeit-Zyklen als Wechsel von morphodynamischen Aktivitäts- und Stabilitätszeiten 93
10.2.2 Talentwicklung in den Kaltzeit-Warmzeit-Zyklen 94
10.2.2.1 Talentwicklung in der Kaltzeit 95
10.2.2.2 Talentwicklung in der Warmzeit 97
10.2.2.3 Flußterrassenbildung durch die Kaltzeit-Warmzeit-Zyklen 99
10.2.2.4 Das Intensitätsausleseprinzip am Beispiel der Terrassentreppe 103
10.2.2.5 Talentwicklung im Holozän 106
10.2.2.6 Zusammenfassung zur Talentwicklung 111
10.2.3 Lößbildung 115
10.2.3.1 Entstehungsbedingungen des Löß 115
10.2.3.2 Phasen der Lößablagerung 118
10.2.4 Hangformung in Gesteinen verschiedener Abtragungsresistenz 120
10.2.4.1 Ausgangssituation der resistenzbedingten Formentwicklung in
den Kaltzeit-Warmzeit-Zyklen 120
10.2.4.2 Der Ablauf der resistenzbedingten Formung in den Kaltzeit-Warmzeit-Zyklen 122
10.2.4.3 Unterschiede in der Wirkung fluvialer und gelisolifluidaler
Prozesse bei resistenzbedingter Formung 125
10.2.4.4 Schichtkamm - Schichtstufe - Tafelberg als
einfallswinkelabhängige Formenreihe 129
10.2.4.5 Charakterisierung der Tal- und Flußrichtungen in bezug auf
das Schich teinfallen 131
10.2.4.6 Warmzeitliche Morphodynamik an resistenzbedingten Formen 132
10.2.4.7 Formung bei anthropogener Beeinflussung der Landschaft 134
10.2.4.8 Pleistozäne Kerben und Dellen 134
10.2.5 Zusammenfassung zur Hang- und Tälchenentwicklung in den Kaltzeit-Warmzeit-Zyklen 136
10.2.6 Periglaziale Kleinformen und Eiskeile 137
10.2.6.1 Prozesse der Kleinformenbildung 137
10.2.6.2 Typische frostwechselabhängige Kleinformen und ihre Vergesellschaftung 140
10.2.6.3 Eiskeile im Dauerfrostboden 145
10.2.6.4 Klimatischer Aussagewert der periglazialen Kleinformen und der Eiskeile 148
10.2.7 Quartärstratigraphie an Lößprofilen 149
10.3 Grundzüge der Reliefentwicklung in den Subtropen und Tropen 153
10.3.1 Reliefentwicklung in den Subtropen 153
10.3.1.1 Gesteinsaufbereitung 153
10.3.1.2 Flußdynamik 154
10.3.1.3 Hangformung in starkresistentem Gestein 154
10.3.1.4 Hangformung in geringresistentem Gestein 155
10.3.1.5 Talbodenpedimentation als der typische Pedimentationsprozeß
der Subtropen 156
10.3.2 Reliefentwicklung in den Tropen 158
10.3.2.1 Gesteinsaufbereitung 158
10.3.2.2 Flußdynamik 160
10.3.2.3 Hangformung 160
10.3.2.4 Hangpedimentation als der typische Pedimentationsprozeß der
Tropen 162
10.3.3 Das Alter der Abtragungsflächen 165
11 Kombinationen und Sonderfälle der Flächenbildung 168
11.1 Panplainbildung 168
11.2 Differenzen und Gemeinsamkeiten von Talbodenpedimentation, Hangpedimentation und Panplainbildung 169
11.3 Formengesellschaften und Sonderformen der Pedimentation 173
11.3.1 Zeugenberge 173
11.3.2 Pedimenttreppen 175
11.3.3 Pediment-Terrassen-Treppen 176
12 Reliefentwicklung im norddeutschen Berg- und Hügelland 177
Literaturverzeichnis 182
Schriftenverzeichnis H. Rohdenburg 184
Sachwortverzeichnis 191