cover

Karl Hiller:

Madagascar

Hydrocarbons

Ed.: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

2000. 23 pages, 7 figures, 200 g
Language: English

(Rohstoffwirtschaftliche Länderstudien, Band XXII)

ISBN 978-3-510-95853-5, paperback, price: 25.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

carbonMadagascarsandrockreservoirsourceKarbonMadagaskarSandFelsReservoirQuelle

Contents

Synopsis top ↑

The island of Madagascar has an area of 587,041 km². Stretching NNE-SSW and 400-800 km from the east coast of Africa, it is c. 1600 km long and up to 750 km wide.
The population of almost 14 million consumes half a million tons of oil annually (per capita, this is 1/50 of that of Germany). There is no domestic hydrocarbon production. There are huge oil accumulations at Tsimiroro (heavy oil) and Bemolonga (tar sands) in the western part of the island.

The aim of this brief report is to provide a general overview of the petroleum geology of Madagascar and to provide a guideline for petroleum exploration in Madagascar, which up to now has been commercially unsuccessful.
The following facts suggest that the Karoo (Permian-Lias) has a very favourable source rock potential: Firstly, the giant non-conventional oil deposits in Tsimiroro (heavy oil) and Bemolanga (tar sands), secondly, the recognition of several source rocks of good quality, however, of limited lateral distribution, and thirdly, widespread seepages and frequent hydrocarbon shows in wells. Therefore, a major condition for commercially successful exploration is fulfilled. Like in the Great Karoo Basin of South Africa, part of which is well explored, reservoir seals of limited lateral extent and reservoir deterioration (kaolinisation) have limited the success of hydrocarbon exploration in the Karoo of Madagascar. New ideas for exploration are promising, some of which were introduced by Shell in 1989-1994, with new concepts and models, e.g., juxtaposition of post-Karoo traps and mature Karoo source rocks or exploration of traps with mature sources rocks in the drainage areas down-dip of the large non-conventional oil deposits mentioned above.

Inhaltsbeschreibung top ↑

Die Insel Madagaskar (587 041 km²) mit rund 1600 km NNE-SSW-Längserstreckung und einer Breite bis fast 750 km ist der Ostküste Afrikas im Abstand von 400-800 km vorgelagert.

Die knapp 14 Millionen Einwohner verbrauchen jährlich nur rund eine halbe Million Tonnen Erdöl (rund 1/50 pro Kopf im Vergleich zu Deutschland), eine einheimische KW-Produktion existiert nicht. Im westlichen Teil der Insel treten bei Tsimiroro und Bemolanga sehr große Asphalt- und Ölsandvorkommen auf. Mit dem vorliegenden Erdölländerbericht soll ein erster Überblick über die KW-Geologie von und ein Leitfaden für die bislang kommerziell erfolglose KW-Explorationsgeschichte in Madagaskar vermittelt werden.

Die sehr großen nicht-konventionellen Erdölvorkommen von Tsimiroro und Bemolanga sowie der Nachweis von mehreren und qualitativ guten, wenn auch lateral nicht weit aushaltenden KW-Muttergesteinsserien sowie weitverbreitete "seepages" und wiederholte KW-Anzeichen in Bohrungen weisen auf ein außerordentlich günstiges Potential für die KW-Bildung in der Karoo (Perm-Lias) hin. Damit ist die wesentliche Grundvoraussetzung für eine kommerziell erfolgreiche Exploration erfüllt. Vergleichbar zu dem gebietsweise sehr gut explorierten großen Karoo-Becken in Südafrika wird aber eine erfolgreiche Exploration in der Karoo von Madagaskar durch die inkonsistente laterale Speicherabdichtung und durch die Speicherqualität (Kaolinisierung) entscheidend erschwert. Neue Wege in der Exploration, wie z.T. von Shell 1989-1994 beschritten, mit Konzepten bzw. Modellen wie Juxtaposition von post-Karoofallen zu Einzugsgebieten mit reifen Karoomuttergesteinen oder Exploration auf Fallen downdip von den nicht-konventionellen großen Erdölvorkommen in Richtung auf die reifen Muttergesteinsbereiche, könnten möglicherweise erfolgversprechende Ansätze sein.

Bespr.: "Erzmetall" 4/2001, Seiten 221/222 top ↑

Mit dem vorliegenden Erdölländerbericht Madagaskar aus der Reihe Rohstoffwirtschaftliche Länderstudien soll ein erster Überblick über die KW-Geologie von Madagaskar und ein Leitfaden für die bislang kommerziell erfolglose KW-Explorationsgeschichte in Madagaskar vermittelt werden. Die sehr großen nicht-konventionellen Erdölvorkommen von Tsimiroro und Bemolanga sowie der Nachweis von mehreren und qualitativ guten. wenn auch lateral nicht weit aushaltenden KW-Muttergesteinsserien weisen auf ein außerordentlich günstiges Potential für die KW-Bildung in der Karoo (Permlias) hin. Damit ist die wesentliche Grundvoraussetzung für eine kommerziell erfolgreiche Exploration erfüllt. Vergleichbar zu dem gebietsweise sehr gut explorierten großen Karoo-Becken in Südafrika wird aber eine erfolgreiche Exploration in der Karoo von Madagaskar durch die inkonsistente laterale Speicherabdichtung und durch die Speicherqualität (Kaolinisierung) entscheidend erschwert. Neue Wege in der Exploration könnten möglicherweise erfolgversprechende Ansätze sein.

"Erzmetall" 4/2001, Seiten 221/222

Contents top ↑

1 General
2 Geological Overview 7
3 Petroleum Exploration 12
3.1 Exploration History 12
3.2 Hydrocarbon Occurrences 14
3.2.1 Bemolanga tar sands 14

3.2.2 Tsimiroro heavy oil field 14
3.2.3 Major features common to the Bemolanga tar sands and
Tsimiroro heavy oil field 14
3.3 Wells since 1945 15
3.4 Wells with Hydrocarbon Shows 16
3.5 Significant Test Wells 16
3.5.1 Morondava basin 16
3.5.2 Majunga basin 16
4 Petroleum Geology of the Morondava and Majunga Basins 17
4.1 Basin Dimensions and Boundaries 17
4.2 Basin History and Structural Style 17
4.3 Source Rocks, Reservoirs and Seals 17
4.4 Petroleum Systems 21
4.5 Plays and Assessment of Prospectivity 21
5 Petroleum Legislation 22
6 References 23
Enclosure 1:
Well location map with simplified geological situation
(after PETROCONSULTANTS & ALCONSULT)