cover

125 Jahre Preußische Geologische Landesanstalt und ihre Nachfolger

Geschichte und Gegenwart

Koordinator: Klaus-Dieter Meinhold

[125th Anniversary of the Prussian Geological Survey and its successor organizations. Their history and present activities]

2003. 261 Seiten, 29 Abbildungen, 2 Tabellen, 17x24cm, 590 g
Language: Deutsch

(Geologisches Jahrbuch Reihe G, Band G 10)

ISBN 978-3-510-95909-9, brosch., price: 38.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

Preußisch Geologische LandesanstaltJubiläumBundesanstalt für Geowissenschaften

Contents

Kurzfassung top ↑

Am 1. Dezember 1998 fand in den Räumen des Geozentrums Hannover eine Jubiläumsveranstaltung anlässlich der Gründung der Preußischen Geologischen Landesanstalt vor 125 Jahren, der Einrichtung der Geowissenschaftlichen Gemeinschaftsaufgaben vor 50 Jahren und der Errichtung der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe und des Niedersächsischen Landesamtes für Bodenforschung vor 40 Jahren statt.

Um die Wurzeln der staatlichen deutschen Geologie aufzuzeigen, schildert im ersten Teil des Bandes eine umfangreiche, in den historischen, politischen und wirtschaftlichen Kontext eingebettete Chronik die Vorgeschichte der Preußischen Geologischen Landesanstalt von 1768-1873. Diese Arbeit beruht auf einem intensiven Studium primärer und sekundärer Quellen, die in einer Tabelle sehr detailliert für nachfolgende Forschungen aufbereitet worden sind. Wichtige bisher unveröffentliche Dokumente werden im Anhang der Arbeit im vollen Wortlaut wiedergegeben, und die für die Gründung der Landesanstalt wichtigen Personen werden im Text mit Bild und Kurzbiographie vorgestellt.. Die Chronik bildet den ersten Teil einer auf drei Teile ausgelegten, in Arbeit befindlichen Gesamtchronik der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe und ihrer Vorgängerinnen.

Die im zweiten Teil dieses Bandes vorgelegten Festreden zum Jubiläum gehen auf die Geschichte der gefeierten Institutionen ein, befassen sich mit ihren derzeitigen Aufgaben und geben einen Ausblick auf ihre künftigen Aufgaben und geplanten Arbeiten. Außerdem wird aufgezeigt, welche Rolle die Staatlichen Geologischen Dienste in Deutschland und in ganz Europa bei der Lösung der derzeitigen und künftigen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aufgaben spielen und wie sie zur Lösung der Zukunftsfragen untereinander, mit anderen wissenschaftlichen Institutionen und mit der Industrie zusammenarbeiten, um ihren Beitrag zur Daseinsvorsorge der menschlichen Gesellschaft zu leisten.

Bespr.: Zentralblatt für Geologie und Paläontologie Teil II, Jg. 2004, H. 3/4 top ↑

Wer die eigene Vergangenheit nicht oder nur unzureichend kennt, hat auch Probleme mit seinem Selbstverständnis und mit der zukünftigen Entwicklung. Dieser Gedanke ist nicht neu. Er findet sich explizit z. B. schon bei JOHANN WOLFGANG VON GOETHE. Es ist daher richtig und notwendig, sich von Zeit zu Zeit auf seine Wurzeln zu besinnen sowie die Vergangenheit aufzuarbeiten und darzustellen.

Besonders geeignet sind dazu Jubiläen. Im Jahre 1998 gab es ein solches: Seit dem 1. Januar 1873 war die Königlich Preußische Geologische Landesanstalt zu Berlin (vereinigt mit der älteren Bergakademie) tätig. Dieses Jubiläum feierte man mit einer Festveranstaltung ihrer Nachfolgerin, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, am 1. Dezember 1998 in Hannover.

Das vorliegende Heft ist nach dem dreiseitigen Vorwort von K.-D. MEINHOLD zweigeteilt. Der lange Titel des 1. Teils lautet: Geschichte und Aufgaben der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe und ihrer Vorgänger, der Königlich Preußischen Geologischen Landesanstalt und Bergakademie zu Berlin und des Reichsamtes für Bodenforschung. Eine Chronik. Teil 1. Von den Anfängen der Preußischen Bergbehörde bis zur Gründung der Vereinigten Königlich Preußischen Geologischen Landesanstalt und Bergakademie zu Berlin 1768-1873.

Erst auf S. 9 erfährt der Leser, daß K.-D. MEINHOLD der Autor dieser Chronik ist und I. HAAS daran mitarbeitete. Die Arbeit ist in sechs Teile gegliedert. Die elfseitige Vorbemerkung enthält vor allem die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Zeitraum 1700-1850, wobei in der tabellarischen Aufstellung der "Gründungen geologischer Dienste im 19. Jahrhundert" die ältesten fehlen (Geologische Dienste einzelner Teilstaaten der USA), man aber noch eine Gründung aus dem Jahre 1911 (China) mit aufführte.

Die eigentliche "Chronik" (60 S.) umfaßt den Zeitraum 1740-1875. Aus ihr wird deutlich, welche Personen [oft mit Kurzbiographien und Bild (14)] sich aktiv um die Gründung der Landesanstalt und der Bergakademie bemühten, wer an der Bergakademie lehrte, welche Schwierigkeiten es gab und was in diesem Zeitraum an relevanten Ereignissen passierte. Beispielhaft sei erwähnt, daß man die Bergakademie zwar 1770 in Berlin gründete, sie aber zuerst Bergschule, dann Berginstitut und erst ab 1774 Bergakademie (und später wieder anders) nannte, daß man von 1794-1796 den ersten Kokshochofen des Kontinents in Gleiwitz errichtete, daß im Jahre 1796 die staatliche geologische Landesaufnahme in Preußen begann: L. VON BUCH bekam den Auftrag zur Kartierung in Schlesien; die Karte wurde 1799 fertig. Die vom Geheimen Oberbergrath ERNST HEINRICH CARL VON DECHEN 1841 verfaßte Denkschrift "Die geognostische Landes-Untersuchung im Preußischen Staate betreffend" führte nach mehr als 30 Jahren schließlich zur Gründung der Preußischen Geologischen Landesanstalt. Der Verf. arbeitet auch die Rolle heraus, die der Berghauptmann und Direktor des Oberbergamts Breslau Dr. RUDOLPH VON CARNALL spielte, der nach seiner Pensionierung 1861 als Landtagsabgeordneter viel für diese Gründung tat, und die Leistung von Bergrat WILHELM HAUCHECORNE, der ab 1866 Direktor der Bergakademie und ab 1873 der Vereinigten Geologischen Landesanstalt und Bergakademie zu Berlin war, die Ernennungsurkunde zum 1. Direktor derselben aber erst 1875 erhielt. Im Personalbestand der Landesanstalt 1873 gab es bereits fünf "Landesgeologen".

Im Anschluß an die "Chronik" gibt es eine vierseitige "Nachbemerkung" (im wesentlichen Angaben zur Erstellung der Chronik, zu den Quellen und Danksagungen sowie der Ankündigung eines in Arbeit befindlichen zweiten Teils der Chronik), das sechsseitige "Literaturverzeichnis" (einige der im Text zitierten Arbeiten fehlen darin), die "Quellen", eine tabellarische Aufstellung von 158 "Ereignissen", wie Schreiben, Berichte, Urkunden, Erlasse, Mittelfreigaben usw. (15 S., mit Angaben zum Archiv/zur Bibliothek und der Signatur) und die "Anhänge 1-11". Zu letzteren gibt es leider keine Übersicht, was sie enthalten. Dazu gehören u. a. ein "Bericht des Bergrath GERHARD vom 23. Januar 1770", die oben erwähnte Denkschrift von 1841, ein Ministererlaß von 1866 zur " ... Benutzung des Maßstabes 1: 25 000 für die geologische Landesaufnahme in Preußen" sowie die "Einleitenden Bemerkungen zu der geologischen Special-Karte von Preußen und den Thüringischen Staaten" von 1869 (Verf. W. HAUCHECORNE & H. E. BEYRICH). - Rez. vermißt jedoch ein Personenregister zu der wichtigen Arbeit. Einige Ungenauigkeiten und abweichende bzw. falsche Jahreszahlen können in einer Nachauflage oder in den angekündigten nächsten beiden Teilen der Chronik [So steht es auf dem Schutzumschlag des Heftes, im Gegensatz zum Text in der "Nachbemerkung".] leicht korrigiert werden. - Auf dem Schutzumschlag ist etwas zu berichtigen: Dort heißt es, daß das Heft mit den Festreden zum Jubiläum beginne und im zweiten Teil die Chronik folge; jedoch ist es umgekehrt richtig.

Der 2. Teil des Heftes ist der Jubiläumsveranstaltung am 1. Dezember 1998 in Hannover gewidmet. Man feierte 125 Jahre Preußische Geologische Landesanstalt, 50 Jahre Geowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben, 40 Jahre Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe sowie 40 Jahre Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung. Das Programm der Veranstaltung, die Ansprachen, Grußworte und Vorträge ist abgedruckt. Die Redner würdigten die Rolle der geologischen Dienste speziell in Deutschland, aber auch weit darüber hinaus. So sprach der damalige (1998) Präsident von EuroGeoSurveys, der Spanier I. E. EMILIO CUSTODIO GIMENA über "Tasks of EuroGeosurves under the subsidiarity principle". Die Redner stellten nicht nur die Geschichte der Bundesanstalt und der anderen gefeierten Institutionen dar, sondern auch deren gegenwärtige und zukünftige Aufgaben. Im Rahmen der Daseinsvorsorge für die Menschheit ist die Zusammenarbeit der staatlichen geologischen Dienste untereinander weit über Deutschland und Europa hinaus sowie mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen und mit der Industrie dringend nötig, worauf mehrere Redner hinwiesen.

Jeder, der sich für die Geschichte der staatlichen Geologie in Deutschland sowie für die Aufgaben und die Bedeutung staatlicher geologischer Dienste allgemein interessiert, muß dieses Heft lesen, denn er erfährt darin sehr viele Details, die selbst Spezialisten kaum oder nur teilweise bekannt sein dürften. Verantwortungsträger in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sollten vor allem den zweiten Teil aufmerksam studieren, damit sie die Bedeutung geologischer Arbeit für die Daseinvorsorge der Menschheit richtig beurteilen können, so wie es die Regierungen vieler Staaten im 19. Jahrhundert taten.

D. H. STORCH

Zentralblatt für Geologie und Paläontologie Teil II, Jg. 2004, H. 3/4

Inhaltsverzeichnis top ↑


Vorwort
1. Teil
Geschichte und Aufgaben der Bundesanstalt für Geowissenschaften und
Rohstoffe und ihrer Vorgänger, der Königlich Preußischen Geologischen
Landesanstalt und Bergakademie zu Berlin und des Reichsamtes für
Bodenforschung
- Eine Chronik -
Teil 1
Von den Anfängen der Preußischen Bergbehörde bis zur Gründung der
Vereinigten Königlich Preußischen Geologischen Landesanstalt und
Bergakademie zu Berlin 1768 -1873
2. Teil
Jubiläumsveranstaltung
125 Jahre Preußische Geologische Landesanstalt
50 Jahre Geowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben
40 Jahre Bundesanstalt for Geowissenschaften und Rohstoffe
40 Jahre Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung
Festakt am 1. Dezember 1998 in Hannover
Ansprachen - Grußworte - Vorträge