cover

Günter Leydecker; Timo Schmitt; Holger Busche:

Erstellung ingenieurseismologischer Gutachten für Standorte mit erhöhtem Sekundärrisiko auf der Basis des Regelwerkes KTA 2201.1
- Leitfaden -

[Guide to the creation of expert engineering seismological reports for locations of increased secondary risk according to German regulation KTA 2201.1]

2006. 58 Seiten, 16 Abbildungen, 4 Tabellen, 17x24cm, 230 g
Language: Deutsch

(Monographien von BGR und LBEG)

ISBN 978-3-510-95952-5, brosch., price: 18.60 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

ingenieurseismologisches GutachtenSekundärrisikoRegelwerk KTA 2201 Teil 1seismo-engineering expert report

Contents

Inhaltsbeschreibung/Abstract top ↑

Die Erstellung ingenieurseismologischer Gutachten für Standorte mit erhöhtem Sekundärrisiko ist nicht normiert. Für kerntechnische Anlagen in Deutschland ist das Regelwerk KTA 2201 Teil 1 die Basis zur Erstellung solcher Gutachten. Im vorliegenden Aufsatz werden unsere Überlegungen und Erkenntnisse aus der Praxis beim Anfertigen von ingenieurseismologischen Gutachten wiedergegeben. Dabei werden sowohl die entsprechenden Forderungen aus der KTA 2201 Teil 1 als auch die von einer Arbeitsgruppe der Reaktorsicherheitskommission (RSK) erarbeiteten Vorschläge zur Neufassung dieser Regel den jeweiligen Kapiteln vorangestellt und behandelt. Neben der vorgeschriebenen determistischen Abschätzung des Bemessungserdbebens wird auch, entsprechend dem anzuwendenden Stand von Wissenschaft und Technik, dessen probabilistische Bestimmung aufgezeigt. Für jeden Standort sind das Bemessungserdbeben mit seiner Überschreitungs- wahrscheinlichkeit, ein untergrundabhängiges Antwortspektrum und die Starkbewegungsdauer festzulegen. Das Ziel ist es, dem Leser Hilfestellungen sowohl bei der Beurteilung vorgelegter als auch zum Abfassen eigener Gutachten zu geben.

Drawing up Seismo-Engineering Expert Reports for Sites of Increased Secondary Risk Based on the Standard KTA 2201.1

To draw up seismo-engineering expert reports for sites with increased secondary risk is not standardized. For nuclear facilities in Germany, the standard KTA 2201 part 1 is the basis for such expertise. In the present paper, our deliberations and knowledge coming from our practice during the compilation of seismo-engineering expert reports are reflected. The corresponding demands out of KTA 2201 part 1 are prefixed and discussed in each chapter as well as the proposals which had been worked out by a team of the Reactor Safety Commission (RSK). Beside the proposed deterministic evaluation of the design earthquake, also the probabilistic estimation is demonstrated, according to the state of science and technique. For each site the design earthquake with its probability of exceedance has to be fixed as well as the site dependent response spectrum and the strong motion duration. It is our aim to provide the reader assistance to evaluate other peer reports and to write down their own, too.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Einleitung 5
Teil I: Vorgehensweise zur Erstellung eines
ingenieurseismologischen Gutachtens 6
1.1 Allgemeines und Vorbemerkungen 6
1.2 Deterministische Ableitung des Bemessungserdbebens 8
1.2.1 Grundlagen 8
1.2.2 Deterministische Vorgehensweise 13
1.3 Probabilistische Analyse und Bestimmung der
Überschreitenswahrscheinlichkeiten 18
1.3.1 Allgemeines 18
1.3.2 Probabilistische Vorgehensweise 20
1.4 Festlegung des Bemessungserdbebens 26
1.5 Ingenieurseismologische Kenngrößen: Ermittlung des
Antwortspektrums und Festlegung der
Starkbewegungsdauer 28
1.5.1 Allgemeines 28
1.5.2 Elastische Bemessungsantwortspektren und
Starkbewegungsdauer 30
1.5.3 Vertikales Antwortspektrum 36
Teil II: Ergänzende Untersuchungen für Standorte mit erhöhtem
seismischen Gefährdungspotenzial 38
2.1 Berechnung eines Antwortspektrums aus repräsentativen
Strong-Motion-Registrierungen 38
2.2 Messung der Grundfrequenz des Bodens (H/V-Spektrum) 39
2.2.1 Allgemeines 39
2.2.2 H/V-Spektrum-Methode 40
2.3 Berechnung standortspezifischer Antwortspektren
anhand eines Untergrundmodells zur Berücksichtigung
lokaler Verstärkungspotenziale 40
Teil III: Beispiel einer seismischen Gefährdungsanalyse für
einen Standort in Bonn 41
3.1 Deterministische Bestimmung des Bemessungserdbebens 41
3.2 Probabilistische Standortanalyse 43
3.2.1 Berechnung von Varianten 46
3.3 Festlegung des Bemessungserdbebens und Ableitung
ingenieurseismologischer Parameter 48
3.3.1 Festlegung des Bemessungserdbebens 48
3.3.2 Antwortspektrum und Starkbewegungsdauer 48
Schlussbemerkung 50
Literaturverzeichnis 52
Anhang 1: Kurzform der zwölfteiligen makroseismischen
Intensitätsskala MSK-1964 56
Anhang 2: Kurzform der makroseismischen Intensitätsskala
EMS-1998 (Europäische Makroseismische Skala - 1998) 57