cover

A. Johannsen:

Hydrogeologie von Schleswig-Holstein

[Hydrogeology of Schleswig-Holstein State (Germany)]

1980. 129 Seiten, 227 Abbildungen, 9 Tabellen, 17x24cm, 1800 g
Language: Deutsch

(Geologisches Jahrbuch Reihe C, Band C 28)

ISBN 978-3-510-96229-7, brosch., price: 152.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

hydrogeologyschleswig-holstein

Contents

Inhaltsverzeichnis top ↑


1. Einführung 11
2. Voraussetzungen der Grundwasserneubildung 13
2.1. Quantitative Einflüsse auf die Grundwasserneubildung 13
2.1.1. Niederschlagsverteilung 13
2.1.2. Morphologie 15
2.1.3. Bewuchs 15
2.1.4. Verdunstung 15
2.1.5. Abfluß 17
2.1.5.1. Oberirdischer Abfluß (Ao) 17
2.1.5.2. Unterirdischer Abfluß (Au, Agw) 17
2.1.6. Grundwasserbilanz 18
2.2. Qualitative Einflüsse auf das Grundwasser 20
3. Geologie und Verbreitung der Wasserleiter 23
3.1. Die Struktur des tieferen Untergrundes 23
3.2. Die Wasserleiter des Tertiärs 27
3.2.1. Die Vierland-Stufe 27
3.2.2. Die Braunkohlensande der Hemmoor-Stufe des Untermiozäns 29
3.2.3. Die Braunkohlensande der Reinbek-Stufe des Mittelmiozäns 30
3.2.4. Die Kaolinsande des Miozäns/Pliozäns 31
3.3. Die Wasserleiter des Quartärs 32
3.3.1. Die Wasserleiter des Pleistozäns 32
3.3.1.1. Die Sande und Kiese der Moränen 33
3.3.1.2. Der jungeiszeitliche Sander 34
3.3.1.3. Die pleistozänen Erosionsrinnen 35
3.3.2. Die Wasserleiter des Holozäns 35
4. Regionale Hydrogeologie 36
4.1. Hydrogeologie der Westschleswigschen Scholle 36
4.1.1. Die nordfriesischen Inseln 37
4.1.1.1. Sylt 37
i 4.1.1.1.1. Geologische Übersicht 37
4.1.1.1.2. Hydrogeologie 42
4.1.1.1.2.1. Der Geestkern Sylt-Mitte 42
4.1.1.1.2.2. Sylt-Ost 50
4.1.1.1.2.3. Sylt-Süd 50
4.1.1.1.2.4. Sylt-Nord 53
4.1.1.2. Föhr 55
4.1.1.2.1. Geologische Übersicht 55
4.1.1.2.2. Hydrogeologie 59
4.1.1.2.2.1. Föhr-Osterland 59
4.1.1.2.2.2. Föhr-Westerland 62
4.1.1.2.2.3. Die Föhrer Marsch 63
4.1.1.3. Amrum 63
4.1.1.3.1. Geologische Übersicht 63
4.1.1.3.2. Hydrogeologie 64
4.1.1.4. Die Marschinseln und Halligen 68
4.1.2. Der festländische Teil der Weststhleswigschen Scholle 70
4.1.2.1. Die Wasserleiter des Tertiärs 70
4.1.2.2. Die Wasserleiter des Quartärs 71
4.2. Hydrogeologie der Westküsten- und Elbmarschen 82
4.2.1. Die nordfriesischen Marschen 83
4.2.2. Eiderstedt 84
4.2.3. Dithmarschen 88
4.2.4. Die Elbmarschen 94
4.2.5. Helgoland 113
4.3. Hydrogeologie der Mittelholsteinischen Scholle 117
4.3.1. Geologische Übersicht 117
4.3.2. Der Westholsteinische Jura-Trog (Neider Trogs) 118
4.3.2.1. Die teutonische Randstörung im Raume Flensburg-Jübek 118
4.3.2.2. Der Westschleswigsche Stollenabbruch im Raume
Husum - Ostenfeld 144
4.3.2.3. Der "Heider Trog" i. e. S 156
4.3.2.3.1. Definition und geologische Übersicht 156
4.3.2.3.2. Grundwassenrerhältnisse des "Heider Troges" 163
4.3.2.3.2.1. Die Grundwasserleiter 164
4.3.2.3.2.2. Grundwasserneubildung und -abstrom 176
4.3.2.3.2.3. Das Grundwasserdargebot 178
4.3.2.3.2.4. Chemie der Grundwässer 178
4.3.2.3.2.5. Hydrogeologie der die Kaolinsande nutzenden Wasserwerke 181
4.3.3. Der Ostholsteinische Jura-Trog (Bramstedt-Kiel-Trog) 191
4.3.3.1. Geologische Übersicht 191
4.3.3.2. Der Ostholsteinische Jura-Trog nördlich des
Nord-Ostsee-Kanals 192
4.3.3.3. Der Ostholsteinisthe Jura-Trog im Bereiche Kiel - Schönberg 205
4.3.3.4. Der südliche Abschnitt des Ostholsteinisdlen Jura-Troges
zwischen Kiel und Bad Bramstedt 234
4.3.4. Die Rendsburger Schwelle 251
4.3.4.1. Der nördliche Abschnitt der Rendsburger Schwelle 251
4.3.4.1.1. Die tertiären Wasserleiter 251
4.3.4.1.2. Die Quartären Wasserleiter 264
4.3.4.2. Der südliche Abschnitt der Rendsburger Schwelle 271
4.3.4.2.1. Geologische Übersicht 271
4.3.4.2.2. Hydrogeologie des Raumes zwischen Eider-Westensee-Schlei 272
4.3.4.2.3. Die Rendsburger Schwelle südlich der Eider 280
4.3.4.2.3.1. Der Mittelabschnitt zwischen Rendsburg und Hohenwestedt 280
4.3.4.2.3.2. Der Westabschnitt zwischen Wrohm und Hademarschen 287
4.3.4.2.3.3. Der Ostabschnitt zwischen Nortorf und Kellinghusen 291
4.3.4.2.3.4. Die Itzehoer Tertiär-Mulde 300
4.4. Hydrogeologie der Hamburger Scholle 314
4.4.1. Der Elmshorner Jura-Randtrog 315
4.4.1.1. Hydrogeologische Übersicht 315
4.4.1.2. Die Grundwasserleiter 322
4.4.1.2.1. Die Unteren Braunkohlensande (UBKS) 324
4.4.1.2.2. Die Oberen Braunkohlensande (OBKS) 329
4.4.1.2.3. Die Kaolinsande 331
4.4.1.2.4. Die Glazialsande 331
4.4.2. Die zentrale Quickborner Trias-Schwelle 349
4.4.2.1. Hydrogeologische Übersicht 349
4.4.2.2. Die Grundwasserleiter 351
4.4.2.2.1. Die Unteren Braunkohlensande (UBKS) 351
4.4.2.2.2. Die Oberen Braunkohlensande (OBKS) 358
4.4.2.2.3. Die Kaolinsande 365
4.4.2.2.4. Die Glazialsande 368
4.4.3. Der Hohenhorner Jura-Trog und sein östliches Randgebiet 385
4.4.3.1. Hydrogeologische Übersicht 385
4.4.3.2. Die Grundwasserleiter 387
4.4.3.2.1. Die Unteren Braunkohlensande 387
4.4.3.2.2. Die Oberen Braunkohlensande 396
4.4.3.2.3. Die Glazialsande 398
4.4.4. Die Trittauer Mulde 415
4.4.5. Der Grundwasserabstrom 427
4.4.6. Alter des Grundwassers 433
4.4.7. Geohydrochemische Übersicht der Hamburger Scholle 436
4.5. Hydrogeologie der Osthaisteinischen Scholle 441
4.5.1. Hydrogeologische Übersicht 441
4.5.2. Die Oldesloer Mulde 443
4.5.3. Das tertiäre Hochgebiet um Lübeck 454
4.5.4. Die Hemmelsdorfer Mulde 462
4.5.4.1. Hydrogeologische Übersicht 462
4.5.4.2. Hydrogeologie der Grundwasserentnahmezentren 469
4.5.5. Das tertiäre Hochgebiet östlich vom Strukturzug
Timmdorf-Schönberg 485
4.5.5.1. Die Grundwasserhöffigkeit der tertiären Ablagerungen 485
4.5.5.2. Die Grundwasserhöffigkeit der Quartären Ablagerungen 493
4.5.5.2.1. Die quartären Wasserleiter zwischen der Ostseeküste
und der Ostholsteinischen Seenplatte 494
4.5.5.2.2. Die Quartären Wasserleiter der Landschaft Wagrien 501
4.5.5.2.3. Hydrogeologie der Insel Fehmarn 513
5. Die Grundwasserversalzung 516
5.1. Die Küstenversalzung 517
5.2. Die Untergrundversalzung 522
6. Die Mineralwässer 526
Ortsverzeichnis 546
Schriftenverzeichnis 555
Anhang: Schichten-Verzeichnisse repräsentativer Bohrungen 1-149
Analysen-Tabellen 1-129