cover

Alb und Unter-Cenoman in Mittel- und Nordeuropa

Koord.: Erwin Kemper

[Albian and Lower-Cenomanian rocks in Central and Northern Europe]

1990. 469 Seiten, 84 Abbildungen, 4 Tabellen, 58 Tafeln, 17x24cm, 1190 g
Language: Deutsch

(Geologisches Jahrbuch Reihe A, Band A 113)

ISBN 978-3-510-96383-6, brosch., price: 69.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Zusammenfassung top ↑

Die Schichtenfolgen von Alb und Unter-Cenoman erreichen in Nordwestdeutschland die größten Mächtigkeiten des Berealgebietes. Da Funde der leitenden Ammoniten hier aber sehr selten sind, blieb die Gliederung und Abgrenzung von Alb und Unter-Cenoman unbefriedigend und problematisch. Das gilt insbesondere für die Grenze Alb/Cenoman.

Dieser Band bringt nun Klarheit. Im Vordergrund standen Mikrofaunen und Vergleiche von Logs von physikalischen Bohrlochmessungen. Die sich ergebende mikropaläontologische Gliederung konnte in einigen Fällen an leitenden Makrofossilien "geeicht" werden. Besondere Beachtung wurde phylogenetischen Abwandlungen geschenkt, denn nur phylogenetische Reihen können verläßliche Fixmarken liefern. Bei dem hier behandelten Zeitabschnitt erwiesen sich einige Ostrakoden-Arten und die Arenobuliminen als die geeignetsten Objekte. Große Aufmerksamkeit fanden auch die Faziesverhältnisse, denn im Alb ist eine Fazieszonierung besonders klar entwickelt. Die wohl auffälligste Einheit ist der kieselig-bioturbate Flammen-Mergel des südlichen Marginalgebietes. Nach Norden schließt sich ihm ein Bereich an, in dem die nunmehr hellgrauen und nichtkieseligen Mergel besonders mächtig werden. Diesen Sedimenten steht noch weiter nördlich (Pompeckj-Block und Nordsee) eine geringmächtig-pelagische Fazies gegenüber, die durch bunte Farben und höhere Karbonatgehalte ausgezeichnet ist.