cover

D. Ortlam:

Neue Aspekte zur Deutung von Menaspis armata Ewald (Kupferschiefer, Zechstein 1, Deutschland) mit Hilfe der stereoskopischen Röntgentechnik

1986. 57 Seiten, 12 Abbildungen, 2 Tabellen, 13 Tafeln, 17x24cm, 230 g
Language: Deutsch

(Geologisches Jahrbuch Reihe A, Band A 81)

ISBN 978-3-510-96413-0, brosch., price: 18.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Kurzfassung top ↑

Menaspis armata EWALD wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Kupferschiefer des Hartrandes gefunden. Obwohl das Fossil nun schon fast 150 Jahre bekannt ist, entzog es sich bisher einer eindeutig anerkannten Einstufung in das System der niederen Vertebraten. Viele Umstände und neue Beobachtungen führten zu erheblichen Zweifeln an der Deutung zahlreicher Bearbeitungen der letzten hundert Jahre. Erst durch die stereoskopische Röntgentechnik wurden Beobachtungen ermöglicht, die die Erkenntnis erbrachten, daß die vorliegenden Fossilien aus Berlin und Halle/S. von der Ventralseite zu sehen sind und nicht von der Dorsalseite, wie dies in den letzten hundert Jahren immer wieder angenommen wurde. Überraschend ergab sich dabei eine völlige Übereinstimmung mit der ursprünglichen Beschreibung der Gesteinslage des Berliner Exemplars von EWALD, dem offensichtlich die genauen Fundumstände des Berliner Exemplars im Kupferschiefer (Unterer Zechstein 1, Perm) von Lonau (Südwestharz) bekannt waren, so daß er in seiner ersten Veröffentlichung (1848) von einer Ventralansicht von Menaspis armata sprach.

Bei der Einstufung von Menaspis armata EWALD ergaben sich zahlreiche Belege für einen arctolepiden Arthrodiren, dem letzten bisher bekannt gewordenen Arthrodiren des Paläozoikums. Bisher glaubte man, daß diese Tiergruppe bereits im Unter-Karbon (ca. 360 Mio. Jahre) ausgestorben wäre.

Nun konnte der jüngste Arthrodire im Zechstein 1 (Ober-Perm, ca. 250 Mio Jahre) von Deutschland nachgewiesen werden. Seine paläogeographische Verbreitung ist erstaunlich groß, da zahlreiche Reste aus natürlichen und künstlichen Aufschlüssen nun Menaspis armata EWALD zugeordnet werden können. Die Verbreitung reicht vom Harz über Hessen, dem Niederrhein bis in die Nordsee hinein.