cover

E. Kemper:

Das späte Apt und frühe Alb Nordwest-Deutschlands, Versuch der vollständigen Analyse einer Schichtenfolge

[Late Aptian and Early Albian rocks of Northwestern Germany. Attempt of a comprehensive analysis of a rock sequence]

1983. 703 Seiten, 76 Abbildungen, 27 Tabellen, 68 Tafeln, 17x24cm, 1650 g
Language: Deutsch

(Geologisches Jahrbuch Reihe A, Band A 65)

ISBN 978-3-510-96428-4, brosch., price: 71.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Kurzfassung top ↑

Vor etwa 1 10 Millionen Jahren, in der späten Unterkreide (Apt und Alb), begann ein neuer Abschnitt der Erdgeschichte, die ozeanische Zeit. Viele Organismengruppen entwickelten neue Gattungen und Arten. Es kam dadurch zu einer grundlegenden "Modernisierung" der marinen Biosphäre.

Sedimente dieser Phase der Erdgeschichte sind östlich von Hannover mächtig entwickelt und der Untersuchung zugänglich. Ihr wichtigster Abschnitt, das späte Apt und frühe Alb, wurde einer umfassenden Analyse der Fazies und des Ablagerungsmilieus unterworfen.

Die Erkenntnisse haben auch allgemein Gültigkeit, dem das hier vorgestellte Beispiel hat Modellcharakter und erleichtert die Analyse anderer mariner Faziesfolgen, deren Deutung bisher schwierig und widersprüchlich war.

Es wird am nordwestdeutschen Apt und Alb gezeigt, daß kaltes Auftriebswasser ("coastal upwelling") in der Erdgeschichte eine große Rolle gespielt hat, auch unter Bedingungen (hohe Breiten, kleine Epikontinentalmeere), für die bisher keine rezenten Beispiele bekannt geworden sind. Die resultierenden dunklen Tonsteine ("Black shales") sind durch zurücktretende Karbonalgehalte, eine totale oder partielle Coccolithen-Lösung, aber hervorragende Aragonit-Erhaltung ausgezeichnet. Die Faziesassoziation Montmorillonit - Glaukonit - Phosphorit- Kieselorganismen (Diatomeen-Radioarien-Schwämme) ist charakteristisch.

Diatomeen und Radiolarien werden oft nicht erkannt, da häufig selbst von Massenvorkommen nur noch wenige Pyritsteinkerne vorliegen, denn das zarte Kieselmaterial wird im Milieu des Meeresbodens in der Regel gelöst. Gerade die Komponenten, die den Schlüssel zum Verständnis der tieferen Zusammenhänge liefern können, sind oft nur mit Mühe nachzuweisen und erfordern besondere Aufmerksamkeit.