cover

Bundesrepublik Deutschland

Rohstoffsituation 1997

Hrsg.: Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe

[The mineral resources situation of the Federal Republic of Germany, 1997]

1998. 1. Auflage, XV, 184 Seiten, 9 Abbildungen, 93 Tabellen, 550 g
Language: Deutsch

(Rohstoffwirtschaftliche Länderstudien, Band XV)

ISBN 978-3-510-96565-6, brosch., price: 25.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Vorwort top ↑

Der vorliegende Bericht beschreibt die Versorgung der Bundesrepublik Deutschland mit mineralischen Rohstoffen. Er gliedert sich in einen Textteil, der die Versorgung im Jahr 1997 mit Energierohstoffen, Metallrohstoffen und Nichtmetallrohstoffen zusammenfaßt, und zwei ausführliche Tabellenanhänge, auf die der Textteil teilweise Bezug nimmt. Während im Tabellenanhang A die Zahlenübersichten zu Import, Export, Gewinnung und Verbrauch mineralischer und energetischer Rohstoffe zusammengestellt sind, handelt es sich bei dem Tabellenanhang B um eine Dokumentation der Gewinnung mineralischer Rohstoffe der Bundesrepublik Deutschland nach Bundesländern in den Jahren 1993 bis 1997. Die historische Gewinnung mineralischer und Energie-Rohstoffe in Deutschland ab 1950 ist im Bericht 1995 dokumentiert.
In allen entwickelten Volkswirtschaften stellt die Rohstoffgewinnung, vor allem aber die Weiterverarbeitung, einen der wichtigsten Zweige dar. Ihre Bedeutung wird erkennbar, wenn man den Rohstoffeinsatz betrachtet. Rein statistisch gesehen verbraucht jeder Mensch jährlich mehr als 5 Tonnen Erdöl und Kohle für Industrie-, Heiz-, und Transportzwecke, mehr als 10 Tonnen an Massenrohstoffen für Bauzwecke, aber weniger als I Tonne Metalle. Aus diesem Verbrauch resultiert eine weltweite Rohstofförderung mit einem jährlichen Wert - ohne Gewinnungs- und Verarbeitungskosten - von mehr als 1.500 Milliarden DM. Erwartungsgemäß stehen die Energierohstoffe mit 1.170 Milliarden DM an erster Stelle. Die Massenrohstoffe der Steine und Erden sowie die Industrieminerale haben einen Wert von fast 189 Mrd. DM und alle Metalle zusammen haben einen Wert von 144 Mrd. DM. Mit anderen Worten, die Energierohstoffe stehen mit ihrem jährlichen Produktionswert an erster Stelle. Allein der Wert der Welterdölproduktion macht fast die Hälfte aller mineralischen Rohstoffe aus.
Im Vergleich zur industriellen Leistungsfähigkeit verfügt Deutschland über relativ wenige primäre Rohstoffquellen. Seit Jahren ist der Metallerzbergbau eingestellt, so daß die deutsche metallverarbeitende Industrie auf Importe angewiesen ist, sieht man von der sparteeweise erheblichen Wiederverwertung durch Recycling und Schrotteinsatz ab. Auch unsere Energieversorgung ist von Importen abhängig, aber nicht bei allen Energieträgern zu 100 Prozent.
Bei der Braunkohle sind wir Selbstversorger, bei der Steinkohle muß ein Viertel des Bedarfs eingeführt werden, um die Versorgung zu gewährleisten. Das zum Heizen und für Industriezwecke bedeutende Erdgas erzeugen wir nur zu 20 Prozent aus heimischen Feldern und der wirtschaftlich bedeutendste Energierohstoff, das Erdöl, muß zu 97 Prozent importiert werden. Bei der Versorgung der Kernkraftwerke, die ein Drittel unseres Stroms liefern, sind wir gänzlich auf Importe angewiesen. Ganz anders sieht es bei uns mit den Massenrohstoffen, der Gruppe der Steine und Erden und Industrieminerale, aus. Die meisten Massenrohstoffe haben, auf die Tonnage bezogen, einen relativ geringen Wert. Sie vertragen daher in der Regel keine langen Transportwege und sollten nahe ihrem Einsatzort gefördert werden können. Dieser Idealzustand besteht nicht immer und kann zusätzlich durch konkurrierende Nutzungsansprücheansprüche der Gesellschaft, wie z.B. dem Landschaftsschutz, eingeschränkt werden. Eines der Ziele Geologischer Dienste besteht daher darin, mögliche Robstoffgewinnungsgebiete auszuweisen und den politisch Handelnden Argumente für deren Gewinnung zu liefern. Bei sich abzeichnenden Verknappungen muß auf Alternativen hingewiesen werden. Die zunehmende Erschöpfung einiger Massenrohstoffe nahe von Verbrauchszentren bedeutet verlängerte Transportwege, gepaart mit entsprechenden Kostensteigerungen. 1997 wurden in Deutschland 375 Millionen Tonnen Bausand und Baukies gewonnen. Dazu kamen noch 190 Millionen Tonnen Natursteine u.a. für den Wegebau. Die Zementindustrie setzte knapp 29 Millionen Tonnen Zement ab. Das entspricht in etwa dem Einsatz von 40 Millionen Tonnen Kalkstein bzw. Kalkmergelstein. Bei einem Rohstoff aus der Gruppe der Industrieminerale, dem Kalisalz, spielt Deutschland international als zweitgrößter Erzeuger eine herausragende Rolle. Die Kalisalze werden entweder roh oder zu Düngemitteln verarbeitet zu nennenswerten Anteilen exportiert. Eigenversorger ist Deutschland ebenfalls bei Steinsalz, einem wichtigen Rohstoff der chemischen Industrie.
Auch fünf weitere Industrieminerale, Schwerspat, Flußspat, Graphit, Kaolin und Bentonit werden noch in Deutschland gewonnen.

English preface top ↑

This report deals with the supply of mineral resources to Germany. It comprises an account summarizing the supply situation with regard to energy resources and metallic and non-metallic mineral resources in 1997, and two detailed appendices of tables which are refered to in the text. Appendix A provides tables on imports, exports, production and consumption of mineral and energy commodities, and Appendix B presents tables documenting the production of mineral commodities in the individual German states between 1993 and 1997. Production figures for mineral and energy commodities in Germany since 1950 are given in the report of 1995. In all developed countries the mineral industry, including hydrocarbons, and especially the processing industries, are highly important sectors. Its importance becomes obvious when the use of mineral commodities is considered.
The statistical data show that the consumption of petroleum and coal in Germany is over 5 t per capita per annum for industrial, energy und transport purposes, and that of bulk construction materials is over 10 t, but the consumption of metals is less than I t per capita per annum. This consumption is reflected by the world production of mineral resources, which is valued at over DM 1,500 billion per annum. As would be expected, energy resources, worth DM 1,170 billion, rank first. The bulk mineral materials for the construction industry and the industrial minerals are valued at almost DM 180 billion and the metals altogether amount to about DM 144 billion. In other words, the energy resources have the lion's share. The value of the world's petroleum production alone amounts to half the value of all mineral commodities.
Although its industrial production is high, Germany possesses relatively few mineral resources of its own. In Germany metal mining ceased many years ago. This means that the German metallurgical industry depends heavily on imports of mineral commodities, disregarding secondary production of metal from scrap, which is significant in some branches. Germany's energy supplies are to a large extent imported, with the exception of lignite, for which 100 % of the supply is domestic. A quarter of Germany's demand for coal has to be met by imports, only 20 % of the natural gas consumption comes from domestic sources, and 97 % of the most important commodity, petroleum, has to be imported. Nuclear power stations produce one third of Germany's electricity, and they rely totally on imported nuclear fuel. The bulk minerals, i.e. the industrial minerals and rocks, present a different picture. Most of the bulk minerals have a relatively small value in relation to their tonnage. As a rule, they should be exploited close to where they are actually used in order to avoid cost-intensive transportation. These ideal conditions are not always met, and in addition difficulties may be caused by conflicting land-use interests, e.g. environmental protection. One of the responsibilities of a Geological Survey is to locate mineral deposits and to provide decision-makers with technical and economic information on their exploitation. Shortage of a particular mineral resource makes it necessary to search for a substitute. The deposits of bulk minerals situated near consumption centres are becoming increasingly exhausted, which means longer transportation distances and correspondingly increased costs. In 1997 Germany's output of construction aggregates reached 375 million t, the output of crushed stone for road construction amounted to 190 million t. The cement industry sold nearly 29 million t of cement, which required an input of about 40 million t of limestone or calcareous marl. One commodity from the industrial minerals group plays an important part in Germany's export sector: potash. Germany ranks as the second largest potash producer in the world. Potash is exported I either as crude potash or as fertilizer. As regards to rock salt, a commodity which is important for the chemical industry, Germany is self-sufficient. Five other industrial minerals are still mined in Germany: barite, fluorspar, graphite, kaolin, and bentonite.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Inhaltsverzeichnis

Kurzfassung K-1
1 Außenhandel 1-0
2 Energierohstoffe 2-0
2.1 Primärenergieverbrauch 2-1
2.2 Erdöl 2-1
2.2.1 Deutschland 2-1
2.2.2 Europäische Union 2-3
2.2.3 Welt 2-4
2.3 Erdgas 2-4
2.3.1 Deutschland 2-4
2.3.2 Europäische Union 2-5
2.3.3 Welt 2-6
2.4 Steinkohle 2-6
2.4.1 Deutschland 2-6
2.4.1.1 Förderung und Reserven 2-7
2.4.1.2 Absatz (aus inländischen Aufkommen) 2-7
2.4.1.3 Lagerbestände 2-7
2.4.1.4 Import und Export 2-8
2.4.1.5 Anpassungsmaßnahmen 2-8
2.4.2 Europäische Union 2-8
2.4.3 Welt 2-8
2.5 Braunkohle 2-9
2.5.1 Deutschland 2-9
2.5.1.1 Förderung und Reserven 2-9
2.5.1.2 Absatz (aus inländischem Aufkommen) 2-10
2.5.1.3 Import und Export 2-10
2.5.1.4 Anpassungsmaßnahmen 2-10
2.5.2 Europäische Union 2-11
2.5.3 Welt 2-11
2.6 Kernbrennstoffe 2-11
2.6.1 Deutschland 2-11
2.6.1.1 Uranmarkt 2-12
2.6.2 Europäische Union 2-12
2.6.3 Welt 2-12
3 Metallrohstoffe 3-0
3.1 Eisen und Stahl 3-1
3.2.1 Eisenerz 3-1
3.1.1.1 Deutschland 3-1
3.1.1.2 Europäische Union, Welt 3-1
3.1.2 Eisen und Stahl 3-1
3.1.2.1 Deutschland, Europäische Union, Welt 3-1
3.2 Stahlveredler und Ferrolegierungen 3-1
3.2.1 Chrom 3-2
3.2.1.1 Deutschland 3-2
3.2.1.2 Europäische Union, Welt 3-2
3.2.2 Mangan 3-2
3.2.2.1 Deutschland 3-2
3.2.2.2 Europäische Union, Welt 3-2
3.2.3 Molybdän 3-2
3.2.3.1 Deutschland 3-2
3.2.3.2 Europäische Union, Welt 3-3
3.2.4 Nickel 3-3
3.2.4.1 Deutschland 3-3
3.2.1.2 Europäische Union, Welt 3-3
3.2.5 Vanadium 3-3
3.2.5.1 Deutschland 3-3
3.2.5.2 Europäische Union, Welt 3-3
3.2.6 Wolfram 3-4
3.2.6.1 Deutschland 3-4
3.2.6.2 Europäische Union, Welt 3-4
3.3 Basis-(NE-)Metalle: Aluminium, Kupfer, Blei, Zink, Zinn 3-4
3.3.1 Aluminium 3-4
3.3.1.1 Deutschland 3-4
3.3.1.2 Europäische Union, Welt 3-5
3.3.2 Kupfer 3-5
3.3.2.1 Deutschland 3-5
3.3.2.2 Europäische Union, Welt 3-5
3.3.3 Blei 3-5
3.3.3.1 Deutschland 3-5
3.3.3.2 Europäische Union, Welt 3-5
3.3.4 Zink 3-6
3.3.4.1 Deutschland 3-6
3.3.4.2 Europäische Union, Welt 3-6
3.3.5 Zinn 3-6
3.3.5.1 Deutschland 3-6
3.3.5.2 Europäische Union, Welt 3-6
3.4 Edelmetalle 3-6
3.4.1 Gold 3~7
3.4.2 Platinmetalle 3-7
3.4.2.1 Platin 3-7
3.4.2.2 Palladium 3-7
3.4.2.3 Rhodium 3-7
3.4.2.4 Ubrige Platinmetalle 3-7
3.4.3 Silber
4 Nichtmetallrohstoffe 4-0
4.1 Kalisalz und Steinsalz 4-1
4.1.1 Kalisalz 4-1
4.1. I. I Deutschland 4-1
4.1.1.2 Europäische Union 4-1
4.1.1.3 Welt 4-1
4.1.2 Steinsalz 4-2
4.1.2.1 Deutschland 4-2
4.1.2.2 Europäische Union 4-2
4. 1.2.3 Welt 4-2
4.2 Industrieminerale 4-3
4.2.1 Baryt/Schwerspat 4-3
4.2.1.1 Deutschland 4-3
4.2.1.2 Europäisce Union, Welt 4-3
4.2.2 Flußspat 4-3
4.2.2.1 Deutschland 4-3
4.2.2.2 Europäische Union, Welt 4-4
4.2.3 Graphit 4-4
4.2.3. I Deutschland 4-4
4.2.3.2 Europäische Union, Welt 4-4
4.2.4 Kaolin 4-4
4.2.4.1 Deutschland 4-4
4.2.4.2 Europäische Union, Welt 4-4
4.2.5 Bentonit 4-4
4.2.5.1 Deutschland 4-4
4.2.5.2 Europäische Union, Welt 4-4
4.2.6 Andere Industrieminerale 4-5
4.3 Steine und Erden 4 5
4.3.1 Deutschland 4-5
4.3.2 Europäische Union 4-6
4.3.3 Rohstoffsicherung 4-7
4.3.4 Rohstoffe und Umweltschutz 4-8
4.3.5 Recycling 4-8
5 Preisentwicklung 5-0
5.1 Wirtschaftsindikatoren 5-1
5.2 Preisentwicklung mineralischer Rohstoffe 5-2
5.2.1 Energierohstoffe
5.2.1.1 Erdöl 5-2
5.2.1.2 Erdgas 5-3
5.2.1.3 Steinkohle 5-3
5.2.1.4 Uran 5-3
5.2.2 Metalle 5-3
5.2.2.1 Eisenerze 5-3
5.2.2.2 Nickel 5-3
5.2.2.3 Aluminium 5-
5.2.2.4 Kupfer 5-4
5.2.2.5 Blei 5-4
5.2.2.6 Zink 5-4
5.2.2.7 Zinn 5-4
5.2.2.8 Edelmetalle 5-5
Tabellenanhang A |
Import, Export 1994 bis 1997 (Deutschland), Gewinnung und Verbrauch
mineralischer und Energie-Rohstoffe 1994 bis 1997 (Deutschland, Welt)
A-O
Tabellenanhang B
Deutschland: Gewinnung mineralischer und
Energie-Rohstoffe in den Jahren 1993 bis 1997