cover

Martin Henglein:

Erz- und Minerallagerstätten des Schwarzwaldes

Unveränderter Nachdruck 1987

[Ore and mineral deposits of the Black Forest (Southern Germany)]

1924. VIII, 196 Seiten, 27 Abbildungen, 16x24cm, 450 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-510-99035-1, brosch., price: 13.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

ore deposit black forest germany lead zinc galena ironsilver goldfluoriteschwerspat

Contents

Vorwort des Verfassers top ↑

Die im Schwarzwald und an seinen Rändern gelegenen Lagerstätten nutzbarer Mineralien sind in verschiedenen Zeitschriften, ein großer Teil nur in seltenen alten Werken mehr oder weniger eingehend beschrieben. Ich komme einem vielfach geäußerten Wunsch nach, wenn ich im Nachfolgenden eine zusammenfassende lagerstättenkundliche Darstellung gebe. Aufschlüsse aus letzter Zeit, wenn es auch meist nur Aufwältigungen alter Halden und Stollen waren, haben mir vielfach Material geliefert. Die Arbeiten der Badischen Geologischen Landesanstalt in Gestalt der geologischen Karten und Erläuterungen, sowie das vor einigen Jahren erschienene Werk von W. DEECKE: Die Geologie von Baden, sind mir wertvolle Vorarbeiten zu dieser Schrift, die ihrerseits wieder die eben genannten Werke ergänzen dürfte.

Einige neuere geologisch-petrographische und mineralogische Spezialabhandlungen, namentlich was die in den letzten Jahrzehnten in Abbau stehenden Bodenschätze anbetrifft, gestatten im Verein mit den übrigen Werken und Selbstbeobachtungen den geologischen Verband der Lagerstätten, sowie Form und Inhalt derselben eingehender zu beschreiben. Geordnet sind die Lagerstätten nach ihrer Entstehung mit besonderer Hervorhebung der örtlichen Aufeinanderfolge. Gelegentlich habe ich Veranlassung genommen, auf die wirtschaftlichen Verhältnisse und die Geschichte des Bergbaus einiger Lagerstätten hinzuweisen. Es wird dadurch manchem Interessenten, der weniger mit der wissenschaftlichen Lagerstättenlehre vertraut ist, das zum Teil geboten, was er vielleicht als den Hauptinhalt dieses Werkes vermutet. Dem Fachgenossen dagegen dürften diese Angaben Aufschluß über den Wert der betreffenden Lagerstätten geben.
Zu großem Danke verpflichtet bin ich allen denen, die mich durch Beantwortung von Fragen, durch Ubersendung von Belegstücken und Skizzen, sowie durch Einlassen in ihre Gruben unterstützt haben. Meinem Freund, Professor Dr. F. RÖHRER, Heidelberg verdanke ich die Beiträge auf Seite 121--139 aus seinem eigensten Arbeitsgebiet und endlich dem Verlag das opferwilligste Entgegenkommen bei der Ausstattung des Werkes, das ich hinausgebe mit einem hoffnungsreichen Glückauf!

Inhaltsverzeichnis top ↑

A. Überblick über den geologischen Aufbau des Schwarzwaldes 1
I. Gesteine, Formationen und Tektonik 1--8
II. Technisch nutzbare Gesteine 8--12
B. Allgemeines über Entstehung und Einteilung der Erz- und Minerallagerstätten 13--17
C. Die intramagmatischen Nickelmagnetkieslagerstätten von Todimoos und Horbach bei St. Blasien 18--21
D. Die perimagmatische Zinnerzlagerstätte von Niederwasser bei Hornberg 22--23
E. Die apomagmatischen (gangförmigen) Minerallagerstätten 23--152
I. Erzgänge 23--138
1. Die Bleierzlagerstätten von Badenweiler 23--37
2. Die Zink-Bleierzlagerstätten am Schauinsland (Erzkasten ) bei Freiburg i. B 38--62
3. Das Ganggebiet von Weilersbach und Dietenbach südlich Kirchzarten im Höllental 63
4. Die Blei-, Zink-, Kupfer- und Eisenerzgänge zwischen Elz und Dreisam im Kandelgebiet 64
5. Die Eisen- und Manganerzgänge im Eisenbacher Granit im Gebiet der oberen
Breg 65 -- 68
6. Die Erzgänge des Münstertales 68--78
7. Die Erzgänge bei Sulzburg und Grunern 79--80
8. Die Bleiglanzgänge bei St. Blasien-Segalen und Brenden-Birkerdorf im Bezirk Bonndorf 81
9. Die Erzgänge bei Schönau, Wieden und Todtnau im Wiesental 82--83
10. Die Gänge im unteren Kinzigtal 83--116
a) Die Gänge in Weiler und Gereuth bei Reichenbach 84--88
b) Das Ganggebiet zwischen Gengenbach und Haslach 88--89
c) Die Eisen-Manganerzgänge 90--91
11. Die Gänge der Gegend von Hausach 92--95
12. Die Erzgänge des Wolfacher Gebietes 95--96
13. Die kiesigen Silber-Bleierzgänge des Oberwolfacher Gebietes 97--98
14. Die Brauneisensteingänge des Oberwolfacher Ganggebietes 98--99
15. Die Gänge des Schaphacher Gebiets 100--105
a) Die Friedrich-Christian-Gangtrümer 102--104
b) Die Herrensegen-Gangtrümer 104 - -105
16. Das Rippoldsauer Ganggebiet 106
17. Das Ganggebiet von Wittichen 107--114
18. Die Erzgänge in der Reinerzau 114--116
19. Das Ganggebiet von Freudenstadt 116--118
20. Die silber- und goldhaltigen Kupfererzgänge von Neu-Bulach unweit Calw 118--121
21. Das Ganggebiet von Neuenbürg und Pforzheim 121~138
a) Die Braunstein-Schwerspat-Gänge 126--130
b) Die Flußspat-Quarz-Gänge 130--138
II. Die Schwerspat- und Flußspatgänge 139--152
1. Die Schwerspatgänge 139--146
a) Die Gänge bei Oberharmersbach, im Dietental, Gelbach-, Einbach-, Hinterohlsbach- und Gutachtale 140--141
b) Der Schwerspatgang der Grube Klara am Schwarzenbruch nördlich Oberwolfach 142--143
c) Schwerspatgänge bei Schenkenzell und im Wittichener Erzganggebiet 144
d) Die Schwerspatgänge bei Freudenstadt, Dornstetten und Hallwangen 145
e) Der Schwerspatgang von Oos-Baden 146
2. Die Flußspatgänge 146--152
a) Der Gang der Grube Erzengel Gabriel im Einbachtal nördlich Hausach im Kinzigtal 147
b) Die Flußspatgänge im Klosterbacher, KalLbrunner und Reinerzauer Ganggebiet, oberes Kinzigtal 148
c) Die Schwerspat-Flußspatgänge im Ödsbach- und Hesselbachtal bei Oberkirch 149
d) Die Flußspatgänge im Wiesental 150--152
F. Ausscheidungs-Sedimentlagerstätten 152--162
I. Steinsalz-, Kali- und Gipslagerstätten am Schwarzwaldrand 152--160
1. Das Steinsalzlager, nebst Saline von Dürrheim-Rottweil 152
2. Das Steinsalzlager von Rheinfelden und Wyhlen 153
3. Das Kalilager bei Buggingen im Oberrheintal 153--158
4. Die Gipslagerstätten 159
II. Die Eisenoolithe im Jura der südlichen Schwarzwaldvorberge 160--162
G. Rückstands-Sedimentlagerstätten 163--190
1. Organogene Rückstands-Sedimente (Kaustobiolithe) 163--184
1. Die Steinkohlenvorkommen v. Diersburg-Hagenbach-Berghaupten 164--179
2. Die Karbonschichten von Hinterohlsbach und Geroldseck 180
3. Die Steinkohlenformation südlich Baden-Baden 180
4. Die Torfablagerungen bei Bh~mbPrg, Thannheim, Pfohren und Hinterzarten 181
5. Die Ölschiefer im Wutachgebiet 183
II. Die Verwitterungslagerstätten der praeoligocänen Landoberfläche 184
1. Die Bohnerze in der Gegend von Kandern 184
2. Die Bohnerze des Randen, Klettgau und der Baar 186
3. Die Bohnerze bei Fluorn, Württemberg 189--190
Sachregister 191--193
Ortsregister 194--196