cover

Ert Soehner:

Die Gattung Hymenogaster Vitt.

Eine monographische Studie mit besonderer Berücksichtigung der bayerischen Arten

1962. 113 Seiten, 2 Abbildungen, 8 Tafeln, 17x24cm, 300 g
Language: Deutsch

(Nova Hedwigia, Beihefte, Beih. 2)

ISBN 978-3-768-25402-1, brosch.

Internal article

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Der Münchener Hypogäenforscher Dr. Ert Soehner hinterließ bei seinem Tod am 14. Juni 1954 eine umfangreiche Sammlung hypogäischer Pilze, die er zum allergrößten Teil selber in lebenslanger Arbeit zusammengebracht hatte, sowie eine Anzahl druckfertiger Manuskripte. Das Herbar ist am 17.März 1958 in den Besitz der Botanischen Staatssammlung München übergegangen. Von den Manuskripten wurden etliche in der „Zeitschrift für Pilzkunde“, etliche in den „Mitteilungen der Botanischen Staatssammlung München“ (Soehneh [1]) veröffentlicht. Als größtes Werk hatte E. Soehner eine Monographie der Gattung Hymenogaster abgeschlossen, die wegen ihres Umfanges zunächst nicht gedruckt werden konnte. Gerade diese Studie lag aber E. Soehner sehr am Herzen. Sie trägt durch und durch den Stempel seiner eigenwilligen Persönlichkeit und zeugt von einer mehrere Dezennien umfassenden Erfahrung mit den Hypogäen. Um die Arbeit nicht völlig ungenutzt liegen zu lassen, publizierte Soehner (2) gewissermaßen als Auszug einen Bestimmungsschlüssel der Gattung, der jedoch wegen der bekannten Schwierigkeiten die gesamte Monographie in keiner Weise zu ersetzen vermag, sondern als Notbehelf anzusehen war.
Seit dem Abschluß des Werkes sind etliche neuere Arbeiten über die Gattung erschienen - vor allem Gebietsbearbeitungen — wie etwa die Hawker’sche Studie über die britischen Vertreter, die Zusammenfassung Lances über die dänischen Hypogäen, die von Svrcek besorgte Darstellung in der von Pilät herausgegebenen Gasteromycetenflora der Tschechoslowakei. Einige weitere einschlägige: Artikel hatte Soehner wegen der ungünstigen Zeitverhältnisse um den letzten Krieg nicht mehr zu Gesicht bekommen, so Cunninghams Gliederung der australisch-neuseeländischen und die Bottomley’sche der südafrikanischen Arten.
Die aufgeführten Arbeiten weichen in mancher Hinsicht von der Soehneh’schen Darstellung ab; insbesondere spricht Hawker (nach Lange p. 66) einer weitgehenden Artenreduktion das Wort. Allerdings stimmen sämtliche Autoren in der Ansicht überein, daß man von einer klaren Übersicht über das Genus noch weit entfernt sei.
Unter den besagten Umständen scheint es uns eine Verpflichtung dem Verstorbenen wie den anderen Forschern gegenüber zu sein, diese Monographie herauszugeben; der Soehner’schen Auffassung soll damit das nötige Gewicht und die entsprechende Unterbauung gegeben werden, den anderen Bearbeitern die Möglichkeit, sich mit seiner Ansicht auseinanderzusetzen. Es darf aber an dieser Stelle betont werden, daß wohl nur wenige Mykologen auch nur annähernd über eine. so große Erfahrung mit diesen Pilzen verfügten und verfügen, wie Soehner; das allein scheint uns der Soehner’schen Auffassung schon a priori erhebliches Gewicht zu verleihen.
Die sehr persönliche Darstellung verbietet es, das Manuskript in größerem Ausmaß umzuarbeiten und zu ergänzen, auch wenn in manchen Fällen moderne Gepflogenheiten nomenklatorischer und sonstiger Art gewisse Veränderungen wünschenswert erscheinen ließen. Die Mühe des Herausgebers hatte sich auf etliche Korrekturen, das Anbringen einiger Fußnoten und das Druckfertigmachen zu beschränken.
Das Werk möge die Erinnerung an Ert Soehner hochhalten!

Inhaltsverzeichnis top ↑

I. Allgemeiner Teil
Historisches 1
Über das Vorkommen der Hymennogaster-Arten 2
Sammeln und Konservieren 4
Systematische Stellung der Gattung Hymenogaster 5
Zur Morphologie und Anatomie 6
Terminologie10
Hyalinstadium oder 1. Reifeviertel der Sporen 12
2. Reifeviertel 12
3. Reifeviertel 14
1. Sektion Leves 17
2. Sektion Involuti 17
1. Subsekt. Pusulosi 17
2. Subsekt. Sacculosi 17
3. Subsekt. Verrucosi 18
4. Subsekt. Rugulosi 18
Sporenmessung 19
Verbreitung und Vorkommen 19
Bestimmungsschlüssel21
II. Spezieller Teil
Hymenogaster 27
H. albellus 101
albus 73
arenarius 72
aromaticus 107
atratus 104
asterigmatus 65
aureus 106
Berkeleyanus 29
Boozeri 66
Bucholtzi 59
Bulliardi 30
cacrulescens 107
caespitosus 107
calosporus 50
cerebcllum 102
cereus 90
cinereus 80
citrinus 46
Citrus 47
collinitus 55
decorus 37
disciformis 90
durissimus 55
eurysporus 64
flavidus 106
fragilis 103
fulvus 30, 107
fusisporus 96
Gardneri 99
Gilkeyae 100
gilvus 86
griseus 34
Hessei 62
Javanicus 105
Knappii 97
leptaleosporus levisporus
lilacinus 89
limosus 52
Ludmilae 35
luteus 28
lycoperdineus 33
macrosporus 40
Maideni 105
Mc Murphyi 105
megasporus 95
melasporus 95
microsporus 107
minusculus 76
mischosporus 93
montanus 53
Moselei ⁰7
mutabilis 68
muticus 41
Nannfeldti 70
niveus 70
occidentalis 102
olivaceus 54
pachydermis 97
pallens 47
pallidus 57
Parksii 99
pilosiusculus 87
pisiformis 107
placosporus 61
populetorum 35
pruinatus 62
pumilionum 107
pusillus 76
pyriformis 98
Rehsteineri 44
Remyi 106
reniformis 91
reticulatus 104
ruber 103
rufus 106
Setchelli 106
spictensis 83
subfuscus 29
submacrosporus 40
suevicus 56
sulcatus 48
tener 67
Thwaitesii 38
tomentellus 49
trigonosporus 53
uliginosus 42
verrucosus 58
versicolor 103
viscidus 98
vulgaris 77
zeylanicus 101