cover

Angewandte Geophysik - Neue Geräte und ihre Anwendungen

Koord.: Rüdiger Schulz

[Applied geophysics - new instruments and their applications]

2000. 188 Seiten, 81 Abbildungen, 10 Tabellen, 17x24cm, 410 g
Language: Deutsch

(Geologisches Jahrbuch Reihe E, Band E 52)

ISBN 978-3-980-10977-2, brosch., price: 35.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Synopsis top ↑

Eine der wichtigen Aufgaben der Geowissenschaftlichen Gemeinschaftsaufgaben (GGA) besteht darin, neue geophysikalische Geräte für die praktische Anwendung zu entwickeln bzw. bekannte Verfahren neuen Anwendungen zuzuführen. In den letzten Jahren hat es dabei einige interessante Entwicklungen gegeben, die für die Spezialisten zwar sichtbar waren, aber für viele Geowissenschaftler häufig unbekannt geblieben sind.
Das elektromagnetische Reflexionsverfahren (EMR), auch gerne als Boden-, Geo- oder Gesteinsradar bezeichnet, ist das geophysikalische Verfahren, das bei der Erkundung oberflächennaher Bereiche in den letzten Jahrzehnten die größten meßtechnischen Fortschritte gemacht hat. Wenig bekannt in Deutschland ist die Anwendung des EMR-Verfahrens in der Bodenkunde. Überraschende Ergebnisse wurden bei der Untersuchung von Bodendauerbeobachtungsflächen erzielt, die wichtige Hinweise auf die Heterogenität der zu untersuchenden Bodenproben geben. Messungen im Moor zeigen, daß das Verfahren sowohl bei der Ermittlung der Torfmächtigkeit als auch bei der Bestimmung seiner Zusammensetzung hilfreich sein kann.
Um sich schnell einen Überblick über die Leitfähigkeitsverteilung im flachen Untergrund zu verschaffen, wird gern auf altbewährte Kartierungsverfahren mittels der Gleichstromgeoelektrik zurückgegriffen. Die Entwicklung einer mobilen Elektrodengruppe erlaubt einen optimalen zeitlichen und personellen Einsatz und erweitert aufgrund der vielfältigen Elektrodenkonfigurationen wesentlich die Interpretationsmöglichkeiten bei geoelektrischen Kartierungsmessungen.
Die Seismik gilt auch für die Erkundung von flachen Strukturen als "die" Methode der angewandten Geophysik. Als Erg?nzung zu den herkömmlichen Anregungsarten wurde von den GGA zusammen mit der Industrie ein "Seismic Impulse Source System" (SISSY) entwickelt. Vorteile und Grenzen dieses Systems werden an Hand von Meßbeispielen erläutert.
Welche Möglichkeiten die Weiterentwicklung der Meßtechnik für dünne Bohrlochsonden ("slimhole") bieten und welche Ansprüche an ihre Kalibrierung hinsichtlich einer quantitativen Auswertung gestellt werden müssen, zeigt ein Artikel über die "kleine" Bohrlochgeophysik.
Die wichtige Bestimmung hydrogeologischer Parameter und das Erfassen von Grundwasserströmungen als Grundlage für langfristige Voraussagen erfordern neben einem guten Meßstellennetz auch eine hochauflösende moderne Meßtechnik. Die Aufzeichnung des Luftdruckes zusammen mit hochauflösenden Wasserspiegelmessungen ermöglicht auch Rückschlüsse auf die Gasdurchlässigkeit in der ungesättigten Bodenzone.
Kurze Umkehrungen des Erdmagnetfeldes von nur 10 000 Jahren können an Bohrkernen mit Hilfe eines Kryogenmagnetometers identifiziert werden. Diese magnetischen Bohrkernuntersuchungen können auch Beiträge zur Erforschung des Paläoklimas liefern. Dieses Heft wendet sich sowohl an den angewandten Geophysiker, der bei seinem Tagesgeschäft die gesamte Bandbreite der Geophysik bearbeiten muß, als auch allgemein an den Geowissenschaftler in den Hochschulen, in den Staatlichen Geologischen Diensten und in Ingenieurbüros. Die Artikel sollen zeigen, welche neuen geophysikalischen Geräte für mögliche gemeinsame geowissenschaftliche Untersuchungen bei den GGA zur Verfügung stehen.

Inhaltsverezeichnis top ↑

Regine Ziekur: Georadar in der Bodenkunde 9
Wolfgang Südekum: Mobile Elektrodengruppe zur oberflächennahen
geoelektrischen Kartierung 35
Anton Hermann Buness, Günther Druivenga & Helga Wiederhold: SISSY -
eine tragbare und leistungsstarke seismische Energiequelle 63
Winfried Kessels, Gustav Zoth, Hartmut Frenzel, Andreas Hartmann &
Mathias Lengnick: Der Einsatz hochauflösender Meßtechnik zur
Bestimmung von Grundwasserspiegelschwankungen in Bohrungen für die
Interpretation hydrogeologischer Vorgänge 89
Thomas Wonik & Sandra Salge: Eine Apparatur für geophysikalische
Messungen in kleinkalibrigen Bohrungen bis 1300 m Tiefe 129
Christian Rolf: Das Kryogenmagnetometer im Magnetiklabor Grubenhagen 161