cover
New

W. E. Tröger:

Optische Bestimmung der gesteinsbildenden Minerale Teil I.: Bestimmungstabellen

unveränderter Nachdruck 2017

Hrsg.: Hans Ulrich Bambauer; Franz Taborszky; Hans Dieter Trochim

[Optical determination of rock-forming minerals. Pt. I. Determinative tables]

1982. 5. neubearbeitete Auflage, 188 Seiten, 264 Abbildungen, Mit 1 Interferenzfarbenskala und 2 farbigen Stereogrammen auf 3 Beilagen sowie 112 Diagrammen, 16x24cm, 700 g
Language: Deutsch

ISBN 978-3-510-65106-1, gebunden, price: 34.80 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

MineralKristallPetrographieChemie

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Das klassische Werk von W. E. Tröger, die “Bestimmungstabellen”, enthält in übersichtlicher Form die zur Erkennung eines Minerals wichtigen optischen Daten. Innerhalb der 3 großen optischen Gruppen – isotrop, einachsig, zweiachsig – werden die Minerale in Reihenfolge der Struktur-Systematik beschrieben. Ein Schlüsseldiagramm zeigt die Minerale zusätzlich nach den Koordinaten ihrer Licht- und Doppelbrechung. Jedes Mineral hat eine feste Kennziffer, die an allen anderen Stellen der “Bestimmungstabellen” und in dem dazugehörigen Textband wiederkehrt. Für das schnelle Begreifen der optischen Verhältnisse einer Mineralart ist ein gutes perspektivisches Kristallbild enorm förderlich. Es wurde versucht, diese Darstellungsweise weiter zu vervollkommnen.
Die Beziehungen zwischen optischer und chemischer Variation sind, soweit schon erfassbar, in Variationsdiagrammen dargestellt.
Eine Sammlung von Nomogrammen dient zur Vereinfachung der Auswertung optischer Messungen. Stereogramme mit den bestmöglichen Variationskurven zur Plagioklasbestimmung liegen bei.
Die vorliegende 5. deutsche Auflage der “Bestimmungstabellen” wurde dem Stand der 1979 erschienenen 1. englischen Auflage angepasst und zudem mit zahlreichen weiteren Ergänzungen versehen, die sich inzwischen aus der Praxis ergeben haben. Insgesamt beschränkte sich die Überarbeitung vor allem auf eine weitere Steigerung der Vollständigkeit und Zuverlässigkeit der Angaben, die Anpassung an neue Maßeinheiten und Vereinheitlichungen in der Mineralsystematik und sonstiger Nomenklatur.
Interessenten: Mineralogen, Petrographen, Geologen, Bergbauingenieure, Bodenkundler, Chemiker, deren Forschungsinstitute, Bergbau- und Keramikindustrie, wissenschaftliche Bibliotheken.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Technische Anmerkungen sowie Erklärung der Abkürzungen 6
Explanation of Nomenclature, Abbreviations, and symbols 8
Annotations techniques et explicaton des abréviations 10
Wasserlösliche (Salz-)Minerale 12
Opake oder im Schliff nur schwer durchsichtige Minerale 16
Optisch isotrope (und sehr schwach doppelbrechende) Minerale 18
Optisch einachsige tetragonale Minerale 20
Optisch einachsige hexagonale und trigonale Minerale 26
Optisch zweiachsige Minerale:
Oxide, Hydroxide 42
Hydroxide, Karbonate, Borate, Sulfate, Phosphate 44
Silikate 48
Organ, Verbindungen 140
Nomogramme zur Auswertung optischer Messungen 145
Dichte-Diagramme 145
Dispersions-Tabelle nF - nC 158
Eigenfarbe und Pleochroismus 160
Sonstige Beobachtungen 162
Tabelle der d-Werte 164
Mineralverzeichnis 175