Original paper

Die Devon-Zeitskala der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002

Weddige, Karsten; Menning, Manfred; Jansen, Ulrich; Schindler, Eberhard

Kurzfassung

Isotopenalter aus dem Silur (1), dem Devon (6) und dem tiefsten Karbon (4), die im Jahr 2001 verfügbar waren, dienten als radiometrische Ankerpunkte für die numerische Kalibrierung der Devon-Zeitskala der Stratigraphischen Tabelle von Deutschland 2002 (STD 2002). Die Zeitrelationen zwischen den Ankerpunkten basieren auf der Devon-Korrelationstabelle von Weddige (1996ff.). Unter Ausnutzung der analytischen und stratigraphischen Fehlergrenzen von IDTIMS U-Pb-Altern sind die Grenzen der sieben Stufen zumeist so jung wie möglich abgeschätzt und dabei auf 0,5 Ma gerundet, während der Fehlerbereich einer SHRIMP U-Pb-Datierung aus dem tiefsten Karbon hin zum maximalen Alter ausgeschöpft ist. Für die Devon-Karbon-Grenze ergibt sich so das (Kompromiss-)Alter von 358 Ma, wodurch eine geologisch unplausible Dehnung der Zeitachse im Bereich höchstes Oberdevon - tiefstes Unterkarbon vermieden wird.

Abstract

Isotopic ages from the Silurian (1), Devonian (6) and lowermost Carboniferous (4) which were available in 2001 are used as isotopic tie points to calibrate the Devonian part of Stratigraphische Tabelle von Deutschland 2002 (STD 2002) numerically. The time relations in between the tie points are derived from the Devon-Korrelationstabelle of Weddige (1996ff.). The numerical ages of the stage boundaries are estimated as young as possible using the analytical and stratigraphical error bars of the IDTIMS U-Pb with a few other ages, whereas the error bars of the SHRIMP ages are used to get a maximum age for the Devonian-Carboniferous boundary of 358 Ma. Thus, a geologically implausible stretching of the latest Devonian to earliest Carboniferous stratigraphic units can be avoided.