cover

Burkhard Büdel:

Zur Biologie und Systematik der Flechtengattungen Heppia und Peltula im südlichen Afrika

[On the biology and systematics of the lichen genera Heppia and Peltula in Southern Africa]

1987. 105 Seiten, 19 Abbildungen, 44 Tafeln, 14x22cm, 330 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Lichenologica, Band 23)

ISBN 978-3-443-58002-5, brosch., price: 51.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Ein Vergleich der Anatomie der vegetativen Thalli von Heppia- und Peltula-Arten brachte deutliche Unterschiede im Aufbau des Thallus. Während Heppia-Arten meist eine obere Rinde ausbilden, fehlt diese bei Peltula-Arten, stattdessen ist eine mehr oder weniger deutlich ausgeprägte und oft pigmentierte Epinekralschicht vorhanden. Häufig kommt bei Peltula-Arten eine untere Rinde vor, die bei den untersuchten Heppia-Arten fehlt. Peltula-Arten zeigen eine deutliche Tendenz zur Schichtung des Lagers, die Medulla ist in eine Algenregion und einen algenfreien Markbereich gegliedert. Der Hyphenverlauf variiert zudem in den verschiedenen Regionen. Bei Heppia-Arten ist eine Gliederung der Medulla nur selten vorhanden; die Hyphen verlaufen in einer für die Gattung typischen„ vertikalen Anordnung. Am Substrat haften Peltulaceen mit Umbilici (z.B. P. euploca), Haftscheiben (z. B. P. boletiformis), Rhizinen (z.B. P. radicata) oder Rhizohyphenbüscheln (z.B. P. corticola). Heppiaceen dagegen sind mit einem auf nahezu der gesamten Unterseite ausgebildeten Hyphenfilz im Substrat befestigt.

Inhaltsverzeichnis top ↑

A EINLEITUNG 9
B MATERIAL UND METHODEN 10

1. Material 10
2. Methoden 12
2.1 Kulturtechnik 1Z
2.2 Lichtmikroskopie 13

2.3 Elektronenmikroskopie 13
2.3.1 Transmissionselekironenmikroskopie (TEM) 13
2.3.2 Rasterelektronenmikroskopie (REM) 13

2.4 Lichtmessungen 14
ÖKOLOGIE 15
1. Einleitung 15
2. Ergebnisse 16
3. Diskussion 19
TAXONOMIE 21
1. Historischer Überblick 21
2. Morphologie und Anatomie der Gattung Peltula Nyl. 25
2.1 Thallus 25
2.2 Fruchtkörper 28
2.3 Fruchtkörper-Ontogenie 29
2.4 Ascusbau 31
2.4.1 Ascosporendifferenzierung 35
2.5 Phycobiont 35
2.6 Chemie 37
2.7 Verbreitung 37
3. Taxonomische Konsequenzen 38
3.1 Peltulaceae Büdel 38
3.2 Gattung Peltula 40
3.2.1 Sektion Peltula 40
3.2.2 Sektion Foliosae 40
4. Begriffserklärung 41
5. Bestimmungsschlüssel 42
6. Beschreibung der Arten der Sektion Peltula 44
6.1 Peltula africana (Jatta) Swinsc. & Krog 44
6.2 Peltula bolander] (Tuck.) Weimore 46
6.3 Peltula boletiformis (Hue) Hens. et Büd. comb.nov.47
6.4 Peltula capensis (Brusse> Büdel comb. nov 49
6.5 Peltula clavaLa (Krempelh.) Wetmore 50
6.6 Pel tula congregaLa (Nyl.) Swinsc. & Krog 52
6.7 Peltula coriacea BOdel, Henesen & Wessels 54
6.8 Peltula euploca (Ach.) Poelt ex Ozenda & Clanzade 56

6.9 Peltula impressa (Vain.) Swinsc. & Krog 60
6.10 Peltula koflerae Henesen & Büdel 62
6.11 Peltula lingulata (Vain.) Swinsc. & Krog 63
6.12 Peltula marginaLa Büdel sp. nov 65
6.13 Peltula obsourans var. hassei (Zahlbr.) Wetm 67
6.14 Peltula placodizans (Zahlbr.) Weimore 69
6.15 Peltula rodrigllesil (Cromb.) BOdel comb. nov 71
6.16 Peltula tennis Büdel & Henesen sp. nov 72

6.17 Peltula tortuosa (Nees> Wetmore 74
6.18 Peltula umbilicata (Vain.) Swinsc. & Krog 75

7. Beschreitung der Art der Sektion Foliosae 79
7.1 Peltula corticola Büdel sp. nov 79
8. Morphologie und Anatomie der Heppiaceae Zahlbr 80
8.1 Thallus und Fruchtkörper 80
8.2 Fruchtkörper-Ontogenie 81
8.3 Ascusbau 83
8.4 Phycobiont 85
8.5 Chemie 86
9. Beschreibung der Art 86
9.1 Heppia lutosa (Ach.) Nyl 86

E ZUSAMMENFASSUNG 89
F AUSBLICK 91
G DANKSAGUNG 92

H LITERATUR 93
I ABBILDUNGSERKLÄRUNGEN 99