cover

Helmut Mayrhofer:

Monographie der Flechtengattung Thelenella

[Monograph of the lichen genus Thelenella]

1987. 106 Seiten, 58 Abb. auf 10 S. im Anhang, 14x22cm, 260 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Lichenologica, Band 26)

ISBN 978-3-443-58005-6, brosch., price: 31.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Eine weltweite monographische Bearbeitung der Flechtengat- tung Thelenella (syn. Microglaena s.str.) wird vorgelegt.
Wichtige Gattungsmerkmale sind die krustige Thallusorganisation, die meist eingesenkten, perithecioiden Ascocarpien, die dickwandigen, nicht amyloiden, bitunicaten Asci, die submuriformen bis muriformen, hyalinen bis bräunlichen Ascosporen, die bleibenden Paraphysen und Periphysoiden sowie Spermogonien vom Roccella—Typ mit fädigen Spermatien.
Die verwandtschaftliche Stellung der Gattung Thelenella wird diskutiert. Eine neue Familie Thelenellaceae wird auf der Gattung Thelenella begründet. Diese Familie ist nicht näher verwandt mit der Familie Pertusariaceae. Die Gattungen Chromatochlamys und Julella (syn. Polyblastiopsis und Peltosphaeria) werden in die neue Familie aufgenommen.
Die Gattung Thelenella umfaßt nach dem derzeitigen Kenntnisstand siebzehn Arten. Drei Arten werden neu beschrieben: Thelenella fusispora von Tansania, Th. harrisii von Kalifornien und Australien sowie Th. weberi von Inseln, die der Westküste Nordamerikas vorgelagert sind. Neue Kombinationen sind: Thelenella fernandeziana, Th. hassei, Th. inductula, Th. kergueZena, Th. Zuridella, Th. marginata und Th. sordidula. Achtzehn Artnamen und drei Varietäten werden als Synonyme erkannt und eingezogen.
Die Gattung Thelenella wird aufgrund des Auftretens bzw. Fehlens eines offenen Involucrellums in zwei Sektionen gegliedert.
Alle Arten der Gattung Thelenella werden geschlüsselt. Zeichnungen von Ascosporen und Verbreitungskarten sind den Beschreibungen angeschlossen.
Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale der einzelnen Arten leiten sich aus den Maßen und den Proportionen der Ascosporen ab.
Die saxicolen Arten der Gattung Thelenella sind überwiegend an ozeanische Gebiete gebunden. Ihre Verbreitung erstreckt sich über alle Vegetationszonen der Erde.
Sieben unter Microglaena geführte Arten werden ausgeschlossen. Sie gehören zu verschiedenen Genera. Neue Kombinationen sind Phyllobathelium albolinitum, Phyllobathelium obtectum und Topelia brittonii.

Synopsis top ↑

This is a worldwide monograph of the lichen genus Thelenella (syn. Microglaena s.str.).
Important generic characteristics are the crustose thallus, the often immersed, perithecioid ascocarps, the thickwalled, non-amyloid, bitunicate asci, the submuriform to muriform, hyaline to brownish ascospores, the persistent paraphyses and periphysoides and the spermogons of the Roccella-Typ with filiform spermatia.
The systematic position of the genus Thelenella is discussed. The family Thelenellaceae is described as new to science. Thelenella is not related to the lichen family Pertusariaceae. The genera Chromatochlamys and Julella (syn. Polbeastiopsis and Peltosphaeria) are also included in the new family.
At present seventeen species of Thelenella are recognized including three species new to science: Thelenella fusispora from Tansania, Th. harrisii from California and Australia, also Th. weberi from islands situated in front of the westcoas1 of North America. New combinations are made for Thelehella fernandeziana, Th. hassei, Th. inductula, Th. kerguelena, Th. luridella, Th. marginata and Th. sordidula. Eighteen species and three varieties are placed in synonymy.
The genus Thelenella contains two sections based on the presence respectively absence of an open involucrellum.
A key is given. Drawings of the ascospores and distribution maps are provided for each species.
The most important specific characteristics are measures and proportions of the ascospores.
The saxicolous species of Thelenella are mainly restricted to oceanic habitats. Their distribution extends from the Antarctic to the Arctic Regions.
Seven taxa of Microglaena are excluded as not belonging to the genus. New combinations are made for Phyllobathelium albolinitum, Phyllobathelium obtectum and Topelia brittonii.

Inhaltsverzeichnis top ↑

Zusammenfassung 7
Summary 8
I. Einleitung 9
II. Die Gattung Thelenella 11
III. Die systematische Stellung der Gattung Thelenella 14
IV. Kritische Bemerkungen zu den Gattungen
Chromatochlamys und Julella 19
V. Zur Verbreitung der Gattung Thelenella 21
VI. Schlüssel der Arten 23

VII. Die Arten der Gattung Thelenella 26
1. Th. antarctica 26
2. Th. brasiliensis 28
3. Th. elliottii 31
4. Th. fernandeziana 33
5. Th. fusispora 34
6. Th. harrisii 36
7. Th. hassei 37

8. Th. inductula 38
9. Th. justii 42
10. Th. kerquelena 43
11. Th. luridella 45
12. Th. marginata 48
13. Th. modesta 50
14. Th. paraguayensis 60
15. Th. pertusariella 61
16. Th. sordidula 64
17. Th. weberi 65
VIII. Gattungsgliederung 68
IX. Spacies excludendae 69
1. Zu Chromataahlamys 69
2. Zu Campylothelium 75
3. Zu Clathroporina 75
4. Zu Diplosabistes 77
5. Zu Laurera 77
6. Zu Phyllobathelium 78
7. Zu Polyblastia ? 84
8. Zu Staurothele 84
9. Zu Topelia 85
X. Nicht behandelte Arten 87
XI. Übersicht über die derzeitige systematische Stellung
aller unter Miaroglaena geführter Taxa 88
XII. Literatur 91
XIII. Index der behandelten Taxa 101
XIV. Legende zu den Abbildungen 32-58 105