cover

Dierk Michaelis:

Die Sphagnum-Arten der Welt

2011. 408 Seiten, 10 Abbildungen, 194 Tafeln, 23x31cm, 1830 g
Language: Deutsch

(Bibliotheca Botanica, Heft 160)

ISBN 978-3-510-48031-9, gebunden, price: 149.00 €

in stock and ready to ship

Order form

BibTeX file

Keywords

peat moss sphagnum moss mire vegetation fen torfmoosmoor

Contents

Inhaltsbeschreibung top ↑

Das vorliegende Werk dokumentiert die weltweit bekannten Torfmoos-Arten (Gattung Sphagnum) und enthält Bestimmungsschlüssel. Es ist die erste Gesamtdarstellung von Sphagnum seit Carl Warnstorfs „Sphagnologia Universalis“ (1911). Seitdem sind – insbesondere durch Andrews, Eddy und Isoviita – zahlreiche Namen als Synonyme erkannt und revidiert worden. Diese Revisionen, sowie die rund 150 seitdem gültig neu beschriebenen Arten sind ebenso wie eigene Studien des Autors in den vorliegenden Band eingeflossen. Zur Artabgrenzung problematischer Gruppen wurden genetische Studien herangezogen.

Die Torfmoose besitzen unter den Moosen eine besondere ökologische und ökonomische Bedeutung. Sie besiedeln fast alle Kontinente mit deutlichen Schwerpunkten im nördlichen Südamerika, in Nordamerika, in Ost- und Nordasien sowie Europa. Die Gattung Sphagnum steht innerhalb der Laubmoose sehr isoliert, Gemeinsamkeiten im Bau des Sporophyten deuten auf entfernte Beziehungen zu den Klaffmoosen (Klasse Andreaeopsida) hin. Zur Gliederung von Sphagnum gibt es sehr unterschiedliche Ansätze mit bis zu 4 Untergattungen und bis zu 18 möglichen Sektionen, wovon in diesem Band 13 unterschieden werden; darunter die neu aufgestellte Sektion Lapazensis.

Die Torfmoose im engeren Sinne (Gattung Sphagnum) zeigen eine unter den Moosen einzigartige Kombination von Blattdimorphismus (Stamm- und Astblätter). Obwohl deshalb die Zuordnung eines Torfmooses zur Gattung Sphagnum in der Regel keine Probleme mit sich bringt, bereitet die Bestimmung bis zur Art mitunter Schwierigkeiten.

Der Autor beschreibt einführend Anatomie und Morphologie von Sphagnum, darauf aufbauend erläutert er Reproduktionsbiologie und Forschungs- und Stammesgeschichte der Torfmoose. Der systematische Teil ist in drei Abschnitte gegliedert: Beschreibung und Aufschlüsselung der Sektionen, Schlüssel für alle Torfmoosarten, getrennt nach Kontinenten, sowie Sphagnum-Artenlisten für 19 Regionen der Erde.

Die Schlüssel für Afrika, Europa und Nordamerika orientieren sich an vorhandenen Daten und werden unter Zuhilfenahme rezenter Beschreibungen, Artkonzepte und floristischer Daten neu beschrieben und ergänzt. Für Südamerika und Asien wurden völlig neue Schlüssel erarbeitet, weil es diese bislang nicht gab. 286 Torfmoosarten werden ausführlich neu beschrieben, ergänzt durch Daten über Habitate, geographische Verbreitung und Synonymlisten.

Ergänzt wird dieser Abschnitt durch die Darstellung der inneren und äußeren Merkmale auf 194 Tafeln. Ein sehr umfangreiches Literaturverzeichnis rundet den Band ab.

Synopsis top ↑

Michaelis' exquisitly illustrated german language monograph documents world wide Sphagnum-species (peat mosses) and provides a key for them. It is the first synoptic documentation since Carl Warnstorfs seminal „Sphagnologia Universalis“ (1911). Since that time, many names were recognized as synonyms and revised, particularly by Andrews, Eddy und Isoviita. These revisions, plus approximately 150 valid newly described species and many data by the author are presented here. Genetic studies were used to distinguish problematic species.
Among the mosses, peat mosses are of particular ecological and economic importance. They are inhabiting almost all continents, particularly Northern South America, North America, Eastern and Northern Asia and Europe. Sphagnum is an isolated species of the peat mosses, and common features of their sporophyte indicate a distant relationship to rock mosses (class Andreaeopsida).
Different approaches to subdivide Sphagnum are available, which yield up to four subspecies and up to 18 distinct sections, 13 of which are distinguished by this author, among them the newly established section Lapazensis.

Peat mosses sensu strictu (Sphagnum) exhibit a combination of leaf dimorphism (stem and branch leaves) which is unique among the mosses. Although assignment of a peat moss to Sphagnum is generally unproblematic, identification of some individual Sphagnum-species may be challenging.

The author initially describes the anatomy and morphology of Sphagnum, and expands this to describe its reproductive biology, evolution and the history of peat moss research. The systematic part is subdivided in three sections: subdivision and description of the sphagnum-sections, identification key for all peat moss species and lists of sphagnum species for 19 regions worldwide.
Keys for Africa, Europe and North America are based on previously available data, are completed by adding recent descriptions, new species concepts and new floristic data. The keys for South America and Asia are new, because previously there were none.

286 Sphagnum-species are exhaustively described, supplemented by data on habitats, geographic distribution and synonym lists. Internal and external features are depicted on 194 plates. The volume concludes with a very exhaustive list of references.

Review: TAXON 61 (1), February 2012 top ↑

Founded in 1886, Bibliotheca botanica: Abhandlungen aus dem Gesamtgebiete der Botanik was originally edited by Oscar Uhlworm & F.H. Haeniein and published by Theodor Fischer in Cassel. Its first volume by Heinrich Schenck on submerged hydrophytes is a classic, as Agnes Arber in Water plants (1920, p. 400) testified: “one of t he most important general contributions ever made to the study of water plants.” For 125 years this large-format serial (currently 315 × 237 mm) has been publishing at irregular intervals comprehensive, copiously illustrated monographs, mostly in German, 160 to date. The recent subtitular change of the serial, from Original- Abhandlungen aus dem Gesamtgebiete der Botanik (vol. 158, 2007; ISSN 00677892) to Original contributions to botany (vol. 159, 2011; ISSN 00445088), signifies an intent to publish articles increasingly in English. The current editors are H.W. Lack (Berlin), P. Leins (Heidelberg) & S. Porembsski (Rostock).

Volumes 159 (in English) and 160 (in German), the first published hardbound and, surprisingly, priced comparably to previous paperbound volumes, continue the aforenoted tradition of excellence. The in- and external ISSN/ISBN information should agree in future volumes (see heading for discrepancies).

Arno Wörz’s comprehensive study of morphological, anatomical, chemical, cytological, and ecological data yielded a cladistic analysis of 61 Eurasian and North African species of Eryngium. This is the largest genus of umbels, with some 220 species worldwide. Wörz validates the division of the genus into five subgenera (Eryngium, Monocotyloidea, Semiaquatica, Foetida, and Lessonia) and describes a small new subgenus (Ilicifolia). The 61 taxa detailed are mapped, unfortunately with heavy bombarding diamonds and especially dots that in some cases totally obliterate isles and islets. Dierk Michaelis offers a beautifully, elegantly presented study of Ambuchanania (monotypic) and 13 sections (Lapazensis new) for 286 species of Sphagnum, the first worldwide treatment of the genus since Carl Warnstorf’s in 1911 in Adolf Engler’s Die natürlichen Pflanzenfamilien. There are keys to and descriptions of the taxonomic sections and six regional floras (these are subdivided into 19 units).

Michaelis’s work has 10 text figures and 194 full-page plates of diagrams, whereas Wörz’s monograph has 84 text figures, 12 plates for 46 color photos, and 41 tables. I’ve not checked earlier volumes of Bibliotheca botanica, but Wörz may be the first use of color in the serial. Definitely a first with volumes 159 and 160 is a sheet of black construction paper inserted in each tome and suggesting: “For better readability of the figures please position this sheet under the respective figure page.” This is a neat old trick, but one wonders how many libraries will keep or even catalog this black insert.

Rudolf Schmid, UC

TAXON 61 81), February 2012, p. 265-266

Bespr.: Mauritiana (Altenburg) 22 (2011) top ↑

Genau 100 Jahre nach dem Erscheinen von Warnstorfs Werk „Sphagnales-Sphagnaceae (Sphagnologia Universalis)“ veröffentlicht Dierk Michaelis einen neuen, längst überfälligen, umfassenden und gut handhabbaren Bestimmungsschlüssel für Torfmoose.

Das Buch ermöglicht dem Leser die Determinierung sämtlicher Arten der Gattung, immerhin 286 Arten weltweit. Die dazu nötigen Grundlagen werden in der Einführung gelegt. Bereits hier besticht das Buch mit hervorragenden Abbildungen, u.a. zum äußeren und inneren Bau und zur Reproduktionsbiologie der Torfmoose. Die dabei verwendeten Fachbegriffe werden am Ende des Buches (Kapitel 5) knapp, aber präzise erläutert. Kapitel 2 ermöglicht anhand eines Bestimmungsschlüssels zunächst eine Differenzierung der einzelnen Sektionen der Gattung. Dabei stellt der Autor eine neue Sektion (Sphagnum sect. Lapazensis) auf. In der sich anschließenden Kurzbeschreibung, werden die für die jeweilige Sektion charakteristischen Merkmale nochmals herausgestellt. Anhand dieser Unterscheidung ist ein Weiterarbeiten mit den gut verständlichen Bestimmungsschlüsseln der insgesamt 19 Regionalfloren (z.B. Europa, Nordafrika inkl. Azoren, Neuseeland) möglich (Kapitel 3). Die vorgenommene regionale Aufspaltung erleichtert die Bestimmungsarbeit und reduziert Fehlentscheidungen. Den Hauptteil des Buches nimmt Kapitel 4 mit seinen Artbeschreibungen ein. Hier werden neben dem Literaturhinweis der Erstbeschreibung der jeweiligen Art auch die zahlreichen Synonyme erwähnt. Die Beschreibung charakteristischer Merkmale aller Sphagnum-Arten wird durch exzellente Zeichnungen des Autors auf insgesamt 194 Tafeln unterlegt. Dabei sind neben der Darstellung der Gesamtpflanze und eines Astbüschels auch die für die Artbestimmung wichtigen anatomische Merkmale vom Stamm sowie von Stamm- und Astblättern dargestellt. Das Literaturverzeichnis (Kapitel 6) zeugt mit der Angabe von 500 Quellen von der fleißigen und gewissenhaften Arbeit des Autors. Es gestattet dem Leser sich selbst effizient in die Problematik der je nach Standort in ihrem Aussehen stark divergierenden Torfmoose einzuarbeiten.

Der relativ hohe Preis des Buches ist der hohen Qualität geschuldet und somit angemessen. Dennoch wünscht sich der europäische Leser sicherlich eine Auskopplung „seiner“ Regionalflora in Form eines Taschenbuchs. Für die weiteren Regionalschlüssel bietet sich eine Übersetzung ins Englische an. Diese wird dem Werk mit Sicherheit eine weltweite Verbreitung bescheren. Dem Autor bleibt zu wünschen, dass er zukünftig selbst alle Sphagnum-Arten an ihrem natürlichen Standort studieren kann. Möglicherweise könnten dann auch aussagekräftige Fotos das Buch ergänzen.

Dr. Elisabeth Endtmann, Naturkundliches Museum Mauritianum Altenburg

Mauritiana (Altenburg) 22 (2011) S. 243-244

Bespr.: Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 82, 2012 top ↑

Die Torfmoose gehören ihrer Baueigentümlichkeiten, ihrer ökologischen, vegetationskundlichen und wirtschaftlichen Bedeutung, ihrer weiten Verbreitung und ihrer Auffälligkeit wegen zu den bekanntesten Moosen. Sie sind als solche leicht zu erkennen; die Gattung ist kaum zu verwechseln. Die Identifizierung der vielen, einander häufig sehr ähnlichen Arten ist hingegen oft schwierig. Ursache hierfür ist eine hohe morphologische Plastizität. Ein und dieselbe Sippe kann standort- oder jahreszeitenbedingt in unterschiedlichen Formen und Färbungen auftreten. Für die Bestimmung sind mikroskopische Merkmale von entscheidender Bedeutung. In Mitteleuropa stehen uns zur Identifizierung heute ausgezeichnete Schlüsselwerke zur Verfügung (z. B. „Die Torfmoose Südwestdeutschlands und der Nachbargebiete“ von A. Hölzer, 2010; Besprechung im Band 81 dieser Berichte).

Mitteleuropa ist jedoch nicht Zentrum dieser artenreichen, weltweit verbreiteten Gattung. Allein Südamerika beherbergt mindestens viermal mehr Arten als Europa. Wer etwa dortige Torfmoose bestimmen wollte (oder solche aus Afrika und Asien), hatte bisher große Schwierigkeiten. Denn regionale Bearbeitungen sind nur in geringem Umfang verfügbar und die einstige große Weltmonographie Warnstorfs („Sphagnologia Universalis“) ist – nach nunmehr 100 Jahren – heillos veraltet. Sehr viele der von Warnstorf dort behandelten 342 Arten sind inzwischen in die Synonymie verwiesen. Gleichzeitig wurden gerade in jüngerer Zeit durch H. Crum, R. E. Andrus und K. I. Flatberg viele weitere neue Arten beschrieben, allein 140 Arten nach 1980.

Die von Michaelis hier vorgelegte Darstellung ist eine mit Bestimmungsschlüsseln versehene kritische Zusammenschau der von ihm akzeptierten Arten, keine Monographie. Das heißt, die gegebenen Artbeschreibungen, in Wort wie in zeichnerischer Darstellung, folgen bei den mehr klassischen Arten meist modernen Bearbeitungen, bei den vielen neueren Arten den Originalbeschreibungen. In diesem Buch finden wir die in einer umfänglichen und teilweise schwer zu beschaffenden Literatur verstreuten Beschreibungen nebeneinander übersichtlich und nach einheitlichem Muster und Merkmalskatalog vorgestellt und illustriert. Bei wenigen Arten fehlen Illustrationen, da die Originalbeschreibungen (Sphagnum aequiporosum, S. elenkini, S. krylovi, S. roraimense, S. schwabeanum, S. subacutifolium und S. veresczagini) keine diesbezüglichen Abbildungen enthalten. Von den meisten der seltenen Sippen hatte Michaelis kein Material in der Hand, was gelegentlich wünschenswert gewesen wäre, um die Originalbeschreibungen zu vervollständigen (so etwa bei S. maegdefraui, von dem Originalmaterial in der Botanischen Staatssammlung München liegt).

284 Sphagnum-Arten, zuzüglich einiger weniger Subspezies und der monotypischen auf Tasmanien beschränkten isolierten Gattung Ambuchanania (das ehemalige Sphagnum leucobryoides) werden von Michaelis ausführlich und nach einheitlichem Muster beschrieben und in einigen Fällen auch kurz diskutiert. Über 560 weitere Namen im Artrang sind als Synonyme (oder wahrscheinliche Synonyme) geführt und beigeordnet.

Michaelis gliedert die Gattung Sphagnum in die 13 Sektionen: Sericea (mit 1 Art), Lapazensis (mit 1 Art), Sphagnum (mit 44 Arten), Rigida (mit 5 Arten), Insulosa (mit 1 Art), Acutifolia (mit 57 Arten), Squarrosa (mit 4 Arten), Polyclada (mit 1 Art), Subsecunda (mit 113 Arten), Isocladus (mit 1 Art), Hemitheca (mit 1 Art), Cuspidata (mit 54 Arten) und Mollusca (mit 1 Art). Ambuchanania fügt er, fast versteckt, am Ende dieser Sektionen an (sie findet sich auch in den Schlüssel zu den Sektionen). Zahllose, jeweils mit Maßstäben versehene Detailzeichnungen (u. a. von Habitus, Ästen, Ast- und Stammblättern in Aufsicht und im Schnitt, Bau der Zellen der Ast- und Stammblättern in dorsaler und ventraler Betrachtung, Hyalodermis von Ast- und Stamm-Achsen) finden sich auf 194 DIN-A4-großen Bildtafeln in drucktechnisch perfekter Wiedergabe. Ein dem Band beigegebenes loses, tiefschwarzes Blatt unter die entsprechende Seite gelegt, verbessert noch den Kontrast der darüber liegenden Strichzeichnungen. Diese Zeichnungen sind, wie schon erwähnt, sämtlich der Literatur entnommen. Sie stammen somit aus unterschiedlicher Feder, zeigen unterschiedliche Zeichentechniken und umfassen je Art unterschiedlich viele Merkmalskomplexe. Ihre bibliographische Herkunft ist in einem Abbildungsverzeichnis dokumentiert. Trotz unterschiedlicher Zeichner vermitteln die Tafeln durch Michaelis geschicktes Arrangement der einzelnen Zeichnungen ein durchaus einheitliches Bild. Beschreibung und Abbildungen verhelfen zu einer guten Vorstellung der Arten.

Angaben zum Habitat sind sehr knapp und schlagwortartig. Um die Verbreitung zu skizzieren, benutzt der Autor Codes für 19 floristische Regionen, die in einer Karte ausgewiesen sind (z.B. „As.2“ für „Ostasien inkl. Japan“ oder „Am.1“ für „Nordamerika“). Bei den nicht weiträumig verbreiteten Sippen werden diese Angaben oft weiter präzisiert, beispielsweise „As.2 (Japan)“ oder „Am.1 (Alaska)“. Bei manchen Schreibweisen („Kostarika“, „Nordwestbrasilien“, „Kgn. Charlotte-Inseln“) ist nicht der mit der deutschen Sprache wenig vertrauten Leser gedacht worden. Zwischen Aufzählungen und Präzisierungen wurde per Satzzeichen nicht unterschieden („Guyana, Brasilien, Amazonas“ / „Thailand, Vietnam“ / „Guadalcanal, Salomonen“ / „Japan/Honshu“ / „Japan, Hokkaido“ / „Azoren: Terceira“). Es ist dankenswert, wenn bei den nur einmal gefundenen Arten die Herkunft noch genauer angegeben wird. So findet man bei Sphagnum pulvinatum die Angabe: „Nordbrasilien: Cerro de la Neblina“. Solche Präzisierungen wären aber, da ja Michaelis alle Originalbeschreibungen mit den Fundortsdaten vorlagen, auch in einer ganzen Reihe anderer Fälle möglich gewesen.

Das großformatige, sehr sauber gedruckte und stabil gebundene Buch, mit abwaschbarem Hardcover- Einband, beginnt mit knappen, lesenswerten Kapiteln zum Bau der Torfmoose, zu ihrer Reproduktionsbiologie, Erforschungsgeschichte und Stammesgeschichte. Ihnen folgen Kurzbeschreibungen der Sektionen (mit Schlüssel der Sektionen). Der darauf folgende dichotome Bestimmungsschlüssel für die Arten liegt nicht in Form eines Gesamtschlüssels vor, sondern ist in sechs regionale Teilschlüssel aufgliedert (1. Europa, 2. Asien, 3. Afrika, 4. Nord- und Mittelamerika, 5. Südamerika, 6. Australien, Neuseeland, Pazifik). Jeder dieser Teilschlüssel ist weiter in einzelne Schlüssel für jede Sektion untergliedert. Der Rezensent hat stichprobenweise Herbarmaterial mit diesen Schlüsseln nachbestimmt und stieß dabei auf keine Mängel.

Es folgt weiter eine Übersicht über die Regionalfloren, d. h. eine nach Sektionen sortierte Auflistung der in den erwähnten 19 Weltregionen bisher festgestellten Arten. Diese Artenlisten und Schlüssel einzelner Gebiete helfen, den Zeitaufwand des Bestimmens erheblich zu verkürzen. So werden aus Neuseeland beispielsweise nur sieben Arten angeführt. Da mag man sich freuen, nicht mit einem 284 Arten umfassenden Gesamtschlüssel arbeiten zu müssen. Doch ist dabei nicht außer Acht zu lassen, dass wir über die tatsächliche Verbreitung vieler Arten auch heute noch sehr wenig Sicheres wissen. Weit mehr als jede dritte in diesem Buch behandelte Art wird nur von einer – weltweit gesehen – vergleichsweise kleinen Region (wie Altai, Bolivien, Burundi, Costa Rica, Ecuador, Feuerland, Guatemala, Paraguay, Uruguay, Venezuela, u. a.) gemeldet. Ob die eine oder andere Sippe nicht viel weiter verbreitet ist? Hochdisjunkte Vorkommen kennt man ja auch bei Sphagnum. Da sich regionale Schlüssel vielleicht schon bald als unvollständig erweisen könnten, wäre an dieser Stelle noch ein zusätzlicher, alle Arten umfassender Gesamtschlüssel wertvoll gewesen.

Das Literaturverzeichnis umfasst mehr als 500 Titel. Nur eine Minderheit davon sind übliche Textzitate; die Mehrzahl der Zitate betrifft jene Literatur, die die Originalbeschreibungen der im Buch behandelten Taxa enthält (bei den in die Synonymie gestellten Arten ist diese Literatur nicht ganz komplett erfasst). Dieses Literaturverzeichnis wird durch ein „Verzeichnis der Zeitschriften und Schriftenreihen“ ergänzt mit dort vollständig ausgeschriebenen Zeitschriften-Titeln (im Schriftenverzeichnis sind diese abgekürzt wiedergegeben).

Die kleinen erwähnten Mängel schmälern nicht den hohen praktischen Wert dieser übersichtlichen, sorgfältigen und kritischen Zusammenstellung. Sie wird Vielen die Zuwendung zu fremdländischen Vertretern dieser schwierigen Gattung wesentlich erleichtern, wenn nicht erst ermöglichen. Wer sich über die heimischen Arten hinaus sich für Sphagnum interessiert, dem sei das – leider nicht gerade billige –Werk nachdrücklich empfohlen. Wer sich für Taxonomie und Floristik der Gattung in besonderer Weise interessiert oder wer als Kustos eine große Sammlung zu ordnen hat, für den wird dieses Buch unverzichtbar sein.

Ob wohl eine englische Fassung folgen wird? Dass dieses, für die Bestimmung ja gerade der außereuropäischen Torfmoose so wichtige Werk in deutscher Sprache erschien, das wird sicher einzig von den deutschsprachigen Lesern begrüßt.

H. Hertel

Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 82, 2012

Table of Contents top ↑

Vorwort 3
Zusammenfassung 4
Abstract 5
1. Einleitung 6
1.1. Äußerer und innerer Bau der Torfmoose 6
1.2. Reproduktionsbiologie der Torfmoose 10
1.3. Forschungsgeschichte 12
1.4. Stammesgeschichte 15
1.5. Bestimmungshinweise 17
2. Schlüssel und Kurzbeschreibung der Sektionen 20
2.1. Schlüssel zu den Sektionen 20
2.2. Kurzbeschreibung der Sektionen 21
3. Schlüssel und Regionalfloren 26
3.1. Bestimmungsschlüssel 26
3.1.1. Europa 26
3.1.2. Asien 30
3.1.3. Afrika 37
3.1.4. Nord- und Mittelamerika 40
3.1.5. Südamerika 47
3.1.6. Australien, Neuseeland und Pazifi k 58
3.2. Regionalfloren 60
3.2.1. Europa 60
3.2.2. Nordasien 60
3.2.3. Ostasien 60
3.2.4. Südasien 61
3.2.5. Südostasien 61
3.2.6. Westasien 61
3.2.7. Nordafrika 61
3.2.8. Zentralafrika 61
3.2.9. Südafrika 62
3.2.10. Madagaskar 62
3.2.11. Nordamerika 62
3.2.12. Mittelamerika Festland 62
3.2.13. Mittelamerika Antillen 63
3.2.14. Nordwestliches Südamerika 63
3.2.15. Östliches Südamerika 63
3.2.16. Gemäßigtes Südamerika 64
3.2.17. Australien 64
3.2.18. Neuseeland 64
3.2.19. Pazifik 64
4. Artbeschreibungen 65
4.1. Sphagnum sect. Sericea 65
4.2. Sphagnum sect. Lapazensis 65
4.3. Sphagnum sect. Sphagnum 65
4.4. Sphagnum sect. Rigida 65
4.5. Sphagnum sect. Insulosa 82
4.6. Sphagnum sect. Acutifolia 85
4.7. Sphagnum sect. Squarrosa 124
4.8. Sphagnum sect. Polyclada 147
4.9. Sphagnum sect. Subsecunda 149
4.10. Sphagnum sect. Isocladus 190
4.11. Sphagnum sect. Hemitheca 228
4.12. Sphagnum sect. Cuspidata 229
4.13. Sphagnum sect. Mollusca 306
4.14. Ambuchanania 328
5. Verzeichnis der verwendeten Fachausdrücke 372
6. Literatur 373
7. Verzeichnis der Zeitschriften und Schriftenreihen 386
8. Abbildungsnachweis 390
9. Register 393