Original paper

Redescription of the ichthyosaur Platypterygius hercynicus (Kuhn 1946) from the Lower Cretaceous of Salzgitter (Lower Saxony, Germany)

Kolb, Christian; Sander, P. Martin

Abstract

Platypterygius hercynicus (Kuhn 1946) is a Lower Cretaceous ichthyosaur, the type and only specimen of which from the Northern Harzvorland of Lower Saxony, Germany, is redescribed. The validity of the species is confirmed in this work. The skeleton, the bones of which are preserved in three dimensions, consists of a partial skull, the vertebral column up to the anterior caudal region with neural arches and ribs, parts of the pectoral girdle, both forefins, and parts of the hindfins. The referral of the specimen to the genus described in this work is based upon the following features: an internasal foramen is present; the extracondylar area on the basioccipital is small; the basioccipital lacks a peg; the occipital condyle is semihemispherical; the tooth roots are quadrangular in cross section; the height/length ratio of the dorsal vertebrae is more than 2 in all dorsals; the ratio of the height of the cervical vertebral centrum to the height of the neural arch is less than 1; the outline of the posterior dorsal vertebrae is triangular; the humerus has a constricted shaft with a distally little expanded end and a long and high trochanter; the radius is less massive than the ulna; the paddle has no fewer than 7 digits; there is more than one preaxial accessory digit; the intermedium does not contact the humerus; the phalanges are characteristically rectangular (except towards the tip of the paddle). The characters and combination of characters that distinguish all the other species of Platypterygius from P. hercynicus are: the internasal foramen is surrounded only by the nasals; the pineal foramen is situated close to the nasofrontal suture; the relatively long supratemporal; the paroccipital process of the opisthotic is strongly developed; the axis is not fused with the third cervical centrum; the apophyses fuse at centrum 48; the scapula is relatively elongate and slender and only slightly fan-shaped in its distal part; the humerus has distally two large (medial) and two small (posterior and anterior) facets for union with the pisiform, ulna, radius, and the extra zeugopodial element anterior to the radius; the pisiform is only slightly crescentic; the forefin shows a digital count of 7 in the distal carpal region and of eight in the phalangeal region; two preaxial and one postaxial accessory digits are present; one additional distal accessory digit is present and inserts between digit 1 and preaxial accessory digit 1; distal carpal 4 does not articulate with the intermedium, and distally the femur has three equally sized facets. The confirmation of the species P. hercynicus (Kuhn 1946) leads to the conclusion that two species of Platypterygius occurred in the Aptian of Northern Germany, P. platydactylus (Broili 1907) and P. hercynicus.

Kurzfassung

Platypterygius hercynicus (Kuhn 1946) ist ein Ichthyosaurier aus der Unterkreide, dessen Typus und einziges Exemplar aus dem nördlichen Harzvorland von Niedersachsen in Deutschland neu beschrieben wird. Überdies wird die Validität der Art in dieser Arbeit bestätigt. Das dreidimensional erhaltene Skelett besteht aus einem zum Teil erhaltenen Schädel, der Wirbelsäule bis zur vorderen Schwanzregion zusammen mit den Neuralbögen und Rippen, Teilen des Schultergürtels, beiden Vorderpaddeln und Teilen der Hinterpaddel. Die Zuordnung des in dieser Arbeit beschriebenen Exemplars zur Gattung Platypterygius beruht auf folgenden Merkmalen: ein Internasalforamen ist vorhanden; die Extracondylar-Region des Basioccipitales ist klein; ein Basioccipital-Zapfen fehlt; der Condylus occipitalis ist halbkugelig; der Umriss der Zahnwurzeln ist viereckig; das Verhältnis von Höhe zu Länge der Dorsalwirbel ist größer zwei in allen Dorsalwirbeln; das Verhältnis der Höhe der cervicalen Wirbelzentren zur Höhe der Neuralbögen ist kleiner eins; der Umriss der hinteren Dorsalwirbel ist dreieckig; der Humerus hat einen verengten Schaft, ein distal wenig geweitetes Ende und einen langen und hohen Trochanter; der Radius ist kleiner ist als die Ulna; das Paddel hat nicht weniger als sieben Finger; es ist mehr als ein präaxialer akzessorischer Finger vorhanden; das Intermedium hat keinen Kontakt zum Humerus; die Phalangen sind charakteristisch rechteckig (ausgenommen in der distalen Spitze der Paddel), und die Paddel sind breit mit rundlicher Spitze. Die Merkmale und Merkmalskombination, die alle anderen Arten der Gattung Platypterygius von P. hercynicus unterscheiden, sind: das Internasalforamen ist nur von den Nasalia umgeben; das Pinealforamen liegt nahe der Nasofrontal-Sutur; das Supratemporale ist relativ lang; der Paroccipital-Fortsatz der Opisthotica ist relativ stark ausgebildet; der Axis ist nicht mit dem dritten Cervical-Zentrum verwachsen; die Apophysen sind ab Zentrum 48 verwachsen; die Scapula ist verhältnismaßig lang, schlank und in ihrem distalen Teil nur schwach fächerförmig; der Humerus hat distal zwei große (medial) und zwei kleine (posterior und anterior) Facetten zur Artikulation mit Pisiforme, Ulna, Radius und dem Extra-Zeugopodial-Element; das Pisiforme ist nur schwach halbmondförmig; das Vorderpaddel zeigt eine Fingerzahl von sieben im Metacarpal-Bereich und von acht im Phalangen-Bereich; es sind zwei präaxiale und ein postaxialer akzessorischer Finger vorhanden; ein zusätzlicher akzessorischer Finger beginnt zwischen Finger 1 und dem präaxialen akzessorischen Finger 1; das distale Carpale 4 artikuliert nicht mit dem Intermedium, und das Femur hat distal drei gleichgroße Facetten. Die Bestätigung der Art P. hercynicus (Kuhn 1946) führt zu dem Schluss, dass zwei Arten der Gattung Platypterygius von Ichthyosauriern im Apt von Norddeutschland vorkamen, P. platydactylus (Broili 1907) und P. hercynicus.

Keywords

IchthyosauriaPlatypterygius hercynicusNiedersachsenUnterkreideTaxonomieLower SaxonyLower CretaceousTaxonomy